Skip to main content

Full text of "Monatsschrift für Kakteenkunde"

See other formats


X^ Mo 




^, r- ?5 -./ fl, 'r i'^. , 

-^ S 5^ ' ' ' '' '^Z^;- 



'^ 



^^HoTA^''Q^' 



-trxivo- — -?* 



. • ♦ ^ 1 ,A < ' V X 1'"' ^■ 






Monatsschrift fur Kakteenkunde. 

Zeitschrift 

der Liebhaber von Kakteen und anderen Fettpflanzen. 

Organ der von Professor Dr. K. Schumann gegründeten 
Deutschen Kakteen - Gesellschaft. 





Herausgegeben 








von 








rofe! 


ssor Dr. Gurke, 

> — ' 


Steglil 


z-Berlin. 






Siebzehnter 
1907. 


Band 


LJBRar\ 

New v(>»^.K 

BOTANiCAL 








1 ßOTAMiQU£ 


% 




'.LLE <lo GKM:\ K 



NEUDAMM. 
Verlag von J. Neumann, 

Verlagsbuchhandlung für Landwirtschaft, Fischerei, Gartenbau, Forst- und Jagdwesen. 



Inhalts -Verzeichnis des siebzehnten Bandes. 



Seite 
Berger, A., Beschorneria puhescens 

Berger n. sp 1 

— Aloe variegata 30 

— Opuutia Gosseliniaüa Web. (Mit 

einer Abbildung) 68 

— PilocereuseuphorbioidesRümpl. 

(Mit einer Abbildung) ... 87 
— ■ ]Mesembrianthemum ramnlosum 

Haw HO 

Bödecker, Fr., über Sämlingszucht 

und Sämlinge .... 156, 171 
Diederichsen, über die Kakteen in 

Nordamerika, ihreVerbreitung 

lind A'ergesellschaftung . . 20 
Fobe, F., Zm- Praxis der Pfropfungen .53 

— Einiges über • die Blütenbe- 

fruchtung der Kakteen . . 75 
FranziUS, C, Düngungsversuche mit 

Chemikalien bei Kakteen . . 62 

— Mitteilimgen über Pfropfver- 

suche 72 

Graebener, Johannistrieb . . . .192 
Gurke, M., Opuntia Spegazzinii Web. 3 

— Über Düngung mit schwefel- 

saurem und kolilensaurem 
Ammoniak 13 

— Rhipsalis ]ilatvcarpa (Zucc.) 

Pfeif f. ..." 33 

— Echinocactus irrossei K. Schum. 56 

— Echinocactus gladiatus Pfeiff. 

und PI hastatus Hopff. . . 81 

— EchinocereusKunzei Gurke n.sp. 103 

— Echinocactus brachyanthus 

Gurke n. sp 123 

— Echinocactus Kurtzianus Gurke 

(^lit einer Abbildung) . . .126 

— A. Bergers Beiträge zur Kennt- 

nis der Opuntien 129 

— Crassula p^-ramidalis L. fil. 

(Mit einer Abbildung) . . .132 

— EchinopsismamillosaGürken.sp. 135 

— ]\[amillaria Brandegeei Engelm. 136 

— Pterocactus decipiens Gurke 

n. sp. 145 

— Echinopsis lateritia Gurke n. sp. 151 

— IMamillaria Havnii Ehrenb. . .152 



Seite 
Gurke, Cactaceae Florae üruguayae, 

auctore J. Arechavaleta . .161 

— Cereus anguinus Cairke n. sp. 166 

— Echinocereus polj^acanthus 

Engelm. (Mit einer Abbildung) 171 

— Mamillaria radians P. DC. . .177 

— Rhipsalis pilocarpa Loefgr. . .182 

— Echinocereus Hempelii Fobe . 187 
Hahn, Schädliche luid nützliche 

Schildläuse 77, 93 

Hanteville, T. von, Überwinterung 

der Kakteen . . . . . . 41 

Heese. E., Bericht über die Eröffnung 
der Kakteen - Sonderaus- 
stellung und die 14. Jahres- 
hauptversammlung der 
Deutschen Kakteen - Gesell- 
schaft in Mannheim .... 97 

— Internationale Ausstellung von 

Kakteen und Sukkulenten 
vom 6. bis 19. Juni 1907 zu 
Mannheim 113 

Kaufmann, A., Mitteilungen über 
meine Erfolge in der Kakteen- 
kultur im hohen Norden . . 188 

Kunze, R. E., Mamillaria Thornberi 

Oreutt 30 

Maass, A'ierzehnter Jahresliauiitbe- 
richt der Deutschen Kakteen- 
Gesellschaft 101 

— Otto Weidemann 4 173 

Mieckley, W., Erdmischung für im- 
portierte Kakteen .... 1 1 

— Echinocactus Fobeanus ]\Iieckl. 

n. sp 187 

Purpus J. A., Echinocactus platensis 

Spegazz. (Mit einer Abbildung) 8 

— Mesembrianthemum nobile Haw. 

(Mit einer Abbildung) ... 23 

— Mamillaria chionocephala J. A. 

Purp 30 

— Mamillaria petrophilaBraudegee. 

(Mit einer Abbildung) . . . 55 

— Neue, von Rose beschriebene 

Kakteen aus Mexiko . . . 91 



IV 



Purpus J. A., Cereus Thurberi Eugelm. 
(Mit einer Abbildimg) . . . 107 

— Mamillaria hidalgensis J.A.Purp. 

n. sp. (Mit einer Abbildung) 118 

— Mittel zur Vertilgung der 

Algen auf Samenschalen oder 
Sämlingstöpfen 126 

— Echeveria turgida Rose n. sp. 

(Mit einer Abbildung) . . .148 

— Echeveria cuspidata ßose. (Mit 

einer Abbildung) ... .18-1 

Qnehl, L., Vermehrung der Kakteen 

durch Warzenstecklinge . . 12 

— "Winke für die Frühjahrsarbeiten 

des Kakteenliebhabers ... 43 

— Mamillaria Knippeliana Quehl 

n. sp 59 

— MamillariaphellospermaEngelm. 67 

— V'arietäten der Mamillaria stro- 

biliformis Scheer 86 

— Mamillaria hamuligera . . .110 

— Mamillaria Wrightü Engelm. 

und M. zephyranthoides 
Scheidw. . . .' 124 

— Der diesjährige Import von 

Kakteen 138 

— Ein Besuch des botanischen 

Gartens in Breslau . . .158 

Reichenbach, F., Importen .... 48 

— Echinocactus FriCii 174 

Reuter, F., Meine erste Echinopsen- 

blüte 51 

Rose, K., Praktische Winke für An- 
fänger zur Zucht von Kakteen 139 
Schelle, E., Pterocactus Knntzei 

K. Schum 137 

Seidel, R., Kulturnotizen .... 5 

— Beitrag zur Praxis der 

Pfropfungen bei Kakteen. . 24 



Seite 
Seidel, R., Mittel gegen Russpilz 31 

— Ein praktisches Gerät. (Mit 

einer Abbildung 44 

— Beiträge zur Kultur der Kakteen 60 

— Mittel gegen Kakteenläuse . . 63 

— Kakteen im Botanischen Garten 

zu E raunschweig 73 

Thiele, R., Ein Beitrag zur Kakteen- 
düngung 107 

Weingart, W., Phyllocactus Purpusii 
Weing. n. sp. (Mit einer Ab- 
bildung 34 

— Bemerkungen zu Cereus Kal- 

breyerianus Werckle n. sp. 

— Meine Erfahrungen beim 

Pfropfen der Kakteen . . . 

— Cereus xanthocarpus K. Schum. 

— Aloö variegata Q X echinata ^ . 

(Mit einer Abbildung) . . . 
Werckle, C, Kakteen in Zentral- 

Columbien 17 

— Cereus Kalbrej^erianus W^erckle 

n. sp 38 

— Eine interessante Rhipsalis-Art 

aus Costarica 

— Columbianische Agaven . . . 
Aufruf für das Fintelmann-Denkmal 

Neue Literatur 15, 

Neue Preisverzeichnisse. .47, 142, 
Druckfehler-Berichtigung .... 

Briefkasten 15, 95, 

Ausstellungen 40 

Vorstandswahl 14 

Aus den Kakteen - Vereinigungen 

45, 110, 142 

Hauptversammlung 78 

Sitzungen der Deutschen Kakteen- 
gesellschaft 16, 31, 47, 03, 80, 

95, 112, 127, 143, 159, 175 



39 

40 
65 

1.55 



71 
121 
111 

79 
191 
159 
143 



Verzeichnis 

der im XVII. Bande enthaltenen Kakteen und Sukkulenten. 



vll 



Agave Wercklei 

,, echinata . 

variegata 
,, variegataXf'chinat 
Beschorneria aigvmph 
„ bracteata 
,, californica 

Decosteriana 
,, pubescens 

superba . 

Toneliaiia 

tubit'loi'a . 
„ viridifora 

Wrightii 

yiiccoides 
Cactus corniferus 
,, ochinus . 
,, j-adians 
,, .scolj'moides 

„ va 

Cereus acutangulus 
„ alacfiportanus 
,, ainecaensis 

auguinus 
,, Aragoni . 
„ azAireus . 
„ baxanieiisis 
,, Bauiiiannii 
„ „ vai 

„ Brandegeei 
„ Bridgesii . 
,, candelabrum 
,, C-aveinlishii 
„ chalybaeus 
,, Chende . 
,, Chirhipe . 

Chiotilla . 
„ coccineus 
,, colubriniis 

.. _ va 
„ Diguetii . 
„ JJumortieri 
,, J!)3"ckii 
,, euchlorus 
„ flagellifoi'mis 

formosvis 
,, giganteus 
„ grandiflorus 
„ g'ummosiis 
„ hauiatus . 



Silicat 



fl; 



l(i5 



48 



54 



Seite 

122 

155 

30 

155 

2 

1 

2 

1 
1 
2 
l 
1 
2 

1 

1 

181 

182 

181 

181 

182 

19 

40 

54 

166 

19 

5.0 

128 

166 

171 

64 

28 

79 

89 

165 

79 

79 

91 

54 

166 

168 

54 

91 

79 

39 

165 

165 

47 

14 

79 

54 



Seite 

Gerens Hankeanus 55 

„ Hempelianus 55 

„ ianthothelus 182 

Jamacaru 192 

., -Jusbertii 48, 54 

„ Kalbreyeriamis . . . 38. 39 

,, Karstenii 54 

„ lamprochlorus . . 7, 24, 48 
„ Macdonaldiao . 13. 40, 54. 165 

macrogonus 7, 24. 40, 48, 

.53. 54, 55, 165 

,, Mallisonii 158 

„ mamillatus 48, 63 

„ Martina 24 

., nycticalus 14 

„ pecten aboriginuni .... 32 

pensilis 32 

,, peruvianus 165, 192 

,, phatnospermus 40 

„ pitaha^'a 165 

., Pringlei 32 

,, pruinosus 79 

„ queretarensis 79 

,, rostratus 14 

., Seidelii 55 

serpentinus . . . .17, 28, 39 

„ smaragdiflonis 166 

,, Spacliianus . . 7, 24, 48, 54 
,, speciosus 14 

stellatus 91 

Tetetzo 79 

„ tetragonus 63 

,, triangularis .175 

„ trigonus IN 

Thurberi .... 6, 32, 79, 107 
,. tuberosus 54 

xanthocarpus 65 

Coryphanthe daemonoceias .181 

Crassula columnaris 135 

„ multiceps 135 

,, pyramidalis 132 

semiorbiculai-is 135 

Echeveria cuspidata 184 

,. turgida 148 

Echinocactus acutatus 163 

„ agglomeratus 79 

,, albatus 96 

,, Anisitsii 160 

apricus 162 

Arechavaletai . . . . 162, 164 



VI 



Soite 

Echinocactns brachyanthus . . .123 

„ capri.cornis var. minor . 76 

,, castaneoides 73 

,. concinmis . . . . . . . 1*)2 

„ ,. var. Joadii . . .162 

„ corj^nodes . . . 160, 163, 164 

„ coptonogonus "^1 

crispatus 81 

„ cupreatus . . . . .114, 187 

cylindraceus 47 

„ Damsii 16U 

denudatiis 163 

Diguetii 79 

ebenacanthusXdt'iiudatvis . 114 

„ electracanthxis 74 

erinaceus 163 

Fiedlerianus 128 

fioriconiii.s 161 

„ Fobeanus 187 

Fricii KiO, 16.Ö. 174 

„ g'ibbosus 8 

gladiatus 81 

grandis 92 

,, Grossei .'')() 

,, hastatus 81 

,, Haynii 73 

,, helephonis 92 

,, horripilus ') 

„ hvptiacanthiis 163 

„ intertextus 6 

„ Krausei ü 

„ Kurtzianus 126 

,, Leninghausii .... .128 

leucocarpiis 164 

Lewinii 28 

Maassii 144 

,, macrodiscus 73 

mammulftsus lf)2 

„ Martinii 17.'i» 

„ melanocarpiis 164 

,, Mihanovichii 174 

„ MoiiviUei . . . 73, 124, 163 

„ iniilticostatus 81 

,, multifloriis 126 

,, inuricatiis 162 

invriostigina . . . . 76, 176 

„ Odieri . ' 24, 29 

var. .Mcbbesii ... 29 

Ottoni.s 29, 163 

„ „ var. temiispimis . . ]()3 

„ „ \iu'. iiniguayiis . . !()3 

,, ]iaiiipeaiius 1(12 

,, var. cliarruanus . : 162 
,, ,, var. rubellianus . . 162 

,, ,, var. siibplanus . . . 162 

„ pauc.iareolatiis 16.'; 

„ pentacantlnis 96 

., pilosvi.s 93 

„ platensis 8 

,, polyaneistiiis 6 

,, ])olycepbaliis 6 

,, Priiiglci 93 

,, pulcherrimus 164 



Seite 



Echinocactus pygnuum.s . 
,, (i>uehlianus . . . 
,, Saglionis .... 

„ scopa 

,, var. albicans 
Sellowii .... 
,, var. acutatus 



8, 



74, 
163. 



var. niacracanthus 
var. macrogonus 
var. turbinatiii- 



Smithii .... 

Spegazzinii . 
,, spiralis .... 
„ submamniiilosus . 
,, sulphureus . 

tabiüaris .... 

tenuiflorus . 

tetracanthtis . . 

turbinifoniiis . 

ungui.spinus 

iiriiguayensis . 
„ Williamsii . 
Echinocereus Havcnnansü 

Hempelii 

Kunzei .... 
,, Leeanus .... 
,, mojavensis . . . 
,, multico.statiis . 

polyacanthiis . 

Roetteri .... 
., straniiiious . 
Echinop^is aibispinosa 

calochlora . . . 

campylacantha 
,, cinnabarina . 53, 
„ A'ai'. cristat 
,, Eja'iesii .... 

t'ormosa .... 
,, Lagemannii . . 
,, lateritia .... 
,, Icucantlia 
,, mamillosa . . 

Meyer! .... 
,, miiltiple.K . . . 
,, (jbrepanda . 
„ oxygona .... 
„ PontLandii . 

rhodacantlui 

salpiiigophora . . 
,, Schiekeiidantzii 
,, tacuarenibensis 

tubil'lora .... 

var J^.h 

Epiphyllum tnincatum 

Escontria chiotilla . . . 

Fourcroya gigantca . . 

tubitlora .... 

tuberosa .... 
Leuchteubergia ]iriii(i|iis 
Mamillaria bicolor . . . 

Eran<]egcci . 

Bnssleri .... 

calcarata .... 



04, 



ii. 1 



3(J, 



48, 



36, 



178. 



VII 



Seite 

Mamillaria centricirrha 112 

,, ,, var. m;icra("aiitli;i 112 

,, chiouucephala 30 

,, coniifera 177, 181 

„ ,, var. inipexicuma . 181 

,, ,, var. mutira . . . 181 

,, coronaria 154 

„ daemonoceras . . . 178, 181 

,. digitalis 152 

„ dolichoceutra 121 

„ Donati 99 

Droegeana ....... 1-14 

.'(■himis 179, 182 

,, l'ormosa 99 

,, Gabbii 137 

,, geniculata 32 

,, Golziana 16 

Graliamii (>s 

llaa^eana 144 

var. cristata . .144 

haiuuligera 110 

Haynii 112, 1.52 

,, ,, var. uihiima .... 1 55 

,, var. viridiila . . . 155 

,, heteracantha . . . . 177, 181 

„ hidalgensis 99, 118 

impexicoma ... J78, 181 

„ kewensis 121 

„ Knippeliana 59, 64 

lenta 99 

littoralis 80 

ioricata 177, 180 

macromeri.s 29 

„ mazatlanensüs .... 80, 176 

micromeri.s 5 

,, „ var. Greggii . . 5 

,, Monclova 181 

obscura 112 

Ottonis 16 

„ Parkinsonü 99 

„ pectinata 179, 181 

„ petrophila 32, 55 

phellosperma 67 

,, pol3-edra . . . . ' . . . .139 

,, polythele 121 

,, plumosa 48, 64 

,, radialis 177, 180 

,, „ var. daemonoceras . 180 
,, „ A'ar. echiniis . . .180 
„ ., var. impexicoma . .180 
,, ., var. pectenoides . .180 

\ar. sulcata . . . 180 
Aar. tvpica . . .180 

radiosa 6 

,, i'aphidacantha 64 

rhodacantha 1 39 

rhodantha 139 

,, ., var. crassispiaa . 139 

var. Droe.geana . 144 

„ Koessingii 153 

Scheeri 160 

,, Schiedeana 48, 64 

„ scolvmoides 178 



Seite 

Mamillaria scolymoides 

var. longiseta . .179 
„ var. nigricans . .17!) 

„ var. raphidacantlia 179 

sphacelata 138 

strobiliformis .... 86, 138 

,, var. durispina . 87 

., var. pubescens . 87 

„ \dv. nifispina . 87 

siibpolvedra 139 

sulcata 178, 182 

tetracentra 121 

''Phornberi 30 

iimbrina 112, 153 

viridula 152 

Wildii 64 

Wissmannii 29, 176 

Wrightii 95, 124 

/.i'|iliyrantli(>ides 124 

Mesembrianthemum nobile ... 23 

ramulosiun 1 lU 

Nopalea coccinellifera ... 165 

Opuntia albican.s 71, 132 

albiflora 3 

alcahes 129 

Amvclaea 131 

Arechavaletai 166 

argentina 131 

aurantiaca 166 

Hergeriuna 54 

Eigelowii 32, 47 

brasiliensis 131, 166 

calva 130 

Canterai 165 

Caracasana 132 

catacantha 131 

chakensis 165 

decumana 131 

diademata 130 

,, var. inermis . . 130 

,, var. oligantlia . .130 

,, A'ar. polvacantha . 130 

Dillenii . . . .' . . . .132 

elongata 131 

ferox 131 

l'icus indica 131, 166 

fulgida 32 

giaucescens 132 

Gosseliniana .68 

grandis 54, 132 

gymnocarp'a 131 

haematocarpa 132 

inaeqiiilateralis 132 

Labouretiana .... 54, 131 

Larrey! 132 

leptocaulis 129 

„ var. breviypina . 129 

,, var. longispina . 130 

var. vaginata . . 130 

leucacantlia 131 

leucosticta 131 

maldonadensis 166 

mes'acantha 131 



viir 



Opuntia meganhiza 

inissouriensis var. tricliophora 

monacantha 

montevidensis 

papyiacaiitha 

prolifera 

jniberula 

quitensis 

robusta 71. 

rubescens 

Salmiana 3, 

Schickendantzii 

Spogaz/.inii .... 3, 129, 

spino.sissiina 

stapeliae 

stenopt'tala 

tesajo 

triacantha 

tuna 132. 

tuuicata 

Turpinii 

iirsina 

Winteriana 

Peireskia aculeata 

„ bleo 80, 95, 



Seite 

fl2 

71 

165 

166 

130 

129 

71 

132 

131 

131 

143 

3 

U3 

131 

130 

132 

130 

54 

166 

129 

130 

71 

1.32 

166 

166 



Seite 

Peireskia (Tiiamacho 18 

Pfeiffera inanthothele 182 

Phyllocactns anguligei 96 

cartagensis 18, 71 

„ caulorrhizus 96 

„ Darrahi 96 

,, grandis 38 

Guedeneyi 96 

Purj^usii 34 

Pilocerens euphorbioides .... 87 

Schottii 32 

,, Strausii 144 

Pterocactns decipiens 14.5 

„ Kuntzei .... 128, 137. Hb 

,. Yalentini 146 

Rhipsalis aculeata 184 

,, (^assj'tha 18 

„ liimbricoides . . 16.% 184 

„ ])ilocai'i)a 182 

,, ])latycarpa 33 

,, 8aglionis 165 

W'ettsteiiiii 48 

Yucca radiosa 47 

,, valida 37 




NEW YORK 

HOTaNICAL 

QAHOQN 

Mitglieder-Verzeichnis 

der 

Deutschen Kakteen-Gesellschaft. 



Inhaber des Jahres -Ehrenpreises: 

Fiedler sen.. Albert, Tisclilerineister, Gross-Lichterfc4cle bei Berlin, Düreistrasse 50. 
Berger. A., Kurator der Gärten von Sir Thomas Hanbury, La Mortola. 
Weingart, W., Fabrikbesitzer, Natiendorf h. Ohrdruf i. Th. 

Vorstand: 

Vorsitzender: Professor Dr. M. Gurke, Steglitz, Rothenburg-Strasse 30. 
Stellvertretender Vorsitzender: A. Lindenzweig, Pankow, Breitestrasse 26a. 
Kassenführer: Geh. Registrator A. Schwarzbacli, Rixdorf, Kaiser Friedrichstrasse 226. 
Schriftführer und Archivar: W. Maass. Zehlendorf, Wannseebahn, Karlsti-asse 29. 
Beisitzer: Ingenieur Dr A. Schwartz, Berlin W. ^, Mohrenstrasse 26, III. 

Ordentliche Mitglieder: 

Ackermann, Oberamtsrichter, Auma (Sachsen -Weimar). 

Appel, Rudolf, Bankbeamter, Wien XII, Meidling, Ruckergasse 12. 

Bauer, J. M., Grossherzoglich Badischer Hoflieferant, Karlsruhe (Baden). 

Bayer, L., Königl. Oberbergamts-Sekretär a. D., Ueberlingen (Baden). 

Behnick, P., 01)ergärtner am Königl. Botanischen Garten, Dahlem bei Berlin. 

Behrmann, Nils L., Sauienkontrollevir, Malmö (Sckweden), St. Zvarngaten 10a. 

Berger, Alwin, Ku^rator der Gärten von Sir Thomas Hanbury in La Mortola bei Ventimiglia 
(Italien). 

Berger, Edwin, Telegraphen-Mechaniker, Halle (Saale), Parkstrasse 11, II. 

Bödeker, Friedrich, Maler in Köln a. Rh., Triererstrasse 22. 

Bokorny, A., Werftbureaubeamter, Kiel-Gaarden, Schulstrasse 42. 

Borchardt, Gustav, Rentier, Niederschönhaiisen bei Berlin, WaUstrasse 1. 

Borissow, Eugen, Staatsrat, Privatdozent an der Universität, Professor am Technologischen 
Institut, St. Petersburg, Fontanka, Haus 71, Wohnung 7. 

Borsig, Ernst, Kommerzienrat, Berlin W. 62, Kurfürsten dämm 252. 

Brechenmacher, Franz, Kunstschlossermeister, Frankfurt (Main) - Sachsenhausen, Kl. Schiffer- 
strasse 9. 

Brückner, Carl, k. k. Artillerie-Oberleutnant a. D., Prossnitz (Mähren). 

Buchheim, B., Professor Dr., Helmstedt (Braunschweig), Johannesstrasse 10. 

Buchholz, Rob., Fabrikbesitzer, Rathenow, Mittelstrasse 2. 

V. Bülow, Frl. Hildegard, Freienwalde a. O., Brunnenstrasse 9. 

Burchard, V., im Kontor von A. Wulff, Riga (Russland), Bischofstrasse 5, Postfach 104. 

Burstert, H., Dr., Vorstand der chemischen Untersuchungs-Anstalt des Milchwirtschaftlichen 
Vereins, Memmingen im Allgäu (Bayern). 

Busch, E., Hauptlehrer, S :rau (Niederlausitz), Sommerfelderstrasse 22. 

Charisius, Ernst, Kaufmann, Berlin W. 15, Uhlandstrasse 161, pt. (vom 1. 3. 07 ab Haiensee bei 
Berlin, .Joachim-Friedrichstrasse 55). 

Dames, Zeichenlehrer, Berlin N. 4, Invalidenstrasse 131. 

Dams, Erich, wissenschaftlicher Hilfsarbeiter an der Königl. Bibliothek zu Berlin, Boxhagen- 
Rummelsburg, Simplonstrasse 11. 

Dietrich, Carl, Klempnermeister, Berlin SO. 26, Mariannenstrasse 20. 

Emskötter, Robert, Kunst- und Handelsgärtner, Magdeburg, Breiteweg 181. 

Faick, G., Gärtner, Stargard (Pommern). 

Fiedler sen,, Albert, TiscMermeister, Gross-Lichterfelde bei Berlin, Dürerstrasse 50. 



Fischer, Dr. med., praktisclur Arzt. Werl in "Westfalen. 

Fobe, F., Ohergärtner. Ohorn l)fi Pulsnitz (Sachsen). 

Freygang, Otto, Prokurist. Kulm a. W., Aktieubrauerei „Höcherlbräu". 

Frickhinger. Ernst, Dr.. Apotheker, Xörcllingen (Bayern). 

Friedrich, Hermann, k. k. Oberleutnant, Klosterneuburg bei Wien. 

von Pritschen, P., Plantagenvcrwalter, Plantage „Union", in Tanga, Deutsch-Ostafrika. 

von Glasenapp, M., Professor der ehem. Technologie am Polj'technikum, Riga, Polytechnikum. 

Glaser, E., Stadtrat. Karlsruhe (Baden). 

Goiz, Eduard, Stmltrat und Maurermeister, Schneidemühl. 

Gottwald, Aloys B., technischer Leiter der Papierfabrik Bausnitz Ijei Trautenau (Böhmen). 

Craessner, R., Kakteenzüchter, Perleberg. 

Grahl, W., Professor, Gynuiasial-Oberlehrer, Greiz im Vogtlande, Oststrasse 39, 11. 

Grundinann, Bodo, Buchhändler und Redakteur, Neudamm, Eeg.-Bez. Frankfurt a. O. 

GUrke, Max, Professor Dr.. Kustos am Königl. Botanischen Museum zu Berlin, Steglitz bei 

Berlin. Rothenlnirgstrasse 30. 
Haage jun., Friedrich Adolf, Kunst- und Handelsgärtnerei, Erfurt. 
Haage & Schmidt. Kunst- und Handelsgärtnerei, Erfurt. 
Hartmann, E., Ober-Inspektor am Werk- und Armenhause, Hamburg -Barmbeck, Oberalten- 

allee (JO. 
Harttung, Carl, Fabrikbesitzer, Frankfurt (Oder). 
Hasse, Louis, Rentier, Berlin W. 35, Lützowstrasse 1.5, I. 

Hassler, E.. Dr., San Bernanliiio. Paraguay, z. Zt. in Genf. Botanisches Institut der Universität. 
Haupt, Joseph Ritter von Hoechstatten, Prokurist, Wien. Seilerstätte 12. 
Heese. Emil, Kaufmann. Gr.-Lichterfelde-Ost bei Berlin. Lutherstrasse 4. 
v. d. Hegge-Zynen, B. A. J., Holländischer Oberleutnant a. D., Utrecht (Holland), Wester- 

straat 18. 
Heibig, Carl, exped. Sekretär und Kalkulator, Lankwitz bei Berlin, Amalienstrasse 12, I. 
Henschel, C, Handschuhmachermeister, Potsdam-Wildpark, Viktoriastrasse 39- 
Henze, E., städtischer Obergärtnor, Magdeburg, Gruson-Gewächshäuser. 

Herber, Richard, Oberingeuieur des städt. Elektrizitätswerkes, Göttiugen, Kreuzbergweg 6, pt 
Hertel, G. Paul. Kaufmann, Dresden-Strehlen, Residenzstrasse 25, I. 
Heylaerts, F. J. M., Dr. med. und Stadtrat, Breda, Haagdyk B. 215 (Holland). 
Hirscht, Karl, Ober- Stadtsekretär, Magistrats - Bureauvorsteher, Zehlendorf (Wannseebahn), 

Könif^strasse 19. 
Hobein, T)r., München, Prannerstrasse 15. 

Honrath, Lehrer, 0hl, Bez. Köln. 

Hösrich, Max, Gärtner und Blumengeschäftsinhaber, Berlin SO. 16, Köpenickerstrasse 43. 

HUrster, Eduard, Postsekretär, Mosbach (Baden). 

Junge, Adolf, Färbereibesitzer, Kellinghusen (Holstein). 

Kaiser, Otto, Postassistent, Gross-Rölirsdorf i. S. 

Kann, Paul, Königl. Ober-Postassessor, Nürnberg, Campestrasse 10. 

Kerschbaum, J. H., Fabrikant, Ludwigsburg (Württemberg). 
Kirchner, Hans, Dr. med., Augenarzt, Bamberg, Grüner Markt 20. 
Klabunde, Emil, Steindruckereibesitzer, Berlin N. 58, Stargarderstrasse 3. 

Klemme, Gustav, Kakteongärtner in den Städt. Gruson-Gewächshäusern: Wohnung: Gross- 
Otter.^leben bei Magdeburg, Schulstrasse 2. 

Klopfer, Fr., Tanzlehrer, Stuttgart, Leonhardtstrasse 6. 

Knippel, Carl, Kakteenzüchter, Klein-Quenstedt bei Halberstadt. 

Knoch, Albrecht, Kaufmann, Köln, Kleverstrasse 8. 

König, Ernst, Dr., Chemiker, Höchst a. M., Zeilsheimerweg 7. 

Koenig, Gustav, Benzinfabrikant. Wien I, Schottenbastei 12. 

KoeppI, Frl. Lena, München-Ost, Rosenheimerstrasse 120. 

Korge, Richard, Schuhmachermeister, Düsseldorf, Kölnerstrasse 26, I. 

von Krauss, Frau Baronin, Augsburg, Klauckestrasso 1, I. 

Kuba, G., Kaufmann, Lübbenau (Spreewald). 

Kühne, C., Handschuhmacher, Brandenburg (Havel), Hochstrasse 2. 

Kunze, Dr. R. E., Phoenix (Arizona). 

De Laet, Frantz, Kakteen-Spezialist, Contich (Belgien). 

Lapaix, Aug., Kaufmann, Paris, rue Fessart 22. 

Lasch, Karl, Kaufmann, Eschwege, Obermarkt 17. 

Lauterbach, Carl, Dr., Rittergutsbesitzer auf Stabelwitz bei Deutsch-Lissa (Schlesien). 

Lincke, Otto, Kaufmann, Zehlendorf (Wannseebahn), Potsdamerstrasse 49. 

Lindenzweig, A., Pankow bei Berhn, Breitestrasse 26a. 

Lorenz, Chr., Hoflieferant, Erfurt. 

von Lossberg, Victor, Fulda, Buttlarstrasse 14, I. 

Maass, C. A., Postsekretär, Hamburg, Norderstrasse 113, IV. (St. Georg). 

Maass, Wilhelm, expedierender Sekretär und Kalkulator, Zehlendorf (Wannseebahn), Karl- 
strasse 29. 

Mairaux, E., lnt;euieur-Agricole, Bi-üssel, rue de la Ruche 41. 

Malzfeldt, Ernst, Sarstedt bei Hannover. 

Mann, Paul, Maler an der Königl. Porzellan-Manufaktur, Charlottenburg, Marchstrasse 24. 

Maul, Johannes, Kaiserl. Postrat, Köln a. Rh,, Lütticherstr. 58. 

Mengarini, Dr. G., Professor an der Königl. Ingenieur-Schule, Rom, Piazza San Bernardo 109. 



Metzger, Albert, Schriftsteller und Journalist, Hannover, Meterstr. 17- 

Metzger, Frl., Fanny, Landau (Pfalz). 

Mieckley, W., Kakteenzüchter, Steglitz bei Berün, Ahomstrasse 20. 

Militz, Emil, Chemiker. Leverkusen bei Köln. 

Mönnighoff, Franz, Stadtrentmeister, Werl (Westfalen). 

Mundt, Walter, Kakteenspezialist, Mahlsdorf bei Berlin (Ostbahn). 

Naggatz, Ferdinand, Kaufmann, Berlin NW. 21, Emdenerstrasse 12. 

Näser, Paul, Dresden-X.. Moritzburger Platz 5, H. 

Neumann, J., Königlicher Kommerzienrat und Verlagsbuchhändler, Neudamm, B.eg^-Bez. 
Prankfurt a. O. 

Nissen, Gustav, Hamburg, Merkurstr. l. 

Nitsch, Ferdinand, akademischer Maler und Photograph, Osterode a. Harz. 

Noack, R., Eeiclisbank-Oberbuchhalter, Schöneberg bei Berhn, Kaiser Friedrichstrasse 6. 

Osterloil, Georg, Kaufmann, Magdeburg. 

Palm, Gurt, Kantor, Swinemünde. 

Penkl, Emilie, vei-vvitwete Frau Bahnhofs-Oberinspektor, Wien 131/3, Strohgasse 18. 

Prelin, Heinrich, Kaiserl. Stations-Vorsteher a. D., Liebenwalde. 

Quehl, Leopold, Ober-Postsekretär, Halle (Saale), Schillerstrasse 53. 

Reclam, Ernst, Dr., Leipzig, Egelstrasse 4, L 

Reh, Gustav, Kanzleirat, Berlin SO. 33, Eisenbalmstrasse 1.5, U. 

Reichenbach, F., Ingenieur, Dresden-Klotzsche, Langebrückerstrasse 2, L 

von Reitzenstein, Freiherr, Hauptmann z. D. und Kommandeur des Landjägerbezirks III, 
Elhvangen a. d. Jagst. 

Rettig jr., Carl, Landwirt, Aschersleben. 

Reuter, Fritz, Dr. med., praktischer Arzt, Kalk bei Köln, Breuerstrasse 17. 

Ricklefs, Otto, Fabrikbesitzer, Grossherzoglicher Hofofenfabrikant, Oldenburg. 

Roth, P., Dr. ]ned., Augenarzt, Bernburg, Schlossstrasse 25. 

Rothe, Johannes, Kaufmann, Gr.-Lichterfelde, Steglitzerstrasse 76. 

Rother, Wilhelm Otto, Post- und Telegraphen-Amtsvorsteher, Gr. -Rosenburg. 

Sartorius, H., Bureauvorsteher der Abteilung Grubenverwaltung des Bochumer Vereins für 
Bergliau- und Gussstahlfabrikation, Bochum, Kanalstrasse 42. 

Schewenz, Adolf, Amtsgerichtssekretär, Breslati, Moritzstrasse 53, HL. 

Schiblich, Gurt. Pulsuitz, Sachsen. 

Schierholz, Friedrich, Kaufmann, Frankfurt a. Main, Wingertstrasse 23 (Post -Adresse 
Höchst a. M., Farbwerke). 

Schinz, Hans, Dr., Professor an der L'niversität und Direktor des Botanischen Gartens 
Zürich (Schweiz). 

Schmedding, Albert, Rentner. Münster i. Westf., Langenstrasse 1. 

Schmidt, Oswald, Hausbesitzer, Gaschwitz bei Leipzig. 

Schmiedicke, K.. Monteur, Berlin N. 31, Anklamerstrasse .50. 

Schmith, Carl, exped. Sekretär und Kalkulator, Zehlendorf (Wannseebahn), Beerenstrasse 28. 

Schnabel, Oskar, Sekretär des Ev. Diakonievereins, Zehlendorf (Wannseebahn), Waldstrasse 5. 

Schneider, Friedrich, Inhaber eines naturhistorischen Kabinetts, Berhn NW., Zwingli- 
strasse 7. IL 

Schnell, A., Dr.. Vorsteher des städt. ehem. L'ntersuchungsamts, Trier, Christophstrasse 10. 

Schoening, Hugo, Kaufmann. Charlottenburg, Kaiser Friedrichstrasse 69a. 

Schrape, Julius, Ober-Inspektor, Löwenberg in Schle.sien (Ziegel- und Chamo ttefabrik). 

Schreiber, Ober-Zahlmeister des 15. Dragoner-Eegts., Hagenau (Elsass), Musau. 

Schröder, Maximilian, Rentier, Görlitz, Seydewitzstrasse 24. 

Schulze, Julius, Kakteenzüchter, Tempelhof bei Berlin, Dorfstrasse 2. 

Schütze, Arnold, Prokurist. Tangermünde. 

Schwandt, P., Kaufmann, Gr.-Lichterfelde-O., Siemensstrasse 48/49. 

Schwartz, Albert, Dr., Ingenieur, Berlin W. 8, Mohrenstrasse 2ti, HL 

Schwarzbach, August, Geh. Eegistrator bei der Reichshauptbank, Eixdorf, Kaiser Friedrich- 
strasse 22(3, IL 

Schwarzbauer, Bruno, Hutmacher, Altenburg, Elisenstrasse 47. 

Schwarzer, Bernhard, Musiklehrer, Aschaffenburg, Hanauerstrasse 20. 

Schwebs, W., Kakteen-Spezialgeschäft, Dresden-A., W^ettinerstr. 87. 

Seeger, Bernhard, Dr. med., ijrakt. Arzt, Friedrielisort. 

Seidel, R., Geschäftsführer der Deutschen Petroleums -Verkaufs - Gesellschaft, Magdeburg, 
Alemannstrasse 10. I. 

Söhrens, J., Direktor des Botanischen Gartens, Santiago de Chile, Südamerika. 

Spalinger, J., Lehrer, Winterthur (Schweiz). 

Staude, Alfred, Apothekenliesitzer. Köln a. Rhein, Severinstrasse 27. 

Stoepke, Richard, Halle a. Saale, Wittekindstrasse 11 e. 

Stollenwerk, Richard, Fabrikant, Köln-Bayenthal, Bonnerstrasse 309. 

Straus, L., Kaufmann, Bruchsal, Schlossstrasse 6. 

Thiele, Wilhelm, SteueiTat a. D., Wiesbaden, Kiedricherstrasse 2. 

Thomas, Fritz, Rechnungsrat. Berlin SW. 61, TempeUioferufer 18. 

Tittmann, A., Hauptmann d. L., Bureaudirektor an der Landes -Versicherungsanstalt für 
Brandenburg, Friedenau bei Berhn, Wielandstrasse 38, pt. 1. 

Tuchtenhagen, Richard, Waidmannslust, Kurhausstras.se 17. 

Orban, Ludwig, .lichitekt und Maurermeister, Berhn SW. 61, Blücherstrasse 19. 



Vaupel, F., Dr. phil., Mimchen, Botanisches Institut, z. Zt. auf den Sainoa-Inseln. 

Voll, Karl. Dr.. Universitäts-Prnfessor. MUnclu-n, Türkenstrasse 99/0. 

Vollert, Michael, Herrschafts- und Fabrikbesitzer, Salzburg-Moos (Österreich). 

Wagner, Wilhelm, Kaufniann. Berlin NAV. 21, Turmstrasse 34. 

Wahl, Rudolf, Hankbeamter, Steglitz, Kuhligkshof 4. 

Walther, K. Johannes, Pfarrer, OssUng (Königreich Sachsen). 

Wegener, Arthur, Niederlössnitz bei Dresden. Borstrasse 58. 

Wegener, Eduard, Abteilungsvorstehor b. d. Preussischen Zentral -Bodenkredit -A.- G., Steglitz, 

Beifortstrasse 34 a. 
Wegener, Johannes, Sekretär der Landes -Versicherungsanstalt für Brandcnbvirg, Steglitz, 

Beifortstrasse 34 a. 
Weicke, F., Ingenieur, Pankow bei Berlin. Elisabethweg 9, III. 
Weidemann, Otto, Königl. Polizei -Haupt -Kassenbuchhalter, Pankow bei Berlin, WoUanck- 

strasse G. 
Weidlich, E., Kartograph der Königl. Landesaufnahme, Berlin NW. 21, Alt-Moabit 85. 
Weinberg, Frank, Kakteenhändler, Woodside (L. J.) N. Y., Cor. 2nd Street and Charlotte 

Avenue. 
Weingart, Wilhelm, Fabrikbesitzer, Nauendorf bei Ohrdruf in Thüringen. 
Weise, Joh., Stildt. Friedhofsgärtner, Sommerfeld (Bez. Frankfurt a. O.). 
Willenweber, Bernhard, Kaufmann, Gernsheim a, Rhein. 
Willmott, Miss Ellen A., Warley Place, Great Warley in Essex, England. 
Wilsing, J., Professor Dr., Observator am Königl. astrophysikalischen Observatorium. Potsdam, 

Schützenstrasse 6. 
Witt, N. H., Kaufmann, Wernigerode. 
Wolff, Friedrich Wilhelm, Amtsgerichtsrat, Diez a. Lahn. 
Zeissold, H., Handelsgärtner, Leipzig, Glockenstrasse 13. 



Korporative Mitglieder: 



Grossherzogl. Badische Garten-Direktion zu Karlsruhe. Vertreter: Grossherzoglicher Hof- 
Gartendirektor Graebener, Karlsruhe. 
Botanischer Garten zu Christiania. Direktor: Professor Dr. N. Wille. 
Grossherzogl. botanischer Garten zu Darmstadt. Direktor: Professor Dr. H. Schenck. 
Königl. botanischer Garten zu Tübingen. Vertreter: Königl. Ober-Gärtner E. Schelle. 
Städtische Gruson- Gewächshäuser in Magdeburg. Vertreter: Stadt. Gartendirektor Lincke. 
„Gereus", Vereinigung von Kakteenliebhabern in Kiel. Erster Vorsitzender: Stadtrat Kahler, 

Lorenzendamm 19; erster Schriftführer: Ingenioiir Karl Rose, Elmschenhagen bei Kiel, 

Bahnhofstrasse 3. 
Verein der Kakteenfreunde Münster i. -W. Erster Vorsitzender: Kunst- und Handelsgärtner 

J. Wintergalen, Münster i. W. Schriftführer: Kgl. Eisenbahn-Sekretär J. Bergervoort, 

Münster i. W. 
Verein „Freunde der Kakteen", Gera (Reuss). Erster Vorsitzender: Alfred Neupert, Gera» 

Stadtgraben 20. 
Verein von Kakteenfreunden, München. Erster Vorsitzender: Heinrich Masel, Hauptkassen- 

offiziant der Königl. Universität; Schriftführer: Marcus Ried, stud. agr., München, 

Mozartstrasse 21. 
Vereinigung der Kakteenfreunde Württembergs in Stuttgart. Vorsitzender: Otto Kogel, 

Stuttgart, Marienplatz 2; Schriftführer: Arthur von der Trappen, Stuttgan, Lehm- 

grubenstrasse .30, IL 




Druck: J. Neumann, Neudamm. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 1. Januar 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Beschorneria pubescens Berger n. sp. Von 
A. Berger. — Opuntia Spegazzinii Web. V^on M. Gurke. — Kulturnotizen. 
Von R. Seidel. — Echinocactus platensis Spegazz. Von J. A. Purpus. (Mit 
einer Abbildung). — Erdmischung für importierte Kakteen. Von W. Mieckley. 

— Vermehrung der Kakteen durch Warzenstecklinge. Von L. Quehl. — Kleine 
Mitteilungen vuid Fingerzeige. — Mitteilung an die Mitglieder (Vorstands wähl). 

— Neue Literatur. — i3rief kästen. — Dezember -Sitzung der Deutschen 
Kakteen - Gesellschaft. 

Beschorneria pubescens Berger n. sp. 

Von Alwin Berger. 

Acaidis, niuliiceps. Folia 60 cm longa ei / cm lata, lineari- 
lanceolata, longe acuminata, crasse carmata, subtus apiccm versus 
aspera, glauca, ad margines aspere et mimite denticidata. Pcduncidns 
pro rata parvus, incl. pauicidam 6 — 8 ramosam i,ßo — i,yo m altits, 
basi vix 2 cm diam. laete ruber, vacue bracteatus, glaber: bracteae 
deltoideo-lanceolatae, acuminatae, glabrae, infimae 8 — 10 cm longae, 
super iores minores; flores ß — 4 ex omni fasci cid ; pedicelli 2 — 4 mm 
longi et glabri, nutantes; flores omnino pubesceutes, virides, demum 
lutescentes; ovarium 2/ nun longum, conico-cylindriciun, perianthii 
segmenta conniventia linearia, limbo paulliun patula; interiora latiora, 
glabra, ad nervimi media tantum puber ula; filamenta albida, basi 
leviter incrassata; antherae 12 mm longae, demum brevissime 
exsertae. — Culta in horto mortolensi ; Mexico? — Flor et mens. 
Maj. et Jun. igo6. 

Die Gattung BescJiorneria wurde 1848 von KUNTH aufgestellt 
auf Grund der bis dahin als Fourcroya tubiflora Kunth et Bouche 
bekannten Pflanze. KUNTH sagt, die Gattung Beschorneria stehe etwa 
zwischen Fourcroya und der Agaven - Untergattung Littaea. Wenn- 
gleich das richtig sein mag, so sind jedoch die Beziehungen der 
Beschornerien zu den Fourcroyen weit grössere; ja es gibt Arten von 
dieser letzteren Gattung, die in bezug auf die Blätter ganz den 
Beschornerien gleichen und auch eine Zeitlang für solche gehalten 
wurden. In den Blüten jedoch sind beide Gattungen ohne weiteres 
zu unterscheiden. Bei Fourcroya sind die Sepalen und Fetalen 
eiförmig-länglich, abstehend und die Staubfäden stark verdickt. Bei 
Beschorneria sind die Blumenblätter lineal, zusammengeneigt und 
gerade, eine lange Röhre bildend; die Staubfäden sind schlanker. 
Fourcroyen werden meist grössere Pflanzen - als die Beschornerien 
und haben auch nie diese breiten, gefärbten und bald trockenhäutigen 
Deckblätter und nie einen, gefärbten Schaft wie die Beschornerien. 

Baker beschreibt in seinem Handbuche der Amaryllideen fünf 
Beschornerien, B. tubiflora Kunth, B. Toneliana Jacobi, B. yuccoides 
Hook., B. bracteata Jacobi und B. Decosteriana Baker. Als weitere 
sechste Art beschrieb Sir JOSEPH DaltON HoOKEE im Botanical 
Magazine t. 7779 (1901) eine weitere B. Wrightii zu Ehren des 
Botanikers dieses Namens in Kew. 



— 2 — 

Ausser diesen gibt es noch einige Namen, von Jacobi herrührend, 
zu denen aber nie eine Beschreibung veröifentlicht wurde, so dass 
sie absolut keinen Anhalt bieten. In seinem Handbuch erwähnt ferner 
J. G. Baker noch eine B. superba aus La Mortola und ebenso im 
„Kew Bulletin" (1892) p. 7 eine B. viridiflora, ebenfalls aus La Mortola. 
Beide sind jedoch nichts als B. yuccoidcs, die hier im freien Lande 
sich üppiger entwickelt hatten, als die Pflanzen derselben Art unter 
Glas zu Kew. — Ferner findet sich in den Gärten eine B- avgyrophylla, 
die aber nach W. Watson, dem Kew-Gärtner, mit B. Dekosteriana 
identisch sein soll. 

Seit Ende der 90er Jahre geht in den Gärten eine weitere 
Pflanze unter dem Namen B. californica. Ich kann diesen Namen 
nirgends in der einschlägigen Literatur entdecken. Meine Pflanzen 
haben sehr schmale, ziemlich rauhe Blätter; sie haben jedoch bis 
heute nicht geblüht, aber wahrscheinlich haben wir es hier mit einer 
gut unterschiedenen Art zu tun. Die bisher mit Sicherheit bekannten 
Arten der Beschornerien sind untereinander sehr nahe verwandt und 
selbst in Blüte nicht so ganz leicht voneinander zu unterscheiden. 

Es blüht nun gegenwärtig eine Pflanze in La Mortola, die ich 
mit keiner der bisher beschriebenen Arten identifizieren kann. Sie 
weicht von allen übrigen zunächst auffällig dadurch ab, dass die 
Blüten kurz-weichhaarig sind. Alle übrigen Arten haben kahle 
Blüten, die einzige Ausnahme davon bildet die B. Wrightii Hook, fil., 
die aber stammbildend ist und grössere Blätter hat, und überhaupt 
eine verhältnismässig sehr gut unterschiedene Art ist. 

Meine neue Art, die ich Beschonierta pttbescens nenne, ist eine 
kleine Pflanze. Die Blätter sind 60 cm lang und 5 cm breit, ziemlich 
steif und längs der MittelrijDpe fleischig, nach oben hin unterseits 
rauh, beiderseits grau bereift und an den Rändern scharf gezähnt. 
Die Blütenstände sind 1,30 — 1,50 m hoch, ziemlich schlank; die 
Schäfte 1Y2 — 2 cm im Durchmesser, prächtig rot gefärbt, ebenso 
deren Brakteen. Äste sechs bis acht, aufrecht abstehend, bis 30 cm 
lang, an den Enden nickend. Blüten zu mehreren aus den Achseln 
eiförmiger Deckblätter, langgestielt und nickend. Blütenstiele schlank, 
kahl, rotbraun bis grünlich, 2 — 4 cm lang und dann die Deckblätter 
überragend. Blüten anfänglich grün; Ovarium 25 mm lang, Perianth- 
segmente bis 38 mm lang, beides kurz-weichhaarig. Im Verblülien 
werden die Perianthsegmente gelblich, 

Beschornerien sind stattliche Kalthauspflanzen. Sie verlangen 
eine nahrhafte Erde und nicht zu kärgliche "Wassergaben während 
der Wachstumsperiode, die bei uns in den Sommer fällt. Bei geeigneter 
Kultur kommen sie nach einem Zeitraum von vier bis sechs Jahren 
in Blüte; aber auch ohne Blüte sind die kräftigen Rosetten hübsche 
Dekorationsstücke. An den blühenden Pflanzen sind es besonders 
die Blütenschäfte mid deren Brakteen, die lebhaft rot gefärbt sind; 
die Blüten selbst sind grünlich und an und für sich weniger 
auffällig; aber da das Grün derselben mit dem Rot der Brakteen 
und des Schaftes lebhaft kontrastiert, und sie sehr elegant hängend 
getragen werden, vereinigen diese Pflanzen in sich sehr viele Eigen- 
schaften der Eleganz und Kraft und werden zu vorzüglichen 
Dekorationsstücken. 



— 3 — 

Nach dem Verblühen teilen sich gewöhnlich die Rosetten und, 
wenn keine Samen hervorgebracht wurden, kann die Vermehrung 
durch Zerlegen der alten Stöcke geschehen. Bei mir setzen die 
Beschornerien aber gewöhnlich einige Kapseln an. Die Samen 
gleichen denen der Agaven, sind jedoch etwas dünner und zarter. 
In La Mortola blühen die Beschornerien vom April bis Mai; 
B. piibesccns bis in den Juni. ■ — 

Die bisher bekannten Beschornerien stammen alle aus Mexiko, 
ob sich wirklich eine Art in Kalifornien findet, ist mir nicht bekannt. 
— Die jetzt kultivierten Arten, mit Ausnahme der sogen. B. californica, 
sind gewiss alle auf die Einführung durch ROEZL im Jahre 1857 
zurückzuführen . 



Opuntia Spegazzinii Web. 

Von Max Gurke. 



Weber benannte diese, der Untergattung Cylindropiintia an- 
gehörende Art nach dem um die Kakteenkunde so verdienten CARLOS 
Spegazzini in La Plata, der uns seitdem in seinem „Cactacearimi 
platensium tentatneu" eine vortreffliche Aufzählung der Kakteen 
Argentiniens geliefert hat. Die Beschreibung, welche WEBER in 
Bois, Dict. d'hortic, gab, war sehr kurz und wenig eingehend. 
Schumann nahm die Art in seine „Gesamtbeschreibung" auf und 
stellte sie neben O. Salniiana Parm. und O. ScJiickcndantzii Web. 
Da er Exemplare der Spezies nicht gesehen hatte, musste er sich 
begnügen, die Beschreibung Weber's mit folgenden Worten zu 
wiederholen: 

Fniticosa rmnosa glaiicesccns ; ramis cylindricis; acideis 
major ibus 0; floribus parvis ßavis; bacca obovata glauca 
subinermi prolifera. 

Strauchartig, verzweigt. Zweige schlank, zylindrisch, nicht 
gehöckert, bläulichgrün. Areolen nur mit weisslichen, kaum 1 mm 
langen Glochiden versehen. Blüten seitlich, in sehr grosser 
Menge, klein. Blütenhülle gelb, jedes Blumenblatt läuft in eine 
schwarze Spitze aus. Beere klein, umgekehrt eiförmig, blassgrün, 
fast unbewehrt, sprossend. 

Argentinien, im Staate Salta. 
Bald darauf sandte H. GROSSE aus Paraguay, wahrscheinlich 
aus der Gegend von Paraguari, eine Pflanze aus derselben Verwandt- 
schaft an den Königl. Botanischen Garten zu Berlin, die nach kurzer 
Zeit zum Blühen kam. Sie unterschied sich von den übrigen Arten 
dieser Gruppe durch die weisse Farbe ihrer verhältnismässig kleinen 
Blüten, und daher hielt sie SCHUMANN für eine neue Art und 
beschrieb sie in dem Nachtrag zur „Gesamtbeschreibung" S. 153 (1903) 
unter dem Namen O. albiflora. Dass sie in Wirklichkeit mit der 
O. Spegazzinii Web. übereinstimmte, konnte er nach dem Wortlaut 
der von WEBER veröffentlichten Beschreibung nicht ahnen; denn 
diese bezeichnet die Blütenhüllblätter als gelb und mit schwarzer 



— 4 — 

Spitze verseben, während sie bei der von GROSSE eingesandten 
Pflanze von weisser Farbe waren. Auch gibt Weber an, dass Stachehi 
ausser den Glochiden nicht vorhanden sind; die GROSSEsche Pflanze 
trägt aber auf jeder Areole 6 — 8 Stacheln. Dass beide Arten identisch 
sind, hat wohl zuerst Weber selbst erkannt; denn, wie Berger in der 
„Monatsschrift für Kakteenkunde" XV, 115 (1905) berichtet, hat ihm 
Weber mitgeteilt, dass er seine Art nach getrocknetem Material be- 
schrieben hat, und dass sie in Wirklichkeit weisse Blüten besitze. Der 
Irrtum WEBERS ist erklärlich, wenn man bedenkt, wie leicht die Blüten- 
farbe sich bei getrockneten Blüten ändert; auch die Angabe, dass jedes 
Blütenhüllblatt in eine schwarze Spitze ausläuft, ist wohl auf diesen 
Umstand zurückzuführen; denn es kommt oft genug vor, dass bei 
nicht schnell getrockneten Pflanzen die Blumenblätter an den Spitzen 
zu faulen und zu schrumpfen beginnen. Eine weitere Bestätigung,. 
dass beide genannte Arten identisch sind, gibt Spegazzini in seinem 
oben genannten Werke ,,Cactacearwn plateusiiiin tentamen" (1905)^ 
wo er bei O. Spegazzinii Web. auf S. 508 O. albißora K. Sclium. 
als Synonym anführt; aus der beigefügten Beschreibung geht hervor, 
dass beide Arten nicht voneinander abweichen. Schliesslich habe 
ich selbst auch Gelegenheit gehabt, mich davon zu überzeugen, dass 
wir es nicht mit verschiedenen Arten zu tun haben. Durch die 
Freundlichkeit des Herrn ßOLAND - GOSSELIN kam der Königl. 
Botanische Garten zu Dahlem in den Besitz einer Pflanze von 
O. spegazzinii, und da auch die Originalexemplare von O. albiflora 
hier vorhanden sind, so ergab schon der Vergleich der nicht blühenden 
Pflanzen, dass sie als identisch zu betrachten sind. Nachdem nun 
beide Arten zum Blühen gekommen sind, lässt sich selbst bei der 
genauesten Untersuchung kein Unterschied zwischen beiden konstatieren. 
Es ist also nunmehr sicher, dass die in Rede stehende Art den Namen 
O. Spegazzinii Web. führen muss, und dass der Name O. albiflora 
K. Schum. lediglich ein Synonym ist. 

Da die ursprüngliche Beschreibung WebeRs nur sehr kurz und 
Spegazzinis lateinische Diagnose einem grösseren Leserkreise schwer 
zugänglich ist, so möchte ich zur Ergänzung von SCHUMANNS 
Beschreibung der O. albiflora hier eine ausführlichere Beschreibung 
der Art geben und im voraus noch bemerken, dass, wenn Webee 
und Schumann die Frucht als grün bezeichnen, dies nur für die 
unreife Frucht zutrifft; die reife Frucht, die ja bei uns in der Kultur 
allerdings niemals vollentwickelte Samen hervorbringt, besitzt eine 
bläulich-karminrote Farbe, die sich mehrere Monate hindurch erhält. 
Schumann hat ferner nur zwei Narben gezählt; dies ist wohl nur 
eine Ausnahme; in Wirklichkeit sind stets 3 bis 4 (nach SPEGAZZINI 
bis 5) Narben vorhanden. 

Es folgt nun hier die Beschreibung der Art. 

Opuntia Spegassinii Web. 

O. Spegazzinii Web. in Bois, Dict. d'hortic. 8^8 (i8c)ß-gg) ; K. Schum. 
Gesamtbcschr. öSg (i8g8), Spegazzini in Anal. Mus. Nacion. Buenos 
Aires XL (Ser. ja loni. IV) ^08 (ipoj); Berger in 71/./. K XF. 
II j (ipoj). 

O. albiflora K. Schum. Gesamtbeschr. Nachtr. ij2 (i^oß). 



— 5 — 

Fritticosa ramosa; rami graciles teretes; aciilei / — 8, breves 
setacei, niox einer ascentes ; flores ex articidis superioribus valdc 
f i inner osi; ovarinni pyri forme vel clavatwn, vir i de; phylla alba, 
exteriora extiis lenissinie rosacea; stigmaia ß — / viridescentia; friictiis 
clavatits vel obovalus, intense rubro-violascens, saepius dense proliferus. 

Der Stamm ist aufrecht, verzweigt, bis 70 cm hoch, 10 — 15 mm 
im Durchmesser, von freudig grüner Farbe. Areolen spiralig an- 
geordnet, in der Längsrichtung ungefähr 2 cm voneinander entfernt, 
kreisförmig, kaum 1 mm im Durchmesser, mit dichter, sehr kurzer, 
weissgrauer Wolle bekleidet; ausserdem tragen die Areolen 8 — 12 
weisse, an der Spitze häufig hellbraune und mit "Widerhaken versehene 
starre Stacheln von verschiedener Länge, der längste bis 8 mm lang, 
und zahlreiche, sehr dünne, kaum 2 mm lange Glochiden; die Stacheln 
vergrauen sehr bald. Zuweilen sind auch auf längere Strecken des 
Stammes und der Glieder die Stacheln nur sehr wenig entwickelt. 
Blätter sehr klein, kaum 1 mm lang, eiförmig, spitz, grün, fleischig, 
bald abfallend. 

Blüten seitlich aus den langen, geraden Endgliedern, ziemlich 
zahlreich. Fruchtknoten birnen- oder keulenförmig, meist gekrümmt, 
12 — 15 mm lang, 6 — 7 mm im Durchmesser, hellgrün, mit Areolen 
besetzt. Blütenhülle radförmig, 20 — 23 mm im Durchmesser. Die 
äussersten Blütenhüllblätter sind schuppenförmig, dreieckig, wenig 
länger als breit, bis 5 mm lang und 3 mm breit, schmutzighellrot, 
mit grünlichen Spitzen; darauf folgen einige längere breit-eiförmige 
Blätter mit kurzer Spitze, breiter hellroter Mittelrippe und weissen 
ßändern, bis 12 mm lang und 5 mm breit; die innersten sind 
lanzettlich-spatelförmig, bis 17 mm lang und 5 mm breit, rein weiss, 
aussen mit sehr undeutlicher grünlichroter Mittelrippe. Staub- 
gefässe kürzer als die Hälfte der Blütenhülle; Fäden grünlichweiss, 
6 — 7 mm lang; Beutel hellschwefelgelb. Griffel ziemlich dick, 
10 — 11 mm lang (ohne Narben gemessen); Narben 3 — 5, hellgrün, 
2 — 3 mm lang. Frucht birnen- oder keulenförmig, 25 — 30 mm lang 
und 12 — 15 mm im Durchmesser, leuchtend karminrot mit einem 
Schein ins Bläuliche, meistens (in der Kultur stets) unfruchtbar 
bleibend und mehrere kugelrunde, dunkelgrüne Sprösschen treibend, 
welche 3 — 10 mm im Durchmesser halten und dicht mit Areolen 
besetzt sind; sie fallen sehr leicht ab, bleiben mittels ihrer zahl- 
reichen Stacheln und Glochiden als Kletten an vorüberstreifenden 
Körpern hängen und tragen so zur Verbreitung der Art bei. 



Kulturnotizen. 

Von R. Seidel. 



Zu denjenigen Spezies, die mir früher trotz sorgfältiger Pflege 
wenig Freude machten, gehört Echinocactus turbiniforniis Pfeiff. 
und Mamillaria micronieris Engelm. nebst var. Greggii. Erstere 
Art vegetiert bei der allgemein üblichen Kultur wohl einige Jahre 
und bringt auch hin und wieder ihre schönen Blüten, die letztere 



— 6 — 

pllegt sich nach meinen Beobachtungen spätestens im zweiten Jahre 
zu empfehlen. Bei der Kultur beider ist es ausnahmsweise vorteilhaft 
und sogar notwendig, die heimatlichen Standortsverhältnisse zu 
berücksichtigen. E. titrbinifonuis wächst in glühendem Sonnenbrand 
auf nackten Gips- und Tonschieferfelsen; ich gebe ihm daher neben 
Sand und altem Lehm ein Viertel Raumteil zerkleinerten Dachschiefer 
und rohen Gips, der aus Gipsbrüchen leicht zu beschaffen ist. Diese 
Mischung wird ziemlich hart, sagt aber der Pflanze zu; die Be- 
wurzelung ist darin eine ausgezeichnete, vorausgesetzt, dass nicht 
Importe mit eingefallenem Scheitel in Kultur genommen wurden, bei 
denen jede Mühe vergebens ist. Ferner darf E. tiirbiniformis niemals 
im Mistbeet untergebracht werden, die gespannte Luft behagt ihm 
nicht; wer über ein Gewächshaus verfügt, wird ihm darin die 
sonnigste Stelle dicht unter Glas anweisen; eine Lufttemperatur von 
30 bis 35*^ R im Sommer bei entsprechender Erwärmung des Topfes, 
der ohne jede Umhüllung bleibt, bekommt der Pflanze gut; gegossen 
wird, wenn die schwere Erde trocken geworden ist, etwas Vorsicht 
schadet hierbei nicht. Im Winter genügt eine Temperatur von 4 bis 
8^ R und sehr geringe Wassergaben, um die Pflanze gesund zu 
erhalten. Ein jährliches Umpflanzen ist zu vermeiden; es genügt, die 
obere Erdschicht abzunehmen und durch frische Erde gleicher 
Zusammensetzung zu ergänzen. Bei vorstehend geschildertem Ver- 
fahren haben meine Pflanzen in zwei Jahren ihr Volumen nahezu 
verdoppelt und durchschnittlich je acht bis zehn Blüten in drei 
Perioden gebracht, so dass bei mir E. titrbmifonnis im Wachstum 
und in Blühwilligkeit heute an erster Stelle rangiert. 

Die gleiche Behandlung und denselben Standort beansprucht 
Mamillaria niicromeris nebst var. Greggii. Die Erdmischung für 
beide besteht aus Sand", altem Lehm, ca. einem Fünftel Kalkschutt und 
gut ausgewitterter Moorerde. 

Zu den Schmerzenskindern in den Sammlungen gehören ferner 
mit einigen wenigen Ausnahmen die jedes Jahr reichlich importierten 
Pflanzen aus Arizona und Kalifornien, sowie einige mexikanische 
Arten, die sämtlich nicht fleischige, sondern stark holzige, mit brauner 
Rinde bedeckte Wurzeln haben. Ich rechne hierzu von den Echino- 
cereen die aus der Reihe der Pectinati, dann Echinocaciits polycephalus 
Engelm. et Big., E. polyancistrus Engelm. et Big., E. unguispiniis 
Engelm., E. intertextus Engelm., E. horripilus Lem., den in den 
Sammlungen wohl nicht mehr vorhandenen E. Krausei Hildm., dann 
den neuerdings eingeführten E. SuiitJni Mühlenpf., ferner Mamillaria 
radiosa Engelm. nebst ihren Varietäten, Cereus Thurberi Engelm. und 
andere, die kurze Zeit nach der Anschaffung wieder aus den Samm- 
lungen verschwinden. 

PüRPUS schrieb in der ,, Monatsschrift für Kakteenkunde" für 
fast sämtlich oben genannte Spezies zwecks Bewurzelung scharfen 
Granitsand vor; die Resultate, die ich selbst mit importiertem Sand 
vom Standort der Pflanze erzielte, waren gleich Null; ich würde daher 
der im Septemberheft der „Monatsschrift für Kakteenkunde" des vorigen 
Jahres von Herrn QUEHL gegebenen Anweisung den Vorzug geben. 

Es gibt nun ein Verfahren, das allerdings einem grossen Teil 
der Kakteenfreunde wenig sympathisch ist, durch das sich aber viele 



— 7 — 

Raritäten retten und zu neuem Wachstum zwingen lassen; ich meine 
das Pfropfen der Originalpflanzen. 

Bedingung ist natürlich, dass nur bis zu ca. 8 cm im Durchmesser 
haltende Pflanzen dafür zur Verwendung kommen; die Herren Impor- 
teure sind ja im eigensten Interesse meistens auch bemüht, nicht allzu 
grosse Pflanzen einzuführen, da für die Seefrachtberechnung nicht 
das Gewicht, sondern der Kubikinhalt der Sendung massgebend ist. 
Sehr oft ist es aber dem Sammler am Standort der Kakteen nicht 
möglich, die gewünschte Anzahl in gleicher Grösse zu finden. Es ist 
ferner notwendig, die Pflanzen sofort nach dem Eintreffen bis 
spätestens Ende August in Behandlung zu nehmen; sie sind dann 
häufig in besserem Zustande resp. saftreicher wie nach einer Kultur- 
periode beim Importeur. 

Haben wir nun noch sehr frische Pflanzen vor uns, so ist 
Cereus Spachianus oder C. macrogonits, je nach Belieben, die 
geeignete Pfropfunterlage, bei sehr breit gewachsenen Pflanzen können 
auch zur Not Echinopsen Verwendung finden, da es schwer hält, 
kurze und starke Exemplare von C Spachianus oder C. niacrogonus 
zu beschaffen. Als Unterlage für sehr trockene Originale ist nur 
C. lamprochlorns infolge seines Saftreichtums geeignet; allerdings 
erfordert derselbe im Winter mehr Aufmerksamkeit wie die erst- 
genannten Cereen, da zu viel Trockenheit starkes Schrumpfen und 
zu viel Feuchtigkeit schnell Fäulnis verursacht Das als Pfröpfling 
meist halbierte Original wird im Gegensatz zu hier gezogenen, 
saftigen Sprossen und Sämlingen, die veredelt werden sollen, so fest 
wie möglich auf die ca. 6 cm hohe Unterlage aufgepresst. damit die 
Schnittflächen sicher verwachsen. (Einzelheiten über das Pfropfen ent- 
halten meine Ausführungen im Januarheft 1905 der „Monatsschrift 
für Kakteenkunde".) Ist nun der Pfröpfling gut angewachsen, so 
wird derselbe in kurzer Zeit lebhaften Trieb zeigen; bei Kultur in 
Töpfen ist ein Ausarten der gepfropften Pflanzen keineswegs zu 
befürchten. Eine Ausnahme machen die Echinocereen aus der Reihe 
der Pectinati, die durchweg eine schwächere Bestachelung wie wurzel- 
echte Pflanzen bringen. 

Beim Auspflanzen der Veredelungen in fetter Erde, bei vielem 
Schatten ohne reichliche Lüftung im Mistbeet ist das Wachstum 
erstaunlich, natürlich auf Kosten des Habitus und der Haltbarkeit; 
das geringste rauhe Lüftchen lässt die ganze Herrlichkeit in Nichts 
zerfliessen. 

Wie oben angedeutet, ist Cereus lamprochlorns als Dauerunter- 
lage nicht gerade empfehlenswert, obwohl ich Veredelungen besitze, 
die seit vier Jahren auf diesem Cereus gut fortkommen. Ich ziehe 
meist vor, den Pfröpfling nach einem Jahre entweder vollständig oder 
unter Belassung einer Scheibe auf der bisherigen Unterlage wieder 
abzuschneiden und auf C Spachianus zu pfropfen. Diese Scheibe 
gibt noch häufig wertvolle Sprosse; ebenso kommt es vor, dass die 
untere, nicht verwertbare Hälfte der halbierten Originalpflanze, die 
man deswegen nicht fortgeworfen, sondern eingepflanzt hat, auch 
ohne grosses Wurzelwerk im Laufe des Sommers austreibt und damit 
Material zur Vermehrung gibt. i 



— 8 — 

Im übrigen bin ich der Meinung, dass der Zimmerkultivateur, 
der nur über einen Balkon oder ein sonniges Fenster verfügt, in 
seinem eigenen Interesse gut tut, bei Erwerb seltenerer Spezies stets 
gepfropfte Pflanzen zu bevorzugen; bei naturgemässer Kultur werden 
ihm seine Zöglinge durch lebhaftes Wachstum, unverminderte Blüh- 
willigkeit und durch geringe Verluste sicherlich grösseres Vergnügen 
und Freude bereiten wie der Besitz einer Anzahl, jedes Jahr mehr 
zurückgehender, beinahe wurzelloser Originalpflanzen. 



Echinocactus platensis Spegazz. 

Von J. A. Purpus. 



(Mit einer Abbildung.) 

Körper zylindrisch - kugelig, dunkel graugrün; Rippen nach 
Spegazzixi 14, (an unseren Exemplaren 9 — 11) durch scharf aus- 
geprägte, wellig verlaufende Buchten gesondert, in einzelne kräftige, 
nach vorn unterhalb der Areolen kinuförmig ausgezogene Höcker 
gegliedert; Areolen elliptisch, mit bräunlichem Wollfilz reichlich 
bekleidet, später kahl; Randstacheln meist sieben, auf jeder Seite der 
Areole drei und einer nach unten gerichtet, dieser der kürzeste, alle 
gekrümmt, an den jüngeren Höckern etwas aufwärts gerichtet, an 
den älteren anliegend, hornfarbig glatt oder graubraun schilferig, 
am Grunde bordeauxfarbig, 5 — 15 mm lang, Mittelstachel fehlend. 
Blüten in der Nähe des Scheitels, auf dem oberen Ende der Areole, 
ca. 6 — 7 cm lang, trichterig -glockig; wenn völlig geöffnet, Blüten- 
hülle radförmig ausgebreitet, Saum zurückgeschlagen; Fruchtknoten 
und Kronenröhre kaum zu unterscheiden, grün mit grünlichen, oben 
grünlichweissen, rötlich gesäumten, halbkreisförmigen Schuppen be- 
kleidet; Blütenhüllblätter schnee weiss, die äusseren auf der Rückseite 
graugrünlich, die innersten am Grunde weissrot, kürzer; Staubfäden 
weiss, am Grunde rötlich, sie überragen die vollerschlossene Blüte 
kaum; Staubbeutel gelb; Griffel etwa gleichlang, weiss; Narbe gelb. 

Echinocactus Öuehlianiis Fr. Ad. Haage jr. erscheint von dieser 
Art kaum verschieden. Spegazzixi stellt ihn als Form zu C platensis 
und erwähnt noch als weitere Formen leptantha und parvula. Die 
Art scheint demnach variabel zu sein, ähnlich Echinocactus gibbosus, 
dem sie verwandtschaftlich sehr nahe steht, und von dem sie nach 
Spegazzixi oft schwer zu unterscheiden, aber dennoch leicht kenntlich 
an der viel längeren Blütenröhre ist. 

Echinocactus platensis wächst häufig in Felsspalten und -ritzen, 
auf den Hügeln und in den Tälern der Sierra Ventana, Curamalal, 
Olavarria, Cordoba u. a. 0. in Argentinien. In neuerer Zeit ist die 
prächtige Pflanze wiederholt eingeführt worden; sie wächst leicht 
und willig, ohne besondere Kulturmassregeln. Die herrlichen, ver- 
hältnismässig grossen, schneeweissen Blüten öff'nen sich nur ganz in 
der vollsten Sonne, an trüben Tagen breitet sich die Blumenkrone 
nicht ganz aus. Der Flor der einzelnen Blüten dauert mehrere Tage. 




M = 

CO ^ 

bO c 

al 

'-^ 'i 

CO '^ 

G =- 

<U £ 

•4-" rz 

OT 'S 

2 s 

ü ^ 

cö = 

o '- 

o ^ 

•S = 

5 - 

U /; 

W r 



— 11 — 

Erdmischung für importierte Kakteen, 

Von W. Mieckley. 



Bezugnehmend auf den Aufsatz des Herrn QuEHL in Nr. 9 v. J. 
unserer Monatsschrift, möchte ich als langjähriger Pfleger der 
Kakteensammlung des Botanischen Gartens zu Dahlem, noch einige 
Fingerzeige geben. Ich stimme Herrn QuEHL durchaus bei, wenn er 
besonders den Laien und Liebhabern den Rat gibt, frühzeitig im Jahre 
Originalpflanzen zu kaufen, um diese Pflanzen recht in Vegetation zu 
bringen. Hat man nun solche Pflanzen bekommen, so ist es wichtig, die 
Pflanzen zu säubern; als Hauptsache kommt aber die Erde in Betracht, 
in welcher sie weiter vegetieren sollen. Es ist ja bekamit, dass 
Kakteen in jeder Erde wachsen; wie sie aber wachsen, das ist eine 
andere Frage. Die Ansichten über Erdmischung sind sehr verschieden. 
Der eine kultiviert in Heideerde mit Sand, der andere in Mistbeet- 
erde mit Sand, ein dritter in Torfmull mit Lehm usw. Jeder be- 
hauptet, die richtige Methode und die wenigsten Verluste an Original- 
pflanzen zu haben. Damit die Kakteen gut vegetieren, müssen sie 
eine kräftige, lockere Erde haben, welche gegossen, auch bald wieder 
trocken wird, die Ausbreitung der Wurzeln nicht hindert und die 
Keime der Fäulnis nicht leicht aufkommen lässt. Unseren Importen 
kann schwer die Erde gegeben werden, welche sie in der Heimat 
hatten, sie müssen sich deshalb an unsere Erde gewöhnen. 

Leider erfährt man nur zu selten bei Importen näheres über 
den Standort, und das ist gerade besonders wichtig, um zu wissen, 
in welcher Erde sie gestanden haben. Die eine Art wächst auf 
Kalkboden, die andere auf Schiefer-, die dritte auf Humusboden, 
die vierte auf Felsen und Gestein; bei uns kommen sie dann 
in alle möglichen Erdsorten; da ist es wohl leicht erklärlich, 
dass so mancher Kakteenfreund grosse Verluste hat und Lust 
und Liebe zu den Pflanzen verliert. Ich möchte nun jedem Lieb- 
haber raten, eine Erde zu wählen, in der möglichst alle Bestand- 
teile vorhanden sind. Ausgeschlossen sind hiervon Phyllokakteen, 
Epiphylleen, Rhipsalideen, da dieselben in der Heimat auf Bäumen 
vorkommen und leichte Humuserde bedürfen. 

Für alle anderen Arten nehme man: zwei Teile Heideerde, 
zwei Teile Mistbeeterde, zwei Teile Lauberde, einen Teil scharfen 
Sand, einen Teil alten Lehm und ausserdem etwas alten Kalk und 
Ziegelmehl. Holzkohle zur Beimischung der Erde halte ich für 
überflüssig, da sie ja der Pflanze keine Nahrung zuführen kann und 
höchstens als gute Unterkunft für die allbekannten Schmier- und 
Wurzelläuse dient. 

Unter Heideerde verstehe ich. die schwache Schicht, welche etwa 
6 bis 10 cm stark in den Wäldern die Oberfläche bildet und durch 
Verwesung des Heidekrautes (Calluna vulgaris) entstanden ist; es 
ist eine nahrhafte, kräftige und dabei leichte, lockere und schnell 
trocknende Erde. Sie bildet daher einen wesentlichen Bestandteil 
der Erdmischungen für Kakteen, reicht aber allein oder mit Sand 



— 12 — 

gemischt wegen ungenügender Nährkraffc nicht aus. Unter Mistbeet- 
erde verstehe ich mindestens 2 — 3jährige abgelagerte Misterde, 
unter Lauberde von reinem Laub gewonnene 3 — 4jährige Erde. 

Der Sand darf nicht mehlig sein, der Lehm nie frisch, am besten 
von alten Scheunen oder Lehmbauten entnommen. Alter Baukalk 
und alte Ziegelstücke pulverisiert, bilden den Schluss der Mischung. 
Hat man solche Mischung zusammengestellt, so kann man getrost im 
zeitigen Frühjahr seine Originalpflanzen einpflanzen, sie werden 
sicher wachsen. 

Kauft man spät im Jahre Importpflanzen, so halte ich es für 
ratsam, sie auch einzupflanzen; doch können sie den Winter hindurch 
in reinem Sande stehen; wenig giessen, bei hellem Wetter öfters 
spritzen, ist sehr gut, denn nur durch vieles Giessen können frische 
Importen vernichtet werden. Pflanzt man Kakteen in fette Mist- 
oder Lehmerde und giesst oftmals, so darf man sich nicht wundern, 
wenn sie den Frühling nicht wieder erleben. 

Auf angegebene Weise habe ich stets gute Erfolge und in den 
letzten Jahren sehr wenige Verluste an Originalpflanzen aufzuweisen 
gehabt. Bei guter Behandlung können Importpflanzen ein ziemliches 
Alter erreichen, finden wir doch noch heute im Königl. botanischen 
Garten zu Dahlem Originalpflanzen von Ecliinokakteen, welche LiNK 
und Otto einführten, also aus den Jahren 1820 — 1850. 



Vermehrung 
der Kakteen durch Warzenstecklinge. 

Von L. Quehl. 



Die Anzucht von Kakteen aus Warzen ist zwar längst bekannt, 
doch wird dieses Verfahren von den Liebhabern nur selten angewendet. 
Fragen wir nach dem Grunde, so wird uns die Antwort werden: 
Der Erfolg ist zu zweifelhaft. Dieser Ansicht glaube ich wider- 
sprechen zu müssen. 

Betrachten wir den Vorgang einmal näher. Die Warze ist 
ein Teil des Pflanzenkörpers, der alle zur vegetativen Fortpflanzung 
notwendigen Vorbedingungen in sich birgt. Sie trägt die Areole 
und letztere, gleich der Blattachsel bei den Pflanzen im all- 
gemeinen, ist der Herd von Neubildungen. (Vergl. SCHÜMANN, 
Gesamtbeschreibung der Kakteen, Seite 8.) Mithin wird die Warze 
sich ebenso leicht bewurzeln und selbständige Pflanzen erzeugen 
bzw. sich zu einer neuen Pflanze entwickeln, wie der Zweig 
eines Cereiis usw. Wie man nun Stecklinge nicht aus altem 
Holz machen wird, weil diese sich nur schwer oder überhaupt 
nicht bewurzeln möchten, so darf man auch nicht alte, vielleicht 
schon verkorkte Warzen zu Vermehrungszwecken verwenden. Dieser 
Fehler wird aber wohl seltener gemacht. Häufiger verfällt der Lieb- 
haber darauf, von bereits angefaulten Pflanzen noch gut scheinende 
Warzen abzuheben und mit diesen den Versuch zu machen, sie zur 
Bewurzelung zu bringen. In solchem Falle ist jedoch der Pflanzen- 
saft meist bereits derartig zersetzt, dass alle Teile infiziert sind und 



— 13 — 

die ganze Pflanze unrettbar verloren ist. Deshalb nehme man zur 
Vermehrung durch Warzen stets nur solche von gesunden Pflanzen, 
und der Erfolg wird lehren, dass die Anzucht aus Warzen nicht 
schwieriger ist, als aus Zweigen anderer Arten. 

Über das Verfahren selbst möchte ich, da es in den mir 
bekannten Anleitungen über Pflege und Zucht der Kakteen nur kurz 
erwähnt ist, noch folgendes ausführen. Da der Neubildungsherd bald 
dicht unter der Areole, also an der Spitze der Warze, bald in der Mitte, 
bald tief unten an der Axille liegt, schneide man die Warze nicht glatt 
von der Mutterpflanze ab, sondern besser aus dem Körper heraus, 
etwa so, wie man den Blütenrest des Apfels vor dem Verspeisen 
heraussticht. Die Warze lasse man gehörig abtrocknen, ohne sie 
jedoch den Sonnenstrahlen direkt auszusetzen. Dann bringe man 
die Warze in einen möglichst kleinen Topf, der unten (etwa ^/^) mit 
gewöhnlicher Kakteenerde, oben (Y4) mit Sand gefüllt ist. Zum 
schnellen Bewurzeln aller Pflanzenstecklinge hat sich der sogenannte 
„magere Formsand", der in der Metallgiesserei Verwendung flndet, 
als sehr brauchbar erwiesen. 

Erstmalig giesse man stark an, so dass der Sand eine breiige 
Masse bildet, die bald derartig sich verhärtet, dass die Warze wie 
eingegipst festsitzt, und die untere Fläche luftdicht abgeschlossen ist. 
Der Topf kommt nun unter eine Glasglocke. Später befeuchte man 
regelmässig, aber nur schwach durch Überspritzen. Ein gänzliches- 
Austrocknen des Sandes oder gar des ganzen Topfes ist zu vermeiden. 
Bflden sich Algen, so nehme man die obere Sandschicht mit den 
Algenkolonien ab und fülle neuen Sand nach. Dieses Verfahren 
wird fortgesetzt, bis die Warzen ausgetrieben haben, worüber mit- 
unter Jahr und Tag vergeht. Dann aber hat man auch gut 
bewurzelte neue Pflänzchen. Ein Herausnehmen der Warzen, bevor 
die AVurzeln durch die Sandschicht gedrungen sind und sich in der 
Erdschicht weiter entwickelt haben, ist schädlich. 

Zu diesem Verfahren eignen sich wohl alle Mamillarien sowie 
die Leuchtenbergia, wahrscheinlich auch die Echinokakteen usw. Über 
letztere fehlt mir jedoch die Erfahrung, 



Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. 



über Düngung mit schwefelsaurem und kohlen- 
saurem Ammoniak. Von einem jungen Kakteenliebhaber, 
Herrn R. SiEPEN in Glückstadt, erhielt ich folgende Mitteilung: 
Was das Düngen der Kakteen anbelangt, so habe ich im verflossenen 
Sommer gute Erfolge mit schwefelsaurem und kohlensaurem Ammo- 
niak bei wechselweisem Gebrauch erzielt. Hauptsächlich Cereen 
wuchsen überaus üppig; die Bestachelung bildete sich gut und zeigte 
die rötlichen, gelben und schwarzen Stacheln in so intensiver Farbe, 
wie ich sie bisher noch nicht sah. Der Körper der Pflanzen schwoll 
an und leuchtete in den sattesten Farben, und die Blüten waren 
gross und farbenprächtig. Cereus Macdonaldiae, der im Frühjahr 
10 cm mass (bei guter Bewurzelung), ist jetzt nach fünf Monaten 
1,20 m hoch; der Durchmesser des Triebes beträgt 2 cm. Alle 



— 14 — 

übrigen säulenartigen Cereen haben einen Trieb von 25 — 45 cm 
gemacht, nur Cerciis gigautcits ist von 6 cm Höhe auf 11 cm gestiegen, 
der Durchmesser hat sich um 2 cm vergrössert. Bei allen übrigen 
Kakteen ausser Echinocactns habe ich mit diesem Salz gute Erfolge 
gehabt. Ich löse 1 g von jedem dieser Salze in Wasser auf und 
besprenge damit die Pflanzen, auch die Sämlinge. 

Herr Weixgart war so freundlich, mir hierzu seine Erfahrungen 
mitzuteilen: Die Düngung mit Ammoniaksalzen wird, vorsichtig ge- 
handhabt, gute Erfolge bringen, aber die gedüngten Pflanzen bleiben 
weich im Fleisch und sind empfindlich. Wenn sie immer so kultiviert 
werden können, dass sie in der Temperatur und in der Bewässerung 
keinen Schwankungen ausgesetzt sind, so erzielt man sehr schön 
aussehende Exemplare, die allerdings bei anderen Liebhabern dann 
nicht weiterkommen. Bei säulenförmigen Cereen erzielt man weniger 
leicht Blüten bei gedüngten Pflanzen, als bei mager gehaltenen, von 
rankenden Cereen vertragen C. Macdonaldiae und C. rostrahts 
warmen Dünger am besten, die C. grandiflorus usw. faulen leicht. 
C. speciosus mit seinen Verwandten blüht gedüngt besser. Man wird 
also, wenn man auf nicht zu gross werdende Exemplare und auf 
Blüten bei säulenförmigen Cereen reflektiert, diese lieber nicht düngen, 
ebenso wird man C. grandiflorus, C. nydicaliis nebst Hibride des 
Faulens wegen ungedüngt lassen, C. speciosus und Verwandte, Phyllo- 
cactecn und C. rostratus usw. aber düngen, aber dann immer für 
gleichmässige Wärme und Bewässerung Sorge tragen müssen, sonst 
faulen resp. schrumpfen die gedüngten Pflanzen leicht. M. G. 

Mitteilung an die Mitglieder der Deutschen 
Kakteen - Gesellschaft. 



Vorstandswahl. 

Den Herren Mitgliedern der „Deutschen Kakteen- Gesellschaft" 
erlaubt sich der unterzeichnete Wahl-Ausschuss für die am Montag, 
den 28. Januar 1907, stattfindende Vorstandswahl wieder in Vor- 
schlag zu bringen: 

als Vorsitzenden: Herrn Prof. Dr. M. GÜRKE, 

„ stellvertretenden Vorsitzenden: Herrn Bankier A. LiNDENZWElG, 
„ Schriftführer: Herrn expedierenden Sekretär W. Maass, 
„ Kassenführer: Herrn Geh. Eegistrator A. SCHWARZBACH, 
„ Beisitzer: Herrn Ingenieur Dr. A. SCHWARTZ. 
Wir bitten die Mitglieder, sich möglichst vollzählig an der 
Wahl zu beteiligen. Die auswärtigen Mitglieder wollen die Wahl 
vollziehen durch Einsenden von Stimmzetteln, welche in verschlossenen 
Briefumschlägen mit einer den Namen des Wahlberechtigten ersichtlich 
machenden Aufschrift an den Vorsitzenden der Gesellschaft, Herrn 
Prof. Dr. GÜRKE in Steglitz bei Berlin, Eothenburgstrasse 30, zu 
richten sind. 

Der Wahl-Ausschuss. 
Fiedler. Eeh. Thomas. Tittmann. 



— 15 — 
Neue Literatur. 



Berger, A., Neue Aloineen und andere Sukkulenten. — Notizblatt des König!. 
Botan. Gartens und Museums zu Berlin. Nr. 38. (Nov. 1906). 

Verfasser beschreibt folgende neueAi'ten: Aloe Daivei 'Berger aus Uganda 
in Deutsch -Ostafrika, Aloe candelahrum Berger aus Natal. Haworthia Chalivini 
Marloth und Berger aus der Kapkolonie, Carallmna Nebrownei Berger aus 
Deutsch -Südwestafrika, Agave parrasana Berger aus der Sierra de Parras in 
Mexiko. Ausserdem gibt er eine Beschreibung von Mesembrianthemum canum 
Haw., einer halbverschollenen und ungenügend bekannten Art aus dem Kapland. 

-1 M. G. 

Peters, ß.. Erfolgsichere Zimmergärtnerei. Übersichtliche Zusammenstellung 
und Beschreibung der meisten im Handel vorkommenden Blüten- und 
Blattpflanzen, die sich zur Ausschmückung unserer Wohnräume, Fenster, 
Balkone, Veranden, Korridore usw. eignen, nebst genauer Anleitung zu 
ihrer Pflege, Anzucht und Vermehrung im Zimmer. Mit 200 Abbildungen 
im Text und 6 Tafeln. Berlin 1906. Verlag von E. Eisselt. Geheftet 
Mk. 6,—. In Geschenkband Mk. 7,—. 

Aus der Menge der Bücher, die über Blumenpflege und Zimmergärtnerei 
erschienen sind, hebt sich das vorliegende Werk, welches aus eigenen Bedürfnissen 
des Verfassers, eines wohlerfahrenen Blumenzüchters entstanden ist, durch die 
eigenartige Behandlung des Stoffes heraus. Der Wert des Buches liegt haupt- 
sächlich in der genauen Kulturangabe für jede einzelne angeführte Pflanze. Der 
Verfasser hat dabei fast alle im Handel vorkommenden, auch die seltener 
kultivierten Gewächse berücksichtigt und seine Anweisungen in die Form von 
Tabellen gebracht, so dass auf jede Frage, die an den Züchter herantreten 
kann, kurze und besonders leicht auffindbare Auskunft erteilt wird. Die 
gewählte alphabetische Anordnung ist zwar für das Suchen einer Gattving oder 
Art sehr bequem, reisst aber andererseits die nach ihren Kulturbedingungen 
oder systematisch zusammengehörigen Gewächse auseinander; für das schnelle 
Auffinden hätte nach unserer Meinung das ausführlichere Register genügt. 

Ein besonderer Schmuck des sehr schön ausgestatteten Werkes sind die 
zahlreichen Abbildungen, die in ihrer geschmackvollen Auffassung und der 
sorgsamen Ausführung den Durchschnitt der in solchen Werken gebotenen 
Bilder weit überragen. M. G. 

Thomas, F., Kurze Anleitung zur Zimmerkultur der Kakteen. Vierte, vermehrte 
und verbesserte Auflage. Mit 51 Abbildungen aller Gattungen Kakteen 
vmd Fettpflanzen, sowie von Kulturgeräten. — Neudamm 1907. Verlag von 
J. Neumann. — Preis gebunden 1,20 Mk. 

Das soeben erschienene Werkchen ist in den Kreisen der Kakteen- 
liebhaber zu bekannt, als dass es nötig wäre, ihm noch besondere Empfehlungen 
auf den Weg zu geben. Wenn von einem Buch in der kurzen Zeit von wenig 
mehr als einem Jahrzehnt bereits die vierte Auflage nötig geworden ist, so 
können wir wohl über seine Brauchbarkeit nicht im Zweifel sein. In der Tat 
findet der Liebhaber alles Notwendige, was über Kultur, Vermehrung und 
Veredelung, Krankheiten und Schmarotzer, Gerätschaften und Werkzeuge zu 
sagen ist, auch Winke über vorteilhaften Einkauf, und dass diese Anweisungen 
auch praktisch erprobt sind, dafür bürgt uns die langjährige Erfahrung des 
Verfassers, der als einer der erfolgreichsten Zimmei-kultivateure bekannt ist. 
Die zahlreichen Abbildungen der früheren Auflagen sind jetzt noch vermehrt 
und teilweise durch bessere ersetzt worden, und die Ausstattung, welche der 
Verleger dem Werkchen hat angedeihen lassen, ist eine sehr ansprechende. 
Wir hoffen, dass sich das hübsche Buch in dem neuen Gewände zu den vielen 
alten Freunden neue hinzugewinnen wird. M. G. 



Briefkasten. 



Herrn R. S. in M. Besten Dank für die Manuskripte, die ich gern in der 
„Monatsschrift" zum Abdruck bringen werde, sobald Platz dafür vorhanden ist. 

Herrn W. W. in N. Besten Dank für die nochmalige genaue Auskunft 
über Cereus Boechnannii. Die von Ihnen, erwähnten Farbenkarten habe ich nicht 



— 16 



erhalten: die genannte Redaktion hatte jedenfalls nur ein Exemplar davon. 
Ich habe unterdessen die von Saccardo herausgegebenen Tafeln für die 
Bibliothek bestellt, so dass die Mitglieder diese von den Pilzforschern viel 
gebrauchten Tafeln in einiger Zeit zur Benutzung haben werden. Die in 
Aussicht gestellten Blüten der Echeveria pulviiiata werden für mich von grossem 
Interesse sein. Das Manuskript über die Pfropfungen wird baldigst Ver- 
wendung finden. 

Herrn Dr. F. in W. Von Mamillaria petrophila bringe ich in einem der 
nächsten Hefte eine Beschreibung und Abbildung. 



Dezember- Sitzung 
der Deutschen Kakteen- Gesellschaft. 



Berlin, den 28. Dezember 1906. 
Die Verhandlung wurde geleitet von dem stellvertretenden Vorsitzenden 
Herrn LiNDENZWElG. Anwesend waren 17 Mitglieder und 1 Gast. 

1. Ihren Austritt aus der Gesellschaft haben erklärt die Herren: Geh. 
Postrat BrÜNNOW, Gärtner BlETENHOLZ. Oberlnutnant a. D. Reinelt, Kunst- 
maler Bock und Gärtner Nerger. Die beiden ert^tgenannten haben der 
Gesellschaft seit der Gründung angehört und jetzt die Kakteenpflege wegen 
Alters (Herr BrÜNNOW ist 87 Jahre alt) bzw. wegen Kränklichkeit aufgeben 
müssen. Herr BoCK scheidet aus, um dem Verein in München beizutreten. 

Zum Eintritt in die Gesellschaft haben sich gemeldet die Hei-ren: 
Dr. E. FriCKHIXGER, Apotheker in Nördlingen (Bayern), H. FRIEDRICH, k. k. 
Oberleutnant. Klosterneuburg bei Wien. A. JUNGE, Färbereibesitzer, Kelling- 
husen (Holstein) und Dr. R. E. KUNZE in Phoenix (Arizona). Die Wahl dieser 
Herren erfolgt statutenmässig in der nächsten Sitzung. 

Herr Dr. HASSLER ist aus Paraguay zurückgekehrt und wohnt für die 
nächste Zeit wieder in Genf (Schweiz). 

Herr Weingart hat für das ihm übersandte Diplom (Jahres-Ehrenpreis) 
seinen Dank ausgesprochen. Der kunstvollen Arbeit des Herrn MANN, der das 
Blatt mit prächtigen Kakteenblüten geschmückt hat, zollt er seine volle 
Anerkennung. 

2. Die Herren M. von Glasenapp, Professor der ehem. Technologie am 
Polytechnikum in Riga, Tuchtenhagen in Waidmannslust und A. Wegener 
in Niederlössnitz bei Dresden werden auf Vorschlag des Vorstandes wider- 
spruchslos als Mitglieder aufgenommen. 

3. Herr Dames legte einen Stumpf von Mamillaria Ottonis Pfeif, vor, der 
aus der Schnittfläche am Rande der Marksäule einen Spross getrieben hat. 
Diese im Pflanzenreich sonst seltene Art der Sprossbildung ist bisher bei den 
Echinokakteen, vorzugsweise bei der Untergattung Astrophytum, beobachtet 
worden, scheint aber doch bei allen anderen Kakteenarten gleichfalls vor- 
zukommen. Jedenfalls tritt sie ein, wenn die von der Marksäule nach den 
Areolen bzw. Axillen gehenden Gefässbündel durchschnitten worden sind. 

Alis dem Botanischen Garten in Dahlem wurden durch Herrn Wehner 
ausser einigen mit Blüten förmlich übersäeten Rhipsaliszweigen eine kleine 
Mamillaria vorgelegt, die wahrscheinlich als M. Golziana anzusprechen ist. 
Das in älteren Katalogen von Haage jr. in Erfui't enthaltene Bild dieser Art 
trifft für die vorgelegte Pflanze gut zu. Ferner berichtete Herr Wehner, 
dass das im vorigen Frühjahr von Herrn Froebel in Zürich eingesandte 
Epiphyllum (siehe Seite 98 der , .Monatsschrift für Kakteenkunde'-), in dem das 
E. delicatum Brown vermutet wurde, sich als E. truncatum Haw. entpuppt habe. 
Die Knospe ist allerdings weiss, aber die erschlossene Blüte hellrosa; da die 
Glieder nicht eirund, sondern langgestreckt sind, liegt eine hellblühende 
Varietät der letzten Art vor. 

Herr Lindenzweig teilte mit, dass von dem Werk „Kurze Anleitung 
zur Zimmerkxiltur der Kakteen" von F. THOMAS, im Verlage von J. NEUMANN 
in Neudamm, die 4. Auflage erschienen sei, was wohl auf die Beliebtheit des 
Buches schliessen lasse. 

A. Lindenzweig. W. Maass. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 2. Februar 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Kakteen in Zentral-Columbien. Von C. Werckle. 
— Über die Kakteen in Nordamerika, ihre Verbreitung und Vergesellschaftung. 
Von Diederichsen. — Mesembrianthemuui nobile Haw. (Mit einer Abbildung). 
Von J. A. Purpus. — Beitrag zur Praxis der Pfropfungen bei Kakteen. Von 
R. Seidel. — Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. — Januar-Sitzung der 
Deutschen Kakteen-Gesellschaft. 



Kakteen in Zentral-Columbien. 

Von C. Werckle -Cartago. 



Als ich vor einigen Monaten von der National-Ackerbaugesellschaft 
von Costa - Rica den Auftrag erhielt, eine Reise nach dem Staate 
Tolima in Süd-Columbien zu machen, freute ich mich nicht wenig 
auf die vielen interessanten epiphytischen Kakteen, die ich in diesem, 
wegen seiner reichen Flora berühmten Lande sicher zu finden hoffte. 
Aber ich wurde in meinen Erwartungen sehr getäuscht durch die 
erstaunliche Armut an Epiphyten überhaupt und im besonderen an 
epiphytischen Kakteen in allen durchreisten Gebieten. 

Von geophytischen Arten habe ich, ausser den an der Küste 
bei Savanilla und Cartagena vorkommenden, nur sieben gesehen. 
Ein Melocactus, sehr schön, mit weissem Cephalium, (an der 
Eisenbahn zwischen Girardot und Tocaima, (2 bis 3 km von Girardot 
ist eine Stelle, nicht über 1 ha gross, wo er sehr häufig ist; sonst 
habe ich ihn nie getroffen). Die roten Stachelhaare oder Borsten 
sind nicht zahlreich und nicht lang genug, um die weisse Farbe 
des sehr dicken Pelzes des Cephalium rötlich zu färben. Die mit 
dieser Pflanze bedeckten Stellen bieten einen sehr schönen und 
interessanten Anblick; es war das erste Mal, dass ich Melocactus in 
seiner Heimat sah. Ein säulenartiger Cereus, 5 m hoch und 12 bis 
15 cm im Durchmesser, mit vier bis fünf hohen, komprimierten (von 
der Basis bis zur Kante fast gleich breiten) Rippen, von hell grau- 
grüner bis blauer Färbung und mittelgrossen, horngelben Stacheln. 
Die Kante zwischen den Areolen etwas ausgebogen, eine Furche 
dicht über der Areole schräg aufsteigend bis zur Basis der Rippe, 
die Jahrestriebe durch mehr oder weniger deutliche Verengerungen 
angedeutet, nicht verästelt oder mit sehr wenigen parallelen Ästen; 
ubiquitär in zutreffendem Klima, nicht häufig. Ferner ein Cereus, 
sehr ähnlich dem C serpcntinus, mit etwas stärkeren Stacheln und 
langem Zentralstachel (bis 60 mm lang), aufrecht, mit wenig parallelen 
Ästen, Blüte klein, kurzröhrig, grünlich, Frucht soll geschätzt sein, 
bei Cundinamarca, besonders am Sumapaz-Fluss. (Eine ausführliche 
Beschreibung dieser Art werde ich später geben.) Weiter ein 
Cereus, der genau aussieht wie eine dünne Form von C. acntmigulus, 
aber die Blüte, obschon von ähnlicher Gestalt, nur ganz klein im 
Vergleich zu der costaricanischen Form dieser Art; auch die Frucht 
ist kleiner und mehr länglicli geformt, sie soll gegessen werden, 



— 18 — 

verbreitet au den ihm zusagenden Standorten. Eine Opuntia aus der 
Gruppe der O. vulgaris, gross, etwas bläulich, graugrün und stark 
bestachelt, findet sich von 250 m aufwärts bis auf die Hügel am 
Rande der öavana de Bogota, bei 2600 bis 2800 m; in dieser be- 
deutenden Höhe ist sie mehr graugrün und dichter bestachelt als 
im Tieflande und bildet noch breite, niedrige Bäume mit 30 cm 
dickem Stamm. 

Eine zwergige Opuntia, aufrecht, spanuehoch, mit kleinen, lang- 
ovalen Gliedern, die sich bei Berührung sehr leicht ablösen, dicht 
voll langer, sehr dünner Borstenstacheln, bräunlich -grau bis gelb- 
grau, die Stacheln sind sehr „eindringlich", und die einzelnen Glieder 
bleiben an den Händen oder den Kleidern hängen, wenn man sie 
kaum berührt hat. Dieses interessante Pflänzchen habe ich nur 
zwischen dem Melocactus, bei Girardot, an den vorhin erwähnten Stellen 
gefunden, wo zuweilen ein paar gedrängt wachsende Exemplare ein 
sonderbares, dichtes, kleines Gewirr bilden. Die Pflanze bildet ge- 
wöhnlich ein Stämmchen und ist oben dicht geästet. Peireskia 
Guamacho, ein stattlicher Baum, zeigt im Tiefland, am unteren 
Magdalena, wo das Land nicht zu niedrig und sumpfig ist, Exemplare 
mit mannsdickem Stamm und grosser, hemisphärischer, sehr dichter 
Krone, häufig bei Savanilla, wo er jedoch nicht dieselben Dimen- 
sionen erreicht. 

Die Zahl der epiphytischen Arten ist noch geringer, auch 
sind die Individuen viel seltener. 

RJiipsalis Cassytha, selten am mittleren Magdalena und im 
südlichen Westen von Cundinamarca. Vom Flussdampfer aus habe 
ich zwei- oder dreimal eine Pflanze gesehen, von der ich nicht erkennen 
konnte, ob es ein hängender, zylindrischer Rhipsalis, grösser und 
weniger verästelt als R. Cassytha war, oder ein hängender Cereus- 

Eine einzige Art Phyllocactus, wahrscheinlich nachtblühend, 
weiss und verwandt mit Ph. cartaginensis Web., selten im südlichen 
Cundinamarca und nördlichen Tolima. Im Dorfe La Mesa ist er auf 
Steinmauern häufig gepflanzt, zusammen mit der folgenden Art. 
Blüte und Frucht habe ich nicht gesehen. 

Cereus sp., die columbianische Pitahaya. — „Pitaya'' oder richtiger 
„pitahaya"' ist ein Kollektivname für eine Anzahl von Cereus mit 
grossen, essbaren Früchten in Zentral-Amerika, aber auch in Columbien 
und Mexiko; eigentlich gebührt der Name nur der Triangularis- 
Gruppe, die starke, dreikantige, rankende Arten mit Einschnürungen 
umfasst, epiphytisch, aber auch an Felsen wachsend, mit riesigen 
Blumen und sehr grossen, schmackhaften Früchten, die von fleischigen 
Schuppenblättern von derselben intensiven Farbe wie die ganze 
Frucht mehr oder weniger bedeckt sind ; ein Teil der Arten wird zu 
den allerbesten Früchten gerechnet, so in Costa -Rica C. trigonus 
und hier in Columbien die hiesige pitaya. 

Diese columbianische Art hat den Hornrand wie C. triangnlaris, 
ist aber bedeutend schwächer und dünner, völlig stachellos, sehr 
heteromorph, oft viele, 2 bis 3 m lange Äste ohne Einschnürungen, 
mit völlig geraden Kanten (nicht ausgebuchtet) treibend, oft um- 
gekehrt die einzelnen Jahrestriebe durch eine ganze Anzahl von nur 
10 cm voneinander entfernten Einschnürungen in kurze Scheinglieder 



— 19 — 

geteilt, deren Kanten zwischen den vertieften Areolen stark bogen- 
förmig nach aussen gewölbt sind. Farbe saftgrün, nicht glauk. 
Blüten im März, ähnlich denen von C. trigonus und triangularis, aber 
kleiner; Frucht ebenfalls ähnlich, soll aber in den Llanos, in Antioquia 
und Süd-Cundinamarca rein gelb sein, was nach unreif abgefallenen 
Früchten zu urteilen auch sehr wahrscheinlich ist. Die Frucht der 
Pflanzen auf dem Weg nach Honda ist rot. Die gelbe gilt für sehr 
schmackhaft und wird zu den besten Früchten des Landes gerechnet; 
ubiquitär in bestimmten Höhen. — In Antioquia der Frucht wegen 
angepflanzt. In den Llanos, nach Venezuela zu, sollen die Früchte 
auch sehr gut sein. 

Von einer viel dickeren Art habe ich in grosser Höhe zwei 
Exemplaie gesehen, eine Pflanze war in Blüte; Blumen und Frucht 
so gross wie bei C. trigonus; vielleicht ist es diese Art. In der Nähe 
von Honda vorkommend. Bei Cartagena kommt eine Art vor, die 
C. trigonus sehr ähnlich ist, aber viel dünner und mit mehr erhöhten 
Areolen; Blüte fast so gross wie C. trigonus, 0,32 m lang, Petalen 
breit, stumpf, schneeweiss, gegen die Basis blass rosa, Sep^len 
schmal, spitz, gelbgrün; 32 Sepalen, 22 Petalen. Narbe auffallend: 
aus 32 bis 34 zugespitzten, meistens noch ein- oder gar zweimal 
zerteilten Strahlen bestehend, die an ihrer Basis in einen Discus 
verwachsen sind und gegen die Spitze gekrümmt oder gewunden, so 
dass ihr Aussehen an eine Medusa erinnert. Röhre, wo der Kelch 
anfängt, plötzlich erweitert; sonst ähnlich C. trigonus. 

Ein fingerdicker, zylindrischer, vielverästelter, rankender Cereus, 
hellgrün, wahrscheinlich ziemlich stachellos und kaum gerippt; ein 
Exemplar an der Eisenbahn von Savanilla nach Barranquilla, vom 
Zuge aus gesehen; ein Fels war damit bedeckt. Zwei Exemplare, 
die ich oberhalb Barranquilla, am Magdalena, aus der Entfernung 
sah, gehörten wohl auch dieser Art an. 

An der Küste bei Savanilla gibt es verschiedene Kakteen, die 
ich vor vier Jahren, als ich von einem vor Anker liegenden Dampfer 
ein paar Stunden ans Land ging, gesehen habe. Es sind dort: Zwei 
Säulen -Cereus, einander sehr ähnlich, von derselben Abteilung wie 
Webeks C Aragoni, dann eine dünnere, auch säulenförmige, 
aufrechte Art, mit wenig Kanten und etwas bläulich glauk. Weiter 
zwei Opuntia von der Tw?/«- Gruppe und Peireskia guatnacho. 

Ein grosser Säulen-Cereus bildet in der Nähe von Barranquilla 
sehr vielästige Pflanzen, manche Exemplare scheinen nahe an 100 Ast- 
stämme zu haben; icli habe diese Gebilde nie aus der Nähe gesehen. 
Merkwürdigerweise wächst dieser Cereus zusammen mit Peireskia 
guamacho an Orten, die in der Regenzeit oft tagelang, selbst wochen- 
lang, auf der unteren Flussstrecke sogar von Brakwasser über- 
flutet werden. 

Bei Cartagena habe ich auf der Rückreise sonderbare Formen 
gesehen: ausser dem erwähnten epiphytischen Cereus gibt es eine 
ganze Anzahl auf der Erde wachsender Arten, wovon bloss zwei zu 
den grossen Säulen-Cereus gehören; eine kleinere, etwa siebenrippige 
Art ist stark bestachelt. Sehr interessant sind die vielen, schwer 
voneinander zu unterscheidenden, drei- bis fünfrippigen, halb lehnenden 
Arten, die alle an C. acutangulus erinnern, aber in irgend einer 



— 20 — 

Richtung stark abweichen; eine dreikantige, ziemlich dicke Form ist 
stachellos, mit den Areolen und dem direkt unter ihnen befindlichen 
Teil der Kante stark erhöht. Andere Formen sind dünn und sehr 
stark bestachelt. Eine vierkantige, dünne, ebenfalls stark bestachelte 
Art hat sehr lange, dünne Knospen, die sehr an Phyllocactus 
erinnern. Leider konnte ich keine Exemplare mitnehmen, und ohne 
die Blüten zu sehen, kann man nicht annähernd schätzen, wieviel der 
zahlreichen, ineinander übergehenden Formen eigene Arten sind. 

Zwei Opitniia und Peireskia guaniadio kommen auch bei 
Cartagena häufig vor. 

Kugelige Kakteen habe ich an der Küste nicht gefunden. 

Das ist alles, was ich an Kakteen in Columbien gesehen habe; 
diese Armut ist mir unerklärlich, besonders da in manchen Gegenden 
in Cundinamarca, z. B. in den Gebirgswäldern um Fusoyosuyä und 
am Sumapaz-Fluss, die scheinbar günstigsten Bedingungen für eine 
reiche Entwickelung der epiphytischen Kakteen vorhanden zu sein 
scheinen. 



Über die Kakteen in Nordamerika, 
ihre Verbreitung und Vergesellschaftung. 

Von Diederichsen-Kiel. 



Von der nordamerikanischen Flora sind es besonders die 
Kakteen, welche nicht nur in bezug auf Artenreichtum, sondern auch 
hinsichtlich ihres Verbreitungsgebietes einen gewaltigen Raum ein- 
nehmen. Es ist das um so mehr erklärlich, als ein grosser Teil der 
Vereinigten Staaten in Hinsicht auf die klimatischen und Boden- 
Verhältnisse denen Mexikos, wohl der eigentlichen Heimat der- 
Kakteen, — wenn die Heimat da gesucht werden darf, wo neben 
dem grössten Artenreichtum auch die Einzelpflanzen sich am stärksten 
entwickeln — , stellenweise gleicht und an anderen Stellen ähnlich 
sind. Durch keine natürlichen Scheiden abgeschlossen, setzt sich die 
mexikanische Hochebene nach Norden in den Vereinigten Staaten 
fort, und erreicht erst ihren Abschluss etwa mit dem 43^ n. Br. 
Ungefähr begrenzt wird das Verbreitungsgebiet im Osten durch den 
Brazos-Fluss, den Ostrand der als Llano Estacado bekannten west- 
texanischen Wüste und das Felsengebirge; im Norden durch die 
nordwestliche Biegung des Felsengebirges und die damit in Ver- 
bindung stehenden, nach Westen reichenden Erhebungen, und im 
Westen durch die Sierra Nevada-Kette. Wenngleich einzelne Arten 
über dieses Gebiet noch hinausgehen, so ist deren Zahl so gering, 
dass sie ausser Betracht gelassen werden kann. Vom klimatologischen 
Standpunkt betrachtet, fällt die Nordgrenze etwa mit der -f- 12° C. 
Jahresisotherme zusammen. 

Dass gerade die Sukkulenten in diesem Gebiete eine hervor- 
ragende Rolle spielen, liegt in den klimatischen Verhältnissen, und 
zwar darin, dass während des Sommers nicht nur allein starke Hitze 
herrscht, sondern auch monatelang kein Tropfen Regen fällt. Manche 
Teile des Gebietes sind wirkliche Wüsten, da neben den hohen 



— 21 — 

Sommertemperatiiren die Niederschläge derart gering sind, dass selbst 
Sukkulenten dort nicht mehr gedeihen können. 

Die Ursache des Mangels an Niederschlägen liegt grösstenteils 
in der Umwallung des Gebietes durch hohe Gebirgszüge. Die dem 
Stillen Ozean entsteigenden Wasserdämpfe werden von der Westseite 
der Sierra Nevada abgefangen. Im Osten ist es infolge des vor- 
gelagerten Felsengebirges und Kontinentes ähnlich. Nicht im un- 
unterbrochenen Zusammenhange wird das Gebiet von den Kakteen 
beherrscht, da sich innerhalb desselben nicht nur grössere Gebirgs- 
züge befinden, deren Höhen von den Kakteen nicht erklommen 
werden, sondern auch grössere Wüstenflächen, welche eine Vegetation 
überhaupt nicht hervorbringen. 

Aber auch mit Gras- und Baumwuchs bedeckte Täler bilden 
Lücken in dem Gebiete, hier ist es die grössere Bodenfruchtbarkeit, 
welche dem Gedeihen der Kakteen hinderlich ist. 

Keineswegs zutreffend ist die oft vertretene Ansicht, dass 
Kakteen meist nur auf unfruchtbarem Boden wachsen, das sind 
Ausnahmen, das Gegenteil bildet dagegen die Regel. Zum grossen 
Teile besteht der Boden jener Gegenden aus zersetzter Lava, welche 
mit ihrem teils hohen Gehalte an Pflanzennährsalzen und besonders 
Phosphorsäure, eine äusserst fruchtbare Ackererde liefert. Geradezu 
glänzende Ernten an Wein, Obst und Getreide liefert jener Boden 
an solchen Stellen, an denen es infolge günstig gelegener Flussläufe 
gelungen ist, Bewässerungskultur einzurichten. An den bewässerten 
Stellen verschwinden die Kakteen, da ihnen solche Lebensbedingungen 
nicht mehr zusagen, sie werden gewissermassen ertränkt. 

Allgemein lassen sich in dem Verbreitungsgebiete der Kakteen 
drei verschiedene Jahreszeiten unterscheiden, und zwar: eine feucht- 
warme, eine heiss -trockene und eine kühl- oder kalt-feuchte. Für 
die Gegend am mittleren Colorado-Fluss umfasst die erste Jahreszeit 
die Monate Februar bis Juni, mit einer Durchschnittstemperatur von 
+ 20 bis 22*^ C. und mit Niederschlägen. Die zweite Jahreszeit schliesst 
die Monate Juli bis Oktober ein, mit Temperaturen bis + 40^ C. und 
ohne Niederschläge. Die dritte umfasst die Monate November bis 
Januar. Sie ist kühl und sogar zuweilen (stellenweise) recht kalt. 
Das Thermometer sinkt bisweilen auf — 10^ C. Es treten Nieder- 
schläge auf in Form von Regen oder Schnee. Nach Norden oder 
Süden verschieben sich die einzelnen Jahreszeiten entsprechend, wie 
auch die Extremtemperaturen sich dort etwas ändern. In der Nähe 
grösserer Gebirgszüge sind die Verhältnisse allerdings oft abweichend, 
doch bleiben diese Abweichungen immer auf relativ geringe Strecken 
beschränkt. In der Wüste des kleinen Colorado z. B. treten im Juli 
und August häufig starke Regenschauer auf, die sich oft zu Wolken- 
brüchen ausdehnen, verbunden mit starken Gewittern. Die Ursache 
ist in der nahen San Franzisko-Gebirgskette zu suchen. Die hier aller- 
dings nur spärliche Vegetation hat indessen von den Niederschlägen 
kaum einen Nutzen, da das Wasser infolge der vielen Regenschluchten 
schnell dem Colorado zugeführt wird, im übrigen aber infolge der 
ausserordentlich starken Durchlässigkeit des Bodens tief einsinkt und 
so dem Bereiche der Wurzeln sehr bald entzogen wird. Schon 
einige Stunden nach einem starken Regenfall ist alle Feuchtigkeit 



— 22 — 

verschwunden und die Wüste macht den Emdruck, als ob es dort 
überhaupt nicht regnet. 

In den ersten Jahresabschnitt fällt das Wachstum der Pflanzen- 
welt. Die Kakteen haben Zeit und Gelegenheit, sich mit Feuchtigkeit 
zu versehen, um damit ihre heiTÜchen Blüten zu speisen, welche sich 
im Anfange der zweiten trockenen Periode entfalten. Nach der 
Blüte- und Fruchtreifezeit folgt die Ruhezeit der Kakteen. Das teil- 
weise Ersclilaffen und Schrumpfen zeigt an, dass sie den auf- 
gespeicherten Saft an Blüte und Frucht abgegeben haben. Sie sind 
jetzt in der Lage, Kälte und selbst Frost ohne Schaden zu ertragen. 

Doch nicht allein Kakteen beherrschen das Gebiet, wohl aber 
spielen sie eine hervorragende Rolle. Auch andere Pflanzen, und zwar 
Arten solcher Gattungen, welche bei uns nicht ausschliesslich auf 
trockenem Boden wachsen, wie: Atriplex, Artemisia, Carduus, 
Cucurbita, Eriogonum, Euphorbia, Lupinus^ Malvastrum, Oenothera, 
Plantago, Zinnia, haben sich den Verhältnissen anzupassen gewusst. 

Gebieten die Kakteen gewissermassen ein „Rührmichnichtan", 
so lässt sich von vielen Tieren, welche in ihrer Gesellschaft leben, 
dasselbe sagen. Grosse, haarige Spinnen (Taranteln), Skorpione und 
Klapperschlangen laden zum „Anrühren" wahrlich nicht ein. Mit 
hornigen Höckern und Warzen bedeckte Kröten der Gattung Spca 
und ähnlich bewehrte Eidechsen der Gattungen Crotophytus, Sceloparus, 
Uta, Holbrookia, Phrynosoma können dem Ängstlichen durch ihr 
Aussehen Furcht einflössen. Von den Säugern sind besonders Nacht- 
tiere vertreten und zwar die Ratten- und Mäusearten Dipodomys, 
Chaetodipus, Hesperomys, sowie die freischwänzige Fledermaus 
Nyctinomus] ferner einige Vertreter der Familie Lepus und der nie 
fehlende Heulwolf (Canis iatrans). Von den Vögeln sind es besonders 
die Sperlingsarten Amphispiza, Peucaea und Spizella, sowie die 
Höhleneule (Spcotyto cunicularia) und einige Kolibriarten, welche 
das Gebiet beleben. Ein, wenn dem Volksmunde Glauben geschenkt 
werden darf, mit den Kakteen in enger Beziehung stehender Vogel, 
der „road runner" (Geococcyx califortiianus) darf nicht unerwähnt 
bleiben. Es wird ihm nachgesagt, dass er um eine ruhende Klapper- 
schlange einen Wall aus Kaktusstücken baut. Da er ausserordentlich 
schnell läuft (woher auch der Name road runner = Wegeläufer), ist 
das Werk in sehr kurzer Zeit beendet. Nachdem der Wall fertig ist, 
weckt der Vogel die Schlange, welche jedoch über die Störung erbost, 
sich auf den Störenfried stürzen will, wobei sie sich aber an den 
Stacheln der Kakteen verletzt. Darüber noch wütender gemacht, 
und alle Vorsicht vergessend, sucht sie sich einen Weg aus dem 
AVall zu erzwingen, doch überall gebietet der Stachelwall ein „Halt". 
In kurzer Zeit bilden Schlange und Kakteenstücke einen unent- 
wirrbaren Knäuel. 

Das Bestäubungsgeschäft der Kakteen wird von zum Teil 
farbenprächtigen Tag- und Nachtfaltern übernommen. 

In wunderbarer Weise haben die Kinder der Flora und Fauna sich 
dem Aufenthalte in diesen Wüsten anzupassen verstanden. Hohe An- 
forderungen stellt die Natur an die Lebewelt jener Gegenden im Ertragen 
von Sonnenglut und Kälte, Wasser- und Nahrungsmangel. Überaus 
zweckmässige Gestaltung und Anordnung der Organismen usw. machen 



— 23 — 

ein Leben möglich. Gegen die Verdunstung des Saftes der Kakteen 
schützt der schleimige Zustand desselben, die Anordnung von kork- 
umliüllten Wurzeln, die Behaarung und teilweise rasen- und polster- 
bildende Eigenschaft. Als Wehr dienen starke Stacheln. Im Tier- 
reiche herrscht das Vermögen vor, längere Zeit ohne Nahrung und 
Wasser auszukommen, oder grosse Schnelligkeit ermöglicht eine Be- 
reisuug grosser Strecken in kurzer Zeit. Der Reichtum an Nachttieren 
wird vielleicht mehr darauf zurückzuführen sein, dass die Tiere der 
Tagesglut durch Aufenthalt in den kühleren Erdhöhlen sich entziehen, 
als in dem Umstände, dass die Nacht das „Erhaschen" von Nahrung 
erleichtert, wenn in Berücksichtigung gezogen wird, dass es sich 
hauptsächlich um pflanzenfressende Nager handelt. Schutz gewähren 
dem Tiere ausser einer überall stark hervortretenden „Bodenfärbung" 
und Schnelligkeit, auch Gift und Stachel. 

Trotz ihrer „Unnahbarkeit" üben die Kakteen auf den Natur- 
freund eine grosse Anziehungskraft aus, sei es infolge ihrer zum 
Teil wunderschön gefärbten und gestalteten Blüten oder infolge ihrer 
eigenartigen, mitunter gewaltig imponierenden Gestaltung. Sie bilden 
ein richtiges Spiegelbild des Gebietes, welches sie bewohnen. Die 
heissen, wasseriosen Gegenden, dem Menschen fast unnahbar ent- 
gegentretend, bergen aber teilweise geologische Wunder, deren Zauber 
sich kein Naturfreund zu entziehen vermag. Es sei nur hingewiesen 
auf die grosse Colorado -Schlucht, den versteinerten Wald von 
Arizona u. a. m. 

Der Artenreichtum an Kakteen in den Vereinigten Staaten ist 
kein geringer, wenn allein schon das westliche Texas über 80 Arten 
aufweist, von denen der grösste Teil ohne Zweifel als „winterhart" 
anzusehen ist. Weitere Angaben in dieser Richtung werden voraus- 
sichtlich später folgen können. 

Manche Kakteen besitzen einen nicht unwesentlichen wirt- 
schaftlichen Wert, sei es infolge ihrer essbaren Früchte, oder dadurch, 
dass die Pflanze selber essbar ist oder Tieren als Futter dient, zu 
lebendigen Hecken Verwendung findet, oder dass die holzigen Teile 
gewisser Arten entweder als Brennmaterial oder zur Herstellung von 
Zierraten und Stöcken benutzt werden. 

Wenn schon von berufener Feder oft und viel über die Pflege 
der Kakteen bei uns geschrieben ist, sei doch auch hier darauf 
hingewiesen, dass in einer allzugrossen Abweichung von den hier 
betrachteten und von der Natur vorgeschriebenen Lebensverhältnissen 
wohl oft die Ursache von Misserfolgen in der Kakteenzucht zu suchen 
sein wird. 



Mesembrianthemum nobile Haw. 

Von J. A. Purpus. 



(Mit einer Abbildung.) 

Blätter dick, sehr fleischig, saftig, kreuzweise gestellt, dreikantig 
keulig, stumpf, etwas zurückgebogen, oberseits etwas gewölbt, untere 
Kante scharf ausgeprägt, vorn in einem Bogen sichelförmig nach 



— 24 — 

der Spitze verlaufend, gekielt, bläulich bereift, an sehr sonnig 
stehenden Pflanzen rötlich angelaufen, mit zahlreichen, erhabenen 
Wärzchen besetzt. Die Blüten erreichen nicht selten einen Durch- 
messer von 7 cm und sind nur in voller Sonne ganz ausgebreitet. 
Blütenfarbe lebhaft gelb, glänzend, beim Aufblühen heller, später 
dunkler. Die zahlreichen, linealen Blumenblätter verlängern sich 
während der Blütendauer. Die Blüten sind nicht geruchlos, sondern 
duften stark, eigentümlich, aber nicht unangenehm; Kelch sechsteilig. 
In der Jugend sind die Pflanzen einfach, später durch seitliche 
Sprossung stark verzweigt, sich ausbreitend. Meseinbrianthetmmi 
nobile ist eine herrliche Art, höchst interessant und eigenartig. Junge 
Pflanzen blühen im zweiten oder spätestens dritten Jahre. Es erfordert 
eine sachgemässe Behandlung, namentlich Vorsicht beim Begiessen. 
Sehr empfindlich ist es gegen Druck, daher grosse Behutsamkeit 
beim Verpflanzen notwendig. Bei unvorsichtig verpflanzten Exem- 
plaren fangen bald die Blätter an zu faulen, was den baldigen Tod 
der Pflanze zufolge hat. Heller, sonniger Standort, trockene Luft, 
namentlich im Winter, vorsichtiges Begiessen sind absolut erforderlich. 
Unsere, im botanischen Garten zu Darmstadt befindlichen Pflanzen 
blühen willig und haben auch reichlich Samen gebracht, die gut 
keimten, so dass wir mit Nachwuchs gut versehen sind. 



Beitrag zur Praxis 
der Pfropfungen bei Kakteen. 

Von R. Seidel. 



Auf Grund von Beobachtungen, die ich im Laufe der Jahre an 
ca. 2000 Veredelungen gemacht habe, kann ich zu den von Herrn 
Schelle gestellten Fragen folgendes berichten: 

1. a) Falls geeignete Unterlagen gewählt werden, wachsen beinahe 
sämtliche Spezies wesentlich besser; zur Blühbarkeit gehört 
aber trotz Veredelung ein Alter, das immer in einem bestimmten 
Verhältnis zur Art stehen wird, vorausgesetzt, dass die Kultur 
ohne Rücksicht auf die Unterlage eine art- und naturgemässe 
war. Angstblüten, die ja bei gestörten Lebensfunktionen wohl 
alle Pflanzengattungen hervorbringen, kommen hierbei nicht in 
Betracht. Meiner Meinung nach wären nicht die Spezies an- 
zuführen, die gut wachsen, sondern die, welche allen Versuchen 
widerstehen, wie z. B. Echinocactus Odicri. 

b) Meine ältesten Veredelungen sind sechs Jahre alt; im hiesigen 
^ Grusongarten sind 12- bis 15 jährige vorhanden, und zwar in 

grösserer Anzahl. Das Alter wird sicherlich durch die Lebens- 
dauer begrenzt, welche die Spezies wurzelecht in der Heimat 
überhaupt erreichen. 

c) Ich verwende durchweg Cereus Spachianus, dann in beschränktem 
Masse für sehr trockene Pfröpflinge C. lamprochlorus^ ferner ver- 
einzelt C. macrogomis und für schlanke Pfropfstücke C. Martiiiii. 







X5 5 

o r 

6 ! 

6 =■ 

X! r 

■4-" "" 

e ■? 

(U ^ 

<1> ;: 



— 27 — 

Herr Heese in Gr.-Lichterfelde, der jährlich viele hundert Ver- 
edelungen vornimmt, benutzt nur Cereus Spachianus, dagegen 
zieht Herr Knippel in Kl.-Quenstedt C. macrogonus stets mit 
der Motivierung vor, dass diese Unterlagen weniger leicht vom 
Pfröpfling ausgesaugt würden. (Siehe unten.) 

d) Nicht das Alter der Unterlage ist für das Annehmen der Pfropfstücke 
massgebend, sondern die körperliche Beschaffenheit beider. Ich 
habe z. B. auf einem Cereus Spachianus von 8 cm Durchmesser, 
der in Norditalien im Freien gezogen war und ein Alter von 
fünf Jahren hatte, ca. 15 cm über dem ersten AVurzelansatz 
trotz sehr reichlich vorhandener Kalkkristalle bei massiger 
Verholzung einen gleich grossen Echinocactus Haselbergii auf- 
gesetzt und eine ausgezeichnete Verwachsung rings herum er- 
zielt. Auf letztere lege ich ganz besonderen Wert. Ausschlag- 
gebend für die Beschaffenheit der Unterlagen ist eine 
naturgemässe Kultur; es muss vermieden werden, dass die 
Unterlagen durch Mastkultur schwammiges Zellengewebe und 
wässerigen Saft erhalten; ein langsames Heranwachsen bei 
tadelloser Bewurzelung wird die Sicherheit für gutes Anwachsen 
und lange Lebensdauer wesentlich erhöhen. 

e) Unterschiede im Alter der Unterlagen und Pfröpflinge, gleichviel 
ob Sämling, Kopfteil oder Spross, üben keinen Einfluss auf 
An- und Weiterwachsen aus. Warzen habe ich noch nicht 
aufgesetzt. 

f) Ich lege stets Wert darauf, wenigstens einen Teil der Zentral- 
achsen zu decken, da ich glaube, dass sonst das Anwachsen 
nicht zu erreichen ist. Hin und wieder war ich genötigt, auch 
bei gut angewachsenen Pfröpflingen Fäulnis zeigende Stellen 
auszuschneiden. Zu diesem Zwecke durchschnitt ich häufig zur 
Entfernung eines keilförmigen Stückes zwischen Pfropfstück und 
Unterlage die Zentralachse ganz oder teilweise, ohne dass der 
Pfröpfling, soweit derselbe überhaupt noch zu retten war, später 
ein abweichendes Wachstum gezeigt hätte. 

g) Pfropfstücke wurden abgestossen : beiBenutzung unsauberer Messer 
infolge Bildung von Eisenoxyd (Rost). Näheres enthält ein 
Artikel des Herrn Dams in einem älteren Jahrgange der 
„Monatsschrift für Kakteenkunde", Ferner bei ungenügendem 
Druck desPfrojDfstückes auf die Unterlage, bei trockenem Pfropf ling 
oder bei trockener, schlecht bewurzelter oder wässeriger Unter- 
lage, bei der das Fleisch dann so stark einschrumpft, dass der 
nicht mitschrumpfende holzige Rand der Zentralachse das An- 
wachsen des Pfropfstückes verhindert. Ferner, wenn Fremdkörper 
auf die frischen Schnittflächen gelangen, durch Trocken werden 
der frischen Schnittflächen bei langsamer Operation, sobald die 
Zentralachsen nicht zusammenwachsen. Wenn das Pfropfstück zu 
flach geschnitten wird, also zu wenig Körper enthält, tritt Ver- 
trocknen oder Fäulnis desselben ein. Wenn sich zwischen 
Pfropfstück und Unterlage Hohlräume bilden, so entstehen regel- 
mässig, von diesen ausgehend, Fäulnisherde, die fast immer nur 
den Pfröpfling vernichten, falls sie nicht rechtzeitig ausgeschnitten 



— 28 — 

werden: sehr selten allerdings bringt der Pfröpfling ein oder 
mehrere Wurzelspitzen, die ihn dann ganz allmählich von der 
Unterlage abdrücken, was mitunter noch im zweiten oder dritten 
Jahre vorkommen kann. 

h) Ich pfropfe schlanke Spezies nur in einen von oben die Zentral- 
achse treffenden Spalt, 
i) Milchende Kakteen lassen sich anstandslos veredeln, falls eben 
alle Vorbedingungen dafür gegeben sind. Etwas anders scheint 
die Sache aber bei Arten zu liegen, die chemisch wirksame 
Säfte enthalten, wie z. ß. Echinocactus JVillianisii und Lewinii. 
Letzteren konnte ich schliesslich nur auf Cereus lamprochlorus 
zum Anwachsen bringen. Sicherlich gibt es noch eine ganze 
x4.nzahl Spezies, deren Bestandteile nicht nur auf das Pfropfen, 
sondern auf die Kultur überhaupt einen gewissen Einfluss aus- 
üben. Chemische Untersuchungen, die systematisch vorgenommen 
werden müssten, würden möglicherweise einen Rückschluss auf 
die Erdmischung sowie auf eine eventuelle Ernährung durch 
reine Nährsalze zulassen. 

k) Cereus macrogonus kann ich nicht zu den blaugrünen Cereen 
rechnen; sollte hier nicht die ziemlich häufige Verwechselung 
mit Cereus Bridgesii vorliegen? Ersterer nimmt Pfröpflinge willig 
an. C. azureus und Seidelii habe ich als Unterlagen noch 
nicht benutzt; auf C serpentimis ist flottes "Wachstum nicht zu 
erzielen. 

1) Die geeignetste Zeit für die Vornahme aller Operationen werden 
stets die Monate Juni, Juli sein, da sich z;u dieser Zeit bei 
guter Kultur alles in bestem Trieb befindet. Selbstverständlich 
kann man aber auch während der ganzen Wachstumsperiode 
Pfropfungen mit sicherem Erfolg vornehmen. Ausnahmsweise 
gehngen auch solche mitten im Winter während der Ruhezeit, 
m) Vielfach werden bei Pfropfungen dadurch Misserfolge erzielt, 
dass der Unterlage nicht genügend Zeit zu kräftiger Wurzel- 
bildung gelassen oder dass auf frisch umgepflanzte Unterlagen 
sofort gepfropft wird. Das Verwachsen geht zwar zunächst 
noch gut vor sich, denn selbst Unterlagen ohne Wurzeln nehmen 
den Pfröpfling an, dann jedoch tritt ein drei- bis vier- 
wöchentlicher Stillstand im Wachstum ein, bis die Wurzel- 
bildung der im Wachstum gestörten Unterlage einigermassen 
vor sich gegangen ist. Da nun gepfropfte Kakteen nach meinen 
Beobachtungen auch noch im Winterquartier bis Ende Dezember 
bei 6 bis 8*^ R. mitunter recht lebhaft wachsen, genügen diese 
wenigen Wurzeln nicht, den Pfröpfling zu ernähren und gleich- 
zeitig die Unterlage mit Reservestoffen für die Ruheperiode zu 
versehen; in diesen Fällen würde die Unterlage keine Nähr- 
mutter, sondern nur eine Nahrungsvermittlerin bedeuten. Die 
Folge ist, dass bei Beginn des Wachstums im nächsten Früh- 
jahr die Unterlage in ganz kurzer Zeit vom Pfröpfling ausgesaugt 
wird, falls dies nicht schon im Laufe des Winters geschehen 
ist. In diesem Zustande tritt dann leicht Fäulnis ein, und die 
Pflanze ist fast immer verloren. 



— 29 — 

Aus Samen herangezogene Unterlagen sind infolge des 
besseren Wurzelsystems selbst bei schwachem Körper aus Kopf- 
stecklingen gebildeten stets überlegen und vorstehend ge- 
schildertem Schrumpfen beinahe gar nicht ausgesetzt. 

Ich bin gern bereit, ein genaues Verzeichnis der von mir 
vorgenommenen Veredelungen, soweit sich solche noch in meinem 
Besitz befinden, mit allen gewünschten Einzelheiten zu geben. 

2. Bis jetzt habe ich Achselsprosse nur bei Mamillaria Wissuiannii 
(3 Stück) wahrgenommen. 

3. Ich bin der Meinung, dass bei einer grossen Anzahl Mamillarien 
Sprosse am Wurzelhals aus ehemaligen Axillen treten; die 
Coryphanten bringen Sprosse aus den Furchen in nächster Nähe 
der Areolen; sehr schön lässt sich dies bei M. niacromeris 
beobachten. Sprosse aus den Areolen habe ich noch nicht bemerkt, 
werde aber in Zukunft darauf achten. 

4. Auf diese Frage bezughabende Versuche habe ich noch nicht 
angestellt. 

Eine meines Wissens nirgends angeschnittene Frage betrifft die 
.Zwischenpfropfungen und deren Wert für Kakteen. Ich habe 
dieselbe einmal allerdings mit negativem Erfolge angewandt, und 
zwar bei dem wurzelecht nicht fortzubekommenden Echinocacüis 
Odieri var. Mebbesii, der, nachdem er Walnussgrösse erreicht hatte, 
stets zu wachsen aufhörte, dafür aber aus allen ein- und zweijährigen 
Areolen Sprosse brachte, so dass das gute Ansehen der Pflanze und 
die Aussicht auf Blüten zerstört waren. Ich nahm an, dass das leb- 
hafte Wachstum auf Cereus Spachianus die Ursache der zahlreichen 
Sprosse wäre, da ich von den drei gleichzeitig kultivierten Pflanzen 
Ungeziefer sorgfältig ferngehalten hatte. Daher pfropfte ich erst 
Echinocactiis Ottonis auf Cereus SpacJiianus und dann später Echino- 
cacüis Odieri auf den E. Ottonis, mit der Absicht, den letzten 
Pfröpfling zu einem langsameren Wachstumstempo gewissermassen 
durch Saftfiltration zu zwingen. Dies gelang mir vollkommen; der 
E. Odieri kam innerhalb zweier Jahre nur ganz langsam vorwärts. 
Indessen nahm der zwischengepfropfte E. Ottonis, von dem ich der 
Sicherheit halber mehr wie die Hälfte bei der Veredelung abgeschnitten 
hatte, eine wundervolle Form an, indem er seinen Nährbruder immer 
höher hob, so dass aus der Schnittlinie ein bandförmiger, 1Y2 cm 
breiter Streifen wurde. Dieser Streifen riss plötzlich innerhalb 
einiger Stunden in der Mitte zur Hälfte durch, und es zeigte sich 
ein neuer, gut ausgebildeter E. 0//o/«'5 - Scheitel mit schönster Be- 
stachelung, jedoch ganz blassgrün; das als Deckel zur Hälfte ab- 
gesprengte Oberteil wies einen genauen Abdruck der Warzen des 
E. Ottonis auf. In diesem Jahre ist das Oberteil bereits soweit ver- 
drängt, dass es senkrecht zur Pflanze steht, der E. Odieri ist voll- 
ständig gesund geblieben. 

Ich stelle die Pflanze übrigens gerne zur Verfügung, da an 
derselben die vorstehend geschilderten Vorgänge noch ganz gut zu 
sehen sind. 



— 30 — 

Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. 



Mamillaria chionocephala J. A. Purp. Diese in Nr. 3, 
S. 41 des Yorigeu Jahrganges der „Monatsschrift für Kakteenkunde" 
beschriebene Art ist zur Blüte gekommen, so dass ich nun imstande 
bin, meine früher gegebene Beschreibung zu ergänzen: Blüten im 
Kranze nahe des Scheitels, bis über die Hälfte in der Wolle sitzend. 
Ganze Länge 18 bis 22 mm. Fruchtknoten gelbgrün oder grünlich- 
weiss, zjdindrisch. Blütenhülle glockig, 20 bis 22 mm, wenn ganz 
offen, weiss bis zart fleischfarbig (Farbe scheint variabel). Äussere 
Blütenhüllblätter lanzettlich, weiss oder fleischfarbig, mit rotem, 
etwas gekieltem, oben bräunlichrotem Mittelstreifen, der in ein 
braunrotes Stachelspitzchen ausläuft, gezähnelt, oft auch ganzrandig. 
Die inneren Blütenhüllblätter elliptisch -lanzettlich, weiss oder fleisch- 
farbig, mit hellrosenrotem Mittelstreifen und dunklem oder bräunlich- 
rotem Spitzchen. Staubfäden bis zur Hälfte der Blütenhülle weiss, 
nach oben rötlich, Staubbeutel hellgelb. Griffel wenig die Staub- 
fäden überragend, weiss, nach oben rötlich, Narben 6, manchmal 
5 bis 7, ausgebreitet, gelblich -weiss, rötlich angelaufen oder hell- 
rosenrot. Übrigens gehört, wie ich mich jetzt überzeugt habe, M. 
chionocephala nicht zur Reihe der Tetragonac, sondern zur Reihe 
der Leticoccphalac , junge Exemplare sehen ganz so aus wie M. bicolor. 

J. A. PURPUS. 



Aloe variegata. Es ist das eine der ältesten und best- 
gekannten Arten, von der man häufig bei Liebhabern wahre Pracht- 
stücke findet. Durch die dicht übereinander geschachtelten, dreizeilig 
gestellten Blätter bildet sie mit der Zeit ein dreiseitiges Prisma von 
oft 1 Fuss Höhe. Die Blätter sind hübsch weiss gefleckt und 
gebändert; die Franzosen nennen sie daher die Papagei- Aloe. Die 
Blüten sind hellrot und stehen in einfachen Trauben. Samen werden 
bei künstlicher Bestäubung leicht angesetzt; ebenso ergibt sie mit 
Leichtigkeit Hybriden bei Fremdbestäubung. Die Vermehrung 
geschieht aber am einfachsten durch Wurzelausläufer, die sich 
besonders dann bilden, wenn ältere Pflanzen möglichst wenig gestört 
werden. So habe ich bei Herrn De Laet in Contich ein Beet im 
Gewächshause mit Prachtexemplaren gesehen, die eigens zur Vermehrung 
ausgepflanzt wurden und zahlreiche Ausläufer jjroduzierten. Aloe 
variegata ist vom Nordwesten der Kapkolonie über die ganze Karroo 
bis an das Betchuanenland verbreitet. Sie wurde schon 1701 durch 
Wilhelm Adrian van der Stel nach dem Botanischen Garten 
zu Amsterdam eingeführt. Ihr eigentliches Verbreitungsgebiet war 
aber bis in die letzte Zeit unbekannt. A. BeegER. 



Mamillaria Thornberi Orcutt wurde beinahe gleich- 
zeitig von Professor J. J. Thornber, dem Botaniker der Agricultural 
Experiment Station an der University of Arizona in Tucson, und 



31 



von C. R. Okcutt in San Diego, Kalifornien, aufgefunden. Ersterer 
entdeckte sie ungefähr 100 englische Meilen östlich von Tucson, 
letzterer 65 englische Meilen von Phoenix, aber nur in sehr wenigen 
Stücken. Die Pflanzen, welche wir fanden, wuchsen im Schatten 
von Artauisia tridentata, einer 0,60 bis 1,50 m hohen Pflanze, welche 
cranze Strecken der Wüste dicht bedeckt. R. E. KUNZE. 



Mittel gegen Russpilz. Gegen einen im Winterquartier 
hier und da an den Stacheln, Areolen und auch glatten Flächen der 
Kakteenkörper auftretenden Russpilz, der in der Regel seinen Ausgang 
von den Ausscheidungen der Kakteenläuse aus nimmt und, ohne den 
Pflanzen direkt zu schaden, jedoch deren gutes Aussehen wesentlich 
beeinträchtigt, hilft eine Auflösung von Salizylsäure in Wasser 
(1 : 400). Eine Schädigung der Pflanzen tritt nicht ein. R. SEIDEL. 



Januar - Sitzung 
der Deutschen Kakteen- Gesellschaft. 



Berlin, den 28. .Januar 1907. 

Der Vorsitzende der Gesellschaft, Herr Professor Dr. GURKE, eröffnete 
die .Sitzung um SV^ Uhr abends. Anwesend sind 22 Mitglieder und 1 Gast. 

1. Ihren Austritt aus der Gesellschaft haben erklärt die Herren: R. KORGE, 
F. Schneider, B. Schwarzer und B. Willenweber. 

Zum Eintritt haben sich angemeldet die Herren: .JOHANNES Genge, 
Postsekretär, Elberfeld, Kieselstrasse 24, J. KÖRNER, Kunst- und Handelsgärtner, 
Mainz, LORENZ MÜLLER, städtischer Feldmesser, Hannover, Emilienstrasse 5. 
Dr. phil. Eichard Schmidt, Privatdozent an der Universität Halle a. S.. 
Lessingstrasse 17, ROBERT Wehner, Abteilungsgärtner (Kakteen - Abteilung) 
am Königlichen Botanischen Garten. Dahlem bei Steglitz. Herr Professor 
M. V. Glasenapp in Riga hat für die in voriger Sitzung erfolgte Aufnahme als 
Mitglied seinen Dank ausgesprochen. 

Ausser in Mannheim findet auch in Dresden in diesem .Jahre — und zwar 
vom 4. bis 12. Mai — eine internationale Gartenbau-Ausstellung statt, die eine 
Sonder-Abteilung für Kakteen und andere Sukkulenten vorsieht. Das Programm 
der Ausstellung, das der Gesellschaft zugegangen ist. lässt den Ausstellern 
einen weiten Spielraum in der Auswahl und Zusammenstellung der Pflanzen. 
Nähere Auskunft erteilt das „Geschäftsamt der III. Internationalen Gartenbau- 
Ausstellung in Dresden- A., Neumarkt 10". 

2. Auf Vorschlag des Vorstandes wurden widerspruchslos aufgenommen 
die Herren: 

Dr. E. Frickhinger. Apotheker, Nördlingen, 

H. Friedrich, k. k. Oberleutnant, Klosterneuburg, 

A. .Junge, Färbereibesitzer, Kellinghusen, 

Dr. R. E. Kunze, Phoenix (Arizona) und 

W. SCHWEBS, Kakteen-Spezialgeschäft, Dresden- A„ Wettinerstr. :37. 

3. Die Kassen-Revisions-Koiumission teilte in ihrem Bericht mit, dass die 
Kassenführung zu irgendwelchen Bemerkungen keinen Anlass gegeben habe. 
Dem Kassenführer Herrn SCHWARZBACH wurde daher von der Versammlung 
Entlastung erteilt. 



— 32 — 

Der Kaäseiiabschluss ergibt folgende Zusammenstellnng: 

Einnaliinen: | Ausgaben: 

EestandzuAnfangdes Jahres 603,35 Mk. Für die Monatsschrift . . 1188,49 Mk. 
Mitgliederbeiträge .... 1947,00 „ „ Druckkosten .... 09,75 „ 

Zinsen 35,65 „ „ die Bibliothek . . . 92,70 „ 

Sonstige Einnahmen . . . 7,85 , „ „ Ikonographie . . 320,00 „ 

Zusammen 2593,85 Mk. - Porto 97,59 „ 

Ab: die Ausgaben .... 1965,03 „ Beitrag für den V'^erein zur 
Bleibt Bestand . . . . . 628,82 Mk. Beförderung des Garten- 

' baues 20,00 „ 

Sonstige Ausgaben . . . 186,50 „ 



Zusammen 1965,03 Mk. 

4. Bei der Neuwahl des Vorstandes für das Jahr 1907, wozu 12 auswärtige 
Mitglieder Stimmzettel eingesandt hatten, wurde der bisherige Vorstand 
wiedergewählt. 

Der Vorstand besteht demnach für das Jahr 1907 aus folgenden Herren: 
Vorsitzender: Professor Dr. M. GURKE. 
Stellvertretender Vorsitzender: A. LINDENZWEIG, 
Kassenführer: A. SCHWARZBACH, 
Schriftführer und Archivar: W. Maass, 
Beisitzer: Dr. A. SCHWARTZ. 

5. Für die Bibliothek haben geschenkt Herr A. Berger in La Mortola 
seine Abhandlung über „Neue Aloineen und andere Sukkulenten" (siehe vorige 
Nummer Seite 15), Herr C. BRÜCKNER in Prossnitz 18 grössere Photographien, 
welche die Schönheit und Mannigfaltigkeit der Sammlungen des verstorbenen 
Geh. Kommerzienrats Hempel in Ohorn, der Gruson-Gewächshäuser in Magdeburg, 
des Botanischen Gartens in Dahlem und des Herrn FIEDLER in Gr. -Lichterfelde 
in ausgezeichneter Weise zur Darstellung bringen, und ferner Herr J. A. PURPUS 
in Darmstadt die Photographien von Cereus (wohl Echinocereus) pensilis Brandegee 
und Mamillaria petrophüa Brandegee. Den Geschenkgebern sei an dieser Stelle 
der Dank der Gesellschaft ausgesprochen. 

Aus der Serie der von Herrn PURPUS nach Aufnahmen seines Bruders 
in Nordamerika und Mexiko herausgegebenen Photographien wurden käuflich 
erworben die Bilder von Cereus Pringlei Wats., C. Thurheri Engelm., C. ijeden 
aboriginum Engelm., Pilocereus Schottli Lem., Opiintia Bigeloirü Engelm. und 
0. fulgida Engelm., welche für unsere Sammlung von Photographien eine 
wertvolle Bezeichnung darstellen, indem sie eine Vorstellung von der Grösse 
und Eigenart dieser Arten in ihrer Heimat geben. 

In No. 1 der „Gartenflora" für 1907 beschreibt Herr Heese die Echinopsis 
Meyeri, eine neue Art aus Paraguay, deren Blütenhüllblätter sämtlich die Form 
von gewundenen Fäden besitzen; der Griffel schaut schon aus der Knospe heraus. 
Aus den Beständen des Botanischen Gartens zu Dahlem wurde die Mamillaria 
geniculata vorgelegt, eine in die Nähe von M. Goodridgei Scheer u. M. dioica K. 
Brand, gehörige Ir'flanze, die also Hakenstacheln trägt. 

Herr MANN führte der Gesellschaft einen durch die Verbindung einer 
Luftpumpe mit einem Zerstäuber hergestellten Besprengappai-at vor, der für 
die Zimmergärtnerei sehr zweckmässig, allerdings im Preise (12 Mk.) etwas 
hoch erscheint.'-') Vom Botanischen Garten zu Dahlem, von Frl. VON BÜLOW 
und den Herren QUEHL und KÜHNE sind folgende Sämereien eingeliefert worden: 
Cereus tortuosus, Pilocereus Houlletii, Echinocactus erinaceus, E. selispinus, E. pumilus, 
E. Grahlianus, E. Schilinzkianus, E. gracillimus, E. Ottonis, E. denudatus, E. Haselbergii, 
E. gibbosus, E. suhmummidosus, E. Leeontei var. albispinus, Mamillaria pusilla, M. 
centricirrha, M. Celsiana, M. elegans, M. dolichocentra, M. polythele, M. sempervivi, 
Echinopsis Eyriesü, E. oxygona, E. tubiflora, E.rhodotricha, E. paraguayensis, Melocadus 
caesius, Epiphylluvi iruncatum, Phyllocactus Ackermannii hibr. Wegen Verteilung 
dieser Sämereien wird auf die Bekanntmachung unter „Nachrichten für die 
Mitglieder" verwiesen. 

M. GURKE. W. MAASS. 



*) Herr R. SEIDEL in Magdeburg hat bereits vor einigen Monaten der Redaktion einen 
erupfehlenden Artikel liber einen auf demselben Prinzip berunenden Zer.stäuber übersandt, der 
aus Mangel an Raum noch niclit zum Abdruck gebracht werden konnte, aber in einer der 
näch.sten Nummern Platz finden wird. Die Red. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 3. März 1907. 17. Jahrgang. 



Inhaltsverzeichnis: Rhipsalis platycarpa (Zucc.) Pfeiflf. Von M. Gurke. 

— Phyllocactus Purpusii Weing. n. sp. Von W. Weingart. (Mit Abbildung). 

— Cereus Kalbreyerianus Werckle n. sp. Von C. Wer ekle. — Bemerkungen 
zu Cereus Kalbreyerianus Werckle n. sp. Von W. Wein gart. — Meine 
Erfahrungen beim Pfropfen der Kakteen, Von W. Wein gart. - Über- 
winterung der Kakteen. Von T. von Hauteville. — Winke für die Frühjahrs- 
arbeiten des Kakteenliebhabers. Von L. Quehl. — Ein praktisches Gerät. 
Von R. Seidel. (Mit Abbildimg.) — Aus den Vereinigungen der Kakteen- 
freunde. — Ausstellungen. — Neue Preisverzeichnisse. — Februar- Sitzung der 
Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 



Rhipsalis platycarpa (Zucc.) Pfeiff. 

Von M. Gürke. 

Diese Art, welche zuerst von ZUCCAKINI als Epiphyllmn platy- 
carpuni im Jahre 1836 aufgestellt wurde, kommt im Königlichen 
botanischen Garten zu Dahlem ziemlich regelmässig zur Blüte. Bei 
einem Vergleich der Blüten mit der von SCHUMANN in der „Gesamt- 
beschreibung" S. 637 niedergelegten Beschreibung zeigten sich 
einige Differenzen, so dass es mir angebracht erscheint, noch einmal 
eine genauere Beschreibung zu geben. 

Die Pflanze ist aufrecht, reich verzweigt und wird in der 
Kultur bis 80 cm hoch. Die Glieder sind flach, linealisch-länglich, 
am Grunde allmählich verschmälert, stumpf, 8 — 40 cm lang, 3 — 7 cm 
breit, von einem breiten, häufig längsgeteilten und also doppelten 
Längsnerven durchzogen, von welchem sich sehr undeutliche 
Seitennerven abzweigen, am Rande sehr grob-gekerbt (die Kerbzähne 
sind bis 5 mm lang), hellgrün, zuweilen am ßande rot überlaufen. 
Die Blüten stehen meist einzeln, zuweilen aber auch zu zwei bis drei 
in den Areolen. Die letzteren sind mit einem sehr kurzen, weisslichen 
Wollfilz versehen; an der Peripherie sitzen zwei bis zehn steife, 
borstenförmige, kaum stechende Haare, welche höchstens 2 mm lang 
sind; an den Neutrieben sind sie rötlich, hyalin und straff; später 
schrumpfen sie, werden grau und etwas kraus. Die Länge der Blüte 
einschliesslich des Fruchtknotens beträgt bei noch aufrecht stehenden 
Blütenhüllblättern 10 — 11 mm. Der Fruchtknoten ragt frei hervor 
und ist halbkugelförmig, nicht kantig, 3 mm lang und 5 — 6 mm 
breit, schuppeulos und von Farbe grünlich-gelb. Blütenhüllblätter 
acht bis zehn, in der Vollblüte radförmig ausgebreitet und zurück- 
geschlagen; das äusserste schuppenförmig, mit breitem Grunde sitzend, 
und mehrmals breiter als lang, das nächste dreieckig, die übrigen 
länglich, die inneren länglich-lanzettlich, mit breitem Grunde sitzend, 
stumpf, 6 — 8 mm lang; sämtliche Blütenhüllblätter schwach gelblich 
gefärbt und an der Aussenseite, sowie an den Rändern von einem 
schwachen Hellrot überhaucht, im Verblühen deutlicher rotgelb. 
Die Staubgefässe sind kürzer als die inneren Blütenhüllblätter, die 
Fäden weiss, 6 mm lang, die Beutel kurz-ellipsoidisch, fast kugelig, 
0,5 mm lang, gelblich-weiss. Der Griffel trägt fünf, zuweilen auch 



— 34 — 

sechs spreizende, stumpfe, 2 — 3 mm lange Narben. Die Beere ist 
(nach Schumann) halbkugelförmig, grünlich-weiss. 

Schümann gibt an, dass die Blüte geschlossen sei und gründet 
darauf im Bestimmungsschlüssel den Hauptunterschied dieser Art 
gegenüber den benachbarten Spezies der Untergattung Phyllorhipsalis; 
das ist nicht richtig; die Blüten sind in der vollen Entwickelung 
geradeso ausgebreitet, wie bei den anderen R/iipsalts -Arten. Ferner 
gibt er die Länge der Blüte auf 16 — 18 mm an; bei den im 
botanischen Garten zu Dahlem kultivierten Exemplaren sind sie aber 
nur 10 — 11 mm lang. 

In der Beschreibung der Art bei PFEIFFER (und wohl auch bei 
ZUCCAÜINI, dessen Arbeit ich bisher nicht gesehen habe), wird hervor- 
gehoben, dass der Fruchtknoten fast vierkantig sei, und dieses Merk- 
mal wird ebenfalls von den späteren Autoren, die aber offenbar nur 
die Originalbeschreibung kopiert haben, wiederholt. Die Exemplare 
des botanischen Gartens zeigen im Gegensatz hierzu einen rundlichen 
Fruchtknoten, der keine hervorstehenden Kanten besitzt, von denen 
auch Schümann nichts erwähnt. 

Über den Standort der Art ist bisher nichts Näheres bekannt 
geworden; man weiss nur, dass Brasilien ihr Vaterland ist. 



Phyllocactus Purpusii Weing. n. sp. 

Von Wilhelm Weingart. 



(Mit eioer Abbildung.) 

Erecfiis, ramosits, ramis inagnis foliaceis undulatis, apice 
atteimatis et obtusis; ßore elongato-infiindibilifornii odorato; ovario 
obtusangido, phyllis interioribus kermesinis, mediis roseis, intimis 
albis; stylo albo. 

Der Phyllocactus wurde gesammelt von C. A. PüEPüS im 
Januar 1906 bei Sta. Anna in der Nähe von Orizaba in Mexiko; ein 
kleines Exemplar sandte Herr A. PUEPUS an mich am 27. Juni 1906, 
die erste Blüte war am 3. November desselben Jahres morgens 
8^2 Uhr im Botanischen Garten zu Darmstadt geöffnet; es ist 
anzunehmen, dass die Art am Tage blüht. 

Wuchs strauchartig, in der Heimat bis 1 m hohe Büsche bildend; 
Langtriebe am Grunde stielrund mit entfernt stehenden, kurzen, 
fleischigen Schuppen oder Höckern, nach der Mitte zu mehr oder 
weniger stumpf dreikantig, die Kanten nach oben breiter werdend, 
flügelartig, schliesslich der Trieb breit blattartig endend; manchmal 
nach oben auch deutlich dreiflügelig, das Ende immer blattartig. 
An den Langtrieben nach oben in iiederartiger Stellung blattartige 
Zweige, die in Form, Länge und Breite verschieden sind, breitlineal, 
auch lineallanzettlich, sehr lang, spitz zulaufend mit gerundeter 
Spitze, nicht in eine so langgezogene Spitze auslaufend wie bei 
Phyllocactus grandis Lern.; oder breitelliptisch, kurz, an der .Spitze 
rund (namentlich die Neutriebe), alle mit stark hervortretendem 
Mittelnerv, dunkelgrün, im Neutrieb rötlich-grün, dünn glänzend, 
schön glatt. Wenn das Glied auf der Erde aufliegt, so erscheinen 




Phyllocactus Purpusii Weing. n. sp. 

Xacli einer von C. A. Purpus auf genommenen Photograplii 



— 37 — 

aus Fläche und Mittelnerv zahlreiche Wurzeln. Kanten schmal, 
gekerbt, Kerben gerundet. Areolen zwischen den Kerben durch 
einen kurzen Zahn verdeckt, mit spärlichem Wollfilz und einem 
einzelnen, bisweilen fehlenden Börstchen. Blüten aus den seitlichen 
Areolen. Fruchtknoten grün, oben rot überlaufen. ßöhre 
weisslich, oberseits sehr schön karminrot. Schuppen der Röhre 
etwas dunkler grün und karminrot überlaufen, so dass sie matt- 
purpurbraun gefärbt erscheinen. Die längeren Schuppen auf der 
konischen Erweiterung der Röhre, welche in die äussersten Blüten- 
hüllblätter übergehen, haben dieselbe Farbe. Die äussersten Blüten- 
hüllblätter sind prachtvoll karminrot gefärbt mit leicht bläulichem 
Schimmer, also ins Purpurfarbige gehend; nicht wie bei Ph. grandis 
Lem. nur von aussen rot überlaufen, sondern durch und durch karminrot 
gefärbt; Mittelstreif aussen dunkler, innen mehr weisslich. Von den 
mittleren Blütenhüllblättern ist die äussere Reihe heller gefärbt, 
karminrosa, ebenfalls mit aussen dunklerer und innen hellerer Mittel- 
rippe; die innere Reihe ist weiss, der Länge nach rosa gestreift. Die 
inneren Hüllblätter, ebenfalls in zwei Reihen, die erste weiss mit 
rosa Schimmer, die zweite, innerste, einfarbig gelblich-weiss. Griffel 
und Staubfäden rein w^eiss bis zum Grund. Staubbeutel und 
Narben gelblich. 

Die Gesamtlänge der geschlossenen Blüte war 28 cm, davon 
kommen auf den Fruchtknoten 4 cm, auf die zylindrische Röhre 
12 cm, auf die konische Erweiterung derselben 3 cm und auf die 
Blütenhülle 9 cm. Fruchtknoten langelliptisch, nach beiden Enden 
spitzer verlaufend, an der Ansatzstelle nur 5 mm stark, in der Mitte 
10 mm; stumpf kantig, glänzend mit zusammen 10 Stück einzeln 
stehenden, kleinen dreieckigen, kurzen, unten 2 mm breiten Schüppchen. 
Die Höhlung des Fruchtknotens beginnt 8 mm von der Ansatzstelle, 
ist nach unten spitz, oben kurz gerundet und hat 4 mm lichte Weite. 
Röhre hinter dem Fruchtknoten etwas schwächer, in der Mitte 
10 mm, am Ende 11 mm stark, also fast z^'lindrisch, etwas matter, 
schwach gerippt, gebogen. Die Schuppen stehen weitläufig, sind 
spitz-dreieckig, bis 12 mm lang und unten bis 5 mm breit, in der 
Linie durchschnittlich 40 mm voneinander entfernt. Auf der konischen 
Erweiterung stehen die Schuppen eng zusammen, sie werden bis 
40 mm lang und unten bis 7 mm breit, dreieckig, lang zugespitzt, 
etwas rinnenförmig. Alle Schuppen sind blattartig, nicht sehr 
fleischig und liegen an, sie verlaufen nach unten in bandartige 
Streifen. Die konische Erweiterung der Röhre hat vorn 80 mm im 
Durchmesser. Die äussersten Blütenhüllblätter sind lineallanzettlich 
lang zugespitzt, je 80 mm lang und unten 7 mm breit. Die mittleren 
Hüllblätter stehen in zwei Reihen. Die äussere Reihe hat oblonge, kürzer 
zugespitzte, 90 mm lange und 10 mm breite Blätter, die innere 
lanzettliche mit Stachelspitzchen, 85 mm lang und bis 14 mm breit. 
Die innersten Hüllblätter, ebenfalls in zwei Reihen (in der Farbe 
verschieden, aber nicht in Grösse und Form) sind elliptisch, zugespitzt 
mit Stachelspitzchen und glatten, nicht gekerbten oder gefransten 
Rändern, je 75 mm lang und bis 23 mm breit. Alle Hüllblätter 
dünn, häutig, wenig fleischig, nur die Mittelrippen nach unten etwas 
stärker, insgesamt 38 Stück an der Zahl, wovon auf die äusserste 



— 38 — 

Reihe 14 kommen, also eine vollgebaute Blüte mit zahlreichen und 
kräftigen Blättern. Staubfäden dünn, sehr zahlreich, der kleinere 
Teil am Schlundrande der Krone angewachsen, der grössere Teil aus 
der Röhre kommend, alle ziemlich gleich lang. Staubbeutel klein, 
schmal, rechteckig, aufgerichtet. Die Staubgefässe sind etwa halb 
so lang als die innersten Blütenhüllblätter, der Griffel hat dieselbe 
Länge, die Narbenstrahlen stehen über. Griffel kräftig, 3 mm stark, 
am Ende noch stärker. 14 Narbenstrahlen, je 15 mm lang, konisch, 
am Grunde ziemlich kräftig, pelzig. Geruch der Blüte stark 
und angenehm. 

Am nächsten steht der Phyllocactus Purpusii dem Ph. grandis 
Lern., neben dem er in den Schlüssel der Gattung Phyllocactus bei 
Schumann, Nachträge p. G7 einzustellen wäre, wie folgt: 
II. Fruchtknoten mit spärlichen Schüppchen besetzt. 

1. Glieder lederartig, gross. Pflanze kräftig mit dicken, stilrunden 
Langtrieben. Röhre mit kurzen Schuppen besetzt. 

a) Triebe nach oben lang zugespitzt, Oberliaut der älteren 
Triebe matt. Schuppen am Grunde der Blumenkrone pfriemlich, 
abstehend, einzeln. Die äussersten Blütenhüllblätter gelbgrün, 
im sonnigen Stande kräftig ziegelrot überlaufen. Narben- 
strahlen ziemlich gleich stark. Geruch nicht angenehm. 

1. Ph. grandis Lem. 

b) Triebe am Ende verschmälert, an der Spitze kurz gerundet. 
Oberhaut der älteren Triebe glatt. Schuppen am Grunde 
der Blumenkrone blattartig, anliegend, zahlreich, deckend. 
Die äussersten Blütenhüllblätter karminrot ins Purpurfarbige 
durch und durch gefärbt, auch die mittleren Hüllblätter 
noch deutlich karminrot gefärbt oder gestreift. Narben- 
strahlen mehr konisch, Geruch angenehm. 

la) Ph. Pitrpiisii Weingart. 
Jedenfalls eine sehr schöne Neueinführung, die es verdient, den 
Namen des Entdeckers, des Reisenden C. A. PURPUS, späteren 
Zeiten in Erinnerung zu bringen; von den Arten der Gattung 
Phyllocactus eine der am schönsten und anscheinend auch eine der 
am willigsten blühenden. 



Cereus Kalbreyerianus Werckle n. sp. 

Von C. Werckle. 

Blüte regelmässig, 80 mm lang und 45 mm im Durchmesser. 
Fruchtknoten 16 mm lang, zylindrisch, ebenso stark als die Röhre; 
die Höhlung ist 12 mm lang und 6 mm weit, zylindrisch. Die 
Samenanlagen ungemein zahlreich, auf zwei Plazenten verteilt; die 
eine bildet einen schmalen Ring am unteren Ende der Höhle um den 
fast flachen Boden, die andere einen breiten Ring etwas über der 
halben Höhe der Höhlenwandung; die Samenträger sind sehr -lang, 
und die Samen so zahlreich, dass sie sich nach den Seiten auseinander 
drücken, wodurch nur der äusserste, obere Teil der Höhlenwand und 
ein schmaler Ring über der unteren Plazente frei bleibt. Röhre mit 



— 39 — 

dem Fruchtknoten 60 mm lang, mehr oder weniger gerade, auf etwa 
40 mm Länge zylindrisch, gleich stark, 13 mm im Durchmesser, mit 
15 bis 18 kurz -dreieckigen, anliegenden Schuppen von 2 bis 3 mm 
Länge bekleidet. Die oberen 20 mm der Röhre sind becherartig 
erweitert auf 24 mm Durchmesser, grünlich, mit zuerst dreieckig- 
ovalen, dann stumpf-ovalen und zuletzt mit linearen, vorn abgerundeten, 
9 mm breiten Schuppenblättern, die oben in eine kleine, 1 mm lange 
Stachelspitze auslaufen. Die Blumen kröne besteht aus etwa 
30 linearen Blütenhüllblättern. Die äusseren sind ziemlich stumpf 
und zurückgekrümmt, fahlgrünlich, mit stampfen, bräunlichen Enden; 
die mittleren weisslich, durchscheinend, mit grünlichem Anflug, 
schmäler und etwas weniger spreizend ; die innersten nur 4 mm breit, 
kurz-lanzettlich, zugespitzt und am Grunde etwas verschmälert. 
Staubge fasse alle etwas über 50 mm lang, bis etwas über den 
Grund der becherförmigen Erweiterung mit dieser verwachsen, vom 
Grund an bis zum Rande des Bechers in gleichmässiger Verteilung- 
frei werdend, so dass die äusseren oder oberen nur 4 mm lange Fäden 
haben. Staubfäden sehr dünn, weiss. Beutel weisslich, linear, 
^/^ mm breit; in Grösse von innen nach aussen abnehmend, die 
inneren 4 mm, die äusseren knapp 2 mm lang. Griffel weiss, sehr 
dick bis zur Narbe, 2 mm stark in der Mitte der Länge; inkl. 
Narben so lang als die Staubfäden. Narbenstrahlen zylindrisch, 
7 mm lang, massig spreizend. 

Der Cereus stammt aus der Sammlung des Herrn KalbkeyER 
in Bogota in Columbien; er findet sich dort in der Provinz 
Cundiuamarca, besonders am Flusse Sumapaz in der Höhe von 
1200 Metern und ist dem C. scrpentiniis DC. ähnlich. 



Bemerkungen 
zu Cereus Kalbreyerianus Werckle n. sp. 

Von Wilhelm Weingart. 

Von den vegetativen Teilen der Art wissen wir vorläufig nur, dass 
sie dem Cereus serpentinns D C, ähnlich ist. Die Blüte ist charakterisiert 
durch die zylindrische, spärlich beschuppte, ziemlich kräftige Röhre, 
die ebenso stark als der Fruchtknoten ist und durch die verhältnis- 
mässig kleine Blumenkrone mit stumpfen äusseren und spitzen inneren 
Blütenhüllblättern. Sie kommt also etwa dem Cereus Cavendishii Monv. 
unserer Sammlungen nahe, am nächsten wahrscheinlich dem C. euchlorus 
Weber, soviel sich aus der nicht sehr eingehenden Blütenbeschreibung 
dieser Art in SCHÜMANNS Gesamtbeschreibung S. 84 erkennen Jässt, 
Der letztgenannte Cereus ist von SCHUMANN zur VII. Reihe Chlorotmi 
gestellt worden, welche lediglich nach den äusseren Merkmalen der 
Triebe aufgestellt wurde und Pflanzen mit sehr verschiedenen Blüten 
in sich schliesst. Der C. cucJilorus scheint sehr verbreitet zu sein; 
aus St. Paulo, Brasilien, stammte ein mir von WEBER geschenktes 
Originalexemplar; Zeissold erhielt die Pflanze 1903 aus Paraguay; 
Hassler, Glaziou und Glathorn sandten sie aus Paraguay nach 



— 40 — 

Berlin. In La Mortola ist sie aus älterer Zeit als C. alacn'portanus 
(falsch !) vorhanden, also demnach wohl aus Porto Allegre. 

Sämlinge der Pflanzen aus Birkenwerder, Paris, die Pflanze aus 
La Mortola und die Neutriebe der Importpflanzen von Zeissold, 
Webee, Glaziou und Glathorn sind untereinander gleich, aber 
die Originalpflanzen sehen anders aus. Während diese 6 kräftige 
Rippen mit nicht sehr engstehenden Areolen und grossen Zentral- 
stacheln zeigen, sind Neutriebe und Sämlinge bei uns mit 8 verhältnis- 
mässig niedrigen Rippen, engstehenden, dichter und kürzer bestachelten 
Areolen versehen, so dass eine gewisse Ähnlichkeit mit C. scrpeiüinits 
herauskommt. 

Im Grusonhaus zu Magdeburg wird als Spezies I aus Bolivien 
auch ein dem C. euchlorus ähnlicher Cereus kultiviert; es wäre also 
möglich, dass auch in Columbien ein solcher vorkommen könnte. 

Berger stellt C. euchlorus Weber und C. Cavendishii Monv. 
neben C. phatnospcrmus K. Schum. zu Piptantliocereus, aber ich muss 
aus meinen Kulturerfahrungen angeben, dass C Cavendishii und 
C. phatnospermus die Blütenröhre nicht abgeworfen haben, so dass 
wir hier noch eingehender beobachten müsseiK 



Meine Erfahrungen 
beim Pfropfen der Kakteen. 

Von W. Weingart. 

In Anschluss an den Artikel in der Monatsschrift XVI., S. 191, 
teile ich meine im Laufe vieler Jahre gemachten Erfahrungen mit. 

a) Ich habe fast nie säuleuförmige Cereen gepfropft, viel dagegen 
schwachwüchsige Triangidares und Principalcs, Flagelliforuiis 
und Flagclliformis - Hibriden. 

b) Meine ältesten Veredelungen sind etwa 8 bis 10 Jahre alt. 

c) Wirklich brauchbare Unterlagen erhielt ich nur von Cereiis 
Macdonaldiae Hook. 

d) Zu Unterlagen erwiesen sich nur einjährige Triebe als zweck- 
entsprechend, 

e) Als Pfröpflinge nahm ich Gipfeltriebe oder Sämlinge, in einzelnen 
Fällen auch ältere Zweige, jedoch nie verholzte Stücke. 

f) Seitlich aufgesetzte Veredelungen waren nichts wert. 

g) Aufgesetzte Stücke wurden nach ein oder zwei Jahren alj- 
gestossen; es ergab sich, dass sie stets unvollständig verwachsen 
waren; eine Verwachsung von einem Qaadratmillimeter genügt 
ja, dass der Pröpfling austreibt und auch einige Zeit vegetiert, 
aber dann geht er doch ein. 

h) Cereus macrogonus benutzte ich als Unterlage zu Flagelliformis- 
Hibriden, die Veredelungen gingen bald ein, C. azureus usw. 
habe ich nicht benutzt, 
i) Die in der heissesten Zeit gemachten Pfropfungen waren' stets 
die besten. 

Über eine besondere Art des Pfropfens, welche ich in letzter 
Zeit anwandte, teile ich nachstehendes mit: 



— 41 — 

Ich fand, dass infolge Überbrausens oder Spritzens eintretende 
Fäulnis vom Schnitt oder den nicht vollständig verheilten Löchern, 
welche die zur Befestigung des Edelreises dienenden Stacheln zurück- 
gelassen hatten, ausging. Ich erzielte eine möglichst vollkommene 
Verwachsung auf folgende Art. 

Das Pfropfmesser muss eine harte und haarscharfe Klinge haben; 
es ist nach jedem Schnitt auf dem Streichriemen abzuziehen. Das 
Pfropfstück ist als langer, sehr spitzwinkeliger Keil zu schneiden; 
das Messer soll parallel, nicht quer zum Pfröpfling geführt werden, 
damit der Schnitt glatt und gerade wird. Der Spalt in der Unterlage 
ist wenigstens 1 cm länger zu schneiden (genau in der Mitte bleibend) 
als der Keilschnitt des aufzusetzenden Stückes. Das letztere ist 
Achse auf Achse einzuschieben und mit einem abgeschabten und 
ausgekochten Stachel von Pcircskia Argentina Web. oder Cereus 
tortnosus Forb. etwa ^/^ cm unter dem Ende der Unterlage zu be- 
festigen. Etwa überstehende Schnittflächen der Unterlage werden 
mit Holzkohlenpulver bestreut, die Veredelung mit Baumwollenfaden 
gut, aber nicht zu fest gebunden, Pfropfstelie und Pfröpfling dick 
mit Lehm zugeschmiert. Hierüber kommt ein Reagenzglas oder eine 
Tüte aus Ölpapier, die den Lehmverstrich vor Wasser schützt. Die 
Pflanze wird in die heisseste Sonne gestellt und regelmässig überbraust. 
Nach 10 bis 20 Tagen beginnt die Pflanze zu treiben, der Lehm 
platzt. Lehm, Stachel und Baumwollenfaden werden nun vorsichtig 
entfernt. 

Vierzehn Tage später wird die Veredelung ^/^ bis 1 cm unter- 
halb des Stachelloches quer durchschnitten, so dass also Unterlage 
und Pfropfstück oben eine glatte Fläche bilden. Die Veredelung 
treibt dann seitlich aus den im Spalt stehenden Areolen aus, der 
Kopf verwächst zu einer Keulenform, auf der kein Spritzwasser 
stehen bleibt. Das Stachelloch ist entfernt. AVar die Verwachsung- 
mangelhaft, so findet sich der Fehler beim Abschneiden sofort und 
man kassiert die Pflanze. Grösste Sauberkeit und schärfste Messer 
sind Bedingung. 

Sehr kleine Stücke, Sämlinge usw. wei'den nur in den Grund 
des langen Spaltes eingeschoben und die Unterlage am Ende ober- 
halb des Sämlings mit Faden leicht zusammengebunden, also nicht 
mit Stachel befestigt, alles weitere, wie oben angegeben, ausgeführt. 



Überwinterung der Kakteen. 

Von T. von Hauteville. 



Schon in den Jahren 1904/05 habe ich die Erfahrung derjenigen 
Kakteenzüchter bestätigt gefunden, welche es für zweckmässig halten, 
ihre in Mistbeetkästen kultivierten Kakteen im Spätherbst solange wie 
möglich draussen zu lassen, vorausgesetzt, dass Schutz gegen über- 
raschende Nachtfröste gewährt werden kann. In beiden Jahren blieben 
auch meine sämtlichen in Mistbeetkästen frei ausgepflanzten Kakteen 
bis Mitte November in den Kästen. Ich sorge von Oktober ab für 
Schutz gegen Nässe und für gute Abhärtung durch reichliches Lüften, 



— 42 — 

damit die Neutriebe gut ausreifen. Schutz gegen Nachtfröste gewähre 
ich durch eine zweite Fensterlage auf den gut schliessenden Kästen 
und ausnahmsweise bei Nacht noch durch Strohmatten über den 
zweiten Fenstern. Die Bodentemperatur in den Kästen kann ohne 
irgendwelchen Schaden für die Kakteen, auch für die empfindlichsten, 
bis nahe an den Gefrierpunkt sinken; sie erhielt sich im November 
auf 2—50 R. 

Nach Mitte November benutzte ich die ersten günstigen, d. h. 
leidlich trockenen und frostfreien Tage, um allmählich meine zahl- 
reichen, jetzt acht Fenster füllenden Pflanzen mit ihren in der feuchten 
Erde gut zusammenhaltenden AVurzelballen reihenweise dicht neben- 
einander in passende Handkästen einzuschlagen, wobei die Lücken 
zwischen den Wurzelballen und freie Wurzelenden mit Erde über- 
deckt werden. Diese Handkästen werden in frostfreier, aber 
ungeheizter Stube bei 5 — 8*^ ß. und reichlicher Lüftung trocken 
überwintert. 

Im Frühjahr beginne ich mit dem Auspflanzen in die frisch mit 
Pferdedünger erwärmten Mistbeete schon Mitte bis Ende März, je 
nach der Witterung, jedenfalls so zeitig wie möglich. Nur die 
Echinocereen, welche ich schon Anfang Oktober eintopfe und vor 
der Einwinterung noch in den Töpfen sich leidlich einwurzeln lasse, 
bringe ich in Töpfen in die Mistbeete und pflanze sie erst nach 
beendigtem reichlichen Blütenflor frei aus. Jch habe bei diesem 
Verfahren in den letzten Jahren so gut wie keine wesentlichen Ver- 
luste gehabt, auch nicht bei schwierig zu kultivierenden Arten, sowie 
bei im Frühjahr wurzellos bezogenen grossen Importpflanzen, welche 
fast durchweg schon in der ersten Kulturperiode kräftige Wurzel- 
ballen bildeten. 

Im letzten Spätherbst versäumte ich nun infolge Zeitmangels 
und vielfach zu nasser Witterung das rechtzeitige Einwintern im 
November und wurde durch Frost und Schneefälle in der ersten 
Dezemberhälfte gezwungen, meine Kakteen bis zum 16. Dezember in 
den Mistbeetkästen draussen zu lassen. Der Schutz gegen Frost 
durch doppelte Fenster und Strohmatten bei Nacht, sowie durch 
Ummantelung der Kästen mit Dünger und Erde bis in Höhe der 
•jberen Fensterlage erwies sich als ausreichend auch bei anhaltendem 
leichten Frost. Allerdings hielt sich der Frost glücklicherweise in 
massigen Grenzen und überschritt nicht — S*^ R. Ich gab Luft, sobald 
sich die Temperatur 1 — 2*^ R über den Gefrierpunkt ei^hob, um 
Schimmelbildung und Fäulnis zu verhüten. Die Bodentemperatur in 
den Kästen erhielt sich auf -|-2° R. Meine sämtlichen Kakteen sind 
dann, ohne irgendwelchen Schaden genommen zu haben, in den 
Tagen vom 16. — 19. Dezember in die gewohnte Winterherberge 
gekommen. 

Wohl gestehe ich ein, dass dieses Experiment gefährlich war, 
und keinem Kakteenfreunde möchte ich die Sorge und Angst wünschen, 
mit der ich Wetterprognosen, Thermometer und Barometer studierte. 
Aber jetzt ist mir die auch in der Sitzung der „Deutschen Kakteen- 
Gesellschaft" vom Juli 1906 besprochene Erfahrung wertvoll, dass 
gut gepflegte und sorgfältig abgehärtete Kakteen sehr wohl 
Temperaturen nahe über dem Gefrierpunkt längere Zeit überstehen 



— 43 — 

können, auch solche, deren tropische oder subtropische Heimats- 
standorte dies keineswegs erwarten lassen. Wenn ich also auch 
keineswegs mein letztjähriges Experiment den Kakteenliebhabern 
empfehlen möchte und mir auch wohl bewusst bin, dass meine 
Sammlung nur dem Umstand ihre Rettung verdankt, dass keine 
stärkeren und anhaltenderen Fröste eintraten, so ist vielmehr der 
Zweck der vorstehenden Zeilen, denjenigen Kakteenfreunden zu nützen, 
deren lebhafter Wunsch es ist, die Überwinterungsperiode ihrer 
Lieblinge in halbdunkler Stube auf möglichst kurze Zeit zu beschränken. 
Möchten sich daher alle, die nicht auf Grund reicherer Erfahrung 
schon längst in ähnlicher Weise verfahren, die Tatsache zunutze 
machen, dass in Deutschland vor Mitte November kaum ernstliche 
Gefahr durch Frost für in Mistbeeten kultivierte Kakteen zu 
befürchten ist. 

Winke für die Frühjahrsarbeiten 
des Kakteenliebhabers. 

Von L. Quehl. 

Und dräut der AVinter noch so sehr — es muss doch Frühling 
werden! Die Tage langen, der Februar geht zu Ende! Der Kakteen- 
freund, der seine Zeit ausgenutzt, rechtzeitig die Erde für das 
kommende Jahr gemischt, gehörig durchfrieren lassen und immer 
wieder umgestossen, auch die leer stehenden Blumentöpfe ausgeglüht 
und gereinigt hat, wird nunmehr daran gelien, seine Pflanzen 
umzusetzen. 

Für den Zimmergärtner ist diese Arbeit wohl die wichtigste und 
unerlässlichste im Jahre, will er sich am Gedeihen und Blühen der 
Pflanzen erfreuen. Die Nährkraft der alten Erde ist im Vorjahre 
aufgebraucht, die Zimmerluft hat die Erde ausgedorrt, ihre obere 
Schicht ist verhärtet und gleich dem oberen Rande des Topfes mit 
Moos- und Algenkolonien bewachsen, die Pflanzenkörper sind ver- 
stäubt, grau in grau sieht die ganze Herrlichkeit aus! Man wird mir 
einwenden: ich giesse auch im Winter und stäube regelmässig ab, 
so dass meine Pflanzen stets sauber aussehen. Hierauf erwidere ich: 
das tue ich alles auch, trotzdem aber halte ich meine Behauptung 
aufrecht. Denn, dass eine Pflanze im Februar ein anderes Gesicht 
zeigt, als im Juni, ist ganz natürlich und, wenn nicht der Fall, völlig 
unnatürlich. Denn der im Winter bei Zimmerkultur sich ansetzende 
Staub usw. ist durch Abblasen nicht zu beseitigen, weshalb ich die 
zart- und alle weissbestachelten Arten, um sie vor Staub zu schützen, 
unter der Glassglocke halte. Und hinsichtlich des Giessens muss im 
Winter stets Mass gehalten werden, um die Pflanze nicht zur un- 
richtigen Zeit zum Wachsen anzuregen. 

Nunmehr aber bedürfen die Pflanzen einer solchen Anregung. 
Daher nehme ich sie jetzt aus dem Topfe und entferne das alte Erd- 
reich mitsamt den Scherben, Stein- und Kohlenbrocken. Hierbei ist 
insofern Vorsicht geboten, als man die neue Erde und die künftig 
zu benutzenden Töpfe fernab stellen muss, um zu verhüten, dass beim 
Austopfen frei werdende Eier von Parasiten durch den Luftzug auf 



— 44 — 

die neue Erde iisw. übertragen werden. Die Abfälle wandern aus- 
nahmslos nicht auf den Komposthaufen, sondern in die Müllgrube, 
um die Weiterverbreitung des etwa vorhandenen Ungeziefers zu ver- 
meiden. Die Verabsäumung strengster Aufmerksamkeit in diesem 
Punkte rächt sich leicht bitter, da es zudem sclion scliwer genug hält, 
beim Bezug neuer Pflanzen die Miteinführung von Schädlingen zu 
verhüten, „eine Zugabe, die nicht mitberechnet war", wie einer unserer 
bekannten Händler sich launig abwehrend einst äusserte. Sodann 
werden die Wurzeln unter der Wasserleitung gründlich ausgewaschen. 
Hierauf wird der Körper in gleicher Weise gereinigt und die Pflanze 
eingehend auf etwaige Schäden und Schädlinge besichtigt. Ist der 
Befand in bezug auf letztere nicht ganz einwandfrei, gibt es ein weiteres 
Dusch-Bad, bei Spuren der roten Spinne ein Spiritus- Brausebad. 
Wurzelschäden müssen vor dem Wiedereinsetzen der Pflanze durch 
Ausschneiden und Abtrocknen geheilt werden, da sonst die Pflanze 
meist verloren geht. Eine faule Stelle am Körper hebe ich mit einem 
Holzstäbchen vorsichtig so aus, dass der noch unversehrte Körperteil, 
das gesunde Fleisch, unversehrt bleibt und streue Holzkohlenstaub 
ein. Eine solche Pflanze bedarf längere Zeit hindurch besonderer 
Aufsicht und beim Fortschreiten des Schadens einerweiteren Operation. 

Die gesunden, gut gereinigten Pflanzen müssen so lange im er- 
wärmten Zimmer tunlichst auf einem Tuche, das das ablaufende 
Wasser aufsaugt, gelagert werden, bis sie gut abgetrocknet sind. 
Hierauf erst werden sie in bekannter Weise eingetopft, begossen und 
wieder an ihren alten, zuvor gründlich, unter Anwendung einer Salz- 
säurelösung gereinigten Standort gebracht. 

Jetzt schon haben die Pflanzen ein ganz anderes, frischeres 
Aussehen angenommen. Bald aber fangen die Pflanzenkörper an, 
sich zu dehnen und nach etwa 8 bis 14 Tagen spriessen die ersten 
Blütenknospen hervor — der Frühling ist da! 



Ein praktisches Gerät. 

Von R. Seidel. 

(Mit einer Abbildung.) 

Für den Kakteenpfleger durchaus unentbehrlich ist ein stets 
gut funktionierender Zerstäuber für Wasser und andere Flüssigkeiten. 
Um so verwunderlicher ist es, dass nebenstehender Apparat bei den 
Freunden unserer Pflanzenfamilie so wenig Verbreitung gefunden hat, 
obwohl derselbe in Blumengeschäften und Gärtnereien seit langer 
Zeit im Gebrauch ist. Die vielfach benutzten Gebläse mit einem oder 
zwei Gummibällen sind unhandlich und versagen häufig, ausserdem ist 
die Haltbarkeit der Bälle auch bei bester und dann entsprechend teurer 
Gummiqualität nur eine beschränkte. 

Alle diese Übelstände sind bei dem nebenstehend abgebildeten, 
ganz aus Messing und Kupfer hergestellten Zerstäuber vermieden. 
Der nötige Wasserdruck wird durch eine auf den Behälter auf- 
geschraubte Luftpumpe erzeugt; einige wenige Stösse genügen, um 
das durch eine Schneckenführung in Drehung versetzte Wasser aus 



— 45 — 

der auf der Abbildung gut sichtbaren Düse in staubfeiner Verteilung, 
die besonders bei Sämlingskulturen grossen Wert hat, ca. IV2 Minuten 
hindurch herauszutreiben. 

Wird die Schnecke aus der Düse entfernt, erhält man einen 
ganz feinen, aber scharfen Wasserstrahl, der in der Beseitigung und 
Vernichtung von Kakteenläusen und anderem Ungeziefer sehr 
wesentliche Dienste leistet. 

Es ist jedem unbenommen, dem 
Wasser zur Verstärkung der Wirkung 
eins der bekannten Hausmittelchen, ^vie 
Nikotina etc., hinzuzusetzen, mir genügt 
reines Wasser vollständig. 

Zu vermeiden ist, den Wasserstrahl 
mit vollem Druck auf die Scheitel weich- 
fleischiger Pflanzen, wie Echinocereen 
und jüngere Sämlinge, zu richten, da 
dann unfehlbar die jüngsten Areolen 
mit ihren Stachelbündeln fortgerissen 
werden; man behandelt also erst den 
Rumpf und bei abnehmendem Druck 
den Scheitel zarter Pflanzen. 

Zur Betätigung des Zerstäubers ist 
nur eine Hand nötig, die andere hat 
man zum Dirigieren der Pflanzen frei. 
Das Füllen des Behälters geschieht durch 
die nach Abschrauben der Luftpumpe 
frei werdende Öffnung; etwaige Ver- 
stopfangen können nur an der Düse, die 
leicht abzuschrauben und zu reinigen ist, Zerstäuber für Kakteenkulturen, 
eintreten. Ersatzbedürftig werden nach 

andauerndem, starkem Gebrauch nur einige Dichtungsringe, die 
wenige Pfennige kosten. 

Ich kann die Anschaffung dieses Zerstäubers aus eigener 
Erfahrung nur empfehlen; derselbe ist in der Samenhandlung von 
E. Boese & Co., Berlin C, Landsbergerstrasse 64, zu haben und 
kostet, zu %o Liter Inhalt 9,00 Mk., zu 1 Liter Inhalt 11,50 Mk. 
Erstere Grösse genügt meiner Meinung nach auch für umfangreichere 
Kulturen vollständig; die anfangs hoch erscheinende Ausgabe macht 
sich infolge der soliden Konstruktion und bequemen Handhabung 
bald bezahlt. 

Der Hinweis sei mir noch gestattet, dass auch unsere Haus- 
frauen die vielseitige Verwendbarkeit dieses Zerstäubers im Haushalt 
prüfen und schätzen werden. 




Aus den Vereinigungen der Kakteenfreunde. 



Verein von Kakteenfreunden in München. Die .Jahres-Hauptversammluno; 
fand am 7. Januar 19U7 im Hotel zu den drei Königen statt und war von 
l-t Mitgliedern besucht. Aus dem Bericht über das Vereinsjahr 1906, welchen 
Herr Schriftführer MARKUS RiED erstattete, seien folgende Punkte hervor- 
gehoben: Im .Jahre 1906 erfolgte der Beitritt des Vereins zu der „Deutschen 



— 46 — 

Kakteen -Gesellschatt". Hieraus erwuchsen dem Verein mancherlei Vorteile, 
u. a. konnte den Mitgliedern im März Kakteensamen gratis verabfolgt werden. 
Der Vereinszweck wurde gefördert durch Verlosung von Pflanzen, die teils 
gekauft, teils von Mitgliedern in dankenswerter AVeise dem Verein kostenlos 
überlassen worden waren. Auch durch mehrere Vorträge, von denen haupt- 
sächlich jener des Herrn Apothekers tr-CHEDEL über Ehipsalideen zu erwähnen 
ist, wurde den Mitgliedern manche Anregung zuteil. Zwei grosse Sendungen 
von Sukkulenten wurden von den Vereinsmitgliedern gemeinschaftlich bezogen. 
Aus dem Nachlasse des Herrn Postoftizials HUGO KraUSS erwarb der Veiein 
den Grundstock zu einer Fachbibliothek. Die Mitgliederzahl ist von 17 auf 31 
gestiegen, und besteht gute Aussicht auf weiteres Wachstum des Vereins. Die 
Vereinsabende linden nunmehr alle 14 Tage (früher alle vier Wochen) im Hotel 
zu den drei Königen statt. Zum Punkt Vorstandswahl beantragte Herr HAIDER 
die "Wiederwahl der bisherigen Herren durch Akklamation; da aber Herr 
Kassierer Bixstadt entschieden bat, von einer AViederwahl seiner Person mit 
Kücksicht auf seine Gesundheitsverhältni^se absehen zu wollen, wurde die "Wahl 
mit Stimmzetteln vorgenommen und erhielten die seither schon in dem Vorstande 
befindlichen Herren je 13 Stimmen. Als Kassierer wurde Herr DUXKEL ein- 
stimmig gewählt. Vom Vorstande sind in Aussicht genommen: Gemeinschaft- 
licher Bezug von Kakteentöpfchen, Einrichtimg von Tauschabenden und Besuche 
des Botanischen Gartens. Von Herrn NEUMARK wurde die Veranstaltung einer 
Ausstellung im Juni 19U7 in Vorschlag gebracht. Er hoffte davon eine starke 
Vermehrung der Mitgliederzahl, auch möchten von Zeit zu Zeit in den Lokal- 
blättern kleine Nachrichten erscheinen. Nachdem der Zeitpunkt für eine 
Ausstellung als vielleicht noch verfrüht bezeichnet worden war-, wurde zur 
Vorbereitung einer eventuell doch möglichen Ausstellung eine fünfgliedrige 
Kommission gewählt. Zur Gartenbauausstellung in Mannheim wird ein Mitglied 
abgeordnet werden. Herr Kunstmaler Lexgdobler legte verschiedene Kakteen- 
früchte vor, darunter auch das Ergebnis einer Kreuzung Phyllocadus 
AckennannixFhyllocactus Fritz Reichenhach. Sodann wurde die General- 
versammlung vom Vorsitzenden mit dem "Wunsche geschlossen, dass alle 
Mitglieder nach Kräften die Vorstandschaft unterstützen möchten, auf dass der 
Verein seiner Aufgabe richtig gewachsen sein könne. M. ElED. 

„Cereus", Vereinigung von Kakteenfreunden in Kiel. In den Versammlungen 
am 20. November und 12. Dezember 190ö gelangten die vom Verein gekauften 
und von den Herren ZeiSSOi.D, Dr. Seeger. BokORXY, Fraxzius und RoSE 
gestifteten Kakteen zur Gratisverteilung. EOSE. 



Jubiläums -Ausstellung zu Mannheim 1907. 

Wir machen unsere Leser noch einmal auf die grosse, vom 1. Mai bis 
20. Oktober in Mannheim stattfindende Kun.st- und Gartenbau -Ausstellung auf- 
merksam. Die Kakteen -Sonder -Ausstellung findet unter Leitung des Herrn 
Hofgarten direktors Gr AEBENER vom 6. bis 13. Juni statt. Der Schluss des 
Anmeldetermins ist der I. Mai 1907. Alle Anfragen und Anmeldungen sind zu 
richten an Hofgartendirektor Graebener in Karlsruhe. 



III. Internationale Gartenbau -Ausstellung 
in Dresden, Mai 1907. 

Die Ausstellung wird am 4. Mai 1907 eröffnet und am 12. Mai geschlossen. 
Anmeldungen haben spätestens bis zum 10. April 1907 zu erfolgen und sind an 
das Geschäftsamt in Dresden -A.. Neumarkt 10 (Hotel Stadt Rom), zu richten; 
die Aufstellung der Pflanzen mviss am 2. Mai abends vollendet sein. 



— 47 — 

Die Sonder- Ausstellung L. umfasst die Kakteen und andere 
Sukkulenten, und steht unter Leitung des Königl. Garteninspektors F. Ledien 
Königl. Botanischer Galten, Dresden. Wie aus dem Programm ersichtlich ist, 
sind hierfür 47 Preisaufgaben gestellt mit einer angemessenen Anzahl von Preisen. 



Neue Preisverzeichnisse von Kakteen. 

Hauptverzeichnis 1907 der Kunst- und Handelsgärtnerei 
Friedrich Adolph Haage jun, enthält, wie alljährlich, zahlreiche Kakteen und 
andere Sukkulenten. 

F. Weinberg, Cacti, Novelties. Odd and Eare Plauts. Woodside, L. J.. 
N. Y. Second street and Charlotte Ave. 

Preisverzeichnis über Kakteen von Richard Grässner, Pei'leberg 
(Prov. Brandenburg), 1907. 

Price-List of Cactaceae, coUected and cultivated by Dr. R. E. Kunze 
and Co., Phoenix, Arizona, U. S. A. 1907. 

Spezial-Offerte billiger Pflanzen und Samen von H. Zeissold, 
Leipzig, Glockenstrasse 13. 

Preisverzeichnis 1907 über Kakteen und sukkulente Pflanzen von 
Karl Knippel in Klein-Quenstedt bei Halberstadt. 



Februar - Sitzung 
der Deutschen Kakteen- Gesellschaft. 



Berlin, den 25. Februar 1907. 

Der Vorsitzende, Herr Professor Dr. GURKE, eröffnete die Sitzung um 
S^.'^ Uhr abends. Anwesend sind 19 Mitglieder. 

1. T'iurch Herrn BAYER ist zur Aufnahme als Mitglied angemeldet worden 
Herr HERMANN HOCH, Stadtgäitner in Überlingen am Bodensee. 

Herr Professor M. V. Glasexapp in Eiga hat Photographie und 
Biographie für das Archiv der Gesellschaft eingesandt. 

Verzogen sind die Herren Telegraphenmeister NÄSER nach Aue im Erz- 
gebirge, Oberzahlmeister a D.. ßechnungsrat SCHREIBER nach Karlsruhe, 
Philippstrasse 1, und Kanzleirat Reh nach Waidraannslust. Waidmannstrasse 31. 
Herr Dr. A. SCHWARTZ hat der Gesellschaft die Jahrgänge 1 — 14 und 
Herr TlTTMANN den Jahrgang 17 der „Monatsschrift für Kakteenkunde" 
geschenkweise überwie-en, wofür den ofenannten Herren der Dank der 
Gesellschaft ausgesprochen wird. 

2 Auf Vorschlag des Vorstandes wurden widerspruchlos als Mitglieder 
aufgenommen die Herien: 

Johannes Genge, Postsekretär. Elberfeld, Kieselstrasse 2-f, 

J. KÖRNER. Kunst- und Handelsgärtner, Mainz, 

Lorenz Müller, städtischer Feldmesser, Hannover. Emilienstrasse 5, 

Dr. phil. RiCHARDT SCHMIDT, Privatdozent an der Universität Halle a. S., 

Lessingst rasse 17, 

Robert Wehner, Abteilungsgärtner (Ivakteen-Abteilung) am Königlichen 

Botanischen Garten, Dahlem bei Steglitz. 

3. Vom Herrn Vorsitzenden wurden vorgelegt: weitere sechs von Herrn 

PüRPUS in Darmstadt für die Bibliothek erworbene Photographien (Cereiis 

giganteiis Engelm., JEchinocadus cyllndraceus Engplm. derselbe, mehrköpfig. Opuntia 

Bigeloidi Engelm., Yucca radiosa. Yucca valida) und ferner ein Heft der \ er- 

öö'entlichungen des „Desert Botanical Laboratory of the Carnegie 

Institution" mit zahlreichen Abbildungen, von denen bf^sonders interessant 

waren die eines Cereus giganteus, bei dem die in seinem Körper entstandenen 



— 4S — 

Löcher von den Vögeln als Nistplätze benutzt waren, und die einer auf 10 m 
hoher Sanddüne stehenden Yucca radiosU: die ihre Wurzeln durch die starke 
Sandschicht hindurch in das darunter liegende Erdreich gesandt hatte. 

In einem Vortrage über die zu Veredelungen geeigneten Unterlagen hielt 
Herr Meecklev eine Lobrede auf den Cereus Spacliianus. Im Gegensatz zu den 
kürzlich in der Monatsschrift publizierten Ansichten des Hei-rn SEIDEL will er 
nur diesen Cereus als gute Unterlage gelten lassen; Cereus lamprochlorus und 
C. macrogonus sind ihm zu weich. Der Cereus Spachianus nehme gut an und 
gestatte ein niedriges Veredeln, so dass mit der Zeit die Unterlage immer 
tiefer gepflanzt werden könne und in der Erde verschwinde. Sollte der Stumpf 
später schrumpfen, verholzen oder vermorschen, so bilde der mit der Erde 
bereits in Berührung gekommene Pfröpfling selbst AVurzeln und wachse dann 
wurzelecht weiter. Ein so gepfroptfer Echinocaclus niult/florus, den Herr 
MiECKLEY vorzeigte, hatte zwar noch keine eigenen AVurzeln getrieben, liess 
aber doch erkennen, dass der Kopf recht flott gewachsen war, und die Unter- 
lage sich in der Erde gut gehalten hatte. Die Herren Maass und Heese 
bemerkten hierzu, dass ihres Erachtens der Cereus Spachianus das ihm gespendete 
Lob wohl verdiene, sich aber doch für alle Pfropfungen von Cereen, Echino- 
kakteen und Mamillarien, die für ihn in I'rage kommen, nicht eigne, und dass 
z. B. Cereus lamprochlorus auch eine dauerhafte Unterlage abgebe. Herr Heese 
nannte mehrere Mamillarien, besonders M. pjlumosa und M. Schiedeana, die auf 
Cereus Spachianus schlecht, auf Cereus lamprochlorus und Echinopsis Schicken- 
(fantzii oder E. multiplex dagegen gut wüchsen. Allerdings müsste, da diese 
Arten leicht schrumpfen, im Winter bei gutem Stande etwas gegossen werden. 
Herr WeHNER nannte den Cereus Jusbertii eine gute und brauchbare Unterlage, 
die besonders von Herrn FOBE in Ohorn viel benutzt werde. Diese Art nehme 
durchweg gut an und habe allen anderen gegenüber die gute Eigenschaft, 
vom Grunde aus nicht zu sprossen. Leider ist dieser Cereus noch wenig ver- 
breitet, so dass Versuche mit ihm in grösserem Umfange bisher nicht gemacht 
werden konnten. 

Nach diesen Erörterungen legte Herr Professor GURKE zunächst zwei 
Pflanzen vor, bezeichnet mit Cereus mamillatus Eng. und C. Brandejjcei Coult., 
die augenscheinlich voneinander nicht verschieden sind und, soweit sich ohne 
Kenntnis der Blüten vermuten lasse, wohl zur Gattung Echinocereus gehören 
könnten. (Zu vergl. Gesamtbeschreibung Seite 290 und Nachtrag Seite 61). 
Würden beide Arten zusammen gezogen, so käme für sie der ältere Name 
Cereus (Echinocereus) mamillatus in Betracht. Herr Heese besitzt in seiner 
Sammlung beide Pflanzen und hält sie für vei-schieden und gut unterscheidbar, 
wenngleich infolge der nahen Verwandtschaft die eine als Varietät der anderen 
Art betrachtet werden könnte. Der vorgezeigte Cereus Brandegeei ist also 
möglicherweise unter falschem Namen erworben worden. Genaueres über 
die Pflanzen wird sich erst im Sommer, wenn der Neutrieb erscheint, fest- 
stellen lassen. 

AVeiter zeigte der Herr Vorsitzende Blütenzweige von Rhipsalis WeUsteinii 
K. Schum., einer dünngliedrigen, noch nicht beschriebenen Art, Rh. hadrosoma 
Lindb. mit starken runden Zweigen und grossen Blüten, deren Fruchtknoten 
eingesenkt sind, Rh. cassytha Gärtn.. der häufigsten, auch in Afrika weit- 
verbreiteten Art, bei welcher der Fruchtknoten der Blüte deutlich aus dem 
Pflanzenkörper hervortritt. 

Diejenigen Mitglieder, welche die Mamillaria Schiedeana besitzen, ver- 
abredeten, diese Pflanze zur nächsten Sitzung mitzubringen, damit festgestellt 
werden kann, inwieweit bei ihr verschiedene Formen vorliegen. 

Der Herr Schriftführer brachte zum Schluss zur Sprache, dass die 
bevorstehende Samenverteilung infolge sehr reichlicher Bewerbiingen, aber 
recht spärlicher Einlieferung von Samen auf Schwierigkeiten stosse. Er 
iteantragte für diesmal durch Ankauf aus Vereinsmitteln nachzuhelfen, für die 
Zukunft aber mit dem bestehenden Brauch aufzuhören. Die Versammlung 
bewilligte 10 Mk., will die Einrichtung der Samenverteilung aber bestehen 
lassen in der Hoffnung, dass die Mitglieder bei der Lieferung von Samen sich 
fleissiger zeigen werden. 

M. GURKE. AV. Maass. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 4. April 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Importen. Von F. ßeichenbach. — Meine erste 
Echinopsenblüte. Von Dr. Fritz Reuter. — Zur Praxis der Pfropfungen. 
Von F. Fobe. — Mamillaria petrophila Brandegee. Von J. A. Purpus. Mit 
einer Abbildung. — Echinocactus Grossei K. Schum V^on M. Gurke. — 
Mamillaria Knippeliana Quehl n. sp. Von L. Quehl. — Beiträge zur Kultur 
der Kakteen. Von R. Seidel. — Düngungsversuche mit Chemikalien bei 
Kakteen. Von C. Franzius. — Kleine Mitteilungen und Fingerzeige — März- 
Sitzung der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. 

Importen. 

Von F, Reichenbach. 

Im Anschlüsse an den Artikel des Herrn L. QüEHL „Einiges 
über die Behandlung importierter Kakteen", welcher sicher die volle 
Zastimmung aller erfahrenen Kakteenliebhaber gefunden hat, führe 
ich noch einige meiner Erfahrungen an. Von der Weltausstellung in 
Chicago 1893 ging ich mehrere Wochen nach Texas und Mexiko, 
um die Kakteen in ihrem Vaterlande zu studieren und zu sammeln. Ich 
bin noch heute hochbefriedigt von dieser Reise und habe dort eine 
Reihe der interessantesten Beobachtungen an Kakteen gemacht, auf 
welche ich hier heute nicht eingehen kann. Ich fand fast alle 
Importsorten und war überrascht von der ungeahnten grossen 
Schönheit und Frische der Pflanzen am Standorte, einer Schönheit, 
wie man sie nur an grossen Sämlingspflanzen und Veredelungen unserer 
ersten Kulturvirtuosen wiederfindet. Unter den vielen schönen Pflanzen 
waren natürlich auch viele minderwertige vorhanden. Wie kommt 
es nun, dass wir selten schöne und in der Regel Pflanzen in recht 
trauriger Verfassung erhalten? Des verstorbenen MathssoNs Angabe, 
dass die Kakteen wochenlang in Säcken auf dem Rücken der 
Transporttiere herumgeschleppt werden, trifft evtl. für die Pflanzen 
aus den Sierras der Westküste zu, diese Pflanzen sind uns jedoch 
sicher nur zum kleinsten Teile bekannt, wie überhaupt die Kakteen 
der schwer erreichbaren oder wasserarmen Gebiete. Die von mir 
gesammelten ca. 20000 Stück Kakteen, welche ich Herrn JOH. NICOLAI 
überlassen habe, sind neben den Gleisen der Bahn, höchstens aber 
bis zu 5 km seitlich derselben, zuweilen jedoch in beträchtlicher 
Höhe, gesammelt; es ist demnach bei sorgfältiger Verpackung möglich, 
die Pflanzen in bestem Zustande herüber zu bringen. Das Sammeln 
der Pflanzen muss man jedoch unbedingt persönlich überwachen, 
überlässt man dies den Hilfskräften und bezahlt dieselben evtl. noch 
per Stück hereingebrachte Pflanzen, so erhält man sicher viele un- 
schöne, verholzte und unbrauchbare Pflanzen, da die Mexikaner 
natürlich kein Verständnis für die Schönheiten einer Kakteenart haben. 

Die Kakteen wachsen bekanntlich in Sand- und Steinwüsten, 
wo sie infolge der grossen Sterilität und des Wassermangels vor 
dem Überwuchern anderer Pflanzenarten geschützt sind. Infolge 
dieser relativen Vegetationslosigkeit verursachen die Regengüsse der 
Regenzeit enorme Auswaschungen und Anschwemmungen von Geröll- 
und Sandmassen, wodurch viele Kakteen versanden und verholzen, 



• — 50 — 

später werden sie oft wieder freigelegt, sind aber mit dem verholzten, 
stachellosen Körper für unsere Sammlungen unbrauchbar. Viele 
Kakteen werden auch durch die Fluten unterwaschen und gehen mit 
den Geröll- und Sandmassen zu Tale, wobei sie natürlich beschunden 
und zerschlagen werden, aber noch lange Zeit am Leben bleiben und 
sogar noch Blüten und Früchte treiben. Ich konnte durch Prüfung 
der Geröllhalden, welche oft bis an und über die Gleise hinweg- 
gingen, die auf den Höhen wachsenden Arten feststellen. Da lagen 
zu Dutzenden unsere beliebten Echinocactits myriostigma in Kopf- 
grösse, riesige Gruppen von Leuchtenbergia principis, die kleinen 
E. capriconms investita ferox zusammen mit E. Smithii, E. bicolor 
und vielen anderen, fast alle noch lebend und teilweise, trotz der oft 
3 — 500 m langen Talfahrt, noch recht leidlich erhalten. 

Meine Mexikaner begriffen natürlich nicht, warum ich diese 
Pflanzen liegen Hess und die Mühe und Kosten nicht scheute, einige 
hundert Meter zu klettern, um oben dieselben Pflanzen zuweilen recht 
schwierig auszustechen, die unten lose dalagen. — Ich vermute, dass 
leider oft solche bequem zu sammelnden Geröllpflanzen, die oft schon 
monatelang im Sonnenbrand gelagert haben, zu uns herüber kommen. 
— Infolge Zeitmangels konnte ich beim Einsammeln auch nicht immer 
dabei sein; so ritt ich z. B. mit einem Mexikaner an eine Stelle, wo 
herrliche über und über mit Blüten bedeckte Exemplare von Leuchten- 
bergia principis in Gemeinschaft mit der prachtvollen Opimtia 
cereiformis (Gnisonia cereiformis) reizende Stilleben bildeten und 
gab an, mir je 200 Stück kleinere Pflanzen nach der Station zu 
bringen. Diesem biederen Mexikaner war es natürlich, da kleine 
Pflanzen aller Arten weniger häufig als grosse Pflanzen sind, viel 
bequemer kleine Pflanzen zu machen, indem er aus den vielköpfigen, 
bis wageuradgrossen Gruppen der Leuchtenbergia die entsprechende 
Anzahl Köpfe heraustrennte und von den Opiintia cerei/ormis-Gruppen 
die erreichbaren Köpfe mit zwei bis fünf Gliedern abschnitt. Einige 
der Leuchtenbergia befinden sich heute noch bei den geschätzten 
Lesern der Monatsschrift trotz der grossen Schnittflächen sehr wohl. 
Die Opimtia cereiformis ist wohl leider überall eingegangen. 

Ein weiterer Ruin der Pflanzen ist das Verpacken in zu grosse 
Kisten, wodurch zu grosse Belastung und Beschädigung der gerade 
unten befindlichen Pflanzen eintritt. Geradezu entsetzt war ich 
jedoch, als ich, von meiner Reise zurückkehrend, die Hazienda eines 
Exporteurs in Monterey besuchte; da lagen die Pflanzen, die bestimmt 
waren, später mit grosser aufopfernder Liebe in oft kleinsten 
Sammlungen gehegt und gepflegt zu werden, in kellerartigen, dumpfen 
Räumen, wie Kartoffeln oder Futterrüben, auf Haufen geschichtet, 
sicher schon monatelang, wie aus den blassen, geilen Triebversuchen 
zu schliessen war. Der Herr war leider verreist, so dass ich nicht 
auf diese schmählichen Missstände aufmerksam machen konnte. An 
anderer Stelle sah ich die Pflanzen auf Gemüsebeete ausgepflanzt, 
quasi auf Lager genommen und kultiviert, diese meist gut behandelten 
Pflanzen haben leider bei uns auch kein langes Leben, die zwei- bis 
dreimalige längere Störung scheinen die Pflanzen nicht überwinden 
zu können. 



— 51 



Meine erste Echinopsenblüte. 

Von Dr. Fritz Reuter. 



Obwohl von Kindesbeinen an ein grosser Naturfreund — ich 
soll in dieser Beziehung sogar stark erblich belastet sein — , bin ich 
doch erst durch die Düsseldorfer Kakteenausstellung auf die eigen- 
artige Schönheit der Kakteen und ihre besondere Eignung als 
Zimmerpflanzen aufmerksam geworden. Zwei kleine Pflänzchen, ein 
Cereus speciosus und ein Phyllocactits grandiflorus, in den bekannten 
roten Töpfchen waren die ersten Erwerbungen, die ich damals von 
Düsseldorf mitbrachte. Lange blieben sie nicht allein. Eine grössere 
EcJiinopsis multiplex aus dem Bestände eines hiesigen Gärtners 
folgte. Wenn sie auch nicht blühen wollte, so sprosste sie doch 
um so mehr und trug so zunächst, wenn auch nicht zu einer Ver- 
mehrung der Arten, so doch zu einer Vermehrung der Stückzahl bei. 
Eine Mamillaria Bocasana, die ich mir darauf im Laufe des Sommers 
von einem nochmaligen Besuche der Ausstellung mit Blüten mit- 
brachte, war die erste blühende Kaktee, die ich mein eigen nannte. 
Allmählich kam aber immer weiteres hinzu, meist zunächst Stecklinge 
oder kleinere Pflanzen in den bekannten Arten. 

Als ich dann Mitglied der Deutschen Kakteengesellschaft wurde 
und mir aus der Bücherei der Gesellschaft manche Unterweisung 
holen konnte, nahm die kleine Sammlung bald ein anderes Aussehen 
an. Die roten Töpfchen verschwanden, die Zahl der Pflanzen nahm 
ständig zu. Der allmählich sich herausbildende Verkehr mit den 
übrigen Mitgliedern der Gesellschaft in Köln und Umgebung, die 
Besichtigung der verschiedenen hiesigen Sammlungen, und der 
ständige Austausch der Erfahrungen, der uns bald die Zweckmässigkeit 
einer zwanglosen Vereinigung der Kölner Kakteenfreunde, wie sie 
jetzt seit einem Jahre besteht, erkennen liess, erweiterten den Ge- 
sichtskreis immer mehr. Dazu kam die freundlichst gestattete 
Besichtigung der Sammlungen der Herren Bauee, in Karlsruhe und 
Straus in Bruchsal, ferner die Schätze der grossherzoglichen Gärten 
in Karlsruhe und Darmstadt, sowie der kleinen aber älteren Sammlung 
des Botanischen Gartens in Bonn im vorigen Jahre. Der Besuch 
bei Herrn QUEHL in Halle und die Besichtigung der kleinen 
Sammlung des Hallenser Botanischen Gartens in diesem Frühjahr 
wirkten in demselben Sinne, Alles dieses übte auf die weitere Aus- 
gestaltung meiner Sammlung in jeder Hinsicht einen günstigen 
Einfluss aus. 

Im vorigen Jahre wurde dann in dem kleinen Garten hinter 
dem Hause ein Mistbeet eingerichtet, in dem die Pflanzen allerdings 
sehr unter Asseln und Schnecken zu leiden hatten. Die Sammlung 
wuchs inzwischen langsam weiter, heute umfasst sie ungefähr 
350 Arten, allerdings zum grossen Teile noch in jüngeren Pflanzen. 
Auch die Zahl der Blüten nahm zu. 

Die ersten grösseren Blüten brachte Echinocadus Ottonis var. 
tortuostis und Cereus speciosus im vorigen Jahre. In diesem Jahre 
blühten ausserdem noch: Echinocadus arrigens, Aiiisitsii, Ottonis 
(der Typus), minusculus, Lewiiiii, Williamsii, Mamillaria centricirrha, 



— 52 — 

longimamma, Wildii, micromeris und Phyllocadus phyllanthoides. 
Knospen, die teils bisher noch nicht zur Blüte gelangten, teils auch 
wieder zurückgegangen sind, zeigten EcJiiiwpsis tiibißora, oxygona 
stibiueniiis, EcJiiuocactus niyriostignia, ein kleiner Echinocactus 
denndatus var. paraguayensis, Rhipsalis puchyptera, Anacampseros 
füamentosa, Haworthia tesselata, Gasteria verrucosa u. a. m. 

Auch eine stark apfelsinengrosse Echinopsis paraguayensis 
zeigte in diesem Frühjahr beim Auszug aus dem Winterquartier, das 
bei mir ein nach Westen gelegenes, nur schwach geheiztes Zimmer 
bildet, vier Knospen, von denen zwei im Freien langsam vorangingen, um 
dann im Juli, nachdem sie eine Länge von etwa 3 cm erlangt hatten, 
stehen zu bleiben und schliesslich abzufallen. Die schon begrabene 
Hoffnung wurde neu erweckt, als bald darauf drei weitere Knospen, 
die bisher noch immer die Gestalt von erbsengrossen, weissen Woll- 
flöckchen beibehalten hatten, rasch voranzugehen anfingen. Bald 
hatte die erste die Grösse der früheren erreicht, da schien es, als ob 
auch sie, wohl infolge eingetretener ungünstiger Witterung, stehen 
bleiben wollte. Sobald aber wieder wärmeres Wetter eintrat, ging 
sie' weiter voran und erreichte bald die Länge von 10 cm, als 
zwischen den grünen Wollschuppen die weissen Blütenblätter durch- 
zuschimmern begannen Es dauerte dann noch zwei volle Tage, bis 
die herrliche Blüte sich öffnete. Abends um 6 Uhr fingen die Spitzen 
der Blütenhüllblätter an, auseinanderzuweichen, um 10 Uhr war die 
Blüte voll erschlossen. Sie verbreitete einen angenehmen Duft, der 
am ersten dem der Tuberose zu vergleichen war, nur wesentlich 
schwächer. Eigentümlich war im weiteren Verlaufe das Verhalten 
der Narbe. Während sie nämlich am ersten Abend mit ihren sich 
erst langsam öffnenden Narbenstrahlen die Staubbeutel weit über- 
ragte und somit aus der Blüte frei hervorstand, lag sie am nächsten 
Morgen mit nun voll gespreizten Narbenstrahlen in der Blütenröhre 
unterhalb der Staubbeutel, die, am Vorabend noch weiss, jetzt 
geöffnet waren und durch den gelblichen Pollen eine mehr gelbe 
Färbung angenommen hatten. Die ganze Blüte war noch wesentlich 
länger geworden, die äusseren Blütenhüllblätter hatten sich abgehoben 
und etwas umgeschlagen, das ganze Aussehen der Blüte war ein 
verändertes. Gegen Mittag fing dann, nachdem ich einen Be- 
fruchtungsversuch gemacht hatte, der insofern von Erfolg war, 
als eine Frucht angesetzt wurde, die inzwischen aber halbreif ab- 
gefallen ist, die Blüte an, sich zu schliessen. Abends hatte sie 
wieder eine Gestalt ähnlich wie vor dem Aufblühen angenommen. 
Bemerkenswert war noch, dass der anfangs angenehme, zarte Duft 
während des Verblühens allmählich in einen beinahe unangenehmen 
Geruch, wie nach stark riechendem Käse, überging. 

Die eigenartige Lageveränderung der Narbe zu den Staub- 
beuteln, die sicherlich erfahrenen Kakteenpflegern keine neue Er- 
scheinung ist, meines Wissens a'ber in diesen Blättern noch nicht 
erwähnt wurde, ist vielleicht so zu erklären, dass die im Anfang der 
Blüteperiode auf Fremdbestäubung wartende Narbe, nachdem eine solche 
nicht eingetreten war, der Selbstbestäubung die Bahnen ebnete, wie 
das ja in ähnlicher Weise bei manchen Blüten beobachtet ist. Bei dem 
Längerwerden der Staubgefässe und dem Sichzurückziehen der Narbe 



— 53 — 

muss die letztere, falls sie nicht vorher mit fremdem Pollen bestäubt 
wurde, unweigerlich mit dem eigenen Pollen in Berührung kommen. 
Die Blüte greift also, ehe sie ungefreit verwelken soll, lieber zur 
Inzucht. Ähnliche Vorgänge spielen sich ja bei manchen Lippen- 
blüten ab, ferner bei Croais, der Herbstzeitlose u. a. m., besonders 
bei letzterer liegen die Verhältnisse ja ganz ähnlich, wie in dem von 
mir beobachteten Falle. 



Zur Praxis der Pfropfungen. 

Von F. Fobe. 



Über meine Erfahrungen zu den von den Herren SCHELLE und 
Prof. GüRKE auf S. 191 des vorigen Jahrgangs angeregten Fragen 
kann ich folgendes berichten: 

la) Dass Kakteen im gepfropften Zustande nicht nur besser wachsen, 
sondern auch früher und williger blühen als wurzelechte Exemplare, 
trifft fast bei allen Arten und Formen zu. Diese Tatsache ist 
dadurch zu erklären, dass zu Unterlagen nur solche Sorten 
gewählt werden, die ohne besondere Pflege gut gedeihen, raschen 
Wuchs zeigen und, was die Hauptsache ist, möglichst lange 
weichfleischig bleiben. Nur dadurch und durch die flotte Nahrungs- 
zufuhr entsteht der rasche Wuchs, das zeitige und reichliche 
Blühen der gepfropften Pflanze, 
b) Die Pfröpflinge können ein sehr hohes Alter erreichen. Als 
Beispiel mögen folgende Angaben dienen: Eine Echinopsis 
salpingophora ist 18 Jahre in hiesiger Sammlung, war beim Erwerb 
mindestens 8 — 10 Jahre alt, ist gegenwärtig 60 cm hoch, von 
tadellosem Aussehen, alle Jahre sehr reich blühend. Unterlage: 
Cereus niacrogonus. Echinopsis cinnabarina, als kleiner Seiten- 
trieb auf Echinopsis Eyriesii gepfropft, 17 cm hoch, von tadel- 
loser Frische; Alter 8 Jahre. Echinocactus gibbosiis nebst einigen 
Varietäten als kleine Seitentriebe ^.ui Cereus Spachiamts gepfropft; 
einige Pflanzen bis 70 cm Höhe; Alter 10 — 15 Jahre. Melocactus 
communis wurde vor 9 Jahren auf Cereus Jusbertii als kleiner 
ijähriger Sämling gepfropft, 23 cm hoch. Wahrscheinlich wird 
er in diesem Jahre den Schopf hervorbringen. Echinocactus 
ornatus 11 Jahre alt, 50 cm hoch, Unterlage: Cereus Bonplandii ; 
als Ijähriger Sämling gepfropft. Echinocactus denudatus, kinds- 
kopfgross, 10 Jahre alt, so frischgrün wie ein Sämling; Unterlage: 
Cereus tortuosus. Echinocactus minusculus 7 Jahre alt, 70 Köpfe 
zu einer dicht geschlossenen Kugel geformt; Unterlage: Cereus 
Jamacuru. Cereus Beneckei, 10 Jahre alt, 1 m hoch, so üppig 
und stark, wie man diese Art selten sieht; Unterlage: Cereus 
Jusbertii. Mamillaria rhodantha var. ruber rinia, 10 Jahre alt, 
18 cm hoch; Unterlage: C. Spachianus. Cereus Ritferi ioii Cereiis 
Bonplandii gepfropft, 10 Jahre alt, sehr reich blühend und mit 
meterlangen Zweigen. Dies nur eine kleine Auswahl von zahl- 
reichen Beispielen, die ich anführen könnte. 



— 54 — 

G) Cereus Jusbertii halte ich für die beste Unterlage; die darauf 
gepfropften Arten wachsen am schnellsten. Cereus macrogonus 
ist am ausdauerndsten, an dritter Stelle erst benutze ich Cereus 
Spachianus, weil er später leicht schrumpft und das Pfropfstück 
dann abstösst. Auf diese Arten können alle Echinocactus, 
Echinocereus, Melocactus, EcJiinopsis, Maniillaria, Pilocereus und 
bessere Cereus gepfropft werden. Für Echinopsis eignet sich 
die viele Ableger erzeugende Echinopsis Eyriesii sehr gut. Alle 
E. Penttandii , cinnabarina, rhodacantha usw. wachsen darauf 
schnell und haben eine lange Lebensdauer. Rankende Cereeti 
fühlen sich am wohlsten auf C. Mac Donaldiae, hamatus, Karstenii; 
das gleiche gilt bei allen strauchigen (C. coccineus, C. Amecaensis) 
sowie für C. ßagelliformis und Verwandte. Opuntien, C. tuberosus, 
C. Diguetii sind auf die weichfleischigen Arten, wie Opuntia 
grandis, Lnbouretiana, iriacantha und ähnliche zu pfropfen. 

d) Bis zu welchem Alter die Unterlage den Pfröpfling willig an- 
nimmt, kommt auf die Beschaffenheit der Unterlage und des 
Pfropfstückes an. Sind dieselben üppig und sehr saftreich, so 
können sie noch bei dreijährigem Alter gut zusammenwachsen 
und sich einige Jahre halten, doch im allgemeinen werden sie 
ein hohes Alter niemals erreichen. Man nehme daher die Unter- 
lage und den Pfröpfling so jung wie möglich. 

e) Einjährige, ja noch weit jüngere Sämlinge haben sich bei mir 
zum Pfropfen am besten bewährt, aber auch junge Kopf- und 
Seitentriebe. Sogar 10 — 15 cm im Durchmesser haltende Kopf- 
stücke sind mit ziemlicher Sicherheit zu pfropfen. Zu diesem 
Zwecke pflanzt man im Topf drei Unterlagen in entsprechender 
Weite, durchschneidet alle drei wagerecht, legt den zu pfropfenden 
Kopfteil darauf und beschwert ihn in geeigneter Weise. Hat 
der Kopfteil von selbst die nötige Schwere, so ist ein Verbinden usw. 
überhaupt nicht nötig. Mit Warzen-Pfropfungen habe ich niemals 
gute Erfolge gehabt; gewöhnlich vertrockneten sie. Anders mit 
jungen Rippenfragmenten von Echinocactus, Echinocereus, Echinopsis 
und starkwüchsigen Cereen. Natürlich müssen diese Teile eine 
Areole tragen. 

f) Zu der Frage, ob Pfropfungen gelingen, ohne dass die Zentrums- 
teile beider Pflanzen sich decken, kann ich bestätigen, dass dies 
besonders bei Opuntien und Cereen der Fall ist, obwohl es nicht 
empfehlenswert ist. Hierzu möchte ich ein Vorkommnis schildern, 
welches beweist, wie stark die Lebenskraft der Kakteen ist. Im 
vergangenen Jahre pfropfte ich eine Anzahl Cereus ßagelliformis auf 
C. MacDonaldiae und Cereus tuberosus auf Opuntia Berger iana. 
Aus Versehen waren von beiden Sorten einige Ptropfstücke verkehrt 
auf die Unterlage gesetzt worden; dieselben besannen sich ja 
etwas länger mit dem Austreiben als die richtig gepfropften Triebe, 
aber endlich fingen sie an, kleine Triebchen ganz unten an der 
Veredelungsstelle zu machen. Etliche verkümmerten, bei den 
anderen aber war der Austrieb zuerst nach unten gerichtet, stockte 
dann wieder eine Weile, aber endlich kamen mit voller Kraft 
mehrere Neutriebe aus letzterem nach oben, und aus diesen nahm 
die Pflanze ihre richtige Form an. 



— 55 — 

g) Betreffs der blaugrttnen Cereen halte ich den Cereus juacrogonus 
wie schon oben bemerkt, für eine vortreffliche Unterlage; aber 
es gibt davon zwei Formen, eine dünnere, jedenfalls der echte 
C. macrogomis und eine starke, mehr blaugrüne Varietät. Schon 
der verstorbene Herr BAUER in Copitz war der Meinung, dass 
letzterer eine besondere Art wäre, die er als Cereus Hempelianus 
benannt wissen wollte, und diese ist als Unterlage nicht brauchbar, 
sogar die leicht wachsenden Sorten wie Echinocereus caespitosus 
u. a. haben nur ein kurzes Leben darauf. Cereus Seidelii, azitreus, 
ckalybaeus, Hankeanus und andere blaue Sorten sind zu wenig 
saftreich, werden zu schnell holzig und sind deshalb als Unter- 
lagen nicht verwendbar, 
h) Die Wärme spielt beim Pfropfen der Kakteen die grösste Eolle. 
Geht das Thermometer während und bald nach der Ausführung 
unter 10 Grad und hält der Tiefstand einige Tage an, so ist das 
Gelingen sehr in Frage gestellt oder ganz ausgeschlossen, man 
pfropfe daher nur, wenn warme sonnige Tage in Aussicht stehen. 
Mir gelingen die Veredelungen am sichersten im April und Mai, 
wenn Unterlagen und Pfropfstücke noch nicht sehr vollsaftig 
sind. In dieser Zeit habe mit Erfolg Leuchtenbergia principis 
und andere schwer wachsende Arten zum Anwachsen gebracht. 
Im Spätsommer mögen viele Sorten zu vollsaftig sein und das 
Pfropfstück mit zuviel Saftzufuhr ersticken, 
i) Die frisch gepfropften Pflanzen dürfen einige Tage nach der 
Veredelung nicht ganz der sengenden Sonnenglut ausgesetzt 
werden. Denn sonst kann es vorkommen, dass die kleinen, mit- 
unter winzigen Pfropfstücke, bevor sie anwachsen, vertrocknen; 
doch wird der aufmerksame Kultivateur schon von selbst heraus- 
finden, was seinen Pfleglingen gut tut oder nicht. 

2. Dass Kakteen, die des Scheitels beraubt wurden, frische Sprossung 

aus den Achsenteilen zeigten, habe ich bei Ecliinocactus niyriostigma, 

capricornus, an kleinen Pflanzen des Echinocactus ornatus, ferner 

bei Maniillaria macroihele, M. clava beobachtet. 

Über die Frage zu 3 und 4 habe ich nicht ausreichende 

Beobachtungen gemacht. 



Mamillaria petrophila Brandegee.*) 

Von J. A. Purpus. 



(Mit einer Abbildung.) 

Körper zuerst einfach, später aus der Seite sprossend, nieder- 
gedrückt kugelig, manchmal auch zylindrisch kugelig, graugrün, bis 
15 cm hoch bei gleichem Durchmesser, meist aber niedriger, bei 
Verletzung milchend. Warzen kurz, etwa 1 cm lang, mit breiter 
Basis, unregelmässig schwachkantig, schief abgestutzt. Areolen oval, 
nur die der jüngsten Warzen reichlich mit bräunlicher Wolle, ältere 
ganz kahl. Stacheln kastanienbraun oder am Grunde weisslich, auch 

*) In Zoe Vol. V. No. 10. p. 193. 



— 56 — 

hornfarbig und oben kastanienbraun, im Alter blasser. Rand- 
stacheln 10 (8 — 10), ungefähr 2 cm lang, spreizend; Mittelstachel 1, 
selten 2, doppelt so lang, stärker, dunkler; Axillen bis weit nach 
unten dicht bekleidet mit grossen Büscheln braungelber Wolle, in 
welcher die Früchte ganz verborgen sind, Blüten lebhaft grünlich- 
gelb innen und aussen, plötzlich ausgestreckt über dem Ovarium, 
18 — 20 mm lang; Fetalen und Sepalen etwas zugespitzt, ausgefressen; 
Staubfäden und sechsteilige Narbe von derselben Farbe wie die Blüte; 
Beeren klein, rundlich; Samen rötlich, glatt, weniger als 1 mm lang. 
Die hübsche, wohl zweifellos in Sammlungen selten zu findende 
Art, wurde von T. S. BßAKDEGEE in der Sierra de la Laguna und 
Sierra Francisquito, auf dem südlichen Teile der Halbinsel Baja-Cali- 
fornia oder Unterkalifornien, im Jahre 1899 gefunden, und später von 
C. A. Phepus in derselben Gegend gesammelt und 1901 zum erstenmal 
in wenigen Exemplaren, die der Botanische Garten zu Darmstadt 
erhielt, in Europa eingeführt. Nach dem dürfte sie wohl kaum importiert 
worden sein. Sie gehört in die Sektion der Galadochylus und wohl 
in die Reihe der Macrothele. Eine gewisse Ähnlichkeit hat sie mit 
der ebenfalls noch seltenen M. Brandegeei . Sie gedeiht bei uns 
gut, hat aber noch nicht geblüht. 



Echinocactus Grossei K. Schum. 

Von M. Gurke. 



Schumann beschrieb diese Art in der „Monatsschrift für 
Kakteenkunde" IX. 44 (1899); die beigegebene Abbildung ist offen- 
bar nach einem sehr beschädigten importierten Exemplar hergestellt 
worden und weicht recht erheblich von dem Habitus ab, den wir bei 
kultivierten Exemplaren zu sehen gewöhnt sind. Man vergleiche da- 
mit die Abbildung, welche ich in dem 23. Hefte der „Blühenden 
Kakteen" veröffentlicht habe. Die Angaben SCHÜMANNS treffen im 
allgemeinen auch auf die kultivierten Exemplare zu, nur scheinen bei 
den letzteren die Blüten erheblich grössere Dimensionen anzunehmen, 
als es bei dem Originalexemplar der Fall war. Zur besseren Kennt- 
nis der Art ist es wohl angebracht, die Merkmale, welche das im 
Königl. botanischen Garten zu Dahlem vorhandene Exemplar dar- 
bietet, noch einmal zusammenzustellen. 

Der Körper ist länglich, 9 bis 10 cm hoch, 8 bis 9 cm im 
Durchmesser, oben abgeflacht und etwas eingesenkt, mit weissem Woll- 
filz bekleidet und von aufrecht und dicht stehenden Stacheln ge- 
schlossen, lebhaft grün, nach unten zu grau. In seiner Heimat wird 
nach Angaben Gkosses der Körper später säulenförmig, bis 1,7 m 
hoch und hält sich durch Anlehnen aufrecht. Rippen 17, nach dem 
Scheitel zu durch scharfe Furchen geschieden, die nach unten zu 
flach werden. Areolen 2 mm im Durchmesser, mit weissem, kurzem 
Wollfilz, aus denen sich der dunkelbraune Grund der Stacheln sehr 
zierlich hervorhebt, später verkahlend. Stacheln fast immer vier, 
aber auch häufig fünf und sogar bis sieben, die vier Stacheln meist 
im aufrechten Kreuz gestellt; der unterste am längsten, bis 3 cm lang 







o. 
o 
u 



cö « 



— 59 — 

(nach Schumann bis 4 cm), bei den scheitelständigen Areolen steht 
er senkrecht in die Höhe, bei den unteren ist er nach vorwärts und 
zuletzt nach abwärts gerichtet, dabei meist im flachen Bogen ge- 
krümmt; die beiden seitlichen Stacheln sind meist 1 cm lang, der 
oberste noch kürzer; die über die Zahl vier hinausgehenden Stacheln 
sind meist sehr klein und von ungleicher Länge; sämtliche Stacheln 
sind im Neutrieb dunkel -bernsteingelb, am Grunde bis dunkelbraun, 
häufig braun gefleckt, später vergrauend. Die Blüten entspringen 
aus dem Wollfilz des Scheitels, weit radförmig mit fast nach unten 
gekrümmten Hüllblättern und mit sehr kurzer Röhre. Der Frucht- 
knoten ist breit-kreiselförmig, 4 bis 5 mm hoch, mit Schuppen und 
dichter Wolle besetzt. Die Schuppen sind linearisch-borstenförmig, 
rot, an der Basis grün, 5 bis 7 mm lang (die untersten viel kürzer), 
häufig gekrümmt. Jede Schuppe trägt in ihrer Achsel eine lange, 
elastische, stechende, 15 bis 20 mm lange, rotbraune Borste und ein 
Büschel von 15 mm langen, weissen, nach oben zu bräunlichen Woll- 
haaren, welche den Fruchtknoten und die Blütenröhre dicht einhüllen. 
Die ganze Länge der Blüte beträgt 6 cm (nach SCHUMANN nur 
4 cm); die Blütenhülle misst 9 cm im grössten Durchmesser (nach 
Schümann nur 4 cm). Die Blütenhüllblätter sind von hell- 
zitronengelber Farbe; die äussersten sind linearisch, bis 30 mm lang 
und 2 mm breit, mit langer, brauner Spitze; die darauf folgenden 
sind lanzettlich, von gleicher Länge, aber bis 5 mm breit, ebenfalls 
braun -bespitzt und zuweilen am Rande gezähnelt; die inneren sind 
spateiförmig, bis 4 cm lang und bis 12 mm breit, schön seidenartig 
glänzend, stumpf lieh und fein gezähnelt. Die Staubgefässe sind 
sehr zahlreich; sie entspringen direkt über dem Fruchtknoten, die 
untersten legen sich bogenförmig an den Griffel an, die oberen 
krümmen sich nach innen; die hellgelben Fäden sind 4 bis 6 mm, 
die gelben Staubbeutel noch nicht 1 mm lang. Der Griffel ist (ohne 
die Narben) 25 mm lang, ziemlich dick, hellgelb. Die 12 Narben 
sind hellgelb (nicht rot) und 10 mm lang. 



Mamillaria Knippeliana Quehl n. sp. 

Von L. Quehl. 



Körper entweder einfach und später sprossend oder dicho- 
tomisch geteilt, frisch laubgrün, oben gerundet, am Scheitel schwach 
eingesenkt, letzterer mit spärlicher weisser Wolle geschlossen und 
von weissen, blutrot bespitzten Stacheln überragt; bei 7 — 8 cm Höhe 
etwa 6 cm Durchmesser. Warzen nach den 13er und 21er Be- 
rührungszeilen geordnet, in der Jugend pyramidal, vorn abgestumpft, 
vierseitig, 8 mm lang und 5 mm im Durchmesser an der Basis; 
später werden die Warzen durch gegenseitigen Druck seitlich breiter. 
Areolen kreisrund, 2 mm im Durchmesser, mit weissem Wollfilz, 
sehr bald verkahlend. Stacheln zunächst 6, der unterste oder auch 
der oberste am längsten, bis 3 cm lang; alle Stacheln spreizen und 
sind pfriemlich, von weisser Farbe mit blutroter oder brauner Spitze. 
Später treten hin und wieder bis 6 kleine, schwächere Stacheln von 



— 60 — 

gleicher Farbe hinzu. Mittelstacheln sind nicht vorhanden. Axillen 
mit weisser "Wolle und weissen, gewundenen Borsten besetzt. 
Blüten und Früchte sind bisher nicht bekannt. Auch das Ver- 
breitungsgebiet hat sich bisher nicht ermitteln lassen. 

Die Art gehört zur: 

IV. Untergattung Eumaniülaria, 
II. Sektion Galactochylus K. Schum., 
da die angestochenen Warzen nicht milchen, der weisse Milch- 
saft vielmehr erst dann hervortritt, wenn der Körper stärker verletzt 
(durchschnitten) wird, ferner, da die Axillen mit Wolle und Borsten 
versehen sind, in die XV. Reihe Polyedrae Pfeiff. unter 2: Warzen 
nicht vielkantig (sondern regelmässig vierkantig), zwischen 96 
M. Karwinskiana Mart. und 97 M. mutabilis Scheidw., da die 
Warzen dick sind und der Körper bald dichotomisch geteilt ist, bald 
einfach und sprossend. 

Die Art ist von Herrn Cael Knippel in Klein -Quenstedt ein- 
geführt worden, so dass ich sie nach ihm benannt habe. 



Beiträge zur Kultur der Kakteen. 

Von R. Seidel. 



Ohne Zweifel ist von vielen Kakteenfreunden schon beobachtet 
worden, dass Kakteen, die aus öden, unfruchtbaren Landstrichen zu 
uns kommen, sich beinahe ausnahmslos durch eine graue bis bläuliche 
Epidermis auszeichnen. Dagegen zeigen Kakteen aus Gebieten, in 
denen noch Gräser, Gebüsch etc. fortkommen, stets eine lebhaft hell- 
bis schwarzgrüne Farbe, ohne dass indes Übergänge in graue Töne 
ausgeschlossen sind. 

In beiden Fällen liegt wohl eine Anpassung an den Standort 
vor. Die graue Körperfarbe ist häufig von einer B-eif- oder Wachs- 
schicht begleitet, die die Verdunstung des Wassers bei der intensiven 
Bestrahlung infolge des freien Standes auf ein Minimum herabsetzt. 
Ein derartiger Schutz ist für grüne Spezies entbehrlich, da dieselben 
durchweg im Schatten anderer Pflanzen gedeihen und durch letztere 
gleichzeitig gegen austrocknende Winde geschützt erscheinen. 
Voraussetzung für das Wachstum dieser „Schutzpflanzen" ist sowohl 
ein stabiler Feuchtigkeitsgrad, als auch ein gewisser Humusgehalt des 
Nährbodens, der sich nur unwesentlich über Lufttemperatur infolge 
der Beschattung erwärmen wird. 

Im Gegensatz dazu wird ein rein mineralischer Boden, in dem 
gerade nur sukkulente Pflanzen genügend Nährstoffe finden, um ihr 
Leben fristen zu können, infolge der ungehinderten Sonnenbestrahlung 
sich nicht nur an der Oberfläche, sondern sicherlich auch im Bereich 
der flachgehenden Kakteenwurzeln stark erhitzen und auch nach 
reichlicher Wasserzufuhr schnell wieder austrocknen, wobei heftig 
wehende Winde noch ihr übriges tun. 

Welche Nutzanwendung ergibt sich nun für unsere Freunde, 
die in kleinem oder grösserem Umfange Sammlungen pflegen? 

Ich setze voraus, dass dies in der Hauptsache unter Glas auf 
dem Balkon, im warmen oder kalten Frühbeet im Garten geschieht. 



— 61 — 

da eine Freilandkultur bei vielen Spezies in unseren Breiten wenig 
befriedigende Resultate ergeben dürfte. 

Betreffs der zu verwendenden Erde ist wenig zu bemerken; 
ganz abgesehen von dem jeweiligen Bewurzelungszustand empfehle 
ich für solche mit grauem oder bläulichem Körper bei Topfkultur 
eine lehmhaltige, durchlässige Mischung mit wenig Humus, für grüne 
Körper ist eine nahrhafte, humushaltige, aber trotzdem durchlässige 
Erde die geeignetste. 

Dann werden die Töpfe mit den wurzelechten Originalpfianzen 
und mindestens 4jährigen Sämlingen, die bis zu diesem Alter und 
auch noch später in Handkästen besser gedeihen, gemäss der in allen 
Kulturanweisungen gegebenen Vorschrift bis an den oberen Rand in 
ein passendes Material eingesenkt, um in kurzem an den grauen 
Kakteen trotz korrekter Befeuchtung — abfaulende Wurzeln zu ent- 
decken, da diese Spezies eine stets gleichmässige Feuchtigkeit, die 
zum mindesten auf der Topfsohle infolge des Eingrabens nicht zu 
vermeiden ist, mit Rücksicht auf den heimatlichen Standort nicht 
gewohnt sind. Man stelle also die grauen Körper Topf an Topf auf 
die Füllschicht des Kastens und schütze nur die äusserste Reihe, die 
der Sonne am meisten ausgesetzt ist, bis zu ^j^ Topfhöhe durch An- 
häufeln des Füllmaterials. Die grünen Formen bleiben eingesenkt 
und gedeihen bei gleichmässiger Feuchtigkeit ohne vollständiges Aus- 
trocknen vorzüglich. Das Begiessen der gesunden Pflanzen kann 
nunmehr auch ganz summarisch vorgenommen werden; trotzdem ist 
der Effekt ein verschiedener, da die freistehenden Spezies viel schneller 
austrocknen wie die eingesenkten. Die grünen Spezies sind während 
der ganzen Kulturperiode gegen scharfe Sonnenstrahlen zu schützen. 
Einzelne Spezies, wie z. B. sämtliche Zwergkakteen und Echiiiocactus 
mtnusculus, gedeihen gut nur im Schatten; dass dies dem heimatlichen 
Standort entspricht, geht meines Erachtens daraus hervor, dass erstere 
keimfähigen Samen reifen, ohne die Blüten mit Hilfe des Lichts ge- 
öffnet zu haben, während letzterer seine Knospen auf der dem Licht 
abgewendeten Seite bringt. 

Luft ist soweit zu geben, dass ein gewaltsames Treiben der 
Pflanzen vermieden wird. Die grauen und bläulichen Spezies sind 
nur anfangs zu beschatten, später halten sie die volle Sonne aus, 
vorausgesetzt, dass für intensive Lüftung durch Abnehmen der 
Fenster etc. gesorgt wird. 

Vorstehende Ausführungen beziehen sich hauptsächlich auf 
Echinocacten, Mamillarien und Echinopsen mit wenigen, aber durch- 
weg kräftigen Stacheln; bei reichlicher Bestachelung, aber trotzdem 
gut erkennbarer Körperfarbe werden sie ebenfalls derselben ent- 
sprechend behandelt. 

Echinocacten und Mamillarien mit den Körper vollständig 
verbergender, borstenartiger Bestachelung, die häufig bei ersteren 
buntfarbig, bei letzteren weiss mit dunklen Spitzen, gelblich und auch 
befiedert auftritt, und auch Echinocacten mit Haarflöckchen sowie 
die Gattung Pelecyphora sind „Sonnenpflanzen" und müssen trotz der 
infolge der Beschattung durch die Bestachelung grünen bis blau- 
grünen Epidermis genau wie graue Kakteen in lehmhaltige Erde 
gepflanzt und frei aufgestellt werden. 



— 62 — 

Auch bei Opuntien und Echinocereen wird man an Hand obiger 
Zweiteilung sehr bald diejenigen Spezies herausfinden, denen die freie 
Aufstellung besser zusagt; von letzteren sind besonders die Pcctinaii 
sehr empfindlich gegen feuchten Fuss. 

Cereen gehen mit ihren "Wurzeln meist tiefer, um Halt und die 
nötige Feuchtigkeit zu finden; sie sind daher einzusenken und je nach 
der Körperfarbe zu lüften und zu beschatten. 



Düngungsversuche mit Chemikalien 
bei Kakteen. 

Von C. Franzius. 



Auf der Düsseldorfer Ausstellung im Jahre 1902 fielen mir 
einige Pflanzen auf, die mit schwefelsaurem Ammoniak gedüngt 
und sehr schön entwickelt waren. Ich erkundigte mich näher 
danach, und erhielt eine Anleitung zum Gebrauch der Handels- 
dungmittel von Theodor Bonsmann (Verlag von J. Neumann in 
Neudamm). 

Im ersten Jahre stellte ich Versuche mit meinen Blattpflanzen 
an, wobei es mir allerdings auch gelang, einige der schönsten voll- 
ständig auszudüngen. Dann wurde ich vorsichtiger und verabreichte 
diese kostbare Nahrung nur grammweise, was den meisten meiner 
Kakteen recht gut bekam. 

Zuerst düngte ich eine Portion zweijähriger Cereits tetragonus, 
die in verschiedenen Töpfen standen, mit schwefelsaurem Ammoniak, 
Thomasmehl, Superphosphat, Chlorkalium und Heureka, einem Kunst- 
produkt, das im Kleinhandel käuflich ist. Die Chemikalien konnte 
ich jedoch nur aus der Rendsburger Düngerfabrik bekommen. Bei 
der Verwendung von Heureka und Superphosphat ist der Erfolg am 
geringsten gewesen. Vor Chlorkalium ist zu warnen. Nach meiner 
Ansicht ist es für Topfpflanzen nicht zu verwenden. Ich habe viele 
Verluste gehabt, die ich der Anwendung dieses Salzes zuzuschreiben 
habe. Ein recht gutes Düngemittel ist Thomasmehl, aber am besten 
von allen oben angeführten künstlichen Mitteln wirkt schwefelsaures 
Ammoniak. Ich gebe jetzt meinen stärkeren Cereen, deren oberer 
Topfrand etwa 150 mm im Durchmesser hat, im Frühjahr, wenn sie 
wieder anfangen zu treiben, etwa einen gestrichenen Teelöffel voll 
schwefelsaures Ammoniak und im Herbst etwas mehr Thomasmehl. 

Da einzelne Chemikalien miteinander fast unlösliche Verbindungen 
eingehen, die den Pflanzen nichts nützen, so ist es für den Laien am 
ratsamsten, immer nur kleine Mengen, aber stets zu verschiedenen 
Zeiten zu geben. Je nach Grösse der Pflanzen und Töpfe habe ich 
von Y2 — 10 g gegeben; grössere Mengen sind nach meinen Beob- 
achtungen schädlich. 

In Grossstädten ist es oft unmöglich, animalischen Dünger zu 
erhalten. Mir ist dies nach langem Zureden und unter Verheissung 
eines guten Trinkgeldes bei meinem Milchmann geglückt; ich habe 



— 63 — 

Pferde- und Knhdung erhalten und besonders mit letzterem sehr 
schöne Erfolge bei Cereen und Ecliinopsen erzielt. 

Ich habe jetzt einen Cerciis tefragonus, der drei Jahre mit 
schwefelsaurem Ammoniak gedüngt wurde, und hiernach sehr schöne 
und kräftige Stacheln bekam; darauf habe ich ihn im Sommer mit einem 
guten Esslöffel voll Kuhdung gedüngt, und hierauf bekam er einen 
so dicken Kopf, dass man glauben könnte, er sei mit einer EcJii- 
tiopsis gepfropft worden. Der Kopf ist etwa doppelt so dick 
wie der Stamm, auch hat sich die Länge der Stacheln verdoppelt. 
Opuntia ßcus indica hat geradezu enorme Triebe gemacht, die vor 
Kraft strotzen. 



Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. 



Mittel gegen Kakteenläuse. Zur Vernichtung der 
Kakteenläuse ist in diesen Blättern wiederholt denaturierter Spiritus 
empfohlen worden. Einen vollen Erfolg habe ich mit demselben 
nicht erzielen können, so dass ich seit einiger Zeit vorziehe, den 
Spiritus in einem kleinen Kessel zu verdampfen und den infolge des 
niedrigen Spiritussiedepunktes einem lauwarmen Luftstrom ähnlichen 
Dampfstrahl auf die befallenen Pflanzen zu richten. Meine Einrichtung 
besteht aus einem kleinen Messingkesselchen mit darunter befindlicher 
Spirituslampe. An ersterem befindet sich ein 5 cm langer Rohransatz 
zum Aufstecken eines 20 bis 25 cm langen Gummischlauches von 
5 bis 6 mm lichter Weite, der eine fein ausgezogene Glasspitze als 
Mündung erhält. Als Vorzüge meines, hoffentlich von zahlreichen 
Freunden nachzuprüfenden Verfahrens erwähne ich: Sofortiges, 
sicheres Abtöten des Ungeziefers, mit Ausnahme der roten Spinne, 
auch auf dicht bestachelten und Cristata-Formen, sowie auf zarten 
Sämlingen ohne jede Schädigung der Pflanzen; geringer Spiritus- 
verbrauch, bequeme Handliabimg unter Belassung der Pflanzen auf 
ihrem Standort. R. SEIDEL. 



März -Sitzung 
der Deutschen Kakteen- Gesellschaft. 



Berlin, den 25. März 1907. 
Der Vorsitzende, Herr Professor Dr. GÜEE^E, eröönete die von 20 Mitgliedern 
besuchte Versammlung zur gewohnten Stunde. Von auswärtigen ^Mitgliedern 
waren die Herren Prehx und Malzfeldt anwesend. 

1. Ausgelegt wurden 2 Hefte der Gartenflora und der Katalog des 
Kakteen-Spezialgeschäfts von "VV. Schwebs in Dresden-A., "Wettinerstr. 37. 

Herr Privatdozent Dr. phil. E. SCHMIDT in Halle a. S. hat Biographie 
und Photographie dem Archive eingesandt. — Ihren Wohnsitz haben verlegt 
die Herren NOACK nach Schöneberg, Kaiser Friedrichstr. 6 und SCHÖXING 
nach Berlin, Urbanstr. 70. 

2. Auf Vorschlag des Vorstandes wurde als Mitglied der Gesellschaft 
vom 1. Januar 1907 ab widerspruchslos aufgenommen: 

Herr Stadtgärtner HERMANN HOCH in Überlingen am Bodensee. 

3. Zunächst bi-achte Herr Heese unter Vorlegung zweier Pflanzen aus 
seiner Sammlung die Sprache nochmals auf Cereus »iamiUatiis Engelm. und 



/ — 64 — 

C. Brandegeei Coult. (vergl. Protokoll der Februar-Sitzung). In der verschiedenen 
Färbung der oberen Mittelstacheln (gelb bei ersterera, dunkelbraun bei letzterem) 
zeigten diese beiden Pflanzen tatsächlich deutliche Unterscheidungsmerkmale. 
Sonst stimmten sie in der äusseren Form, abgesehen von dem etwas robusteren 
Wüchse des C. Brandegeei, der nach Herrn HeeSEs Bekundungen an den 
derzeitigen Importpflanzen, den Mutterpflanzen der vorgelegten Stücke, noch 
auffallender hervorgetreten sei, so vollkommen überein, dass ein Zweifel an 
der nahen Verwandtschaft beider nicht bestehen konnte. 

Recht verschiedenartig präsentierten sich die von den Herren Heese 
und Helbig. sowie dem Botanischen Garten ausgestellten Exemplare von 
Mamillaria Schiedeana Ehrbg. Die Helbigsche Pflanze, das bekannte ITköptige 
Prachtstück der früheren Hirschtschen Sammlung, ist von der Bestacheiung 
derartig dicht umsponnen, dass die Warzen vollständig verdeckt sind, während 
die Heesesche Pflanze jede einzelne der dunkel gefärbten Warzen erkennen 
läs.st. Der Herr Vorsitzende führte hierzu aus, dass er an beiden, auch im 
Botanischen Garten vorhandenen Formen trotz der scheinbaren Verschiedenheit 
besonders hervortretende Unterschiede in der Bestacheiung nicht habe fest- 
stellen können. Das äussere Aussehen der Pflanzen würde aber dadurch stark 
beeinflusst, dass bei der einen die Warzen weniger dicht gestellt und länger, 
die Wollhaare der Areolen dagegen kürzer sind als bei der anderen, diese also 
geschlo-ssener, jene sparriger aussehen. Gleich den eigentlichen Randstacheln 
sind auch die zwischen ihnen stehenden sehr zahlreicben WoUhaare mit sehr 
kurzen Zähnen l)eset/.t und daher rauh, wie schon FÖRSTER angibt. Herr 
Heese sieht in der verschiedenartigen Ernährung der Pflanzen die Ursache 
ihres veränderlichen Habitus; er hat die M. Schiedeana bei Real del Monte in 
magerer Erde zwischen Felsgeröll gefunden und in solch magerer Erde weiter 
kultiviert, während sie nach EHRENBERG in Lauberde wachse und von den 
meisten anderen Züchtern auch wohl so gehalten werde. Er will mit einer 
dicht wachsenden Pflanze Versuche in seiner Erdmischung anstellen und später 
über den Ausfall berichten. 

Die nächfite Verwandte der vorerwähnten Art ist Mamillaria plumosa 
Web., doch sind bei dieser die Haare der Areolen, wie Herr Professor GÜRKJE 
unter Vorlegung einer Pflanze zeigte, nicht gezähnelt, sondern stark gefiedert, 
was sie noch dichter macht. 

Herr Maass legte einige von Herrn BÖDEKER eingesandte Warzen von 
Mamillaria plumosa Web. und M. Wildii Dietr. vor, die Sprosse aus den Areolen 
hervorgebracht hatten. Nach SCHUMANN befindet sich der Neubildungsherd für 
Blüten und Sprosse bei den Mamillarien mit Ausnahme der Coryphanten, also der 
Übergangsgruppe zwischen Echinocactus und Mamillaria, in den Axillen. Die 
vorgelegten Stücke zeigen also, dass diese Regel gelegentlich durchbrochen 
wird, worauf die als Stecklinge behandelten Warzen mehrerer anderer Arten 
ja auch hinweisen. 

Ein von Herrn KUNZE aus Arizona an den Botanischen Garten in Dahlem 
gesandter Echinocereun, der in der hiesigen Kultur ein recht flottes AVachstum 
entwickelt hat und dem E. Roetteri Rümpl. nahe steht, wurde von Herrn HEESE 
für mit dem bisher noch nicht beschriebenen E. Havermansii Reh. verglichen. 

Von Herrn QUEHL lag eine neue, zur Reihe der Polyedrae gehörende 
Mamillaria, M. Knippeliana Quehl, vor, deren Beschreibung, welche in diesem 
Heft zum Abdruck gelangt, von Harm Professor GURKE mitgeteilt wurde 

Zu dem in letzter Zeit mehrfach besprochenen Kapitel über das Veredeln 
von Kakteen, speziell über das Verhalten des Cereus Spachianus als Unterlage 
konnte Herr WEHNER noch einen Beitrag liefern: Eni einer auf Cereus 
Spachianus gepfropften und tief gepflanzten Mamillaria raphidacantha Lern, war 
von der Unterlage nur die Zentralachse übrig geblieben, so dass diese als starke 
Pfahlwurzel des gepfropften Kopfes ei'schien 

Bei der diesjährigen Sommerverteilung konnte etwas über 1000 Portionen 
an die Mitglieder verteilt werden, dank dem Umstände, dass Herr HEESE sich 
bei der Lieferung noch stark beteiliet und Herr ZeiSSOLD für den von der 
Versammlung bewilligten Betrag recht ansehnliche Quantitäten geliefert hat. 
Beiden Herren verfehlen wir nicht, hiermit im Namen der Mitglieder, unsern 
Dank auszusprechen. 

M. GURKE. W. Maass. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 5. Mai 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Cereus xanthocarpus K. Schum. Von W. Wein gart. 

— Mamillaria phellosperma Engelm. Von L. Qua hl. — Opuntia Gosseliniana 
Web. Von A. Berg er. (Mit einer Abbildung.) — Eine interressante Rhipsalis- 
Art aus Costai'ica. Von C. Wer ekle. — Mitteilungen über Pfropfversuche. 
Von C. Franzius. — Kakteen im Botanischen Garten zu Braunschweig. Von 
R. Seidel. — Einiges über die Blütenbefruchtung der Kakteen. Von F. Fobe. 

— Schädliche und nützliche Schildläuse. Von Hahn. — Jahres-Hauptversammlung 
in Mannheim. — Neue Literatur. — April-Sitzung der Deutschen Kakteen- 
Gesellschaft. 

Cereus xanthocarpus K. Schum. 

Von Wilhelm Weingart. 

Von Herrn FOBE in Ohorn erhielt ich am 4. Juni 1905 den 
Steckling eine.s Cereus, welcher aus Samen gezogen war, den 
H. Grosse aus Paraguay gesandt hatte. Ich vermutete, dass es der 
Cereus xanthocarpus sei, die Bestaclielung war jedoch etwas reich- 
licher als in Schümann, Nachträge S. 32, angegeben. Ferner über- 
gab mir Harry FraNCK am 13. September 190.5 den Kopf eines 
Importstückes, den er von SPEGAZZINI ohne Namen erhalten hatte. 
Hier stimmte die Bestaclielung genau mit SCHÜMANNS Angaben, so 
dass ich beide Pflanzen mit Sicherheit bestimmen konnte. 

Während das Importstück, das ziemlich beschädigt war, bis 
heute noch nicht ausgetrieben hat, brachte der Sämling schon Mitte 
September 1905 eine Knospe, welche allerdings abfiel; im Jahre 1906 
erschienen zwei Blüten, die sich am 12. April und am 19. August 
öffneten. 

Über den Körper des Cereus nach meinen zwei Exemplaren 
teile ich folgendes mit: 

Sämling von Fobe: Der mir übersandte Kopf des Sämlings 
hat sich sehr rasch bewurzelt; er ist vierrippig, 85 mm im Durch- 
messer und 290 mm lang. Rippen 35 mm hoch, vorne ziemlich 
schmal, 6 mm stark, gerundet, hinten 15 mm dick; Kanten meist 
gerade, am Scheitel und nach unten zwischen den Areolen schwach 
gewölbt, im mittleren Teile auch schwach ausgeschweift; Furchen 
sehr scharf, ziemlich rechtwinkelig; Scheitel gerundet, eingesenkt, 
bestachelt. Haut glatt, lederartig, schwach glänzend, mit zahlreichen 
weissen Poren eng bedeckt. Areolen 35 — 40 mm entfernt, rund, 
5 mm im Durchmesser oder quer -elliptisch 6 auf 4 mm, auch noch 
etwas grösser, kurz-weissfilzig, ganz flach. Namentlich am Gipfel 
sind sie anfangs ganz kahl; dann ersoheinen drei kurze, kegelförmige, 
stumpfe, schwarzbraune, 2 — 3 mm lange Stacheln im unteren Teile 
der Areole, einer nach unten, zwei nach den Seiten zeigend. Der 
untere Stachel wird schliesslich bis 8 mm lang. 1 cm über der 
Areole zeigen Kante und Flanken der Rippen eine eingedrückte, 
dunkele, im Bogen nach oben ansteigende Linie. 

Importstück von Speg-AZZINI: Sechsrippig, mit glatten, 
geraden Kanten, Scheitel gerundet, Areolen rund und lange ganz 



— 66 — 

kalil, die drei Stacheln sind erst im Sommer 1906 erschienen, die 
Linie über den Areolen ebenso wie beim Sämling. Die Farbe beider 
Stücke ist gleich, chromgrün, wie Cereiis Dinnortieri SD., an den 
Kanten und um die Areolen herum etwas gelber grün, wie der 
Neutrieb bei Ccreiis Dinnortieri SD. In den Furchen sind noch 
Spuren eines blaugrauen Reifes; wahrscheinlich ist der Neutrieb 
schwach bereift. Die Höhe des Körpers 160 mm, der Durchmesser 
100 mm, die Rippen je 35 mm hoch, vorne gerundet und 7 mm, 
hinten 10 mm stark, Areolen 25 — 28 mm entfernt, eiförmig oder 
rund, 5 mm im Durchmesser. Die Areolen haben sich nun in letzter 
Zeit noch mehr bestachelt, so dass jetzt vier Stacheln im aufrechten 
Kreuz, die drei oberen 2 mm lang, steil nach oben zeigend, der 
unterste länger und nach unten zeigend, zu sehen sind. Die Pflanze 
ist recht auffällig gebaut und gefärbt und von den bis jetzt bekannten 
aus BeegERs Untergattung Piptanthocereiis ziemlich verschieden. 
Die am 12. April 1906 aufgegangene Blüte begann abends 
7^9 Uhr sich zu öffnen und war eine Stunde später ganz entwickelt. 
Sie gleicht etwa einer Blüte des C. aziireus Parm. Fruchtknoten 
30 mm lang, bis 15 mm stark, elliptisch, unten gerundet und seitlich 
zusammengedrückt bis auf die Stärke der Röhre, bläulich grün, ganz 
schwach bereift, glatt, wenig glänzend, mit sieben Stück winzig 
kleinen, braunen spitzen Schüppchen weitläufig besetzt, am Ende 
12 mm stark. Röhre ohne Fruchtknoten 120 mm lang, in der 
unteren Hälfte gleich stark, von 12 mm Durchmesser, etwas seitlich 
zusammengedrückt; in der oberen Hälfte erweitert sich die Röhre 
gleichmässig von 12 auf 24 mm Stärke, dann beginnen die äusseren 
Blütenhüllblätter. Farbe im zylindrischen Teil glänzend gelbgrün, 
nach oben heller, schwach gestreift, kaum gerieft, mit drei kleinen halb- 
mondförmigen, schwach gespitzten, bräunlichen, häutigen Schuppen 
besetzt. Farbe des konischen Teils weissgrün, sehr glänzend, glatt; 
im unteren Teile mit vier grösser werdenden Schuppen besetzt. Die 
Schuppen sind halbkreisförmig mit dunkelgrüner, fleischiger, gewölbter 
Mitte und weissem häutigen Rand, kleinen braunen Stachelspitzchen 
und schwacher rotbrauner Schattierung unterhalb desselben; im 
oberen Teile sechs grössere Schuppen derselben Form, aber bis 
14 mm breit und bis 14 mm lang. Nun folgen ziemlich unvermittelt 
die 14 äusseren Blüte nhüllblätter, hierauf sechs mittlere und 
zuletzt in zwei Reihen 16 innere Hüllblätter. Die äusseren sind 
ungleich lang, von 20 mm Länge und 10 mm Breite bis 60 mm 
Länge und 12 mm Breite, fleischig, spreizend, unregelmässig gestellt 
zurückgeschlagen, oblong oder schmal lanzettlich, kurz gerundet; 
etwas gespitzt, rinnenförmig mit löffeiförmigem Ende, innen weissgrün, 
aussen hellgrün, an der Spitze schwach rotbräunlich überlaufen. 
Mittlere Blütenblätter lanzettlich, weiss, häutig, mit löffelartiger 
Spitze, 60 mm lang und bis 15 mm breit, mit fleischiger, aussen 
grünlicher Mittelrippe. Innere Blütenblätter schön weiss, häutig, 
mit fleischiger Mittelrippe, lanzettlich zugespitzt, mit Stachelspitze, 
im oberen Teile, namentlich von der breitesten Stelle ab, unregel- 
mässig gefranzt, wie geschlitzt, die Ränder dabei aber nicht gekräuselt 
oder gefältelt; Länge 60 mm, Breite bis 18 mm. Die Form der 
inneren Blütenblätter ist durch die Beschaffenheit des Randes sehr 



— 67 — 

auffällig; nicht nur dass der Rand sehr stark zerfranzt ist, es sind 
einzelne Stückchen abgetrennt, die ziemlich hervorstehen und wieder 
für sich an den Rändern zerteilt, wie gefiedert sind. Staubge fasse 
sehr zahlreich im umgekehrten Kegel geschlossen stehend, vor den 
Blütenblättern auf 40 mm Länge vom Grunde der Krone an hervor- 
ragend; gleich lang im Mantel des Kegels; nach innen stufenweise 
kürzer, so dass, von oben gesehen, die Staubbeutel einen nach innen 
und unten sich ziemlich abschliessenden Trichter begrenzen. Nach 
unten und nach vorne stehen dabei die Beutel am dichtesten 
zusammen. Die Staubfäden kommen aus der Röhre. Staubfaden- 
bündel 40 mm oben im Durchmesser, Staubfäden weiss, fadenförmig, 
dünn, Staubbeutel rötlich gelb. Griffel weiss, dick, kräftig, 
zylindrisch, kurz, kaum halb so lang als die Staubgefässe, so dass 
er mitsamt den 11 hellgrünen, wenig und spät spreizenden, je 17 mm 
langen Narbenstrahlen immer noch 10 mm kürzer als die Staub- 
gefässe ist. 

Die Blüte erschien 50 mm unterhalb des Scheitels, Fruchtknoten 
gerade, Röhre leicht gebogen, nach oben und vorne zeigend. Die 
inneren Blütenblätter in geschlossenem Trichter von 40 mm Höhe 
und oben 140 mm Durchmesser. Die äusseren Blütenblätter haben 
165 mm Durchmesser, sie sind spreizend, flatterig, die äussersten 
nach unten, die inneren gerade abstehend. Die Staubgefässe stehen 
vorne mit den Spitzen der inneren Blütenblätter gleich. Die Blüte 
hat keinen Geruch. 

Am 13. April, früh 8 Uhr, begann die Blüte sich zu schliessen, 
um 9 Uhr war sie vollständig geschlossen, ihre Gesamtlänge betrug 
nun 210 mm. Die Staubbeutel waren nach der Entleerung gelb mit 
schmalen bräunlichen Rändern. Am 18. April fiel die Röhre glatt 
vom Fruchtknoten ab, am 23. die Frucht selbst. Die Höhe derselben 
war lang elliptisch, im Schnitt 9 mm weit und 23 mm lang. Eine 
zweite Blüte entwickelte sich am 19. August 1906. Sie glich der 
ersten; kleine Abweichungen sind: Röhre 125 mm lang, konischer Teil 
der Röhre 60 mm lang von 12 auf 40 mm Durchmesser vorne. Auch 
jetzt, Ende April 1907, ist der Cereus wieder mit zwei grossen Knospen 
geschmückt; hoffentlich gelingt es mir, Samen zu erzielen. 

Die zweite Blüte sandte ich nach Berlin, Frau Prof. GÜEKE 
zeichnete die einzelnen Teile derselben, späterhin soll eine vollständige 
Abbildung für die Ikonographie geschaffen werden. 



Mamillaria phellosperma Engelm. 

Von L. Quehl. 



Von allen Kakteen ist M. phellosperma Engelm. zweifellos eine 
der am schwersten zu behandelnden Arten. Zwar läuft der Same 
stets gut auf, und die Sämlinge gedeihen auch im ersten Jahre gut. 
Dann aber kommt das grosse Sterben, und urplötzlich ist die Herr- 
lichkeit dahin. Hin und wieder übersteht das eine und andere 
Pflänzchen den ersten Winter, um dann im zweiten Jahre sicher 
durch Fäulnis zugrunde zu gehen. Auch das Pfropfen dieser Art, 



— 68 — 

und zwar sowohl bei Verwendung von Sämlingen wie von Köpfen 
von importierten Pflanzen, ist anderen und mir regelmässig missglückt. 
Da ferner Originale ebenfalls nur wenige Jahre in unserer Kultur 
aushalten, ist diese Art stets selten geblieben. 

Im vorigen Herbst hatte ich wiederum den Verlust einer starken, 
zweiköpfigen M. pJiellospcrma zu beklagen. Da erschien im Oktober- 
heft (S. 160) der „Monatsschrift für Kakteenkunde" ein Artikel des 
Herrn Dr. KUXZE in Phoenix (Arizona) über die genannte Pflanze, 
welcher einigen Aufschluss über ihre Lebensbedingungen enthielt. 
Dies ermutigte mich, meine Versuche nicht aufzugeben und Herrn 
Dr. Kunze um weitere Auskunft zu bitten. In liebenswürdigster 
Weise wurde mir eine ausführliche Antwort zu teil, für welche ich 
auch an dieser Stelle den schuldigen Dank ausspreche, und die ich 
hier folgen lasse, da sie für weitere Kreise von Interesse sein dürfte. 
Das Klima von Süd-Arizona ist subtropisch, so dass Orangen, Feigen 
und Datteln im Freien reifen. Der Sommer dauert von Mitte April 
bis Mitte Oktober, der eigentliche Winter von Mitte Dezember bis 
Mitte Februar. Im Sommer steigt die Wärme bis zu + IIS*^ F. im 
Schatten, die Kälte im Winter fällt nicht unter + 18*^ F. Eis auf 
fliessend em Wasser kommt nie vor, auf stehendem bis zu 2,5 cm 
Stärke, jedoch nur für einige Tage. Der jährliche Niederschlag 
beträgt im Durchschnitt in Süd- Arizona 11 cm, in Ost -Kalifornien, 
wo die rosenrot blühende Abart der M. phellosperma wächst, 7 cm. 
Diese Landstriche haben die trockenste Luft von ganz Nord-Amerika, 
und Süd-Arizona ist ein wahres Sanatorium für alle Lungenkranken. 
M. phellosperma kommt in Süd-Arizona in 400 bis 500 m, in Ost- 
Kalifornien und West-Arizona in 700 m Höhe auf dem Tafellande 
vor. Sie wächst in einem sehr groben, felsigen Boden, dessen 
Bestandteile aus zersetztem Granit (in Teilen von grobem Sande bis 
zu Haselnussgrösse) bestehen, dem auch Kalk, Spiegelglanz, Quarz 
und eisenhaltiger Grubensand beigemischt sind. Eine Felsenlage 
unterliegt dem ganzen Boden, so dass ein guter natürlicher Wasser- 
abzug vorhanden ist. M. phellosperma ist eine merkwürdig zarte Art, 
die selbst in den heimischen Kulturen nur wenig bespritzt sein will, 
und deren Weiterentwickelung namentlich in grossen Exemplaren, 
selbst dort Schwierigkeiten verursacht. 

Hiernach wird jeder Besitzer der M. phellosperma und der 
M. Grahamii Engelm., die unter gleichen Verhältnissen wächst, 
selbst ermessen können, wie er künftig am zweckmässigsten zu ver- 
fahren haben wird. 



Opuntia Gosseliniana Web. 

Von Alwin Berger. 



(Mit einer Abbildung.) 
Durch die Freundlichkeit des Herrn Garteninspektor PUEPUS, 
vom Botanischen Garten in Darmstadt, erhielt ich mit einer Reihe 
anderer interessanter Sukkulenten auch die in der Überschrift ge- 
nannte Opimtia. Herr PüRPUS sowohl als ich glaubten anfangs eine 




XI 


^ 


<l) 








►--» 


-n 


>» 


es 










05 


Fl 


c 


^ 


CO 


ß 


c 


n 










0) 


m 


tn 


S 


M 


^ 


O 


h 


Ü 


C^ 


Ol 


-« 






c 


^ 


p 




a 


ü 


O 


■3 



— 71 — 

neue Art vor uns zu haben. Späterhin überzeugte ich mich jedoch, 
dass wir in ihr die bisher nicht genügend bekannte O. Gosseliniana 
"Web. mit Sicherheit erkennen müssen. Webee, hat die Beschreibung 
nirgends veröffentHcht, SCHUilANN gibt sie in den Nachträgen auf 
S. 154 wahrscheinlich auf Grund brieflicher Mitteilung; denn er sagt 
ausdrücklich, dass er die Pflanze nicht gesehen habe. 

Herr PUKPUS war so freundlich, mir von der Pflanze die hier 
wiedergegebene Photographie anzufertigen, welche alle Eigen- 
tümlichkeiten der Pflanze gut darstellt. Sie wurde von Herrn 
C. A. PUEPUS auf Felsen bei Guaymas bei San Jose del Cabo in 
Baja Californien, gesammelt, welcher Standort für diese Art bereits 
genannt ist. 

Der Weber -SCHüMANXschen Beschreibung ist, da wir bisher 
die Blüten nicht kennen, wenig hinzuzufügen. Auch über die 
Verwandtschaft ist vorläufig nicht viel zu sagen. Sicherlich weicht 
sie von der O. puberula Pfeilf., in deren Nachbarschaft sie SCHüAIA^'X 
bringt, soweit ab, dass ich sie nicht mit ihr in eine Reihe stellen 
würde. Ihrem äusseren Anschein nach — ohne Blüten und Früchte 
gesehen zu haben, kann man kaum urteilen — würde ich sie eher 
in die Nähe von O. albicans Salm-Dyck und O. robusta "Wendl. 
bringen, aber wie gesagt, Blüten und Früchte können ev. eine ganz 
andere Verwandtschaft dartun. 

Die eigentümlichen, schönen, bis 8 cm langen Borsten erinnern 
an die der O. ursina AVeb. und der O. missouriensis DG. var. tricho- 
phora Engelm. u. Big., so dass es eben noch wahrscheinlicher ist, 
dass O. Gosseliniana mit diesen in naher Blutsverwandtschaft steht. 

Herr PüRPUS schreibt, dass die Art nur 3 — 4 Fuss hoch werde. 
Im übrigen sind die Angaben Weber -SCHOIANXs ganz überein- 
stimmend mit unserer Pflanze. Sie verspricht ein sehr dekoratives und 
begehrenswertes Objekt zu werden, für deren Einführung wir den 
Herren Gebrüder PURPUS sehr dankbar sind. 



Eine interessante Rhipsalis-Art 
aus Costarica. 

Von C. Werckle. 



In diesem vergangenen Winter fand ich in Costarica, in der 
Pital-Region, nach der pazifischen Küste zu, an einem Tag drei für 
das Land neue Kakteen. 

Ein Phyllocactus mit wie bei Ph. cartaginensis Web. herab- 
hängenden, mehrere Meter langen, zylindrischen ilststämmen, von 
welchen fast auf der ganzen Länge, kleine, sehr spitz lanzettförmige, 
gestielte Blattzweige rechtwinkelig abstehen; dieselben sind ziemlich 
regelmässig, gleich in Grösse und Form, von sehr fester Textur und 
in Form und Farbe von denen des Ph. cartaginensis ganz ver- 
schieden; blassgrün. 

Ein Ceretis, den ich auf der Erde fand (ein Exemplar) mit 
wenigen, kurzen, aufrechten oder, wo sich Gelegenheit bietet, an- 



— 72 — 

klammernden Aststämmen, die dreikantig und denen von C. trigonus 
ziemlich ähnlich sind, aber bedeutend dicker, kurzbleibend und ohne 
Einschnürungen; auch die Stacheln sind ein wenig länger. Die stumpfen 
und dicken jungen Triebe sind rötlichbraun angelaufen. Die Bewohner 
der Umgegend stimmen darin überein, dass die Pflanze sich über und 
über mit feurigroten, grossen Blumen bedeckt und an der Peüa Negra 
zwischen den Agaven sehr häufig ist. 

Doch bei weitem die wichtigste Art ist ein Rhipsalis, den man 
beim ersten Blick für einen Phyllocactus halten könnte. Die Pflanze 
ist sehr gross und treibt vom Wurzelhals mehrere Platttriebe von 
etwa 1 m Länge, die allmählich aus der langen, zylindrischen Basis 
sich ausbreiten und ausgebuchtet sind, genau wie die entsprechenden 
Triebe der dünneren, gewöhnlichen Waldform von Phyllocactus 
cartagiuensis, denen sie überhaupt zum Verwechseln ähnlich sehen, 
nicht nur in Grösse und Form, sondern auch in Textur und Farbe. 
Diese abwärts wachsenden Haupttriebe entwickeln an den Seiten aus 
den Areolen eine Anzahl von Trieben von 0,50 m Länge, mit 
kurzer zylindrischer Basis und diese wieder eine grosse Anzahl von 
fusslangen, platten Zweigen, so dass jeder Hauptast eine dichte, flache 
Masse von Phyllocactus ähnlichen soliden Zweigen bildet. Die ganze 
Pflanze ist dicht und schwer mit Ästen und Zweigen beladen, die 
von fester Textur und dunkelgrün sind. Früchte (jung): gross, 
länglich, nach vorn abnehmend, mit einigen Schuppennarben; auf 
einer Seite rötlich überlaufen. 

Endlich habe ich auch auf dieser Reise nach dem Pital die 
Stelle gefunden, wo Agave Wercklei Web. herkommt; bisher waren 
nur die Nachkommen einer Pflanze, die ein eingeborener Orchideen- 
sammler einmal aus jener Gegend mitgebracht hatte, bekannt. Die 
Pena Negra (schwarze Bergwand) am Rio Grande, sonst nur mit 
spärlichem Graswuchs teilweise bedeckt, ist, aus der Ferne und vom 
Fusse aus gesehen, ganz mit auffälligen Punkten von intensiv blau- 
grüner Farbe übersät, welches die Agaven sind, die sich dort überall 
eingenistet haben. Sie sparen nicht in Blüte, doch habe ich vor 
Jahren das zuerst bekannte Exemplar blühen sehen; die grossen 
Blütenbüschel an den Enden der kurzen Äste sind dicht gedrängt von 
langen, schmalen, aufrechten, goldgelben Blüten; sehr schön. Die 
Pflanze verlangt eine verhältnismässig sehr hohe Temperatur, da sie 
in einer Höhe von 600 bis 800 m wächst, wo die Ceibabäume und 
die Vanille einheimisch sind: auch will sie reiche Erde haben, um 
sich zu voller Schönheit zu entwickeln. 



Mitteilungen über Pfropfversuche. 

Von C. Franzius. 



Im Anschluss an die von den Herren SCHELLE und Prof. GÜRKE 
auf S. 193 des vorigen Jahrgangs angeregten Fragen möchte ich 
einige Erfahrungen aus meiner Praxis mitteilen. 
Ib) Cereus tuber osus auf Opuntia cylindrica wuchsen gut zusammen 

und trieben. Als Mittel gegen die Läuse hatte ich die Spitze 



— 73 — 

mit Spiritus betröpfelt, und glaube die Pflanze hierdurch zum 
Absterben gebracht zu haben; denn nach 1^2 Jahren ging das 
Pfropfstück ein, während die Opuntia noch weiter Seiten- 
sprossen treibt. Das Entgegengesetzte trat bei Opuntia ficus 
indica als Unterlage und O. cylindrica cristata als Pfropfstück 
ein; beide waren gut zusammengewachsen und trieben gut, als 
O. ficus indica anfing zu faulen. Ich schnitt mehrere Male alle 
Faulstellen fort, und habe jetzt nur noch O. cylindrica in Torf- 
mull stehen, wo sie neue Wurzeln treibt und lebhaftere grüne 
Farbe bekommt, 
e) Mehrfach habe ich versucht, von O. diademata einzelne Knollen, 
die von der Mutterpflanze abgestossen waren, und nicht zu be- 
sonderen Pflanzen als Stecklinge anwachsen wollten, auf Cereus 
Spachianus zu pfropfen, den ich sonst gern als Unterlage ver- 
wende, aber immer mit demselben Misserfolg. O. Spachianus 
faulte immer nach ganz kurzer Zeit fort. Einen Grund hierfür 
kann ich nicht angeben, 
f u. h) Auf Cereus tctragonus (?) versuchte ich C. ßagelliforniis und 
Phyllocactus alatus in die Rippen zu pfropfen, und schien es, 
als ob zuerst C. flagelliforniis auch anwachsen wollte, während 
Phyllocactus alatus nach ganz kurzer Zeit vollständig abwelkte. 
k) Nach meiner Ansicht habe ich einen Cereus tetragonus mit 
Echinopsis Lagermannii verbunden. Beide Pflanzen wuchsen 
sehr schnell zusammen; seit 2^2 Jahren ist aber kein weiteres 
Wachstum bemerkbar. Der abgeschnittene Kopf des Cereus 
ist in dieser Zeit etwa 150 mm gewachsen, die kräftige Wurzel 
des Echinopsis trieb nicht wieder durch. Zur Verbindung beider 
Pflanzen verwende ich Bast und dünne Holzsplitter, aber niemals 
Metallstücke wie Stecknadeln etc. 



Kakteen im Botanischen Garten 
zu Braunschweig. 

Von R. Seidel. 



Infolge häufiger Geschäftsreisen nach Braunschweig hatte ich 
wiederholt Gelegenheit, die im Herzoglichen Botanischen Garten 
befindliche, unter der sachkundigen Pflege des Herrn Garten- 
inspektors HOLMER stehende Kakteensammlung zu besichtigen, deren 
Vorhandensein wohl nur wenigen unserer Freunde bekannt sein dürfte. 
Die im Verhältnis zu den übrigen dort kultivierten Pflanzenfamilien 
recht ansehnliche Kollektion weist eine Anzahl Seltenheiten in 
schönen, alten Exemplaren auf. 

Es sei mir nun gestattet, auf einzelne Spezies näher einzugehen. 
Echinocactus Haynei Otto und E. castaneoides Gels, sind in 50 cm 
hohen und 6 — 8 cm starken, ca. 25 Jahre alten Pflanzen mit 
urwüchsiger Bestachelung vorhanden. Ich hielt beide Arten anfangs 
für Cereen, ein Versehen, das mit Rücksicht auf das enorme 
Längenwachstum wohl entschuldbar ist. Ein jedes Jahr blühender 
E. Monvillei Lern., E. macrodiscus Mart., der seit dem reichlichen 



— 74 — 

Import im vorigen Jahr viel von seinem Nimbus eingebüsst und 
sich gut akklimatisiert hat, ein riesiger E. electracanthiis Lern., sowie 
ein E. scopa Lk. et Otto, 20 cm hoch, 9 cm Durchmesser, wurzelecht, 
vervollständigen das Bild. 

Mamillarien sind bis auf eine Anzahl grosser, gut aussehender 
Mmnillaria rhodantha nebst Varietäten nur wenige vorhanden, da- 
gegen sind die Echinopsen durch auserlesene Arten vertreten und 
zwar durch Ecliinopsis formosa Jac. mit elfenbeinfarbener Be- 
stachelung (deren Benennung ich nicht recht traue), E. cmnabarina 
Lab. var. crisiata, 25 cm hoch, 14 cm im Durchmesser, die wohl 
infolge der Verbänderung noch nie geblüht hat, und eine jedes Jahr 
reichlich blühende E. campylacantha R. Mey. von 30 cm Höhe. Ganz 
besonders fallen noch mehrere Gruppenpilanzen der E. Pentlandii 
Salm-Dyck nebst 4 — 5 gut unterscheidbaren Varietäten auf, die sich 
mit ihren bis zu 5 cm langen, kräftigen Stacheln vorteilhaft von den 
im Königl. Botanischen Garten in Dahlem befindlichen, kurzbewehrten 
Pflanzen unterscheiden; letztere erhalten jedenfalls zu kräftige Erde. 

Umfangreiche Echinocereengruppen in bester Verfassung mit 
vielen Knospen Hessen einen umfangreichen Blütenflor erwarten. 

Pilocereiis Celsiamis Lern. var. Brünnowü zwei Meter hoch, 
Cereits azureits Parm. in gleicher Grösse, sowie ein Sortiment 
Phyllocacteen in starken Pflanzen von musterhaftem "Wuchs bilden 
eine hübsche Staffage. Von Cereen sind noch eine Anzahl jährlich 
blühender Flagelliforniis-^ihriAew, sowie einige nicht bekannte 
Cereen vom Typus des C. Martiamis und C speciosissimus vor- 
handen, mit deren Bestimmung sich Herr Weing-ART sicherlich ein 
Verdienst erwerben würde. 

C. grandifloriis Mill. und C. nycticalus Lk. in alten, grossen 
Exemplaren, die im Warmhause auf einer hohen Stellage dicht unter 
Glas aufgestellt sind, haben mit 3 — 4 m langen Luftwurzeln die 
stets feuchte Bückwand des Gewächshauses netzartig überzogen und 
scheinen sich in der stets gleichmässig feuchtwarmen Atmosphäre 
wohl zu fühlen, soweit die alljährlich reichlich erscheinenden Blüten 
einen solchen Schluss zulassen. 

Eine Anzahl Ripsalideen, Epiphyllen und mehrere hundert 
kleinere Pflanzen nebst Sämlingen zeigen, dass Herr Garteninspektor 
Holmer unseren stachligen Freunden ein ganz besonderes Interesse 
entgegenbringt. 

Einen Besuch des Gartens, der am Fallersleber Tor liegt u.nd 
mit direkter Strassenbahnlinie vom Bahnhof in 15 Minuten zu 
erreichen ist, kann ich also nur empfehlen. 

Als Namenschilder für Kakteen werden wohl ausschliesslich die 
billigen, aus Tannenholz hergestellten Holzschilder mit Spitze zum 
Beistecken benutzt. Leider zeigt sich dabei der Übelstand, dass die 
Spitze oft schon nach einem halben Jahre abfault; es empfiehlt sich 
daher, die Schilder mit einem Fäulnis verhütendem Mittel, durch welches 
aber eine Schädigung der Pflanzen unbedingt vermieden werden muss, 
zu imprägnieren. Ein solches ist im „Förster-ßümpler" Seite 184 
angegeben. Die Holzschilder werden wie folgt behandelt: In 10 Liter 
kochenden Wassers löst man Y2 ^g Kupfervitriol auf und stellt die 
Schilder entweder ganz oder nur so weit, wie dieselben in die Erde 



— 75 — 

kommen, in die Flüssigkeit ein. Nach 24 Stunden nimmt man sie 
aus der Beize heraus, lässt sie soweit abtrocknen, dass sie sich nicht 
mehr nass anfühlen, und stellt sie in ähnlicher Weise für 24 Stunden 
in ein Gefäss mit einer gesättigten Lösung frisch gebrannten Kalks. 
Ich füge noch hinzu, dass derartig behandelte Namenhölzer bei mir 
seit 3 Jahren in Gebrauch und noch vollständig unversehrt sind. 
Für die Kupfervitriollösung dürfen Metallgefässe nicht verwendet 
werden. 

Einiges über die Blütenbefruchtung 
der Kakteen. 

Von F. Fobe. 



Mancher angehende Kakteenpfleger wird schon die Erfahrung 
gemacht haben, dass verschiedene seiner Pflanzen, trotzdem sie 
reichlich Blumen hervorbringen, doch selten oder niemals Samen an- 
setzen wollen. 

Wenn man die betreffenden Blüten betrachtet, so scheint der 
Stempel mit Narben nebst den Staubbeuteln in bester Ordnung zu 
sein, trotzdem ist durch die sorgsamste künstliche Befruchtung kein 
Samen zu erzielen. Gewöhnlich wird dann gesagt, die Pflanzen 
bringen nur taube Blumen, und alle aufgewendete Mühe ist vergebens. 

Bei einer Anzahl Kakteen mag diese Annahme zutreffen, z. B. 
bei der Opimtia Sahniana, O. Speggazinii u. a. m. Aber diese 
Sorten scheinen auch in ihrer Heimat ganz selten keimfähigen Samen 
hervorzubringen, doch dafür hat die Natur durch reiche Sprossen- 
vermehrung gesorgt. Ganz anders muss sich die Sache bei den 
kugel- und säulenartigen Kakteen verhalten. Gerade von diesen 
Sorten habe ich schon seit Jahren eine ganze Anzahl beobachtet, die 
mit reichem Früchteansatz ankamen, hier reichlich bluten, doch nie- 
mals Früchte ansetzten. Was könnte an den Misserfolgen Schuld sein? 

Sicherlich liegt hier noch ein weites interessantes Feld zur 
Beobachtung bereit, und auf dieses sollte jeder eifrige Kakteen- 
kultivateur sein Augenmerk richten und seine gesammelten Er- 
fahrungen in der „Monatsschrift für Kakteenkunde" bekannt machen. 
In nachstehendem will ich versuchen, damit den Anfang zu machen; 
sollte ich mich bei meinen Beobachtungen in irgend einer Weise ge- 
täuscht haben, so würde ich mich gern eines Besseren belehren 
lassen. Meiner Ansicht nach brauchen viele Arten zur Erfolg ver- 
sprechenden Befruchtung ihrer Blüten ganz bedeutende Wärmegrade, 
die wir ihnen selten verschaffen können. Man sieht es schon den 
importierten Pflanzen an, dass sie auf heisserem Boden gewachsen 
sind. Die Bestachelung ist lang und dicht und diente ihnen als 
Schattendach. Ist jedoch an einer Sorte die Bestachelung wenig 
ausgebildet, so sind die Körper nicht so saftreich und grün als wie 
bei uns in der Kultur, sondern holziger und von der Sonne braun 
gebrannt. Bei der Kultur im feuchtwarmen Mistbeetkasten mag der 
Blütenstaub schon in der geschlossenen Blume durch Feuchtigkeit 
gelitten haben, der Pollen bleibt nass und schmierig, eine Befruchtung 
ist daher ausgeschlossen. 



— 76 — 

Auch scheint bei einigen Sorten der Stempel mit seinen Narben 
nicht lange zur Aufnahme des Blütenstaubes aufnahmefähig zu 
bleiben; ich habe beobachtet, dass, sobald sich letztere geöffnet 
haben, sofort die Befruchtung ausgeführt werden muss, denn schon 
noch einer Stunde ist das sichere Gelingen sehr in Frage gestellt. 
Es gibt auch Blüten, bei welchen sich die Narben überhaupt nicht 
öffnen wollen: jedenfalls ist hier die Ursache auch in zu niedriger 
Temperatur zu suchen. Man ist dort gezwungen, selbige mit einem 
feinen Haarpinsel behutsam auseinander zu biegen und den Pollen 
auf ihre innere Seite aufzutragen. Im vergangenen Jahre habe ich 
dieses Experiment an Echinocactus Söhrensii K. Schum. und 
E. Eroelichiamis K. Schum. mit bestem Erfolg ausgeführt. 

Ist man zu der festen Überzeugung gekommen, dass eine Pflanze 
stets tauben Blütenstaub hervorbringt, die Narben jedoch aufnahme- 
fähig sind, so ist eine Kreuzung mit einer anderen Art empfehlens- 
wert. Obgleich ich kein grosser Freund von Hibriden solcher Art 
bin, so wird man doch manchmal ganz angenehm von derartigen 
Mischungen überrascht. So entstand vor einigen Jahren eine Pflanze 
durch Kreuzung des Echinocactus capricornis minor ßge. mit 
E. myriosügma S.-D. Sie hat sehr kräftigen Wuchs, fast so stark 
wie E. ornatus, ist ebenso mit grossen weissen Punkten besetzt, die 
Färbung des Körpers ist aber hellgrüner. Die Stacheln sind so lang 
als bei der Mutterpflanze, aber nicht so verworren, sondern mehr ab- 
stehend, hornartig, steif imd stechend, braungelb gefärbt. Die 
Blüten sind reingelb wie bei E. myriostigma, sehr gross und tadellos 
geformt. Vergangenes Jahr hatte ich auch das Glück, einen Bastard 
von Echinopsis rhodacantha S.-D. als Mutter und E. üibiflora var. 
Rohlandii als Vater zu erzielen. Diese Kreuzung verspricht etwas 
ganz apartes zu werden. Der Körper sieht bis jetzt dem des E. rhoda- 
cantha sehr ähnlich, nur die Stachelspitzen sind schwärzer als bei 
der Stammform, und man ersieht daraus, dass die Sorte nicht mehr 
echt ist. Aber wie werden einmal die Blüten ausschauen? 

Echinopsis rhodacantha will bei mir durch eigene Blütenstaub- 
Übertragung niemals Samen ansetzen, obgleich die hiesige grosse 
Pflanze jährlich 16 bis 25 Blumen hervorbringt. Hat sie wirklich 
eine Samenkapsel angesetzt, so kann man schon im voraus sagen, 
dass der Samen taub ist, oder es gehen einige glasartige Pflänzchen 
ohne Chlorophj^ll auf, die nach kurzer Zeit verschwinden. Ein 
einziges Stück habe ich mit vieler Mühe erhalten und durch Pfropfen 
vor sicherem Untergange retten können. Der Körper ist völlig 
zitronengelb, die Stacheln rötlich braun, fast so kräftig als bei der 
grünen Sorte: ich habe sie Echinopsis rhodacantha aurea benannt. 
Auf die gleiche Art entstanden in hiesiger Sammlung die gelben 
Echinopsis salpingophora aurea und Echinopsis Icucantha aurea; 
erstere mit hellbraunen, letztere mit schneeweissen Stacheln. Alle drei 
gelbfleischigen Sorten wachsen gepfropft vorzüglich und sind jedem 
Kakteenliebhaber aufs wärmste zu empfehlen. Ebensogut wie 
andere buntblättrige Pflanzen mit Sorgfalt gepflegt und bewundert 
werden, so sollten auch diese Echinopsis überall ein Plätzchen finden, 
schon deshalb, weil die Gattung Echinopsis wenig bunte Körper- 
imd Stachelbildung aufweist. Zwischen Echinopsis salpingophora und 



— 77 — 

E. tiibißora sind schon in früheren Jahren Kreuzungen gemacht und 
in der „Monatsschrift für Kakteenkunde" darüber berichtet worden. 
Gesehen habe ich diese Pflanzen noch nicht. Weil die EcJiinopsis 
salpiiigopliora liier in Ohorn auch keinen Samen ansetzt, habe ich 
schon vor ungefähr zwölf Jahren Kreuzungen gemacht. Eine Pflanze 
stammt von E. Lagemannii , befruchtet mit E. salpingophora; sie hat 
schon oft geblüt. Die Blumen haben die schöne Form der 
E. salpingophora, jedoch die rosa Färbung der E. Lagemannii. Der 
Körper ist säulenartig, sehr dick und starkwüchsig. Die Stacheln 
sind kurz, nur Y2 ^^^ 'V4 ^^ ^^iig» scharf und stechend, in der 
Jugend braun, später von grauer Farbe. Leider setzt die Pflanze 
niemals Samen an, auch Ableger hat sie noch nicht hervorgebracht. 

Eine andere Pflanze entstammt einer Kreuzung der Echinopsis 
salpingophora mit E. tubißora rosea, sie ist von erstgenannter Sorte 
in Wuchs und Bestachelung nicht zu unterscheiden; nur die Blüten 
sind rosa gefärbt. 

Nächstes Jahr kann ich hoffentlich mehr über dieses Thema be- 
richten, und es sollte mich freuen, wenn auch andererseits darauf 
mehr Aufmerksamkeit verwendet würde. 



Schädliche und nützliche Schildläuse. 

Von Prof. Hahn -Kiel. 
(Vortrag, gehalten am 16. Januar 1907 im ,,Cereus" in Kiel.) 



Durch die Verwüstungen, welche seit 1870 zuerst im Westen 
und seit 1893 auch im Osten der Vereinigten Staaten ein kleines, kaum 
1 mm grosses Insekt, die San Jose -Schildlaus, angerichtet und durch 
die Vorsichtsmassregeln, welche seit 1891 die deutsche Regierung 
gegen die Einschleppung dieses Obstfeindes getroffen hat, ist die 
lange vernachlässigte Familie der Schildläuse mehr in den Vorder- 
grund des Interesses gerückt. Es verlohnt sich auch in unserem 
Verein, den Nutzen oder Schaden, den ihre Mitglieder dem Menschen 
bringen und die hiermit im Zusammenhange stehenden Eigenschaften 
ihrer Lebensweise und ihres Baues kurz zu beleuchten, da viele Ver- 
treter dieser Familie auf Kakteen leben. 

Die Schildläuse „Coccidae'^ gehören zur Insektenordnung der 
Schnabelkerfe, RhyncJiota. Die Männchen sind meist infolge Ver- 
kümmerung der Hinterflügel zweiflügelige Tiere, ausgezeichnet durch 
die Hauptabschnitte des Körpers, borstige Fühler, einfache Augen, 
einen verkümmerten Schnabel, entwickelte Beine und ein lang her- 
vorragendes Geschlechtswerkzeug. Sie finden sich viel seltener als 
die Weibchen, sind im allgemeinen sehr kurzlebig und von vielen 
Arten überhaupt noch unbekannt. 

Von den Weibchen dieser Tiere rührt der Name „Schildlaus" 
her, denn sie bedecken ihren Körper mit einer schildförmigen Haut- 
ausschwitzung oder bilden einen Schild durch Wucherung der Rücken- 
haut. Diese Schildausbildung beginnt bereits, wenn die Tiere sich 



noch im Larvenstadium befinden, und mit ihr hat das Bewegungs- 
vermögen derselben ihr Ende erreicht. Die jungen Larven haben 
noch Fühler und Beine. Bald verschwinden diese mehr und mehr, 
während die Tiere sich an einer Stelle der Pflanze festsaugen. 
Charakteristisch für alle Schildlausarten ist der aus mehreren Einzel- 
borsten zusammengesetzte lange Saugrüssel, welchen sie tief in den 
befallenen Pflanzenteil hineinbohren können. Die Schilde der wich- 
tigsten sind von COCKERELL genau beschrieben worden. 

Die San Jose -Schildlaus befällt vorwiegend die jungen 
Zweige der Bim- und Apfelbäume, geht aber auch auf die Blätter 
und Früchte. An den befallenen Pflanzenteilen sieht man kleine, 
rundliche, etwa 1 — 2 mm grosse, grau bis schwärzlich gefärbte Stellen, 
die mit einer Nadel sich leicht als zarte Blättchen abheben lassen. 
Das sind die von der Laus ausgeschiedenen Wachsschilde; unter ihnen 
entdeckt man leicht das gelb gefärbte Tier. Der Schaden, den die 
San Jose -Schildlaus anrichtet und ihre Gefährlichkeit beruht im 
wesentlichen auf folgenden Punkten. Zunächst senkt die Laus ihren 
Rüssel bis in das Kambium der Nährpflanze, entzieht derselben fort- 
während Säfte, so dass sie in ihrem "Wachstum gehindert wird, 
kränkelt und bei grosser Anzahl der Läuse abstirbt. Hierzu kommt 
nun eine ganz erstaunliche Höhe der Vermehrungsfähigkeit. Ein 
einziges Weibchen soll in einem Jahr drei Milliarden Nachkommen 
erzielen oder pro Generation 350 — 400 Junge. Dazu kommt drittens 
noch die grosse Leichtigkeit der Verbreitung, denn da die San Jose- 
Schildlaus sich durchaus nicht auf Birnen und Äpfel beschränkt, 
sondern ausserdem auf allen möglichen anderen Bäumen und Sträuchern 
vorkommt, kann sie durch den Vertrieb der Haudelsgärtnereien in 
kürzester Zeit verbreitet werden. Endlich ist die Vernichtung der 
einmal in grosser Zahl aufgetretenen Tiere schwerer als bei anderen 
Schädlingen, da das Wachsschild die Zerstörungsflüssigkeiten an einer 
unmittelbaren Wirkung hindert. 

Ausser der San Jose- Schildlaus gibt es noch eine sehr grosse 
Zahl anderer ebenfalls schädlich auftretender Schildläuse, besonders 
in den Tropen. Fast alle Kulturpflanzen werden von ihnen befallen: 
Zuckerrohr, Kokosnuss, Dattelpalme, Kaffeebaum, Orangen, Ölbaum, 
Weinstock, Fichte. Bemerkenswert scheint, dass nach CoCKERELLs 
Beobachtungen Schildläuse bei ihrer Einschleppung in ein neues 
Land zuweilen mit der Nährpflanze wechseln. (Schluss folgt.) 



Jahres -Hauptversammlung in Mannheim. 

Zu dem auf Seite 3 des Umschlages unter „Nachrichten für 
die Mitglieder" abgedruckten Programm wird bemerkt: 

Es sind zwei Tage nach der Hauptversammlung für Ausflüge 
und Besichtigungen angesetzt worden, da angenommen wird, dass die 
Teilnehmer, die die Reise nach Mannheim machen, die Gelegenheit 
zu weiteren Besichtigungen gern benutzen werden. Die Stadt 
Heidelberg hat den Teilnehmern am Ausfluge freie Fahrt auf den 



— 79 — 

Königstuhl, freien Eintritt zum Schlosskonzert und unentgeltliche 
Besichtigung der städtischen Sammlungen in Aussicht gestellt. Doch 
müssen die Verhandlungen hierüber vorher erledigt werden. Auch 
für die Ausüüge nach Darmstadt und Frankfurt sind vorher Ver- 
einbarungen zu treffen. Es ist deshalb notwendig, dass die Mitglieder 
die Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen rechtzeitig (spätestens 
bis zum 1. Juni) dem Schriftführer der Gesellschaft mitteilen. — Gäste 
können teilnehmen. 

Für die Unterkunft in Mannheim können empfohlen werden die 
Hotels: Parkhotel, Pfälzer Hof, National, Union, Victoria, Weinberg, 
Neckarthal, Kaiserhof, Hessischer Hof, Kyffhäuser. Die auf Privat- 
wohnungen reflektierenden Besucher wollen sich bei der Ankunft 
direkt an das offizielle "Wohnungsbureau der Ausstellung (Warte- 
saal I. und n. Klasse im Bahnhof) wenden. Denjenigen Mitgliedern, 
die — sei es als Aussteller oder als Preisrichter — bereits am 6. Juni, 
dem Eröffnungstage der Ausstellung, in Mannheim eintreffen und 
sich dann längere Zeit dort aufhalten, werden folgende lohnende 
Ausflüge vorgeschlagen: Bergstrasse nach Weinheim zur Besichtigung 
des Wellingtonien- Waldes, Worms (v. HEYLsche Gärtnerei und Luther- 
denkmal), Schwetzingen (Schlossgarten), Speyer (Dom und 
Protestationskirche), Karlsruhe (Stadtgarten, Botanischer Garten etc.). 



Neue Literatur. 



Leon Diguet, Etüde sur les principales Cactees utilisees au Mexique et susceptibles 
d'etre introduites dans les regions desertiques des Colonies francaises. 
(Bulletin de la Societe Nationale d'acclimation de France 1906, Oct.), 31 p. 
— Mit 17 Figuren nach photographischen Aufnahmen. 

Diese sehr interessante Arbeit, welche uns die Kakteen als Nutzpflanzen 
vorführt, verdient die weitgehendste Beachtung. Der Autor unterscheidet fünf 
Gruppen, nämlich: Kakteen mit essbaren Früchten, zur Einzäunung, als Holz- 
gewächse, für Bauten und Heizzwecke, als Futterpflanzen und schliesslich als 
Faserpflanzen. Yen den Kakteen mit essbaren Früchten sind die wichtigsten 
natürlich die Opuntien und zahlreiche Arten von Cereus. Von diesen letzteren 
beschreibt der Autor näher die C. pridnosits, qiieretarensis, Dyckii, Thurberi, 
gummosus, Chiotilla, Chemie und Chichipe und gibt über dieselben sehr interessante 
Einzelheiten. 

Als Einzäunungspflanzen lernen wir neben den allgemeiner als solchen 
bekannten Arten wie C. gummosus den C. havosus, vor allem die Peireskopuntien 
kennen, von denen sehr hübsche und undurchdringliche Hecken gebildet werden. 
Der Autor erwähnt solche aus den Staaten Oaxaca und Jalisco. 

Für Bauten etc. verwendbar sind die grossen Cereen, wie C. Pringlei, 
Pecten-aborigonum, qiieretarensis, candelaber etc.. aber auch einzelne Opuntien,^ 
deren Glieder im Alter stark verholzen. 

Als Futterpflanzen erwähnt er die grossen, dicken Echinocacteen, wie 
E. spiralis, agglomeratus, Diguetii etc., die, nachdem man sie ihrer Stacheln 
beraubt und in Stücke geschnitten hat, in schlechten Jahrgängen als A^iehfutter 
benutzt. Natürlich ist, wie er auch angiebt, diese Fütterung nur ein Notbehelf 
und den Tieren auch nur wenig zuträglich. Weniger bekannt ist gewiss, dass 
die Samen von Cereus Tetezo und candelaber wie Korn vermählen und in einzelnen 
Distrikten noch heute als Nahrungsmittel gebraucht werden und in Tehuacan etc. 
auf den Markt kommen wie Getreide. 

Als Faserpflanzen zählt der Autor eine Anzahl Pilocereus und CepJialocereus 
auf, deren Cephalien daraufhin ausgebeutet werden und eine weitgehende Ver- 
wendung finden bei der FüUung von Kissen und Polstern. Es sollen diese 



— 80 — 

KakteenwoUhaare den animalischen Wollen in vieler Beziehung vorzuziehen 
sein. Sie würden weniger von Insekten angegriö'en, erhitzten sich nicht so 
leicht, selbst nicht nachdem sie feucht geworden seien. 

Die Arbeit verdient sorgfältiges Studium besonders daraufhin, ob sich 
nicht auch für unsere Kolonien das eine oder das andere verwerten Hesse. 

A. Berger. 



April - Sitzung 
der Deutschen Kakteen- Gesellschaft. 



Berlin, den 29. April 1907. 

In Abwesenheit des Herrn Professors Dr. GURKE, der zurzeit in Bad 
Nauheim zur Kur weilt, leitete der stellvertretende Vorsitzende Herr 
Lindenzweig die von 15 Mitgliedern und 3 Gästen besuchte Sitzung. 

1. Herr WITT, früher in Manaos (Brasilien), hat seinen Wohnsitz nach 
Wannsee, Bismarckstrasse 36, verlegt. 

Durch die Verlagsbuchhandlung NEUMANN ist uns Kenntnis geworden 
von dem Hinscheiden des Herrn Dr. BURSTERT in Meramingen, eines unserer 
älteren Mitglieder. Die V^ersammlung erhob sich zu Ehren des Verstorbenen 
von den Plätzen. 

Die Herren Dr. E. FriCKHINGER in Nördlingen und J. GenGE in 
Elberfeld haben dem Archiv ihre Photographien und Biographien, erstorer 
ausserdem noch seine Doktorarbeit „Die Gefässpflanzen des Rieses" eingesandt, 
wofür hiermit Dank der Gesellschaft ausgesprochen wird. 

Zum Eintritt in die Gesellschaft vom 1. Januar 07 ab haben sich gemeldet: 

Frau M. GURACK in Strelitz (Alt) i. M., Brandenburgstrasse 64, 

Herr RUDOLF SiEPEN in Glückstadt und — durch Herrn Dr. F. REUTER 

vorgeschlagen — Herr HANS TiEDGE in Cöln a. Rh., Beethovenstrasse 29. 

Die Wahl wird satzungsgemäss auf die Tagesordnung der nächsten 

Sitzung gesetzt werden. 

2. Aus der Sammlung des Botanischen Gartens in Dahlem wurden durch 
Herrn Wehner zur Besprechung vorgelegt: 

a) Mamillaria mazatlanensis K. Schum. und M. littoralis K. Brand., von 
denen die erstgenannte Pflanze uns bereits längere Zeit bekannt ist, 
während die zweite erst im vorigen Jahre von Herrn PURPUS in 
Darmstadt eingesandt wurde. — Die beiden Pflanzen zeigen ja ein 
etwas verschiedenes Aussehen: M. littoralis ist kräftiger im Wuchs, 
und ihre Bestachelung ein wenig länger und intensiver braun gefärbt. 
Sonst stimmen sie aber so gut miteinander überein, dass man sie 
wohl für ein und dieselbe Art ansehen kann. Vielleicht bekommen 
wir in nicht allzu ferner Zeit die Blüten beider Pflanzen zu sehen, 
um auch diese vergleichen zu können. — 

b) Peireskia hleo P. DC, die als verhältnismässig kleiner, kaum i/o m hoher 
Strauch einen reichen Knospenansatz zeigte. Leider wird bis zur 
nächsten Sitzung die Pflanze abgeblüht haben, so dass wir die immer- 
hin seltene Blume nicht werden zu sehen bekommen. 

Zum Schluss gab Herr LiNDENZWEIG die von Herrn Hofgarten-Direktor 
Graebener eingesandten Vorschläge für die diesjährige Jahres -Haupt- 
versammlung bekannt: dieselben wurden von der Versammlung gebilligt und 
werden bei Festsetzung des Programms für diese Veranstaltung Verwendung 
finden (s. besondere Mitteilung). 

A. Lindenzweig. W. Maäss. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 6. Juni 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Echinocactus gladiatus Pfeiff. und E. hastatus 
Hopff. Von M. Gurke. — Varietäten der Mamiliaria strobiliformis Scheer. 
Von L. Quehl. — Pilocereus euphorbioides Rümpl. Von A. Berger. (Mit 
einer Abbildung). — Neue, von Rose beschriebene Kakteen aus Mexiko. Von 
J. A. Purpus. — Schädliche und nützliche Schildläuse (Schluss). Von Hahn. — 
Briefkasten. — Mai- Sitzung der Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 

Echinocactus gladiatus Pfeiff. und 
E. hastatus Hopff. 

Von M. Gurke. 



Von den Untergattungen von Echinocactus ist Steiiocactus 
K. Schum. (von Lemaire und Salm-Dyck als Gruppe der Stenogoni 
bezeichnet) eine der natürlichsten und ihrem Umfange nach gut 
begrenzt. Die grosse Anzahl der stark zusammengedrückten, 
durch tiefe Furchen geschiedenen und dabei meist gewellten 
Rippen bildet ein so charakteristisches Merkmal, dass man wohl 
niemals über die Zugehörigkeit irgendeiner Art zu dieser Unter- 
gattung im Zweifel sein wird. Die einzige Art, welche diese Merk- 
male in sehr geringer Ausbildung zeigt, ist E. coptonogonus Lem.; 
sie kann daher nicht ohne weiteres in diese Untergattung 
aufgenommen werden; aber es sind auch für ihre Zugehörigkeit 
manche Gründe vorhanden, über die sich SCHUMANN näher ausspricht. 
Im Gegensatz hierzu ist E. multicostatus Hildm, ausgezeichnet durch 
die sehr hohe Anzahl der Rippen (100 und mehr), und alle übrigen 
Arten stimmen darin überein, dass etwa 25 bis 40 Rippen vorhanden 
sind. Die Verwandtschaft der einzelnen Arten ist eine sehr nahe, 
und es mögen wohl, wie SCHUMANN vermutet, mannigfache Über- 
gänge zwischen ihnen vorhanden sein, wodurch für die Scheidung 
der Arten recht erhebliche Schwierigkeiten entstehen. Webee suchte 
ihnen in seiner Darstellung der EcJiinocactus in Bois, Dict. d'hortic, 
dadurch aus dem Wege zu gehen, dass er alle diese Arten unter 
dem Namen E. crispatiis zusammenfasste, eine Anschauung, die in 
keiner Weise den wirklichen Tatsachen entspricht und auch wissen- 
schaftlich nicht gerechtfertigt werden kann. Andererseits sind aber 
auch aus dieser Gruppe eine grosse Anzahl von Arten beschrieben 
worden, deren Originale man nicht mehr kennt und die man 
schwerlich noch aufrecht erhalten kann. SCHUMANN hat infolge- 
dessen notgedrungen sich auf diejenigen Arten beschränken müssen, 
die er selbst nach lebenden Exemplaren oder guten Beschreibungen 
kennen gelernt hatte, und die vielen unsicheren Namen meist als 
Synonyme untergebracht. Dabei ist ihm freilich auch mancher 
Missgriff unterlaufen, und die Unterscheidung der Arten, wie sie 
sich besonders in dem von ihm aufgestellten Schlüssel zeigt, kann 
gewiss nicht als eine endgültige bezeichnet werden. Das, was 



— 82 — 

unseres Erachtens hauptsächlich in dieser Gruppe not tut, ist eine 
genaue Beobachtung und Beschreibung der Blütenverhältnisse; es 
zeigt sich hier besonders die ja auch sonst zutreffende Tatsache, dass 
man häufig zwei oder mehr Formen im sterilen Zustande kaum 
unterscheiden kann, die in ihren Blüten auf den ersten Blick recht 
erhebliche Differenzen zeigen. 

Zwei hierli ergehörende Arten, E. gladiatiis und E. Jiastahis, 
sind vor kurzem im Königl. botanischen Garten zu Dahlem zur 
Blüte gelangt. Bei einem Vergleich mit den bei SCHUMANN nieder- 
gelegten Beschreibungen zeigte es sich, dass die Blütenverhältnisse 
dort unrichtig dargestellt sind, und ich will deshalb auf Grund 
dieser Exemplare eine genauere Beschreibung beider Arten zu 
geben versuchen. 

Echinocactus gladiatiis Pfeiff. 

Die erste Beschreibung dieser Art haben LINK und OTTO in 
den Verhandlungen des Vereins zur Förderung des Gartenbaus im 
in. Band, S. 426 (1827) gegeben. Die von ihnen angegebenen 
Merkmale sind folgende: „Stamm länglich -eiförmig, 5 Zoll lang, 
4 Zoll dick, etwas blaugrau; 14 bis 22 gestumpfte Kanten mit 
deutlichen Hervorragungen und Eindrücken an den Seiten; Furchen 
eng; Scheitel flachgedrückt mit dicht zusammenstehenden Stacheln; 
Stacheln 10, die drei mittleren grösser, flachgedrückt, lang, der 
mittlere aufrecht, die am Umfange sehr niedergebogen, der grösste 
oft zwei Zoll lang, alle weissgrau. Aus Mexiko stammend, von 
Deppe eingesandt." Bei dieser Beschreitung fällt zunächst die 
geringe Anzahl der Rippen (14 bis 22) auf, die den Gedanken nahe- 
legt, dass es sich gar nicht um eine Art aus der Gruppe der 
Stenocacti handelt, bei der sich doch meist gegen 30 Rippen finden; 
andererseits kann das Merkmal der „deutlichen Hervorragungen und 
Eindrücke an den Seiten" doch nur so verstanden werden, dass die 
Rippen wellenförmig verlaufen, wie es bei allen Stenocacti der Fall 
ist. Nun haben aber die Autoren auf Tafel XVII eine Abbildung 
ihrer Art gegeben, und diese ist so absonderlich ausgefallen, dass 
es schwer ist, anzunehmen, dass der Zeichner eine Art der Stenocacti 
vor sich gehabt hat. Die Rippen verlaufen hier gerade, ohne 
wellenförmige Ausbiegungen; sie sind dick, fast wulstförmig und 
haben keine Ähnlichkeit mit denen irgendeiner der Untergattung 
angehörenden Art. Die 10 Stacheln, welche die Abbildung darstellt, 
könnten zwar ganz gut zu einer Stejiocactits- Art passen, nicht aber 
zu E. gladiatus, wo wir höchstens 8 Stacheln vorfinden. Die 
Mangelhaftigkeit dieser Abbildung ist auch allen späteren Autoren, 
so Pfeiffer, Förster, Salm-Dyck und Schümann, aufgefallen, 
und letzterer nimmt an, dass sich Beschreibung und Abbildung nicht 
auf diejenige Pflanze beziehen, die wir jetzt als E. gladiatiis 
bezeichnen. Ich möchte dagegen eher geneigt sein, an der Identität 
der Pflanze festzuhalten und nur eine mangelhafte Ausführung der 
Abbildung annehmen, wie es ja durch irgendwelche Zufälligkeiten 
möglich ist. 



— 83 — 

Wie wir bei Pfeiffee in seiner Enumeratio S. 51 erfahren, ist 
die Pflanze des Berliner botanischen Gartens, nach welcher LrxK 
und Otto ihre Beschreibung entworfen hatten, bald zugrunde 
gegangen, und auch den beiden Exemplaren, welche SCHIEDE 1834 
nach Kassel geschickt hatte, ist nur eine kurze Lebensdauer 
beschieden gewesen. Infolgedessen hat PFEIFFER in der deutschen 
Ausgabe der „Enumeratio" den E. gladiatus weggelassen, da er hier 
nur diejenigen Arten berücksichtigt hat, die wirklich noch lebend in 
den deutschen Sammlungen vorhanden sind. Im Jahre darauf konnte 
Pfeiffer in einer von Ehrexberg aus Mexiko gesandten Sammlung 
aber wiederum den E. gladiatus konstatieren und eine, wenn auch 
kurze, so doch genaue Beschreibung davon geben. Von besonderer 
Bedeutung ist dabei seine Angabe über die Stacheln: aculeis 6 ad 8, 
centrali 1 horizontaliter porrecto tetragono, superioribus 3 erectis 
foliaceo-planatis, infimis 2 multo minoribus angulatis, 1 ad 2 (saepe 
deficientibus) summo irregulariter juxtapositis planatis, vel subulatis: 
(Stacheln 6 bis 8; der Mittelstachel 4 kantig, gerade vorgestreckt, die 
3 oberen aufrecht, flach-blattartig, die unteren 2 viel kleiner und 
kantig; neben dem obersten befinden sich zuweilen 1 bis 2 flache 
oder pfriemenförmige Nebenstacheln). Diese Merkmale trefi'en nun 
in der Tat bei der Pflanze, welche wir jetzt als E. gladiatus 
bezeichnen, ganz genau zu, und es ist kein Zweifel, dass PFEIFFER 
bei seiner Beschreibung diese Pflanze zur Hand gehabt hat. Er 
fügt dann noch folgendes hinzu: „Diese schöne Pflanze ist bereits 
früher mehrmals nach Europa eingeführt worden, aber stets verloren 
gegangen. Leider war die in dem Verzeichnis des preuss. Gartenbau- 
Vereins Bd. III gegebene Abbildung sehr verfehlt, und dadurch kam 
es, dass der E. gladiatus in meiner Enumeratio eine ganz unrichtige 
Stelle bekam und in neuerer Zeit nicht immer erkannt worden ist, 
vorzüglich, da man nur selten 2 Exemplare findet, bei welchen alle 
Charaktere übereinstimmen". Für das von ihm beschriebene 
Exemplar gibt er 34 Rippen an; eine Beschreibung der Blüten fehlt 
aber ebenso wie bei LlXK und OTTO. 

Die folgenden Autoren haben kaum etwas zur Kenntnis der 
Art beigetragen. FÖRSTER führt sie genau nach PFEIFFER an, 
Salm-Dyck ebenso (Cact. in horto Dyck. 1849 cult. p. 30 et 157; 
an der von SCHÜMANX zitierten Stelle, Cact. in horto Dyck 1844 
cult. p. 20, ist nur der blosse Name angeführt); letzterer erwähnt 
noch eine Varietät mit kürzeren Stacheln, die wohl aber kaum von 
irgendeiner Bedeutung ist. LabourET schliesst sich seinen Vor- 
gängern an und bezeichnet die kurzstachehge Form als var. 
interniediits Lem.; ausserdem hat er eine zweite Varietät, var. 
ruficeps Lem., mit stärker gefärbten Stacheln, von der es wohl 
zweifelhaft ist, ob sie hierher gehört; bei ihm findet sich zum ersten 
Male eine Notiz über die Blüten, er gibt purpurrot als Blütenfarbe 
an. RÜMPLER bringt nichts Neues hinzu. 

SCHUMAX'N^ hat nun leider in der Gesamtbeschr. S. 374 die 
von Pfeiffer aufgestellte Beschreibung dadurch in Verwirrung 
gebracht, dass er E. sulphureus A. Dietr. als Sj-nonym von 
E. gladiatus auffasste. Diese Art hatte DIETRICH in der Allgem. 
Gartenzeitung XIII, p. 170 (1845) aufgestellt nach einem Exemplar, 



— 84 — 

welches EHRENBERG aus Mexiko erhielt, und das bei dem Kunst- 
und Haiidelsgärtner Allardt in Berlin zur Blüte gelangt war. Die 
Beschreibung ist recht ausführlich, und für die Art sind die hell- 
schwefelgelben Blüten sehr charakteristisch, die sie — wie DIETRICH 
ausdrücklich hervorhebt — von der Mehrzahl der übrigen rot- oder 
violettblühenden Arten der Untergattung Stenocactus unterscheiden. 
Wie Schumann dazu gekommen ist, die genannte gelbblühende Art 
mit E. s^ladiatits, von der doch schon LaboURET rote Blüten 
angegeben hatte, zu vereniigen, ist mir nicht recht verständlich; 
wir finden leider in dem sonst so vortrefflichen Werke Schumanns 
sehr oft ähnliche Missgriffe infolge des Bestrebens, die ihren Blüten 
nach unbekannten Arten als Synonyme bei den gut bekannten 
Spezies unterzubringen. Für die Beschreibungen bereitet dieses Ver- 
fahren oft genug Schwierigkeiten, indem Merkmale angeführt werden, 
die in der Natur gar nicht an ein und demselben Exemplar vorkommen. 
So ist es auch hier: die Angaben über Zahl und Form der Stacheln 
passen nicht auf E. gladiatus, aber auch nicht auf E. sulpJiureus, 
und die Blütenmerkmale sind die von E. sulphurens. Nach dem 
Vorhergehenden ist es also sicher, dass E. gladiatus und E. sidphureus 
2 verschiedene Arten sind. Die letztere ist mir nicht bekannt, und 
ich muss es der Zukunft überlassen, ob mir ein authentisches 
Exemplar davon zu Gesicht kommt. Von E. gladiatus gebe ich 
in den folgenden Zeilen eine Beschreibung. Da die von LiNK und 
Otto gegebene Beschreibung und Abbildung nicht ganz einwands- 
frei ist, so ziehe ich vor, PFEIFFER, der die Art sicher und gut 
zuerst beschrieben hat, als Autor zu zitieren, nicht aber Salm-Dyck, 
der die Beschreibung PFEIFFERS nur kopiert hat. 

E. gladiatus Eiiik et Otto in Verh. Vcr. Ford. Garienb. III. 
426 tab. XVII (182J) (?); Pfeiff. Enum. ji (183J); Pfeiff in Allgem. 
Gartenzeit. VI. 27/ (18 }8); Forst. Handb. ßoj (1846); Salm-Dyck 
Cact. in horto Dyck. 184g cult. jo et ijy (i8jo); Labour. Monogr. 21^ 
(1838); Rümpl. in Forst. Handb. edit. 2, 332 (1886); Schuni. 
Gesamtbeschr. 3J4, excl. synon. (i8g8). 

Simplex, columnaris, obscure viridis, costis usque ad 30 acutissimis 
undulatis, saepe interruptis; areolis remotissimis; aculeis radialibus 5, 
superioribus 3 erectis foliaceo-planatis, infimis 2 multo minoribus, 
subulatis, 1 — 2 (saepe deficientibus) summo irregulariter juxtapositis; 
aculeo centrali 1, horizontaliter porrecto, 3 — 4-gono; omnibus flavis, 
apice fuscis; floribus violaceis, tubo brevissimo. 

Körper keulenförmig, leicht sprossend, mit fast flachem oder 
massig vertieftem Scheitel, der kaum wollig bekleidet ist, bis 15 cm 
hoch und 7 cm im Durchmesser, dunkel blaugrün, nach unten zu 
ins Bläulichgrüue übergehend. Rippen 27, sehr scharf, im 
unteren Teile stark wellig und zuweilen unterbrochen, nach oben zu 
mehr gerade verlaufend, ungefähr 1 cm hoch, durch schmale und 
scharfe Buchten getrennt. Areolen 4 bis 5 cm in senkrechter Richtung 
voneinander entfernt, kreisrund oder von unregelmässigem -Umriss 
und nach oben zu etwas verlängert, 3 bis 4 mm im Durchmesser, 
mit sehr kurzem, dichtem weissen oder gelblichen Wollfilz bekleidet, 
schliesslich verkahlend. Randstacheln 5 bis 7; von den 5 stets 



— 85 — 

vorhandenen ist der oberste lineal-lanzettlich, flach, mit einem Längs- 
kiel versehen, schräg nach oben gerichtet, flach gekrümmt, bis 2 cm 
lang, zugespitzt, meist neben der Spitze 2 dünne Seitenzähnchen 
tragend, so dass der Stachel 3 spitzig erscheint; die beiden seitlichen 
sind ebenfalls flach, aber schmäler als der oberste, 16 bis 18 mm 
lang und nur 1 mm breit, flach gebogen; die beiden unteren sind 
nach unten gerichtet, viel kürzer als die oberen, nämlich nur 6 bis 
8 mm lang und pfriemlich; ausser diesen 5 regelmässig vorhandenen 
ßandstacheln treten häufig hinter dem oberen Stachel 1 bis 2 kleinere, 
6 bis 8 mm lange, ziemlich gerade, manchmal flache Stacheln auf, 
die meist bei den älteren Areolen verschwinden. Mittelstachel 1, 
länger als die Randstacheln, bis 25 mm lang, gerade, 3- bis 4 kantig, 
liorizontal vorgestreckt. Sämtliche Stacheln sind im Neutrieb hellgelb, 
durchscheinend, nach oben dunkler und fast bräunlich, aber selten 
mit deutlich brauner Spitze, später vergrauend, Blüten mehrere 
aus der Mitte des Scheitels; ganze Länge derselben 27 bis 30 mm. 
Röhre kurz und dick, nämlich 8 mm lang imd 10 mm im Durch- 
messer, dicht mit Schuppen besetzt. Die unteren Schuppen sind 
rundlich-dreieckig, kurz zugespitzt, braunrot, mit breitem, weissem, 
durchscheinenden Rande, welcher fein gefranzt und etwas wellig ist, 
2 mm lang und bis 3 mm breit; die obersten mehr eiförmig mit 
grünlicher Spitze, bis 10 mm lang und 7 mm breit und mehr 
karminrot. Blutenhülle breit trichterförmig, im grössten Durch- 
messer 4 cm. Blütenhüllblätter lanzettlich, 14 bis 15 mm lang 
und 4 bis 5 mm breit, zugespitzt, rotviolett, an den Rändern heller. 
Staub ge fasse sehr zahlreich, im Grunde der Blütenhülle entspringend. 
Fäden 5 mm lang, am Grunde gelblichweiss, nach oben zu rotviolett. 
Beutel länglich, kaum 1 mm lang, hellgelb. Fruchtknoten 4 mm 
lang und 7 mm breit. Griffel 18 bis 19 mm lang, sehr kräftig, 
zart rosarot. Narben 8, hellgelb, 5 mm lang. 

Mexiko: Mineral del Monte (EhrenbeeG), früher auch von 
Deppe und Schiede eingesandt. 

Echinocactus hasfahts HopfF. 

Zum ersten Male erwähnt finden wir diese Art bei FÖRSTER 
nur dem Namen nach, nebst einer Varietät fulvispina Allardt. Da 
FÖRSTER die Pflanze selbst nicht gesehen hatte, konnte er auch keine 
Beschreibung liefern, und infolgedessen wurde die Pflanze von 
keinem der späteren Autoren erwähnt. Erst SCHUMANN beschrieb 
sie in der „Gesamtbeschreibung". Im botanischen Garten zu Dahlem 
ist ein Exemplar vorhanden, welches wahrscheinlich SCHUMANN bei 
der Abfassung seiner Beschreibung vorgelegen hat. Wenn er die 
Blüten als gelblichweiss bezeichnet, während sie bei dem vorliegenden 
Exemplar violett sind, so ist wohl anzunehmen, dass er die Pflanze 
nicht blühend gesehen hat und die Farbe nach unrichtigen mündlichen 
Mitteilungen angibt. Es erscheint mir daher angebracht, von der 
Pflanze eine Beschreibung zu geben. 

E. hastatiis Hop ff. in Forst. Handb. ßi^ (i8^6), mir der 
Name; K. Sclmm. Gesamtbeschr., ßjö (i8^8). 



— 86 — ■ 

Simplex, dcpresso-globosHS, costis 2j — ßj pro rata crassioribus, 
acutis crenatis; aciileis radialibus y, siiperioribus ß planis longioribus, 
inferioribus 4 brevioribns; aculeo centrali i longissimo valido; floribus 
violaceis, tiibo duplo longioribus quam lato. 

Körper einfach, niedergedrückt-kugelförmig, am Scheitel ein- 
gesenkt und von den starken Stacheln überragt, dunkelgrün, bis 
10 cm hoch und 8 cm (nach SCHUMANN 12 cm) im Durchmesser. 
Rippen 27 (nach SCHUMANN bis 35), ziemlich dick und nicht sehr 
scharfkantig, durch scharfe Furchen voneinander getrennt, etwa 
1 cm hoch. Areolen bis 3 cm auf einer Rippe voneinander 
entfernt, abgestumpft-dreieckig, 5 mm (nach SCHUMANN 8 mm) lang, 
mit gelblichweissem Wollfilz bekleidet, später verkahlend. Rand- 
stacheln 7, der oberste 12 bis 18 mm lang, flach, aber am Grunde 
höchstens 1,5 mm breit, ziemlich gerade; die beiden benachbarten, 
schräg nach oben gerichteten, ebenfalls flach und ebenso breit, aber 
bis 23 mm lang; die 4 unteren, von denen das eine Paar wagerecht, 
das andere schräg nach unten gerichtet ist, bis 10 mm lang, 
pfriemlich; zuweilen fehlen von den 7 Stacheln der obere oder 
auch ein Paar von den unteren. Mittelstachel 1, bis 4 cm 
lang, von oben nach unten etwas zusammengedrückt, aber 
nicht blattartig, gerade vorgestreckt oder ein wenig nach oben 
gebogen, sehr starr und stechend. Sämtliche Stacheln hellbernstein- 
gelb, mit etwas dunklerer Spitze, später vergrauend und leicht 
bestossen. Blüten mehrere in der Nähe des Scheitels; ihre 
Gesamtlänge 32 mm. Röhre 13 bis 15 mm lang, 6 mm im Durch- 
messer; dicht mit Schuppen besetzt. Schuppen rötlichbraun, mit 
sehr breiten, hellgrünen, fast weissen Rändern und kurzer Spitze; 
die untersten breit-dreieckig, 3 mm lang und ebenso breit; die oberen 
etwas mehr länglich, bis 5 mm lang und 4 mm breit. Blütenhülle 
flach ausgebreitet, fast radförmig. Die äusseren Blüte nhüllblätter 
eiförmig, mit breiten, weissen, durchscheinenden und fein gezähnten 
Rändern, deutlich zugespitzt, bis 10 mm lang und 7 mm breit und 
dunkelviolett; die inneren lanzettlich, bis 17 mm lang und 3 mm 
breit, spitz, rotviolett, nach der Spitze zu dunkler, an den Rändern 
heller. Staubgefässe sehr zahlreich; Fäden weiss, 7 bis 9 mm 
lang; Beutel fast kugelig, schwefelgelb. Fruchtknoten 2 bis 3 mm 
lang, 3 bis 4 mm breit. Griffel 24 mm lang, ganz hell rosafarben. 
Narben 9, zitronengelb, 3 bis 4 mm lang. Samen (nach SCHUMANN) 
1,5 mm lang, umgekehrt-eiförmig, bräunlichgrau, etwas ins Grünliche, 
schwach glänzend, feingrubig punktiert. 

Mexiko: Staat Hidalgo, nördlich von Pachuca bei Meztitlan 
(Mathson). 

Varietäten 
der Maraillaria strobiliformis Scheer. 

7on L. Quehl. 



Herr De Laet in Contich übersandte mir drei auffallend schöne 
Neueinführungen aus Mexiko, die nicht ohne weiteres unterzubringen 
waren. Eine nähere Besichtigung ergab: aufrechtstehende, sich 



— 87 — 

deckende Warzen mit Furche; äussere Blütenhüllblätter lanzettlich, 
spinnwebig gefranzt, innere weiss gerandet; Wuchs mehr oder 
weniger büschelig, Warzen im Alter verkorkt. Die Pflanzen zeigten 
somit die Hauptmerkmale der Mamillaria strobiliformis Scheer, 
so dass ich mich nicht entschliessen konnte, die 3, im Aussehen 
von der genannten Art sehr verschiedenen Pflanzen von der Stamm- 
form zu trennen. Die Unterschiede vom Typus sind jedoch aus- 
reichend, die Neueinführungen als Varietäten zu behandeln. 
Beschreibung der Abweichungen: 

var. ß. rufispina. 
Farbe des Körpers hellaubgrün (nicht grau), Warzen lockerer 
gestellt, Furche kahl, Randstacheln 15 bis 20 (also weniger als der 
Typus), Mittelstacheln bis 5. Rand- und Mittelstacheln grauweiss 
mit mehr oder weniger fuchsroten Spitzen. Der pyramidenförmige 
Scheinschopf über dem Scheitel fehlt. Blüten von bräunlicher Farbe. 

var. -,'. pubescens. 
Randstacheln sehr zahlreich (30 und mehr), haarförmig, 
spreizend, ineinander verflochten, schneeweiss; Mittelstacheln 5 
bis 10, dünnpfriemlich, von den Randstacheln kaum auseinander 
zu halten, aufrecht stehend und dadurch über dem Scheitel einen 
Scheinschopf bildend, weich (nicht stechend), von gleicher Farbe 
wie die Randstacheln, jedoch im Neutriebe mit kleiner fuchsroter 
Spitze. Die weisse Farbe sämtlicher Stacheln vergraut erst spät, 
var. 0. durispina. 
Von der var. pnbesceiis nur durch eine geringere Zahl von 
Mittelstacheln verschieden, die jedoch hart (stechend) und spröde 
sind, was beim Anfühlen des Scheinscliopfes bemerkbar ist. 



Pilocereus euphorbioides Rümpl. 

Von Alwin Berger. 



(Mit einer Abbildung.) 

Auf welche Gründe hin RÜMPLER diese Pflanze unter die 
Gattung Pilocereus brachte, ist nicht ganz klar. Die langen Haare, 
welche noch bis in SCHÜMANNS Gesamtbeschreibung den Haupt- 
charakter dieser Gattung ausmachen, sind an der Pflanze kaum 
bemerkbar, nur die blühenden Areolen sind damit etwas reichlicher 
bedacht. SCHUMANN hat daher die Art wieder zu Cercus gestellt. 
Als ich meine Revision der Gattung Cereits schrieb, hatte ich noch 
keine Kenntnis von den Blüten und musste die Art daher übergehen. 
Es war mir darum eine ganz besondere Freude, als sich im vorigen 
Herbste meine Pflanze zum Blühen anschickte, und ich nun endgültig 
die Stellung der Art im System ermitteln konnte. Es ist tatsächlich 
ein Pilocereus, wie ein Blick auf die beigegebene Abbildung dartun 
wird. Die Blüten waren nur aus den kurzen Angaben WebeRs 
in der Gesamtbeschreibung bekannt, aus denen sich nichts ent- 
nehmen liess. 



— 88 — 

Meine Pflanze erhielt ich als etwa 10 cm hohes Individuum vor 
etwa 8 bis 9 Jahren, wenn ich nicht irre, von Haage & SCHMIDT 
in Erfurt. Im freien Lande hat sie sich rasch entwickelt und dürfte 
ein wesentlich kräftigeres Aussehen haben als ihre Schwestern, die 
im Norden unter Glas, wer weiss wo, überall anzutreffen sein mögen. 
Jetzt hat der Stamm fast 1 m Höhe und oben einen Durchmesser 
von 10 bis 11 cm, er ist matt graugrün und kaum nach Jahrestrieben 
gegliedert. Die 8 Kanten stehen etwa 4 cm auseinander und sind 
3 cm hoch. Die Areolen sind 13 bis 15 mm entfernt, wenig ein- 
gesenkt, gross, bis zu 7 mm breit, anfangs mit dichtem weissen 
Wollfilz versehen und später verkahlend. Die Stacheln sind 
wechselnd in Zahl, meist sind 7 bis 9 gerade vorgestreckte vorhanden; 
sie sind weissgrau mit schwarzer Spitze und 5 bis 7 cm lang, selten 
mehr. Die Mittelstacheln sind kräftiger, bis 35 mm lang, abwärts 
gerichtet, schwarzbraun, mit etlichen weissen Filzfäden bekleidet, 
daneben stehen 3 bis 4 kleinere, bis 20 mm lange, meist etwas 
divergierende Mittelstacheln. 

Die Blüten erscheinen aus den oberen Areolen in der Nähe des 
Scheitels und sind etwas aufwärts gerichtet. Die Knospen sind 
keulenförmig, stumpf, fast abgeflacht und von den glänzend braunen, 
äusseren Hüllblättern geschlossen, während die äussersten schuppen- 
förmig abstehen. Die Länge der Blüten, ohne Griffel, ist etwa 8 cm 
bei ca. 7 cm Durchmesser. Der Fruchtknoten ist ca. 2 cm lang und 
15 mm breit, grün, mit in zwei Spiralen gestellten, flachen und in 
der Mitte gefurchten und durcli tiefere E'urchen getrennten Höckern, 
an der Spitze tragen diese kleine, dreieckige Schüppchen und sehr 
spärliche Wolle in den Achseln und 1 bis 2 winzige, gelbe Stacheln. 
Die oberen Höcker sind etwas gestreckter und mit etwa 4 solchen 
Stacheln versehen. Die trichterig-kegelige Röhre ist etwa 4V2 <^n^ 
lang und oben fast ebenso breit, grünlich, dabei bräunlich verwaschen, 
mit zahlreichen unregelmässigen und tiefen Längsfurchen, gebildet 
durch die verwachsenen Hüllblätter, deren winzige Spitzen kegel- 
förmig abstehen oder selbst etwas zurückgebogen sind. Die äusseren 
Hüllblätter sind ziemlich fleischig, bis 15 mm lang und 8 mm breit, 
stumpf, ganzrandig und zurückgebogen, braun bis bräunlich-rosa. 
Die in 3 Reihen stehenden Blumenblätter sind etwa 2 cm lang und 
fast 1 cm breit, zurückgebogen und strahlig abstehend, an den 
Rändern ebenfalls zurückgekrümmt und fein gewimpert, besonders 
die schmaleren innersten fein geschlitzt-gefranzt, sehr zart und dünn, 
fein trüb rosarot gefärbt. Staubfäden in der Röhre, etwa 12 mm 
oberhalb des Blütengrundes eingefügt, sehr zahlreich, einen dichten, 
über die Blumenblätter frei hinausragenden Kranz bildend, weiss. 
Griffel die Staubfäden um 1 cm überragend, mit 11 je 3 mm langen 
Narbenstrahlen, welche in ein kugeliges . Köpfchen zusammen- 
geneigt sind. 

Die Blüten sind für längere Zeit des Tages offen. Früchte wurden 
nicht angesetzt, wahrscheinlich weil sie gerade (am 1. Oktober 190G) 
durch einen Regenschauer überrascht wurden. 

Der Längsschnitt der Blüte entspricht einigermassen der Figur 3 
auf Tafel IV meiner Revision {Ceretis [PiloccreusJ Hoitlletii nach 
K. Schumann). Ob aber aus diesem beschuppten und selbst 



m 


Bi 




'.:|Hk 1 


31«^^ 


flK^ ^^ 


1 — ^;^ 




" am 


««■^*T -^ 




i 
1 


ii^-^ fli 1 


''la 


^^^^^^^Ko ^^^H 




K^^^Hk- iJ^^HI 


"^^ ■ -P 


' \ 




t . %^:- 1 




\ 








-^ 


>7 


;^ jt 



Pilocereus euphorbioides Rümpl. 

Nach einer von Herrn A. Berger in La Mortola tür die „Monatsschrift für Kakteenkunde" 

hergestellten Photographie. 



91 



bestachelten Fruchtknoten eine glatte Frucht hervorgehen kann, 
erscheint mir etwas zweifelhaft. Es dürfte sich wohl bald die 
Gelegenheit ergeben, die Charaktere der Gattung oder Untergattung 
Piloccreits etwas genauer auszubauen. Der Fruchtknoten und die 
Röhre erinnern etwas an die Stenocercus, über welche ich demnächst 
einige Notizen zu bringen beabsichtige. 



Neue, von Rose beschriebene Kakteen 
aus Mexiko. 

Von J. A. Purpus- Darmstadt. 



Im Bulletin of the U. St. National Museum in Washington, 
Vol. X, Part III, Studies of Mexican and Central- American plants, 
von Dr. J. N. RoSE, finden sich unter anderem auch sehr interessante 
Notizen über Kakteen, die der Autor in Tehuacan, Ixmiquilpan und 
Queretaro beobachtete und sammelte. Ausser einigen neuen Arten 
stellt Rose auch ein neues Genus „Escontria'^ (Ccrcus cJüotilla) auf, 
das er in folgendem begründet: 

Escontria Rose gen. nov. Blüten klein, röhrig. Ovarium 
kugelig, bekleidet mit sich deckenden, pergamentartigen, durch- 
scheinenden und bleibenden Schuppen, ohne Stacheln oder Haare. 
Blütenröhre eng, ebenfalls mit Schuppen, ähnlich denen des 
Ovariums. Blütenhüllblätter aufrecht, schmal, gelb; Staubfäden 
und Stempel eingeschlossen; Frucht kugelig, schuppig, purpiu-rot; 
Fleisch essbar; Samen schwarz. Baum sehr verzweigt; Stämme 
wenig rippig. Dieses Genus ist von Cereus getrennt auf Grund 
seiner kleinen, röhrigen Blüten und schuppigen Frucht. Meinen 
Beobachtungen nach hat die Art, nach welcher die Gattung be- 
gründet ist, keine näheren verwandtschaftlichen Beziehungen unter 
den vielen beschriebenen Cereen (?). Die Gattung ist zu Ehren 
des vormaligen Ministro de Fomento von Mexiko, DON BLAS 
EscONTßlA, benannt. 

Escontria chiotilla (Web.) Rose (Cereus chiotilla Web./ 
Die Beschreibung der Art findet sich in SCHÜMANNS Gesamt- 
beschreibung, S. 83; ich kann sie daher übergehen. 
Rose hat hier zweifellos einen Missgriff getan, indem er Cereus 
chiotilla zur besonderen Gattung erhebt. Mit demselben Rechte 
könnte man das Genus in ein Dutzend Gattungen spalten. Eine 
unbegründete Gattungsspalterei ist aber vom Übel und verwerflich. 
Es genügt vollkommen, wenn eine grosse Gattung in eine Reihe gut 
begründeter Untergattungen zerlegt wird, wie das A. Berger in La 
Mortola mit der Gattung Cereus in trefflichster Weise gelungen ist. 
Cereus chiotilla steht zumal gar nicht isoliert da; die charakteristischen, 
abweichenden Merkmale der Infloreszenz finden wir bei Cereus stellatus, 
C Dumortieri und einigen anderen, die alle zusammen BergER in 
seiner Untergattung „Stenoccreus" zusammenfasst, wieder. 



— 92 — 

Optintia incgarrhiza Rose uov. spec. Wurzel lang (36 bis 
60 cm) und sehr dick (5 bis 6 cm im Durchmesser). Stämme 
niedrig (20 bis 30 cm hoch), sehr verästelt an der Basis. Untere 
Glieder langgestreckt, 20 bis 30 cm lang, dünn und biegsam. 
Die seitlichen Glieder erscheinen längs der Ränder der älteren 
und oft, wenn nicht in der Regel, in derselben Ebene. Blumen- 
blätter klein, eirund, rötlich oder rosa, spitz, nahezu in eine Spitze 
auslaufend. Innere Blütenhüllblätter, ungefähr 15, blass orange 
oder rosenrot, 2 cm lang, verkehrt eiförmig, mit Stachelspitze 
versehen. Staubfäden kurz, zahlreich, aufrecht; Griffel länger 
als die Staubfäden; Narben ungefähr 7, grünlich; Ovarium keulen- 
förmig, 3 cm lang; Areolen zahlreich, gewöhnlich stachellos, aber 
sehr wollig; Nabel tief und breit. Frucht unbekannt. 

Gesammelt von Dr. Palmer bei Alvarez, San Luis Potosi, 
Mai 1905. 

Echhiocactus grandis Rose spec. nov. Körper 1 bis 2 m 
])0ch, 60 bis 100 cm im Durchmesser; Rippen zahlreich (genaue 
Zahl noch nicht festgestellt), ziemlich hoch, nicht wellig, viele 
dicht beieinander stehende Haufen von Stacheln tragend; Areolen 
undeutlich, oben eine durchlaufende, breite Rinne, angefüllt mit 
filzartigem Haar, in welchem die Stacheln stehen; Radialstacheln, 
5 bis 6 (an 10 Exemplaren konstatiert), ungefähr gleich lang 
(3 bis 4 cm), straff und steif, aufrecht oder kaum leicht spreizend; 
ein sehr deutlicher Zentralstachel stärker und länger (4 bis 5 cm) 
als die Radialstacheln, deutlicher geringelt, wie auch einige der 
Radialstacheln. Alle Stacheln zuerst gelb, die älteren werden 
rötlich-braun; Scheitel der blühenden Pflanze bedeckt mit dichter 
weisser Wolle; Blüten einschliesslich des Ovariums 4 bis 5 cm lang, 
gelb; äussere Blütenhüllblätter lanzettlich mit einer Stachelspitze 
gekrönt, fast stechend, der Rand mehr oder weniger gesägt; innere 
Blütenhüllblätter fast ähnlich, aber breiter, am Ende stumpf und 
mit einer schwachen Stachelspitze versehen. Frucht 5 bis 6 cm 
lang, dicht bedeckt mit langer, flaumiger Wolle, mit der bleibenden 
Blütenhülle gekrönt, trocken, vielsamig; Brakteen wenige, stechend; 
Samen schwärzlich, glatt, glänzend. Sehr gemein an den Kalk- 
hügeln nahe Tehuacan, Puebla, gesammelt von Dr. C. S. PRINGLE 
1900 und Dr. J. N. RoSE 1903. 
Rose bemerkt weiter: Es ist wunderbar, dass diese Art bis 
jetzt noch nicht beschrieben worden ist, denn sie muss sicherlich von 
Sammlern und Reisenden beobachtet worden sein. Sie ist zweifellos 
irrtümlich für eine der anderen grossen Arten, wie E. ingens, E. Visnaga, 
welche, da sie ihr im allgemeinen gleichen, ähnlich, aber doch sehr 
wesentlich unterschieden sind, gehalten worden. 

Von C. A. PuRPüS, der mit Dr. RoSE 1905 in Tehuacan reiste, 
erhielten wir seinerzeit ein Original. Es ist eine prächtige Art 
und namentlich durch die rote oder braunrote, zebraartige Bänderung 
des Körpers ausgezeichnet. Zweifellos ist sie in Sammlungen ver- 
treten, aber nicht richtig erkannt worden. Herr Hofgartendirektor 
Graebner sagte mir, dass er sie als Echinocactus spec. erhalten 
habe, auch unter E. lielopJwnts sah ich Pflanzen, die genau mit 



— 93 — 

unserer übereinstimmten. So sandte mir neulich Herr GräSSXEE, in 
Perleberg einen Echinocactiis Jielophorus, der ebenfalls völlig mit dem, 
was wir von der RoSEschen Expedition erhielten, übereinstimmte. 

Echinocactiis Pringlci (Coult.) Rose. 

Hierzu bemerkt RoSE nur (die Art ist an anderer Stelle von 
CoULTEß als Varietät des E. pilosiis beschrieben), dass^ sie sehr ver- 
schieden von dem echten Echinocactiis pilosus sei. Ich sah die Pflanze 
noch nicht, sie dürfte aber auch sicherlich importiert worden sein. 

Interessant sind noch einige neue, in demselben AYerke von 
Rose beschriebene Beaiicaniea, wie B. oedipus, B. Purpusii, dann 
Desylirion liicidiun u. a. m., auf die ich bei anderer Gelegenheit zurück- 
kommen und gleichzeitig sehr gelungene photographische Aufnahmen 
bringen werde. 



Schädliche und nützUche Schildläuse. 

Von Prof. Hahn -Kiel. 
(Vortrag, gehalten am 16. Januar 1907 im ..Cereus" in Kiel.) 



(Schluss.) 

Aber auch bei uns gibt es Schildläuse in Menge. Mit der 
San Jose -Schildlaus nahe verwandt ist die austernförmige Schildlaus, 
Aspidiotes ostreaeformis, die bei uns besonders Birnbäume befällt, 
viel grösser als die San Jose -Schildlaus und von ihr nur schwer zu 
unterscheiden ist. Auf unseren Zimmerpflanzen und leider auch auf 
unseren Kakteen ist weiter eine unangenehme Plage die graue 
Schmierlaus oder Lilienschildlaus, Coccus liliaccarimi. Dieses Tier 
ist in seiner Gestalt einer Kellerassel ähnlich. Das Weibchen erreicht 
eine Länge von 4Y2 nim, ist blassrot, schwach weiss bestäubt, am 
Hintereude mit flockigen weissen Anhängen wachsartiger Natur. 
Diese Art lebt auf mehreren Liliaceen, z. B. auf Ainaryllis Clivia, 
von den Schuppen der Zwiebeln bis zu der Wurzel der Blüten 
hinauf und vermehrt sich sehr stark. BOüCHE nimmt zwei Gene- 
rationen an; die ziemlich grossen Eier sind gelb, die männliche Puppe 
ruht in weissen schmierigen Flocken. Als Gegenmittel empfiehlt 
BOUCHE ein Benetzen der Tiere mit Kalkmilch oder mit AVasser von 
50^ R., welche beide Flüssigkeiten den Pflanzen nicht schaden. 

Diesen schädlichen Arten der Schildläuse steht nun eine ganze 
Reihe nützlicher Formen gegenüber, die in oder auf ihrem Körper 
Stoff'e ausscheiden, welche in der Industrie als Wachs, Lack und 
Cochenillefarbstoff eine Rolle spielen. 

Die Cochenille- oder Kaktus-Schildlaus „Coccus'* lebt in 
Mexiko auf der Opuntia coccinellifera. Das karminrote, mit einem 
weissen Reife überzogene AVeibchen wird 2,16 mm lang und gleicht 
so sehr einer Beerenfrucht, dass es noch vor etwa 150 Jahren für 
die getrocknete Beere irgendeiner Pflanze gehalten worden ist. Das 
kleinere Männchen hat zwei milchweisse Flügel und ist ebenfalls 



— 94 — 

blutrot. Weil die echte Cochenille, die seit 1536 bekannt ist, eine 
reiche Einnahmequelle bildet, so hat man die Art weiter zu verbreiten 
und auch anderwärts als in ihrem Vaterland zu züchten versucht. 
Im Jahre 1809 wurde sie nach Guadaloupe und Domingo, 1826 nach 
Cadix und weiter nach dem südlichen Spanien, 1827 nach den 
kanarischen Inseln, 1828 nach Java und nach Algier verpflanzt. 
Selbst in Warmhäusern nördlicher Breiten, so in Berlin, sind die 
Züchtungs versuche gelungen. Wie reich der Ertrag sein kann, geht 
daraus hervor, dass 1850 aus Spanien für mehr als zwölf Millionen 
Mark Cochenille nach England ausgeführt wurde, und 1871 der Ex- 
port der Kanaren von dieser Ware sich auf 4 700 000 Pfund belief, 
eine Masse, die bei gleichem Preise wie 1850 in Spanien etwa 
70 Millionen Mark abgeworfen haben würde. 

Auch in Deutschland wurden früher die Abgaben der Leib- 
eigenen zum Teil durch eine bestimmte Gewichtsmenge einer 
einheimischen, an den Wurzeln von Scleranthus lebenden Schild- 
laus Porphyr ophora polonica entrichtet. Es gibt in zahlreichen 
Ländern, auf den verschiedensten Pflanzen (an der Steineiche, an 
der Wurzel von Poa in Armenien, /}V«5-Arten) Schildläuse, die einen 
roten Farbstoff liefern, den schon die Griechen und Römer zum 
Färben benutzten. Nach den Untersuchungen von P. Mayee (Station 
Neapel) findet die Bildung des karminsauren Alkali bei Coccus cacti 
ausschliesslich im Fettkörper statt, der durch denselben tief rot 
gefärbt ist. Nur im Dotter der fast reifen Eier finden sich ebenfalls 
Farbstoffpartikel. Seine Entstehung und ebenso die Bedeutung seiner 
Bildung für den Stoifwechsel der Tiere ist bis jetzt noch vollständig 
unaufgeklärt. 

Die Lebensweise der Cochenille -Schildlaus ist folgende. Mit 
Ausschluss der Regenzeit findet sich in Mexiko die Cochenille in 
ihren verschiedenen Lebensperioden an der Mutterpflanze und über- 
zieht dieselbe stellenweise mit ihren weissen Ausschwitzungen voll- 
ständig. Das befruchtete Weibchen bettet seine Eier in dieselben 
und lässt sie von ihnen allein beschützen, in dem es selbst den 
Schnabel aus dem Stengel zieht und tot herabfällt. Nach acht Tagen 
schlüpfen die Jungen aus, die nach mehrmaligen Häutungen bald 
der Mutter gleichen. Weil die Entwickelung einen nur kurzen Zeit- 
raum beansprucht, so kommen im Jahre melirere Brüten zustande, 
an deren Ende man allemal eine Anzahl von Larven und die im 
Sterben begriffenen Weibchen einsammelt. Im August entwickelt 
sich die letzte Brut, von welcher die befruchteten Weibchen erst Idi 
Februar des folgenden Jahres ihre Eier absetzen. 

Die mexikanischen Cochenillezüchter bringen kurz vor Eintritt 
der Regenzeit alles, was zur Zucht fortleben soll, samt den sehr 
lange frisch bleibenden Zweigen der Futterpflanze nach Hause in 
Sicherheit, um es wieder in die Kaktusanpflanzung auszusetzen, wenn 
die Regenzeit vorüber ist. ]\Iit grösseren Beschwerden sammelt 
man auch von den wild wachsenden Opuntien die sogenannte wilde 
Cochenille, die viel öfter eingeerntet werden soll und möglicherweise 
einer anderen Schildlausart angehört. 

Seit Entdeckung der Anilinfarben ist die Nachfrage nach der 
wesentlich teueren Cochenille geringer geworden; sie wird aber ihrer 



— 95 — 

Dauerhaftigkeit wegen immer den Vorzug vor den von der Sonne 
so leicht ausbleichenden Anilinfarben behalten. 

Ausser den vorerwähnten nützlichen Schildläusen gibt es nun 
noch eine Art, der wir den Schellack verdanken. Ferner lebt in 
China eine Art, die "Wachs in grossen Mengen absondert und zwar in 
einer Güte, dass es mit unserem Bienenwachs in eine Reihe zu stellen 
ist. Diese Wachsausschwitzungen bedecken Bäume und Sträucher 
oft derartig, dass dieselben wie mit Schnee bedeckt erscheinen. 



Briefkasten. 



Herni E. S. iu Tübingen. Peireslda hleo hatte Mitte Mai im botan. Garten 
zu Dahlem schon abgeblüht, so dass die Blüte in der Maisitzung- nicht mehr 
vorgezeigt werden konnte. Ihre Angaben über das Exemplar, welches bei Ihnen 
schon im März und April geblüht hatte, stimmen mit der unserigen überein: 
nur scheint es mir, als wenn unsere Blüten etwas grössere Dimensionen 
gehabt hätten. 

Herrn F. B. in Köln. Für die mehrfachen Xachrichten über die angebliche 
Mamillaria Wrightü sage ich Ihnen meinen verbindlichsten Dank. Im botanischen 
Garten zu Dahlem hat eine Pflanze geblüht, die vermutlich dieselbe ist wie die 
Ihrige; sie stammt aus Arizona. Leider war ich während dieser Zeit noch 
verreist und habe die Blüten deshalb nicht zu Gesicht bekommen. Sicher scheint 
es mir zu sein, dass es sich nicht um M. Wriglitii handelt, da für diese Art die 
Blütenfarbe als purpurn angegeben wird, was doch für Ihre und unsere Pflanze 
nicht zutrifft. 

Herrn G. K. in Brandenburg. Besten Dank für die Beschreibung und 
Abbildung des angeblichen Echinocactus tenuiflorus. Ich bitte darüber das 
Sitzungsprotokoll nachzulesen. 



Mai - Sitzung 
der Deutschen Kakteen- Gesellschaft. 



Berlin, den 27. Mai 19U7. 
Der Vorsitzende, Herr Professor Dr. GURKE, eröffnete die Sitzmig um 
8V4 X-ti' abends; anwesend sind 15 Mitglieder und 1 Gast. 

1. Zum Eintritt in die Gesellschaft haben sich gemeldet: 

Die Herren k. u. k. Landesgerichtsrat Dr. FRIEDRICH MAKLER in Salzburg, 
Bergstr. 12 und EDMUND FRIES, techn. Assistent b. d. Grossh. Bezirks- 
Bauinspektion in Ivarlsruhe-Beiertheim. Hildastr. 17 (letzterer vorgeschlagen 
durch Herrn Hof-Gartendirektor GraebneR). 

2. Als Mitglieder der Gesellschaft und zwar vom 1. Januar 1907 wurden 
widerspruchslos aufgenommen : 

Frau M. GURACK in Strelitz (Alt-) i. M., die Herren RUDOLF SiEPEN in 
Glückstadt und HANS TiEDGE in Köln a. Rh. 

3. Bei Herrn F. BÖDECKER in Köln hat die als Mamillaria Wrightü Engelm. 
in letzter Zeit in den Handel gebrachte Pflanze geblüht, und zwar weiss mit 
rötlichem Mittelstreif. Da nach ENGELMANN die Blüte purpurrot, und diese 
Farbe auch mehrfach an früher vorhandenen Pflanzen konstatiert worden ist, 
muss angenommen werden, dass die jetzt eingeführte Pflanze mit M. Wrightü 
nicht identisch ist. 

Der Herr Vorsitzende legte eine Anzahl Pflanzen aus der Untergattung 
Stenocactus vor, deren Blüten und vStacheln mit den m Frage kommenden Be- 
schreibungen der SCHUMANNschen Monographie nicht übereinstimmen. Gerade in 
dieser Gruppe der Echinocacteen herrscht eine grosse Unsicherheit, die bei den 



— 96 — 

oft kleinen Unterschieden in der äusseren ?'orni der Pflanzen noch erhöht wird 
durch grosse Neigung- zur Veränderung des Stachelkleides und der Blütenfarbe. 
Erst alimählich, 'venn noch mehr Pflanzen dieser Gruppe zur Blüte gekommen 
und untersucht sind, wird hier Wandel geschaffen werden können. Es 
wurden besprochen eine Art, welche im botanischen Garten zu Dahlem teils 
unter dem Namen E. albatiis Dietr., teils fälschlich als E. pentacanthus geführt 
wird, deren Bestimmung aber bisher nicht möglich war, ferner ausführlicher die 
beiden Arten E. gladiatus und E. hastatus. Näheres über letztere beiden findet 
sich an anderer Stelle in diesem Hefte. Eine von Herrn KÜHNE in Branden- 
biu"g a. H. eingesandte Photographie eines blühenden Echinocactus tenuifioriis Lk. — 
auch zu den Stenocacteen gehörend — Hess nicht erkennen, wo diese von 
Herrn De Laet neuerdings in den Handel gebrachte Pflanze untergebracht werden 
muss. Da für die genannte Art nur der Name ohne Beschreibung veröffentlicht 
worden ist. so liegt die Möglichkeit vor, dass die Pflanze mit irgendeiner 
genauer bekannten Art zusammenfällt, was sich vielleicht bei einem Vergleich 
der Körper feststellen lässt. 

Dass bei ?]chinopsen im Anfangsstadium befindliche Blütenknospen sich 
gelegentlich in Sprosse umbilden, ist bekannt; dass aber auch deren Früchte 
es ebenso machen, bzw. sich dazu bewegen lassen, dürfte wohl noch nicht 
beobachtet worden sein. Hierfür legte nun Herr Heese ein Beweisstück vor: 
Eine Frucht der Echinopsis cinnabarina Lab., auf einen Cereus gepfropft, hatte 
gut entwickelte Höcker, jedoch ohne Stachelbündel, gebildet und seitlich einen 
bereits den Durchmesser der Frucht haltenden Spross getrieben, der eine schöne 
kräftige Bestachelung trug. Die etAva in der Frucht befindlich gewesenen 
Samen sind nach dem Pfropfen jedenfalls verkümmert. Wenn dieser Vorgang 
auch erst durch das Pfropfen veranlasst wurde, als ein natürlicher also nicht 
bezeichnet werden kann, so liegt doch dieselbe Fähigkeit vor, wie sie sich bei 
Opuntien häufiger zeigt. 

Weiter legte Herr HeeSE den Echinocactus Qiiehlianus Haage jr. in zwei 
Exemplaren — gepfropft und wurzelecht — vor. Bei gleichem Alter war der 
gepfropfte natürlich bedeutend stärker gewachsen, hatte aber auch mehr und 
längere Blüten gebracht als der wurzelechte. Auch ein E. Cumingü Hopff., den 
Herr Wehner aus dem botanischen Garten mitgebracht hatte, Hess erkennen, 
dass seine Blühwilligkeit durch Pfropfen nicht gemindert war; er trug 41 voll- 
entwickelte Knospen. 

Herr THOMAS berichtete, dass er neuerdings Gelegenheit gehabt habe, den 
bei uns lange in Kultur befindlichen, aber wenig blühwilligen Phyllocactus 
angiiliger Lem. im botanischen Garten zu Dahlem in Blüte zu sehen, und ist der 
Meinimg, dass ein Unterschied gegen P. Darrahii K. Schum. nicht besteht. 
zumal auch die zwar nicht in den Beschreibungen, sonst aber häufig behauptete 
Verschiedenheit in der Farbe des Neutriebes — bei P. angiiliger rot, bei 
P. Darrahii gelb — nicht vorhanden ist, denn beide Pflanzen bringen je nach 
der Belichtung rote und gelbe Triebe hervor. Dass der erst in den letzten 
Jahren eingeführte P. Darrahii besser wachse und stärkere Glieder erzeuge, 
hätte seine Ursache jedenfalls in der grösseren Lebenskraft dem P. cmguUger 
gegenüber, der schon zu sehr durch Stecklingszucht zurückgegangen sei. Auch 
der in den Sammlungen häufig vorkommende P. Guedeneyi Houll. ist keine 
besondere Art; er stimmt mit P. caulorrhizus Lem. vollständig überein. Herr 
Heese fügte hier noch hinzu, dass es richtig sei, wenn SCHUMANN sagt, 
P. Darrahii sei von ihm eingeführt. Er habe aus Mexiko seinerzeit eine Frucht 
der Pflanze mitgebracht und Sämlinge davon abgegeben; die Mutterpflanze 
habe er aber für nichts anderes als P. angiiliger gehalten, denn Blüte und 
Blütezeit sei wie bei diesem gewesen. 

Für die Jahres-Hauptversammlung bewilligte die Versammlung den 
Betrag von 150 Mk. für etwaige Aufwendungen und Unkosten. 

M. GURKE. W. MAASS. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 7. Juli 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Bericht über die Eröffnung der Kakteen -Sonder- 
ausstellung imd die 14. Jahreshaiiptversaminlung der Deutschen Kakteen- 
Gesellschaft in Mannheim. Von E. Heese. — Vierzehnter Jahreshauptbericht 
der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. Von W. Maass. — Echinocereus Kunzei 
Gurke n. sp. Von M. Gurke. — Cereus Tluu-beri Engelm. Von J. A. Purpus. 
(Mit einer Abbildung.) — Ein Beitrag zur Kakteendüngung. Von E. Thiele. — 
Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. — Aus den Vereinigungen der Kakteen- 
freunde. — Aufruf für ein Fintelmann-Denkmal. — Juni-Sitzung der Deutschen 
Kakteen - Gesellschaft. 



Bericht über die Eröffnung der 
Kakteen-Sonderausstellung 

und die 

14. Jahreshauptversammlung der Deutschen 
Kakteen-Gesellschaft in Mannheim. 

Von Emil Heese. 



Donnerstag, den 6. Juni, hatte eine Anzahl Mitglieder der 
Deutschen Kakteen Gesellschaft dem Rufe der Stadt Mannheim 
Folge geleistet, um das Preisrichteramt über die an diesem Tage 
eröffnete Kakteen-Sonderausstellung auszuüben. Nach Konstituierung 
und Teilung in zwei Gruppen walteten die Herren bis gegen 1 Uhr 
ihres Amtes, zu welcher Zeit die Ankunft der allerhöchsten 
Herrschaften und die Eröffnung der Ausstellung angesagt war. 
Beides verschob sich jedoch bis gegen 8 Uhr nachmittags. 

Se. Königl. Hoheit der Grossherzog nebst Gemahlin, ebenso 
das Erbgrossherzogliche Paar, beehrten unter dem jubelnden Zuruf 
der Mannheimer Bevölkerung längere Zeit und sehr eingehend die 
Kakteenausstellung, Hessen sich über die eigenartigen Vegetations- 
verhältnisse der Pflanzen und den Nutzen, welchen sie in ihrer 
Heimat den Bewohnern bieten, ausführlich berichten und zeichneten 
jeden der Herren Preisrichter durch eine liebenswürdige Ansprache 
aus. Erst nach längerer Zeit, nachdem die hohen Herrschaften 
speziell Herrn Hofgartendirektor GßAEBENER für seine Mühewaltung 
um das Zustandekommen der Ausstellung gedankt hatten, verliessen 
sie die Räume. 

Von der Stadt Mannheim war den Herren im Pestsaale der 
Ausstellung ein sehr opulentes Preisrichteressen mit auserlesenen 
Weinen geboten, an dem auch der technische Leiter der Ausstellung, 
Herr Gartenbau -Ingenieur Keerl, teilnahm und sowohl den Preis- 
richtern als besonders Herrn Hofgartendirektor Graebener für ihre 
grosse Mühe dankte. 

Die Anziehungskraft der Kakteen auf das grosse Publikum 
war gleich von Beginn der Ausstellung an eine sehr starke; 



— 98 — 

beängstigend geradezu wurde der Besuch an dem darauf folgenden 
Sonntag. Es erwies sich als notwendig, Leinen zu ziehen, um die 
auf Tischen ausgestellten Pflanzen gegen den Andrang des Publikums 
zu schützen. Eine genauere Beschreibung der einzelnen ausgestellten 
Gruppen wird in der nächsten Nummer der Monatsschrift erfolgen; 
es sei hier nur gesagt, dass die Pflanzen in zwei grossen Sälen mit 
öeitenlicht aufgestellt waren, und zwar im ersten den gestellten 
Bedingungen gemäss in Gruppen geordnet, auf Tischen, im zweiten 
Saale landschaftlich gehalten, teilweise als Vegetationsbilder, in sehr 
gefälliger Anordnung. Dass einmal ein Brasilianer oder Argentinier 
in eine Mexikanische Hügellandschaft geraten war, konnte bei der 
Starrheit des Materials nicht ausbleiben und wurde gerne mit hin- 
genommen. Alle Hochachtung verdienen die Leiter der Ausstellung, 
welche bei den mehr als unzureichenden Mitteln für Unterbau etc. 
diese Gruppen zustande brachten. 

Die in dem festlich geschmückten Mannheim weilenden Berliner 
Herren benutzten mit ihren Damen die Zeit bis Sonnabend, an 
welchem Tage die Mehrzahl der Teilnehmer abends im Deutschen 
Hof eintraf, um in die herrliche Umgebung Mannheims Ausflüge zu 
machen, und es wird sicherlich die Fahrt nach Heidelberg, Neckar- 
gemünd und Neckarsteinach, sowie die wundervolle Dampferfahrt 
auf dem Neckar abwärts noch lange in aller Erinnerung bleiben. 
Wie die Stadt Mannheim selbst, kamen die Teilnehmer aus der 
lachenden Feststimmung nicht mehr heraus. 

Der Sonnabendabend brachte die Begrüssung der von Nord 
und Süd eintreffenden Teilnehmer zur Jahreshauptversammlung in 
dem Festsaale des „Deutschen Hofes". Auch hier teilte sich bald 
wieder die in der Stadt herrschende Feststimmung den Teilnehmern 
mit; viele alte Bekanntschaften wurden erneuert, Erfahrungen über 
Kulturerfolge ausgetauscht, und wir können verraten, dass es sehr 
früh geworden ist bis die letzten trinkfesten Mannen den letzten 
Schoppen Wein geleert hatten. 

Nach gemeinsamer Besichtigung der Kakteen-Sonderausstellung 
am Sonntag, den 9. Juni vormittags, wurde um 12 Uhr in der Aula 
der Luisenschule vom 1. Vorsitzenden die Jahreshauptversammlung 
eröffnet. Nach einer einleitenden Ansprache erteilte er das Wort 
dem Leiter der Gesamtausstellung, Herrn Bürgermeister RiTTEK, 
welcher es sich nicht hatte nehmen lassen, trotz seiner vielen Ver- 
pflichtungen persönlich der Versammlung beizuwohnen. 

Herr Bürgermeister RiTTEE begrüsst die Anwesenden im Namen 
der Stadt Mannheim und dankt ihnen für ihr Erscheinen. Er führt 
unter anderem aus, dass sich mancher der Anwesenden gewundert 
haben werde, wie eine so industrielle Stadt noch soviel für den 
Gartenbau übrig gehabt habe; aber ein Gang durch die Strassen 
und ein Besuch der Ausstellung werde alle überzeugen, dass es mit 
dem Gartenbau in Mannheim nicht am schlechtesten bestellt sei. Zum 
Schluss wünscht Herr Bürgermeister RiTTER noch besten Verlauf 
der Ausstellung und Wachsen und Gedeihen des Vereins. 

Für seine Wünsche und für die freundliche Aufnahme spricht 
ihm darauf der erste Vorsitzende, Herr Professor Dr. GÜEKE, den 
besten Dank aus. 



— 99 — 

Hieran scliliesst sich als erster Punkt der Tagesordnung die 
Verlesung des von dem Schriftführer Herrn Maass verfassten Jahres- 
berichts durch Herrn Prof. Dr. GüRKE. 

Bei der darauf folgenden Wahl des nächstjährigen Versammlungs- 
ortes wird vom Vorsitzenden nach dem Beschluss des Vorstandes 
Erfurt in Vorschlag gebracht. Herr Dir. Graebener unterstützt 
diesen Vorschlag, welcher darauf einstimmig angenommen wird. 

Über den Termin entspinnt sich eine längere Debatte, welche 
zu keinem Resultat führt; es soll daher die Festsetzung des Termins 
einem späteren Beschluss vorbehalten bleiben. 

Der Vorsitzende legt alsdann Originaltafeln der Ikonographie 
vor, gemalt von der Meisterhand Frau TONI GÜRKES, die ebenso in 
botanischer als künstlerischer Beziehung die charakteristischen Merk- 
male der einzelnen Arten bestens zum Ausdruck bringen. Mehrfach 
wurde aus den Reihen der Versammlung darauf hingewiesen, welch 
wertvolles Material der Verein in diesen Tafeln besitze. Schwer ist 
es bei der Reproduktion alle die Feinheiten wiederzugeben, und daher 
fallen die Abdrücke auch nicht immer nach Wunsch aus; es wurde 
aber darauf hingewiesen, dass sich bei der verhältnissmässig 
schwachen Auflage so mancherlei Schwierigkeiten der Vervielfältigung 
entgegenstellen. 

Es legt alsdann Herr PURPUS, Inspektor des botanischen 
Gartens in Darmstadt, eine Anzahl Aufnahmen mexikanischer 
Landschaftsbilder vor, herrührend von seinem zurzeit in Mexiko 
weilenden Bruder. Ferner spricht Herr PüRPUS über einige Kakteen; 
zum Beweise, dass die Flora Mexikos noch lange nicht genügend 
durchforscht sei, teilt er die Tatsache mit, dass es seinem Bruder 
gelungen sei, allein auf dem Ixtazzihuatle dreissig neue Gewächse 
aufzufinden. Von neuen Echeverien legt er die von RoSE bestimmten 
Echeveria cuspidata, bifurca, tiirgida, sowie eine rote Spezies von 
Zacuapan vor; ferner eine Mamillaria mit kahlen Axillen, sonst 
ähnlich der M. dolichocentra, welche nach ihrem Vorkommen bei 
Ixmiquilpan im Staate Hidalgo den Namen M. hidalgcnsis erhalten soll. 

Bei dieser Gelegenheit bespricht Herr PURPUS die schon mehrfach 
hervorgehobene Notwendigkeit, manche Beschreibungen in Schumanns 
Monographie zu ergänzen und zu verbessern, so bei Mamillaria 
Bocasana, sirobiliformis, formosa und anderen. Letztere sei auch 
unrichtig im System eingereiht, sie stehe der M. Parkinsonii am 
nächsten. Redner legt weiter vor die der Mamillaria Candida 
nahestehende M. lenta Brandegee, ferner eine zu der formenreichen 
Gruppe der M. radialis gehörende und eine allgemein für M. Donati 
angesehene Art, die ebenfalls sehr variabel ist. Eine andere von 
Tehuacan stammende Art ist noch nicht zu erkennen, da sie, wie die 
meisten obengenannten, noch nicht im Trieb ist; es wird dazu von 
mehreren Seiten bemerkt, wie sehr diese Importen in den Kulturen 
später ihren Habitus verändern. 

Ausserdem zeigt Redner noch Abbildungen vor von grossen 
Schaupflanzen, an heimatlichen Standorten aufgenommen, auch ein 
Heft Vegetationsbilder aus dem Wüstengebiet von Mexiko und 
Arizona, nach Photographien seines Bruders, herausgegeben von 
Prof. Dr. G. KARSTEN und Prof. Dr. H. SCHENK, Darmstadt. 



— 100 — 

Herr Prof. GüRKE dankt Herrn PURPUS für seinen interessanten 
Vortrag. Darauf berichtet Herr Hofgartendirektor Graebener über 
die Schwierigkeiten, welche dem Zustandekommen der Ausstellung 
entgegenstanden. Die Hoffnungen, welche er betreffs der Beteiligung 
der Liebhaber gehegt habe, seien nur zum Teil erfüllt worden, so 
dass er bis kurz vor der Eröffnung im Zweifel gewesen sei, ob er 
imstande sein werde, ein der Verbreitung und Bedeutung der Kakteen- 
kultur entsprechendes Gesamtbild zu liefern. Im allgemeinen haben 
ja Liebhaber keine besondere Neigung, ihre Sammlungen aus- 
zustellen, weil sie sich schwer von ihren Pfleglingen trennen. Auch 
sei der Termin der Ausstellung vielleicht nicht ganz glücklich gewählt^ 
da um diese Zeit die meisten Kakteen zu treiben beginnen, und eine 
Störung des Wachstums der Pflanzen zum Schaden gereichen würde. 
Immerhin hoffe er, das Erreichbare geleistet zu haben und die 
Anerkennung der Kakteenliebhaber und des Publikums zu finden. 

Zum Schluss legt Herr Wehner vom Königl. botanischen 
Garten in Dahlem noch eine sehr interessante Pflanze vor, welche 
ihre opuntienähnlichen Blüten aus der Spitze der Glieder entwickelt; 
es ist eine Pterocactus-Ari, von der später noch festgestellt werden 
soll, ob sie neu ist oder mit einer der schon bekannten Arten 
zusammenfällt. 

Herr Prof. GÜRKE macht noch bekannt, dass das gemeinsame 
Mittagessen nicht im Teichrestaurant, sondern im Deutschen Hof 
stattfindet und schliesst damit die Versammlung. 

An dem um Vg 3 Uhr beginnenden gemeinschaftlichen Mittag- 
essen beteiligten sich 29 Personen. Auch hier war die Stimmung 
bald wieder eine recht animierte. Trinksprüche wurden ausgebracht 
von Herrn Prof. Dr. GÜRKE auf das fernere Blühen und Gedeihen 
des Vereins, von Herrn Direktor Graebener auf das Wohl der 
Damen, von Herrn Steuerrat a. D. THIELE auf Frau Prof. GüRKE, 
von Herrn LiNDENZWEIG auf Herrn Direktor GRAEBENER und von 
Herrn Prof. GüRKE noch auf unser Mitglied, Herrn SCHNABEL, 
welcher als Mannheimer Kind uns in den Tagen der Ausstellung 
und Versammlung als Führer gedient hat. Begrüssungen und 
Telegramme gingen ein von den Herren Dr. FiSCHER, QUEHL und 
HÜRSTER. 

Am Abend fand auf Einladung der Stadt Mannheim ein Besuch 
des Konzerts des Kaimorchesters im Friedrichspark statt. 

Am darauffolgenden Montag erfolgte nach nochmaliger 
Besichtigung der Ausstellung eine gemeinsame Fahrt nach Heidelbergs 
Besichtigung der Schlossruine, Aufstieg zur Molkenkur und zum 
Königsstuhl, woran die Beteiligung ebenfalls eine sehr rege war. 
Hieran knüpfte sich am Dienstag eine Besichtigung des botanischen 
Gartens in Darmstadt und ein Besuch des Palmengartens in 
Frankfurt a. Main. 



— 101 — 

Vierzehnter Jahreshauptbericht 
der Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 

Von W. Maass. 



Zum zweiten Mal' seit ihrem Bestehen hat die „Deutsche 
Kakteen-Gesellschaft" für die Jahres-Hauptversammlung sich den 
•schönen Süden des Vaterlandes gewählt. Das erste Mal war hierfür 
■der eigene, in der Gesellschaft selbst erstandene "Wunsch massgebend 
gewesen, diesmal folgten wir der Einladung der ihr 300jähriges 
Bestehen feiernden Stadt Mannheim. 

Trotz des verschiedenartigen Anlasses stehen beide Versammlungen 
•doch in naher Beziehung zueinander; ist die heutige in gewisser 
Hinsicht eine Folge der ersten. Brachte uns doch die vor nun- 
mehr vier Jahren in Karlsruhe abgehaltene 10. Jahresversammlung 
den Beschluss, die in grösserem Rahmen geplante Düsseldorfer 
Kakteen-Ausstellung zu besuchen, deren hervorragender Erfolg und 
■eigenartige Schönheit dann einen so nachhaltigen Eindruck hinter- 
lassen hat, dass uns auch der Besuch der nach ihrem Vorbild 
gestalteten Ausstellung hier in Mannheim erwünscht und lohnend 
•erscheinen musste. 

Auch sonst werden wir uns des Zusammenseins in Karlsruhe 
erinnern müssen, denn viele der Freunde, die damals dabei waren 
und heute wieder erschienen sind, um an den Beratungen teil- 
^iunehmen, werden versucht sein, Vergleiche zu ziehen zwischen der 
damaligen und der ihnen heute entgegentretenden Art und Form 
der Gesellschaft. 

Gewiss unterliegen auch wir dem "Wechsel und Wandel im 
Laufe der Zeit, und vieles hat sich gegen früher verändert. Was 
die „Deutsche Kakteen-Gesellschaft" unter ihren früheren bewährten 
Führern geleistet hat, wie ihr Wirken und Arbeiten von Erfolgen 
gekrönt war und jetzt noch schöne Früchte trägt, wird wohl jederzeit 
anerkannt werden müssen. Trotzdem war aber keiner mehr als 
Schumann selbst davon überzeugt, dass das mit soviel Mühe und 
Hingabe aufgerichtete Gebäude der steten Vervollständigung und 
Nachbesserung bedürfen würde. Schon die „Gesamtbeschreibung der 
Kakteen", das für uns so unentbehrliche Lehr- und Leitmittel, konnte 
bei dem immer nur in beschränkter Auswahl zu Gebote stehendem 
Material nicht erscheinen ohne Mängel und Lücken, die eine fort- 
laufende Ergänzung erfordern. Hier schon ist der Gesellschaft vor- 
gezeichnet, wo sie vorerst den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit einzusetzen 
hat. Die Bestrebungen und Ziele gehen ja dahin, die Kakteenkunde 
zu vervollständigen und zu heben; wenn es daher gelingen sollte, 
nach Jahren eine einwandfreie Grundlage für dieselbe herauszubilden, 
so wäre das begonnene und überkommene Werk zu einem schönen 
Abschluss geführt. Dass aber das Streben nach diesem Ziele vorliegt, 
lässt unser Organ, die „Monatsschrift für Kakteenkunde" wohl 
erkennen. 



— 102 — 

Die eigentliche Berichtsperiode, das Geschäftsjahr 1906/07 
umfasst die Zeit vom 23. September 1906, dem Tage der vorjährigen 
Hauptversammlung, bis heute; sie ist also eine verliältnismässig kurze. 

Der Mitgliederbestand ist im Laufe des Jahres von 195 auf 194 
zurückgegangen. 18 Mitglieder sind eingetreten, ebensoviele frei- 
willig ausgeschieden und 1 Mitglied, Herr Dr. H. BURSTERT in 
Memmingen im Allgäu, der der Gesellschaft seit 1901 angehörte, 
ist uns durch den Tod entrissen worden. 

An den abgehaltenen 8 Monatssitzungen in Berlin haben im 
Durchschnitt 20 Mitglieder und 1 Gast teilgenommen. Vorgelegt 
wurden in diesen Sitzungen zur Besprechung eine recht erhebliche 
Anzahl von Pflanzen, Büchern und Photographien. Unter den 
Pflanzen waren besonders die von unserem Mitgliede Herrn 
Dr. R. E. Kunze in Phoenix (Arizona) an den botanischen Garten 
zu Dahlem gesandten bemerkenswert, weil sie, wie fast alle aus 
dieser Gegend stammenden Kakteen, zu den anspruchsvollen gehören, 
die sich bei uns sehr bald wieder empfehlen und daher trotz ihrer 
Seltenheit bei dem orientierten Kakteenliebhaber keine Sehnsucht 
nach Besitz erwecken. 

Das Organ der Gesellschaft, die „Monatsschrift für Kakteen- 
kunde", hat im abgelaufenen Jahr seinen Inhalt recht abwechslungs- 
reich gehalten: In einer Reihe von Artikeln aus der Feder berufener 
Autoren brachte es Abhandlungen und Studien über die Heimats- 
verhältnisse der Kakteen, die ausser wissenschaftlichen Erörterungen 
und Beobachtungen auch manchen beachtenswerten Wink für eine 
zweckmässige Behandlung der Fremdlinge in unseren Breiten enthalten, 
ferner Aufsätze über den Kakteenpfleger direkt interessierende Fragen 
wie z. B. über Zucht, Pfropfen, Düngen der Kakteen, geeignete 
Erdmischungen für deren Kultur usw. 

Neu beschrieben sind: Phyllocactus Purpusii Weing. und 
Cereus Kalbreyerianus Werckle, während eine Anzahl anderer Kakteen 
in der Beschreibung vervollständigt wurden, so : Cereus xanthocarpus 
K. Schum., Maniillaria Palmeri Jacobi, M. phellosperma, peirophila, 
Knippeliana, Opuntia Spegazzini Web., O. Gosseliniana Web., 
Rhipsalis phatycarpa Zucc, Echinocactus platensis Spegazz. 

Der Bibliothek sind als Geschenke überwiesen worden: durch 
Herrn A. BerGER in La Mortola der von ihm verfasste Aufsatz 
„Neue Aloineen und andere Sukkulenten", durch Herrn Dr. A. SCHWARTZ. 
in Berlin die Jahrgänge I bis XIV, durch Herrn A. TiTTMANN in 
Friedenau der Jahrgang XVII der „Monatsschrift für Kakteenkunde" 
und durch Herrn C. BRÜCKNER in Prossnitz 18 Photographien von 
einigen grösseren Kakteen -Sammlungen. — Durch Kauf wurden 
erworben: „E. SCHELLE, Handbuch der Kakteenkultur, A. Berger, 
Sukkulente Euphorbien, und eine Anzahl von Pflanzen-Photographien,. 
die Herr PURPUS im westlichen Nordamerika aufgenommen hat. — 
Die Benutzung der Bibliothek war wie immer eine sehr rege. 

Die Ikonographie ist weiter gefördert worden. Erschienen sind 
die Lieferungen 22 bis 23, enthaltend die Abbildungen von 
Taf. 85 Echinopsis Hetnpeliana Gurke. 

„ 86 Peireskia aculeata Mill. 

„ 87 Cereus smaragdiflorus (Web.) Spegazz. 



Taf. 


88 


„ 


89 


^ 


90 


n 


91 


»» 


92 



— 103 — 

EcJiinocactiis periiviamis K. Schiim. 
EcJiijiocactiis Grossei K. Schum. 
Rhipsalis platycarpa (Zucc.) Pfeiif. 
PhyLlocactus Darrah i K. Schum. 
Melocactus caesius Wendl. 

Die Kasse ist — wie bisher immer — in guter Verfassung. 
Die eingegangenen Beiträge wurden in der Hauptsache für die den 
Mitgliedern gelieferten Hefte der Monatsschrift und für die Farben- 
tafeln zur Ikonographie verwendet, reichten aber auch für die kleineren 
Ausgaben der Gesellschaft aus. Eine Kapitalansammlung ist trotz 
aller Sparsamkeit nicht erreicht worden, wird ja aber auch nicht 
erstrebt. 

Der durch den Schriftführer erledigte Schriftwechsel beläuft 
sich auf 189 einzelne Briefsendungen, ist also in den gewohnten 
Grenzen geblieben. 

Nachdem auf der Ausstellung 1904 in Düsseldorf die Kakteen 
ihre Wirksamkeit als Schaupflanzen, an die man früher nicht recht 
glauben wollte, haben erkennen lassen, werden wir nun wohl häufiger 
derartige Ausstellungen erleben. In diesem Frühjahr sind deren zwei 
veranstaltet worden, die erste in Dresden im Mai, die zweite jetzt 
hier in Mannheim. 

Mit solchen Erfolgen kann die „Deutsche Kakteen-Gesellschaft", 
der es ja von Anfang an beschieden war, ihre Bemühungen belohnt 
zu sehen, und die wesentlich dazu beigetragen hat, die VorUebe für 
unsere stacheligen Pflanzen, deren Kultur doch wahrlich nicht zu 
der einfacheren und mühelosen zu zählen ist, von Jahr zu Jahr zu 
fördern, zufrieden sein und, auf sie gestützt, mit froher Hoffnung 
in die Zukunft blicken. 



Echinocereus Kunzei Gurke n. sp. 

Von M. Gurke. 



Caespitosus, caulibus ercctis glaiicis; costis iß rcctis; aculeis 
radialibus ij ad ij albis reciis subulatis, centralibus i ad ß validioribus ; 
floribus scarlatino-keruiesinis. 

Körper zylindrisch, graugrün; Scheitel nicht eingesenkt, durch 
kurzen Wollfilz geschlossen und von den aufrechtstehenden Stacheln 
überragt, bis 24 cm hoch und bis 8 cm im Durchmesser (nach KUNZE), 
bei dem mir vorhegenden Exemplar 13 cm hoch und 5 cm im Durch- 
messer. Rippen 13, ziemlich vertikal verlaufend, durch tiefe Furchen 
getrennt und durch flache Buchten höckerig gegliedert. Areolen 1 cm 
voneinander entfernt, nahezu kreisrund, 2 mm im Durchmesser, mit 
kurzem, grauweissem Wollfilz bekleidet und bald verkahlend. Rand- 
stacheln 15 bis 17, gleichmässig radial ausstrahlend, weiss, später ver- 
grauend, mit bräunlicher Spitze, starr, stechend, die nach unten 
gerichteten am längsten, 8 bis 10 mm lang, die nach oben gerichteten 



— 104 — 

viel kürzer, meist nur 3 bis 5 mm laug. Mittelstachelu meist 1, 
am Gruude zwiebelig verdickt, weiss, die obere Hälfte dunkel 
purpurrot, schräg nach unten vorgestreckt, 10 bis 12 mm lang; häufig 
sind 2, zuweilen auch 3 Mittelstacheln vorhanden, die aber kürzer als 
der Hauptmittelstachel sind. Blüten seitlich, aus den oberen Areolen: 
ganze Länge derselben 9 cm. Fruchtknoten verkehrt eiförmig, 
15 mm lang, 10 mm breit, dunkelgrün, mit Schuppen bedeckt. B-öhre 
(inkl. Fruchtknoten) 35 mm lang, dunkel olivgrün, ebenfalls mit 
Schuppen bedeckt; Schuppen auf starken Höckern sitzend, drei- 
eckig-lanzettlich, lang zugespitzt, mit fast haarartiger Spitze, dunkel- 
grün, die obersten bis 15 mm lang und 2 mm breit, die unteren viel 
kürzer und kaum erkennbar; von jeder Schuppe läuft eine dicke Leiste 
an der Röhre herab, unter der Schuppe sitzt ein dickes Polster von 
gelblichweissen Wollhaaren und ausserdem ein Büschel von 2 bis 20 
weissen, starren, etwas stechenden, an der Spitze rotbraunen 
Haaren; an den untersten Schuppen sind sie zahlreich und bis 7 mm 
lang, an den obersten Schuppen in der Zahl von 2 bis 4, aber bis 
25 mm lang. Blutenhülle trichterförmig, bis 8 cm im grössten 
Durchmesser. Die äusseren Blütenhüllblätter schmal-lanzettlich, 
2 bis 5 cm lang, 4 bis 7 mm breit, kurz zugespitzt, olivfarben, mit 
schmalen, weisslichen, durchscheinenden Rändern und trübroter Mittel- 
rippe; die mittleren sind spateiförmig, 55 mm lang und 12 bis 14 mm 
breit, am welligen Rande nach oben zu etwas gezähnelt und mit 
mehr oder weniger langer, weicher Spitze versehen, lachs- bis 
scharlachrot, mit breitem, karminrotem Mittelstreif, der in der Mitte 
und am Grunde verwaschen ist; die innersten etwas kleiner, aber 
intensiver gefärbt. Staubge fasse sehr zahlreich; Fäden 15 mm 
lang, gelbgrün; Beutel goldgelb; Griffel (mit den Narben) 52 mm 
lang, kräftig, dick, weiss. Narben 12, dunkelsmaragdgrün, 7 mm lang, 
mit einem schräg nach aussen gerichteten, weissen, etwa 0,5 mm langen 
Spitzchen. Frucht (nach KUNZE) grün oder grünlichgelb, bestachelt, 
von der Grösse einer ziemlich grossen Stachelbeere. 

Die Pflanze findet sich selten in der Umgebung von Phoenix 
in Arizona. 

Die Art gehört zur Unterreihe Decalophi Salm-Dyck. Nach 
der blaugrünen Farbe des Körpers könnte sie im Schlüssel neben 
E. mojavensis Rümpl. gestellt werden, mit der sie aber in der Be- 
stachelung keine Ähnlichkeit hat. In der Zahl der Rippen stimmt 
sie mit E. Leeanus Lem. überein. Von allen benachbarten Arten ist 
sie durch die Blütenfarbe verschieden. Nach den Mitteilungen des 
Herrn Dr. KUNZE wechselt diese: am ersten Tage ist sie an der 
inneren Seite der Blütenhüllblätter feuerrot, bald scharlachrot werdend, 
am zweiten und dritten Tage prächtig lachsrot. Auch ist die Blüte 
wohlriechend. 

Herr Dr. KUNZE sandte an den Kgl. botan. Garten zu Dahlem 
ein Exemplar, das zur Blüte kam, und nach welchem die vorstehende 
Beschreibung entworfen ist. 







u . 

9 r 

x: r 

H - 

w <;" 

3 -■ 

a> * 

«-> = 

o ± 



107 — 



Cereus Thurberi Engelm. 

Voa J. A. Purpus, Inspektor des botan. Gartens zu Darmstadt. 



(Mit einer Abbildung.) 

Cereus Thurberi ist im Staate Sonora im nordwestlichen Mexiko 
bis zum Grebiete des Gila River im südwestlichen Arizona, dann auf 
der Halbinsel Kalifornien sehr verbreitet und streckenweise häufig. 
C. A. PUEPüS fand ihn in diesen Gebieten meist auf Basalt, Gneis, 
Granit und Diorit zahlreich an den steinigen Hängen der Berge und 
auch in der Ebene wachsend, phantastisch aus dem dunkeln Gestein 
hervorragend. Er verzweigt sich meist nahe der Basis in eine grosse 
Anzahl von aufrechtstrebenden, gelblichgrünen, schwarzbraun be- 
stachelten Stämmen, oft Gruppen von ansehnlichem Umfang bildend. 
Im Mai beginnt der Flor, und fast den ganzen Sommer hindurch, 
bzw. in zwei Intervallen sind die Stämme reichlich mit den an- 
sehnlichen weissen, aussen rötlichen Blüten bedeckt. Die ziemlich 
grosse, mit bald abfallenden Stacheln bekleidete, wollige, beschuppte, 
unter dem Namen Pitahaya dulce wohlbekannte Frucht soll von 
köstlichem Geschmack sein und wird hoch geschätzt. Sie liefert den 
Bewohnern jener Gebiete, sowohl roh als auch gekocht, eine begehrte 
Speise; man bereitet auch eine Art Syrup und Likör daraus. Nach 
C. A. Purpus sollen Stecklinge sich schwer bewurzeln. Ich hatte 
noch keine Gelegenheit, Versuche damit zu machen, habe aber viele 
Sämlinge gezogen, die sehr gut, doch langsam wachsen. 

In Sammlungen ist die hübsche, interessante Art recht selten. 

A. Berger vereinigt Cereus Thurberi mit C. Pringlei, C. pecten 
arborigitium, C. Orcutii, C. fulviceps (Pilocereus) zu seiner Unter- 
gattung „PacJiycereus^' , deren gemeinsames Merkmal der dicht mit 
Wollhaaren und kleinen Schuppen bedeckte Fruchtknoten ist. 



Ein Beitrag zur Kakteendüngung. 

Von Dr. R. Thiele. 



Besonders in letzter Zeit ist über dieses Thema mancherlei 
geschrieben worden, und zwar mehr gegen als für dasselbe. In der 
Regel wird behauptet, dass die in der Mehrzahl als Scheinschmarotzer 
lebenden Kakteen kein allzugrosses Nahrungsbedürfnis besitzen. Dem 
ist entgegenzuhalten, dass jede Pflanze, mag sie heissen wie sie wolle, 
auch zum Fristen ihres Daseins gewisser Nährstoffe bedarf, um sich 
normal entwickeln zu können. Von den Nährstoffen sind es in erster 
Linie drei, welche einem jeden pflanzlichen Individuum gereicht 
werden müssen, das sind: Kali, Phosphorsäure und Stickstoff. 
Franzius*) warnt nun im besonderen vor dem erstgenannten, dem 
Kali, das er in Form von Chlorkalium als Düngemittel bei Kakteen 
angewendet hat. Superphosphat, also ein Phosphorsäure liefernder 



'') „Monatsschrift für Kakteenkunde" 1907, Bd. XVII, Nr. 4, S. 62. 



— 108 — 

Dünger hat wenig Erfolg gezeitigt, Thomasmehl, ebenfalls als 
Phosphorsäurespender hinlänglich bekannt, wirkte gut, auch schwefel- 
saures Ammoniak, das Stickstoff enthält. 

Auf den ersten Augenblick mag das obengenannte Resultat 
befremdlich erscheinen; liest man aber einmal die verwendeten 
Mengen, die sich nach dem genannten Autor pro Topf auf ^2 bis 
10 g bezifferten, weiterhin die in Betracht kommenden Düngemittel, 
so verwundert man sich höchlichst, dass nicht alle Pflanzen darauf 
prompt mit dem Exitus geantwortet haben, denn selbst Kakteen, die 
ja in der Regel sehr viel vertragen, lassen sich nicht ungestraft 
maltraitieren. 

Ich selbst dünge meine Kakteen regelmässig, früher habe ich 
getrockneten und gemahlenen Kuhdünger in Pulverform benutzt, von 
welchem ich auf grössere, bis 10 cm grosse Töpfe eine gute Messer- 
spitze voll gab, niemals aber einen Esslöffel voll! Später bin ich 
dann zur sog. künstlichen Düngung übergegangen. Aber auch hierbei 
ist grösste Vorsicht am Platze und nichts ist gefährlicher, als die 
Düngemittel zu unseren Zwecken zu gebrauchen, die in der Land- 
wirtschaft Verwendung finden. Man hat hierbei Herrn Franzius 
leider völlig falsch beraten. Es ist daher wohl angebracht, nochmals 
etwas näher auf diesen Punkt einzugehen. Im freien Lande sind 
die Rohsalze oder ungereinigten Düngemittel am Platze, ebenso für 
Rasen und Ziergärten, aber zur Düngung der Kakteen, wie überhaupt 
sämtlicher Topfgewächse dürfen nur chemisch reine Salze zur 
Anwendung gelangen. 

Durch ein öfteres Umpflanzen bringt man bekanntlich neue Erde 
in die Töpfe und damit neue Nährstoffe, die allerdings in den 
seltensten Fällen genügen, um die Pflanzen zur völligen Entwickelung 
gelangen zu lassen. Ist der Ballen gross, so ist die Nährstoffzufuhr 
natürlich noch geringer als bei geringem Wurzelwerk. Durch die 
Düngung finden aber die Pflanzen die zu ihrem Leben notwendigen 
Stoffe in grösserer Menge vor, können sich also in demselben Topfe 
oder Kübel kräftiger entwickeln und einen reichlicheren Blütenflor 
zeitigen, als wenn sie dürftiger ernährt werden. Diese notwendige 
Nahrung liefern in unserem Falle aber, wie gesagt, nur die chemisch 
reinen Salze, von denen zu erwähnen sind: Kalisalpeter, phosphor- 
saures Kali, salpetersaures Ammoniak. Alle diese Salze geben nach 
den Vorschriften des Geh. Rat Professor Dr. Wagner- Darmstadt 
gemischt ein sogenanntes Nährsalz, das folgende Zusammensetzung 
besitzt: 18% Kali, 12% Phosphorsäure, 17% Stickstoff. Das Nähr- 
salz ist fast völlig in Wasser löslich. Es wird von den Dünger- 
fdbriken in den Handel gebracht, z. B. von H. E. ALBERT-Biebrich 
a. Rhein. 

Das Salz muss in Glas- oder Blechdosen aufbewahrt werden. 
Man verwendet es derart, dass man 200 g in 1 Liter Wasser, bzw. 
1000 g in 5 Liter Wasser löst. Diese so gewonnene Flüssigkeit darf 
man aber nicht in dieser Form verwenden, sondern sie muss vor 
dem Giessen nochmals verdünnt werden. Hat man z. B. eine Gies- 
kanne von 10 Liter Inhalt, so gibt man dazu 100 bzw. 150 oder 
250 com der ersten Mischung. Man erhält auf diese Weise auf je 
1000 Teile Wasser 2, 3 oder 4 Teile Nährsalz. Eine höhere 



— 109 — 

Konzentration anzuwenden, ist nicht ratsam. Auch darf man 
nicht jeden Tag einen solchen Düngerguss verabreichen, sondern 
höchstens alle Woche einmal. Dabei hat man darauf zu achten, 
dass der Guss nur die Erde trifft, die Pflanzen dürfen nicht benetzt 
werden, da sie sonst leiden. Man bringt also das Wasser vorsichtig 
mit dem ßohr auf die Erde und gibt dabei nicht mehr und nicht 
weniger, wie beim alltäglichen Giessen. Wer ganz vorsichtig zu 
Werke gehen wili^ soll nach beendetem Dungguss die Pflanzen leicht 
mit reinem Wasser überbrausen. An den übrigen Tagen giesst und 
spritzt man wie gewöhnlich. 

Für den Kakteenliebhaber, der die Pflanzen weniger umtopfen 
kann, ist diese „künstliche Düngung" von grösstem Wert und eine 
grosse Hilfe bei der Pflege seiner Lieblinge. 

Man wird mir entgegenhalten, dass vielfach nicht die nötigen 
Gefässe vorhanden sind oder auch nicht derartige Wagen, dass 
kleinere Mengen genau abgewogen werden können. Aber auch in 
diesem Falle kann leicht Abhilfe geschaffen werden. Eine Briefwage 
findet sich wohl in jedem Haushalt und schliesslich auch eine oder 
mehrere leere Weinflaschen. Auf der Brief wage wiegt man nun 40 g 
des Nährsalzes ab und schüttet es in eine Weinflasche, die man mit 
Wasser füllt. (Eine Weinflasche enthält bekanntlich ^/^ Liter.) Es 
wird gut umgeschüttelt, sorgfältig verkorkt und die Lösung aufbewahrt. 
Will man düngen, so gibt man, um das oben geschilderte Verhältnis 
von 2, 3 oder 4 Teilen Nährsalz in 1000 Teilen Wasser zu erhalten 
2, 3 oder 4 Esslöffel der starken Lösung in eine andere mit Wasser 
gefüllte Weinflasche. Die jetzt entstandene Mischung kann wie oben 
besprochen, verwendet werden. 

Wir dürfen aber hiermit nicht schliessen, sondern müssen auch 
des Grossbetriebes gedenken, denn auch hier kann die Düngung be- 
quem ausgeführt werden, wenn man sich die Mischung in Fässern 
zubereitet. Hier verfährt man derart, dass man auf 100 Liter Wasser 
200 bis 400 g Nährsalz gibt, um die bereits genannten Konzentrationen 
zu erhalten, diese Mischung ist dann zum Giessen direkt fertig. 

Bei frisch umgepflanzten Töpfen ist aber beim Düngen einige 
Vorsicht nötig; man darf sie bei diesen erst vornehmen, wenn eine 
gute Durchwurzelung des Topfes erfolgt ist. Auf die eben be- 
schriebene Weise wird jeder Kakteenfreund gute Pflanzen und reiche 
Blülier erziehen. Wer ängstlich ist, oder aber, wer sich erst davon 
überzeugen will, dass die Düngung wirklich einen guten Einfluss hat, 
dem rate ich, derart zu verfahren, dass er zwei gleich grosse und 
übereinstimmend ausgebildete Pflanzen nimmt, die eine düngt, die 
andere aber ungedüngt stehen lässt. Er wird dann selbst bald die 
gute Wirkung der richtigen Ernährung seiner Lieblinge in die Er- 
scheinung treten sehen. Diese zweckmässige Ernährung hat nun 
aber, wenn sie mit einer sorgsamen Pflege Hand in Hand geht, den 
weiteren Vorteil, dass öfteres Umtopfen nicht vorgenommen zu werden 
braucht, also Arbeit gespart wird. 

Mögen die obigen Ausführungen zu recht vielen Versuchen 
derart anregen, und mögen diese Versuche wiederum das oben Ge- 
sagte bestätigen! 



— 110 — 

Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. 



Mesembriantheinuni ramulosum Haw. Die ver- 
schiedenen schön blühenden und gleichzeitig merkwürdig geformten 
Mesembrianthemiim der Sektion „Rostrata Haw." sind leider teil- 
weise ganz aus den Kulturen verloren gegangen. Gewöhnlich sind 
die Blüten derselben sehr gross, ca. 5 cm und darüber breit, und 
von einem prächtigen, hellen, seidenartigen Gi-elb. Die kleinste Art 
der ganzen Sektion ist M. ramulosum Haw. Aus Haworth's Werken 
war uns nur eine kurze, wenig ausgebende Beschreibung verblieben, 
der auch SONDER in der Flora capensis nichts anderes hinzufügen 
konnte. Die Art schien total verloren. Ich war daher sehr über- 
rascht, als ich im Herbste letzten Jahres eine ganze Anzahl 
Mesembrianthemen von Mr. IRWIN Lynch aus dem Botanischen 
Garten in Cambridge erhielt und darunter die verschollene Art ent- 
deckte. Sie kann als der Zwerg der ganzen Sektion ,^Rostrata" 
bezeichnet werden und ist von rasenförmigem Wüchse. Die Blätter 
sind am Grunde paarweise lang verwachsen, dreikantig, stumpf, 
graugrün und fein rauh punktiert. Ihre Länge beträgt ca. 2 cm. 
Blütenstiel ca. 4 bis 5 cm lang, am Grunde mit zwei blattartigen 
Kakteen. Kelch mit 5 fast gleichen Zipfeln. Blumenblätter in 
mehreren Reihen, spitzlich, sattgelb. Staubfäden kurz, Griffel 9. — 
Die Blüten öffnen sich vormittags, und sind etwa 25 mm breit und, 
wie HawoRTH angab, denen des M. canimmi etwas ähnlich. 

A. Berger, 



Mamillaria hamuligera. Unter diesem Namen wurde 
neuerdings von der Firma Haage & Schmidt in Erfurt eine Pflanze 
in den Handel gebracht (vergl. Angebot in Monatsschrift für Kakteen- 
kunde, Heft 6; in Heft 5 war angeblich durch Druckfehler lamuligera 
entstanden), welche jedoch mit der Mamillaria iricJiacantha K. Schum. 
identisch ist. Der erstere Name ist somit hinfällig. QUEHL. 



Aus den 
Vereinigungen der Kakteenfreunde. 



Verein von Kakteenfreunden in München. In einer am 27. Mai einberufenen 
ausserordentlichen Generalversammlung wurde an Stelle des wegen Versetzung 
nach Würzburg abgetretenen Herrn Masel Herr Kunstgärtner MATT, München, 
Frühlingstr. 28 I, zum 1. Vorsitzenden, und Herr Eegistrator MayrhOFER zum 
2. Vorsitzenden, sowie an Stelle des ebenfalls von hier weggehenden Herrn 
EiED Herr Bankbeamter Obermayr zum Schriftführer einstimmig durch Akkla- 
mation gewählt. 



— 111 — 

Aufruf! 



.... denn er war wurzelecht! So tönt es nach aus der 
Grabrede auf 

Axel Fintelmann, 

wo immer zwei zusammenkommen, die ihm nahegestanden haben. 
Und wer, der je in den Bannkreis seiner Persönlichkeit getreten war, 
fühlte sich ihm, dem Manne mit dem sonnigen Herzen, nicht nahe- 
stehend? So klingt es wieder aus zahllosen Briefen, die alle dem 
Weh um sein schnelles Dahinscheiden Ausdruck geben. Nun, da der 
erste Schmerz vorüber, mischt sich in die erregten Empfindungen 
doch auch ein Gefühl des Stolzes, denn 

er war unser! 

Er, die Milde selbst, war eine nie ermüdende Arbeitskraft, die 
nach mehr als gewissenhafter Erfüllung seiner Amtspflichten den zur 
Müsse bestimmten Stunden noch die Fülle der Arbeit abzwang, die 
wir in ihren Ergebnissen dann bewundern konnten. Und all' diese 
Arbeit, dieses Streben, diente dem einen Endzweck, durch hohe 
Leistungen sich und seinem Berufe erhöhte Achtung zu erringen. 

"Wer auf eine längere gärtnerische Laufbahn zurückblicken kann, 
der weiss, dass es vorwärts gegangen ist mit der Wertschätzung 
unseres Berufes; nicht zum wenigsten dank der Lebensarbeit 
Axel Fintelmanns. 

Wir ehren uns selbst, wenn wir unsern verdienten, dahin- 
gegangenen Vorkämpfer ehren. Deshalb sind die Unterzeichneten 
zusammengetreten, um am Grabe unseres teuren Entschlafenen durch 
ein würdiges Denkmal der Hochachtung und Liebe seiner Freunde, 
Kollegen und Verehrer Ausdruck zu geben. Um an der Stätte seines 
Wirkens noch fernen Geschlechtern das Andenken wach zu erhalten an 
das, was er uns, was er dem deutschen Gartenbau und der deutschen 
Gartenkunst gewesen ist. Wir glauben nicht fehlzugehen in der Ver- 
mutung, dass auch Sie, hochverehrter Herr, das Bedürfnis empfinden, 
sich an dieser Kundgebung zu beteiligen und bitten Sie, Ihren Beitrag 
mit der Bezeichnung „Axel Fintelmann-Ehrung" an die 

Verlagsbuchhandlung Gebrüder Borntraeger, Berlin SW 11, Dessauer Strasse 29 

einsenden oder einem der Herren Unterzeichneten einhändigen zu 
wollen. Über die weiteren Schritte und Ergebnisse der Sammlung wird 
Nachricht zugehen. 

Der Ausschuss für die Axel-Fintelmann-Ehrung. 

Bertram - Dresden. Otto Be^-rodt - Marienteide. Bindseil - Berlin. Fr. Bouche - Dresden. 
A. Brodersen-Schöneberg. Emil Chaste -Wilmersdorf. E. Giemen -Berlin. Victor de Coene- 
Franz. Buchliolz. C. Crass- Berlin. Th. Eehtermeyer- Dahlem. A. Engler -Dahlem. G. Fintel- 
mann-Potsdam. F. Frendemann- Berlin. Karl Fritz -Benrath. Franz Göschke-Proskau. 
H. Hallervorden-Charlottenburg. Carl Hampel-Leipzig. J. Heiler-Münehen. Otto Heinn-Berlin. 
Carl Hering -Potsdam. Max Hübnor- Berlin. J. Kaehler- Schwerin. Joseph Klar -Berlin. 
ß. Kiersky -Potsdam. Kohlmannslehner-Rixdorf. J. F. Loock- Berlin. K. Nietner -Potsdam. 
St. Olbrich- Zürich. Fr. Ries -Karlsruhe. A. Siebert - Frankfvirt a. M. H. Schmidt -Berlin. 
Fritz Graf von Schwerin-Wendisch- Wilmersdorf. F. L. Späth -Baumschulenweg. Stämmler- 
Liegnitz. W. Strenger-Steglitz. W. Swoboda. Dr. Thost-Berlin. F. Ulrich-Berlin. 0. Vogeler- 
Charlottenburg. Weiss -Berlin. W. Wendt- Berlin. L. Wittmack- Berlin. Zahn -Steglitz. 



112 



Juni - Sitzung 
der Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 



Berlin, den 24. Juni 1907. 

Der Vorsitzende, Herr Professor Dr. GURKE, eröffnete die Sitzung um 
8V4 abends; anwesend sind 15 Mitglieder vmd 1 Gast. 

1. Zum Eintritt in die Gesellschaft vom 1, Juli 1907 ab hat sich gemeldet: 
Frau Amtsrichter Martha SCHMIDT in Kosten, Bez. Posen. 

Als Beitrag zur Errichtung des Grabdenkmals für AXEL FiNTELMANN 
wurden 10 Mk. bewilligt. 

2. Als Mitglieder der Gesellschaft wurden widerspruchslos aufgenommen: 
Herr Edmund Fries, techn. Assistent bei der Grossherzoglichen Bezirks- 

Bauinspektion, Karlsruhe-Beiertheim, Hildastr. 7, und 
Herr F. Keerl, städtischer Gailenbau- Ingenieur, Mannheim, beide vom 

1. Januar 1907 ab, 
Herr k. u. k. Landgerichtsrat Dr. FRIEDRICH MahLER, Salzburg, Bergstr. 12, 

vom 1. Juli 1907 ab. 

3. Der Vorsitzende legte zunächst eine Nummer des „Gartenfreundes" vor, 
in der unser Mitglied Herr HÜRSTER in Moosbach (Baden) seine Kakteen- 
sammlung beschreibt. Sodann berichtete er über die in Mannheim abgehaltene 
Jahres-Hauptversammlung und die Kakteen- Ausstellung daselbst imd sprach Herrn 
Schnabel, der die Arrangements getroffen und für ihre Durchführung mitgesorgt 
hatte, den gebührenden Dank aus. Über die Ausflüge nach Heidelberg, Darmstadt 
und Frankfurt a. M. berichteten die Herren LiNDENZWEIG und HeeSE. 

Nach diesen Vorträgen wurden einige Pflanzen vorgelegt und besprochen, 
deren Benennung durchweg unsicher war; so zunächst eine Anzahl Echino- 
kakteen aiis der Unterfamilie Stenocactus, und zwar aus dem botanischen Garten 
zu Dahlem zwei Importpflanzen, von Herrn Heese 15 ältere, aus importiertem 
Samen gezogene und von Herrn Helbig eine grössere, mit Blütenrasten be- 
haftete Sämlingspflanze, die auch nicht annähernd untergebracht werden konnten. 
Es musste erneut wieder darauf hingewiesen werden, dass bei diesen Pflanzen 
die Blüten zur Bestimmung unbedingt erforderlich sind. Herr Heese erwähnte 
noch, dass schon die zu seinen Sämlingspflanzen gehörigen Mutteipflanzen, die 
wohl alle aus einer Gegend stammen mochten, von den derzeitigen Kakteen- 
kennern ohne Erfolg untersucht worden seien. Ferner wurden aus dem bota- 
nischen Garten zu Dahlem vorgezeigt: Mamillaria Haynii Elhrenb. zusammen mit 
M. umbrlna Ehrenb. und zwei als M. ohscura Hildm. bezeichnete Pflanzen. 
M. Haynii Avird von SCHUMANN zu M. umhrina gestellt, unterscheidet sich aber 
doch nach der vorgezeigten Pflanze von dieser dadurch, dass ihr die Haken- 
stacheln fehlen. Ob die beiden anderen Mamillarien zutreffend bezeichnet waren, 
musste bezweifelt werden; die eine wenigstens war anscheinend M. centricirrha 
var. macracantha K. Schum. Herr MiECKLEY legte als Mamillaria bicolor Lehm, 
eine Pflanze vor, die wohl eine gewisse Ähnlichkeit mit dieser aufwies, aber 
doch in vielen Merkmalen nicht stimmen wollte; so fehlten die Axillenborsten, 
und bei reichlicher Areolenwolle waren die Stacheln sehr klein. Wahrscheinlich 
war die Pflanze überfüttert, so dass der aufgeschwemmte Körper keine charak- 
teristische Bewaffnung erzeugt hatte. Zum vSchluss legte Herr WEHNER einen 
Strauss schöner Cereenblüten aus der Verwandtschaft der „Königin der Nacht" 
vor, die willige Abnehmer fanden. Bemerkenswert war der Fruchtknoten der 
einen Blüte; er hatte sich zuerst in einen Spross und dann wieder zur Knospe 
umgeformt, wodurch er eine Länge von reichlich 12 cm erlangt hatte. 

M. GURKE. W. MAASS. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 8. August 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Internationale Ausstellung von Kakteen und 
Sukkulenten vom 6. bis 19. Juni 1907 zu Mannheim. Von E. Heese. — 
Mamillaria hidalgensis J. A. Purpus n. sp. Mit einer Abbildung. Von J. A. 
Purpus. — Columbianische Agaven. Von C. Werckle. — Echinocactus 
brachyanthus Gurke n. sp. Von M. Gurke. — Mamillaria Wrightii Engelm. 
und M. zephyranthoides Scheidw. Von L. Quehl. — Echinocactus Kurtzianus 
Güi'ke. Mit einer Abbildung. Von M. Gurke. ■ — Kleine Mitteilungen imd 
Fingerzeige. — Juli -Sitzung der Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 

Internationale Ausstellung von Kakteen 
und Sukkulenten 

vom 6. — 19. Juni 1907 zu Mannheim. 
Von E. Heese. 



Trotz der ungünstigen Jahreszeit, welclie es der grossen Mehr- 
zahl der Kakteenliebhaber und Züchter ungeeignet erscheinen liess, 
ihre eben aus der Winterruhe erwachten Pflanzen fremden Händen 
anzuvertrauen und zu öffentlicher Schau zu stellen, war es den 
Bemühungen des Herrn Hofgartendirektors Graebener in Karlsruhe 
gelungen, in Mannheim eine Ausstellung zustande zu bringen, welche 
sich allen vorher stattgehabten würdig an die Seite stellen konnte. 

Die Pflanzen waren, wie schon in dem Bericht über die Eröffnung 
der Ausstellung erwähnt, in zwei mit Seitenlicht versehenen Sälen 
untergebracht. Im Gegensatz zu Düsseldorf, wo erst die Vegetations- 
bilder und dann die Sortimente zur Schau gestellt waren, fing die 
Mannheimer Ausstellung mit den bekannten kleinen Kakteenkultur- 
häuschen an, ausgestellt von Fr. Ad. HaagE junior, Erfurt. Diese 
in der Kakteenwelt altbekannte Firma hatte dann, genau den An- 
forderungen des Programms entsprechend, die einzelnen Aufgaben zu 
lösen " gesucht. Die Sortimente standen in diesem Saale,- auch die 
der übrigen Aussteller, auf langen Tafeln geordnet, in Töpfen und 
etikettiert, reihenweise nebeneinander. Auf die Drapierung dieser 
Tafeln war von der Ausstellungsleitung nur geringer Wert gelegt, 
abgedeckt waren die Töpfe im Gegensatz zu Berliner Ausstellungen 
ebenfalls nicht und boten so teilweise keinen sehr erfreulichen 
Anblick. An die erwähnten Kakteenhäuschen, die mit einer bronzenen 
Medaille prämiiert wurden, schlössen sich die weiteren Sortimente der 
Firma Fr. A. Haage junior an. Es fiel angenehm auf, dass der 
Unfug mit dem Kaktus im Nachttopf und den blödsinnigen Versen 
auf sogenannten Ulktöpfen mit Kakteenfragmenten, die für wirkliche 
Pflanzenfreunde direkt abschreckend wirken, nicht zugelassen war. 
Die Pflanzen der Kollektion HaaGE junior alle einzeln aufzuzählen, 
würde zu weit führen. Es sind meist alte Kulturpflanzen, teilweise 
reich mit Knospen besetzt, von gesundem Aussehen, nicht getrieben 
und verzärtelt, manche auch schon auf anderen Ausstellungen zu selien 



— 114 — 

gewesen. Als hervorragend schön waren zu nennen,* EcJiinocactus 
Cwningii, hyptiacanthus, Netreliamis, demidatus, concimnts, Saglionis, 
intcrmedius, Leiuiiiighatisii^ oruains, villosus, leucacantJms, capricormts, 
Scopa nebst var. rubcrrinia, gibbosus, Feiielli, Selloivii, crinaceus, 
corynodes, Astrop/iyhnn-Ryhnden in sechsrippigen Formen und 
anderes. Die Firma erhielt für die im Wettbewerb I geforderte 
schöne und reichhaltige Sammlung gemischter Kakteen, über 
8U Pflanzen, den zweiten Preis von 100 Mk., ebenso für die Sammlung 
grosser Schaupflanzen im Nebensaale 100 Mk. Eine Sammlung von 
35 Pflanzen, nur veredelte Kugelkakteen, brachte der genannten 
Firma 50 Mk ; eine Sammlung der Hahnenkammformen 25 Mk. Die 
von ihr ausgestellten winterharten Kakteen fanden nicht den Beifall 
der Preisrichter, weil sie, schon im M&i üppig wachsend und sprossend, 
verrieten, dass sie den Winter 1906 '07 nicht im Freien durchgemacht 
hatten, infolgedessen als winterhart nicht anzusprechen waren. 
Ebenso konnte ein Preis für die geforderte, noch nicht beschriebene 
und verbreitete neue Art und die durch Kreuzung in Europa erzeugte 
neue, noch nicht beschriebene Form der Firma Haage JUXIOR ,die sich 
darum beworben, nicht zuerkannt werden, denn in der neuen Art 
erkannte man die Echiiwpsis albispinosa, in der neuen Kreuzung, die 
als Echinocactiis cbenacantlmsyidermdatus bezeichnet war, präsentierte 
sich die im Berliner Botanischen Garten unter dem Namen Echinocactiis 
cupreatiis gehende chilenische Form aus der Verwandtschaft des 
Echinocactiis Jussieiii. Dagegen erhielt die Firma für die nun folgende 
Sammlung von 80 blühenden Ecliinocacteen in prachtvollen, alten 
Stücken, unter denen besonders die alten Formen von E. demidatus, 
Monvillei, gibbosus, nniltißorus etc. auffielen, einen Preis von 
75 Mk. Für 80 Schaupflanzen blühfähiger Mamillarien 50 Mk., für 
eine Sammlung Opuntien in 25 Arten und 50 Pflanzen, alle in guter 
Kultur, 40 Mk., ebenso für 25 Stück blühfähige Echinopsen 25 Mk. 
Blühende Gruppen von Echinocereen, eine Gruppe Pilocereus und 
Cephalocerciis, von Pelecyphora, Leiichtenbergia, Anhalonium, ein- 
bis vierjährige Samenpflanzen, Euphorbia, Stapelia, Agaven, Cotyledon, 
Echeveria und Semperviviun, Kleinia, Mesembrianthemum, Rochea 
und Crassiila brachten der Firma Preise von 10 bis 75 Mk., so dass 
sie für diese Kollektionen etwa 750 Mk. erzielte, für die auf- 
gewandte Mühe, den Transport, das Stören der Pflanzen im ersten 
Knospenansatz und naturgemässer Verlust des sonst erzielten Samens 
eine verhältnismässig nur geringe Entschädigung. Da der Verkauf 
auf der Ausstellung selbst, d. h. das Fortnehmen der ausgestellten 
Schaustücke, nicht gestattet war, so ist mit einem Verdienst wohl 
kaum zu rechnen gewesen. 

Eine Glanzleistung der Firma Fe. Ad. Haage JUNIOR war aber 
noch die im zweiten Saale untergebrachte Sammlung blühender 
Phyllocacteen, welche ich hier gleich mit angliedern möchte, weit über 
hundert Pflanzen von den alten Nicolaischen Hybriden, mit grossen, 
festen Blumen, bis 80 cm im Durchmesser. Erwähnenswert sind die 
Sorten: Alter Nicolai, Chico, König der Orangen, Keithi, lachsrot, 
grossblumig und dankbar blühend, Alpenglühn, rosa leuchtend, 
F. Reichenbach, fleischfarbig-rosa, sehr schön, die weisse Arnoldi, 
Caparti, etwas kleinblumiger, Fuertii, grünlich-weiss, Carolus magnus, 



— 115 — 

violett; jede Pflanze in Kultur und Blüte erstklassig. Wer einmal 
diese spreizenden Phyllocacteen mit eben aufbrechenden Blumen 
verpackt hat, wird ermessen können, ob der dafür erhaltene erste 
Preis von 100 Mk. eine auch nur annähernde Entschädigung gewesen. 
— Auf die HAAGEschen G-ruppen im ersten Saale folgten dann die 
Sammlungen von EMSKÖTTER-Magdeburg, DAMES-Berlin,F. LlEFBOLD- 
Mannheim, ZEISSOLD-Leipzig, BRECHTENMACHER-Frankfurt a. M., 
HERBER-Göttingen , SCHREIBER-Karlsruhe. Die Pflanzen des letzt- 
genannten waren bei der Beurteilung noch nicht zur Stelle; später 
trafen sie in einer Verfassung ein, dass nicht alle auf der Tablette 
untergebracht wurden, sondern verschiedene als nicht ausstellungs- 
fähig darunter gestellt werden mussten. 

R. EMSKÖTTER-Magdeburg konkurrierte um den I. Wettbewerb : 
eine schöne und reichhaltige Sammlung gemischter Kakteen, nicht unter 
80 Pflanzen, und erzielte den 3. Preis, 50 Mk., bei Wettbewerb III, 
eine Sammlung veredelter Kakteen, 35 Stück, den 2. Preis, 35 Mk. Die 
EMSKÖTTERschen Pflanzen waren durchschnittlich in guter Kultur, nicht 
getrieben, aber im Trieb. Genannt zu werden verdienen: Mamillaria 
senilis, Alversoni, Heideri, pheUosperma, Heeseana, sempervivi, 
Parkinsonii, Echinopsis campylacantha, Echinocactiis cylindraceus, 
polycephaliis, microspermus und var. inacrancisinis, heterochromus, 
Graessneri, Haselbergii ; alles teils gepfropft, teils in wurzelechten 
Stücken. 

Für kleinere Gruppen und Einzelpflanzen wurden hier noch 
DAMES-Berlin eine bronzene Medaille, ZEISSOLD-Leipzig 25 Mk., 
F. BRECHTENMACHER-Frankfurt a. M. eine silberne Medaille, A. Knoch 
10 Mk. zuerteilt. 

Ein ganz anderes Bild bot der zweite Saal. Eine Hügel- 
landschaft als Mittelfeld, an den Seiten schräg abfallende, künstliche 
Felswände, schlängelte sich der Weg zwischen beiden hindurch. Die 
Mittelpartie, dem Eingange gegenüberliegend, hatte die Grossherzog- 
liche Hofgarten Verwaltung zu Karlsruhe mit grossen Euphorbiaceen 
prachtvoll bestellt, dazwischen, so auch au den Seitenwänden, stand 
immer als Poiut de vue eine grosse Einzelschaupflanze, Ceretis 
giganteus, Echinocactus Grusoni, Cephalocereus senilis etc., auch 
grosse, von F. DE LAET-Contich ausgestellte Einzelpflanzen, Echino- 
cereits conglomeratus, polyacanthiis, ein schwarzer Cephalocereus 
senilis, Echinocactus Grusoni waren zwischen den Gruppen aufgestellt. 

Auf der entgegengesetzten Seite dieses Mittelfeldes war die 

Kollektion der Rittergutsgärtnerei Ohorn aufgestellt; für die schönen, 

Pflanzen leider nicht sehr günstig, denn an der, dem jenseitigen 
Wege zugekehrten tiefsten Stelle standen die seltenen Exemplare- 
in der Höhe des Weges, notdürftig ohne Töpfe in lose Torfstreu 
eingefüttert, und konnte man mehr als einmal eine umgeworfene und 
deplazierte Pflanze bemerken. Dass die in der Mehrzahl üppig 
gewachsenen Stücke diese Tortur überstehen sollten, scheint mir 
ausgeschlossen. Als hervorragend schöne Schaupflanzen nenne ich 
die Hahnenkammformen von Echinocactus acutissimus, Echinopsis 
multiplex, Pilocereus Dautivitzii, Cereus peruvianus, Mamillaria 
longimamma, Echinocactus minusculus, ferner Echinocactus Schlum- 
bergeri, centeterius, Mirbelii ornatus, myriostigma 6 rippig, Saglionis, 



— 116 — 

Emoryi, Cumiiigii, submamtnullosus, peruvianns, Ouehlianus, villosus, 
Hybriden von capriconius und myriostigma, mehrere Melocadus 
cormnunis, Piloccrcus Daiihvitzii, cometcs, Cclsianus, Pfeifferi, 
fossulatus, Sc/ioffii\ niger, Ccreits pntinosus edulis, eitpJiorbioidcs, 
Linkii, Entca, isogonus, tnuUaiigularis, limeusis, azureits und splcndens. 

Bei dem um den Saal herumlaufenden künstlichen Randgebirge 
links an der Eingangstür beginnend, standen an der Wand zwei 
grosse Phyllocacliis ^c^<?r/««;/;//- Hybriden von V. SCHWÖBEL-Fenden- 
heim, in guter Kultur, prämiiert mit bronzener Medaille, sowie eine 
ähnliche Hybride, gleichfalls blühend, von Frau Ph. Koerner- 
Neckarau, prämiiert mit 5 Mk. 

Als erste landschaftlich gehaltene Gruppe auf der linken Anhöhe 
kam die Kollektion von Haage & SCHMIDT, Erfurt, welche ausser 
Preisbewerb ausgestellt hatten. Erwähnenswert sind herrliche weisse 
Exemplare von CepJialocereus senilis, blühende Gruppen von 
Echinocereiis Engelmanni, schöne Eckinocadeen Wislizenii, Mathssoni, 
cylindraceus, Mac Dowellii, Schumannianus, Smitini, Whipplei, 
Mamillaria Thornberi, blühend, elepJiantidens, senilis, Parkinsonii, 
tnicromeris und andere. Obgleich die Pflanzen ausser Preisbewerb 
angemeldet waren, beantragte das Preisgericht einen Ehrenpreis 
im Werte von 150 Mk. 

An diese Gruppe schloss sich als zweite auf der linken Seite 
eine Kollektion eben eingetroffener Importpflanzen von ß. Graessner, 
Perleberg, an. Frisch, vollsaftig und gesund, standen sie, die eben 
von den heimatlichen Hochgebirgen gekommen, auf dem Dachpappe- 
felsen Mannheims, in Torfmull gebettet, und Wehmut beschleicht 
den Beschauer bei der Frage: Wo bleiben alle die Tausende grosser 
Importpflanzen, welche jährlich der sonnigen Heimat entrissen, den 
Weg nach Europa nehmen? Es befanden sich in dieser Gruppe 
riesige Säulen von Cephalocereus macrocephalus, Pilocereus Hoidletianus, 
dirysomallns, jubatiis, Cereiis marginaius, Cochal, geometricans, 
peruvianns, stellatus, Hollianus, Pilocereus fidviceps, Echinocadus 
conglomeratus, flavovirens, robusius, ingens nebst var. grandis, 
recurvus, grosse Gruppen von Mamillaria carnea, mutabilis und 
sphacelata. Diese Sendung war ausser Programm ausgestellt und 
erzielte einen Preis von 200 Mk. Hierauf folgend sahen wir eine 
Kollektion ebenfalls frischer Importen von grossen Dasylirien, Agaven, 
Beaucarnea, Hechtia, auch mehrere anscheinend neue Arten darunter, 
ausgestellt von C. A. PURPÜS-Mexiko; sie erzielten bei der Prämiierung 
125 Mk. Es folgte eine Sammlung im Zimmer gezogener Pflanzen, 
ausgestellt von TuCHTENHAGEN-Berlin. Ausser mehreren unbenannten 
Echinopsis-^yhviden der Eyriesiigv\x\)^e sah man die in letzter Zeit 
in so grosser Menge importierten Echinocadus horizonihaloniiis, 
macrodiscus, cylindraceus, blühend eine Aloe variegata. Ausserdem 
Mamillaria Celsiana, cenlricirrha und Cereus peruvianus monstr. 
Die Leistung wurde mit einer silbernen Medaille belohnt, 

ZiMMERMANN-Mannheim brachte eine Sammlung gemischter 
Kakteen, darunter Pilocereus Dautwitzii, diverse Epiphyllen, Beau- 
carnea etc. und erhielt 30 Mk. W. SPITZLAY-St. Goarhausen a. Rhein, 
brachte eine Gruppe Epiphyllum Russellianum , zwei- und vierjährige 
Veredelungen, Peireskia aculeata, Cephalocadus senilis, Opuntia 



— 117 — 

cylindrica ; alles in guter Kultur. Preis : eine silberne Medaille. Derselbe 
erhielt für eine Gruppe Aloe, Gaster ia und Haworthia 35 Mk., und für 
eine Gruppe Coiyledon, Echcveria und Sempervivwn in mehreren Sorten 
ebenfalls 35 Mk. LEIBOLD-Huttenheim führte eine 2 m hohe und ebenso 
breit verzweigte Opuntiamonacantha, am Spalier gezogen, vor, prämiiert 
mit 20 Mk. SCHMEDDING-Münster zeigte eine Gruppe Mmuillaria 
centricirrha, pliunosa, crassispina, Candida, ein Asirophyiiim, Cereus 
geometrizans, pcruvianus und mehrere £"c/////o/>5/s-Hybriden. Nach 
der bereits beschriebenen Gruppe blühender Phyllocacteen von 
F. A. Haage junior ist noch eine mit grossen Schaupflanzen besetzte 
Gebirgslandschaft derselben zu nennen. "Wir sahen hier grosse 
EcJiiuocactus Vaiideraeyi, cylindraceus, Lecontei, elcctracanthus,gibbosus, 
Fcnelli, Örcutti, longchamatns, ingens, macrodiscus, Echinopsis 
cinnabarina, reich mit Blüten, E. foruiosa^ forinosissitna, grosse 
Pentlandii nebst Varietäten. Cereus Pasacana var. leuroquasina und 
Mamillaria Grahami in schönen Schaupflanzen. 

Erwähnenswert ist noch eine Gruppe blühender Phyllocactus 
Lorenzii auf dem Mittelbeet, ausgestellt von J. Heineich, Heidings- 
feld; prämiiert mit 40 Mk. 

Die Bepflanzung der ganzen rechten Seite des wohl 20 m 
langen Saales hatte die Grossherz. Hofgartenverwaltung übernommen 
und die Anlage als mexikanische Hügellandschaft bezeichnet. 

Die Aufstellung begann rechts an der Eingangstür mit 
Sammlungen von Stapelia, Hiiernia, Carallimia, etc. Wir sahen 
schön gezogene Echinocatus denudatns in mehreren Formen blühend, 
Ourselianus, lopJwtliele, rinconadensis, corniger, gibbosus, pilosus, 
ingens, Saglionis, longehaniatns, Mirbelii ornatus, Yanderaeyi, 
Graessneri, Grusoni, J^Vrig/itii, Emoryi rectispinus, Hartmanni, 
recnrvns; dann Leuchtenbergia principis, Gruppen von Mamillaria 
elongata, tenuis, Stella aurata, piirpnrea, pnsilla texana und mexicana, 
plumosa, centricirrha und cirrhifera, Parkinsonii, Candida, Celsiana, 
bicolor, glocliidiata, longiniamma, globosa, sulfurea und andere. 
Auf Bäumen dahinter epiphytische Rhipsalis. Schöne Cereus 
candicans, triangularis, Labouretianus, gigantens, nycticalus, rostratus, 
caiifornicits, Forbesii, grosse Säulen von Cereus peruvianus, Janiacarii 
caesiüs, Pilocereus Hoiilletianus, Sargentianns, Pfeifferi, fulvispinus, 
strictus. Dahinter wieder und die einzelnen Gruppen flankierend 
Juniperus -Kxien, Yucca und Dasylirien. Nennenswert ist noch ein 
schöner Cereus niarginatus cristatus; ebenso Opuntia pscudotuna, 
tnicrodasys, crassa, cylindrica cristata, eine herrliche Agave Victoria 
reginae, grosse Phyllocacteen, riesige Cereus giganteus und anderes 
mehr. Sowohl die einzelnen Pflanzen, als auch das ganze Arrange- 
ment, machten einen so prächtigen und imposanten Eindruck, dass 
das Preisrichterkollegium einstimmig beschloss, da die Pflanzen 
ausser Wettbewerb ausgestellt waren, bei der Ausstellungsleitung 
für Herrn Hofgartendirektor GßAEBNEE für seine Mühewaltung 
sowohl für das Zustandekommen der Ausstellung, als auch für 
den Aufbau dieses Vegetationsbildes, einen Kunstgegenstand im 
Werte von 500 Mk. zu beantragen. Zum Schluss seien noch 
erwähnt mehrere grosse Schaupflanzen, welche zur Verbesserung 
des Gesamtbildes an exponierten Punkten aufgestellt waren, wie 



— 118 — 

Echinocactus pilosiis, ingens mit Früchten, Wislizeni var. albus, 
ein Mclocactiis comnmnis, Echinocactus Grusoni von 55 cm Durch- 
messer, mehrere Pilocerens giganieus von 85 cm Höhe, Echinocactus 
clectracauthus, Echinocereits phoeniceus, dubins, und strauiineus 
in mehrköpfigen Gruppen, ausgestellt von F. De Laet, Contich 
und prämiiert mit 150 Mk. 

Auch dem Verleger dieser Monatsschrift, J. Neumann, Neudamm, 
welcher die gesamte, in seinem Verlage erschienene Kakteen-Literatur 
ausgestellt hatte, wurde eine silberne Medaille verliehen. 



Mamillaria hidalgensis J. A. Purpus n. sp. 

Von J. A. Purpus-Darmstadt. 



(Mit einer Abbildung.) 

Simplex, cylindrica, vertice rotunda, obscure viridis; mamillis 
ad 21 series ordinatis, remotis, conicis, basi latis dein attenuato- 
acutis, oblique iruncalis; areolis junioribus floccoso-lanatis, demum 
nudis; acitleis radialibus o, centralibus 4 cruciatini dispositis, 
interdmn 2 albo cinereis vel fuscescentibus, apice sphacelatis, rectis 
vel subcurvatis; axillis floccoso-lanatis, demum nudis; floribus 
carmineis ; baccis clavatis carmineis; seminibus obovatis, fuscescentibus, 
sub lente reticulato-venosis. 

In montibus prope Ixmiquilpan, Prov. Hidalgo, Mexiko. 
C. A. PUEPÜS leg. 1905. 

Körper einfach, zylindrisch, nicht milchend, in der Heimat bis 
30 cm und mehr hoch (unsere Pflanze 16 cm hoch, 8 cm Durch- 
messer), am Scheitel gerundet, kaum eingesenkt, dunkelgrün; Scheitel 
mit flockiger Wolle geschlossen und von brandbraunen, spitzigen Stacheln 
überragt. Warzen nach der 21. Berührungszeile, entfernt, konisch, 
aus breitem Grunde spitz zulaufend, etwa 1 cm lang, schief gestutzt, 
Areolen elliptisch, in der Jugend flockig-wollig, später nackt. 
Stacheln 4, im Kreuze stehend, bei manchen Exemplaren nur 2, 
einer nach unten, der andere nach oben gerichtet, gerade oder auch 
etwas gebogen, spreizend, fast gleich lang oder der untere und obere 
etwas länger, ca. 1 cm, weissgrau bis hellbräunlich, Spitze brand- 
braun, die unteren vergrauend. Axillen oben flockig-wollig, unten 
nackt. Blüten nahe dem Scheitel entspringend. Blumen kröne 
wenig über die Warzen hervorschauend, trichterförmig, über der 
Mitte bauchig erweitert, hier 6 bis 7 mm im Durchmesser und 
verwachsen, oben eingeschnürt, aussen satt karmin, am Grunde weisslich, 
innen heller karmin, am Grunde hellrot. Ganze Länge der Blüte 
17 bis 18 mm. Fruchtknoten weisslich. Blumenblätter kurz, 
schmal lanzettlich, in eine feine Spitze auslaufend, ganzrandig, innere 
etwas breiter. Staubfäden rötlich, bis zu ein Drittel der Blumen- 
krone; Staubbeutel gelblich-weiss. Griffel weiss, oben rötlich, kaum die 
Staubfäden überragend, mit fünf spreizenden, rötlichen Narben. 
Beeren keulenförmig, bläulich -karmin, etwa 1,5 bis 2 cm lang; 
Samen verkehrt eiförmig, hellbräunlich, schwach netzaderig. An 




Mamillaria hidalgensis J. A. Purp. n. sp. 

Nach einer von Herrn J. A. Purpus im Botanisclien Garten zu Darmstadt für die „Monats- 
schrift für Kakteenkunde" aufgenommenen Photogi-aj)hie. 



— 121 — 

felsigen Abhängen im Gebüsch bei Ixmiquilpan im Staate Hidalgo, 
Mexiko von C. A. PUKPUS 1905 gesammelt. 

Untergattung Emnamillaria, Section Hydrochylus, Reihe Hetero- 
chlorae nach SCHUMANNS Einteilung. 

MainUlaria hidalgensis steht der M. doliclwcentra Lem. und 
der M. polythde hört, von Martins nahe und ist jedenfalls identisch 
mit M. telracentra Salm Dyck,vmr Otto. Mamillaria polytheleM-cixt. ^ 
hat sicher nichts mit der unter diesem Namen in Sammlungen vor- 
handenen Pflanze, wie sie auch von RÜMPLER und SCHUMANN auf- 
gefasst wird, zu tun; sie hat überhaupt keine verwandtschaftlichen 
Beziehungen zur dolichoceutra-Qvn^^e (Section Hydrochylus) sondern 
gehört, wie aus der Beschreibung klar hervorgeht, zur Section 
Galadochylus. Was M. tetracentra Salm Dyck betrifft, so differiert 
deren Beschreibung wesentlich von der Ottoschen Originaldiagnose; es 
erscheint deshalb wahrscheinlich, dass Salm-Dyck seine Diagnose 
nach einer anderen, von der Ottoschen M. tetracentra verschiedenen 
Pflanze aufgestellt bzw. geändert hat. 

Selbstverständlich kann hier nur die Originalbeschreibung von 
Otto massgebend sein, und unsere Pflanze muss, wenn sie auch mit 
der M. tetracentra bei Salm-Dyck gleich ist, anders benannt werden. 
Verbesserungen, Ergänzungen oder Änderungen an einer vom Autor 
gegebenen Beschreibung vorzunehmen, ist absolut verwerflich, wenn 
man nicht mit vollständiger Sicherheit nachzuweisen vermag, dass 
man die gleiche Art vor sich hat. Wohin ein solches Verfahren 
führt, sehen wir leider an unzähligen Beispielen in Schumanns 
Gesamtbeschreibung der Kakteen. 

Die abgebildete Pflanze stellt ein Exemplar mit durchweg zwei 
Stacheln dar. Unter den 5—600 Sämlingen von eben dieser Pflanze 
befinden sich nur 15 bis 20 2 stachelige, alle übrigen sind 4-, auch 
vielfach 5- bis 6 stachelig, während sich unter den Importen solche, die 
mehr wie 4 Stacheln haben, nicht nachweisen lassen. Es ist nun 
abzuwarten und zu beobachten, wie die nun 2jährigen Sämlinge sich 
weiter gestalten, eventuell wäre die 2 stachelige, wenn sie konstant 
bleibt, als var. bispina zu bezeichnen. 

Herr R. Geaessner in Perleberg sandte mir eine Mamillaria, 
die der M. hidalgensis sehr ähnlich sieht. Die Farbe des Körpers 
ist dunkler, fast bläulich dunkelgrün; Stacheln 4 bis 6, kürzer, derber 
und starrer; die Blüte ist gleich, nur heller in der Farbe. Die 
Pflanze stimmt sehr gut mit M. keivensis Salm Dyck überein. 



Columbianische Agaven. 

Von C. Werckle. 



Im äquatorialen Amerika sind bekanntermassen die Agaven 
nicht sehr artenreich; ihr hauptsächliches Verbreitungsgebiet hat 
nicht weit vom Isthmus von Tehuantepec seine Südgrenze. Um so 
auffälliger und interessanter ist es daher, dass einige der in der 
Äquatorialzone einheimischen Arten zu den allerschönsten der Gattung 



— 122 — 

gehören: In Costa Rica, etwas südlich vom 10. Grad, die prachtvolle 
Agave JVcrcklci Web., die ich jahrelang für unübertroffen an 
Schönheit gehalten hatte, und in Columbien im südlichen Teil vom 
westlichen Cundinamarca eine Art, die jene sogar noch in den 
Schatten stellt. Die zahlreichen Blätter sind 2 m lang, mit sehr 
starker, bloss 15 cm breiter Basis; zuerst stehen sie wagerecht auf 
eine ziemlich lange Strecke ab, dann biegen sie sich stark in die Höhe, 
dabei schnell breiter werdend, bis sie an der Stelle, an der sie ihre 
grösste Breite (45 cm) erreichen, wieder eine sehr bedeutende, all- 
mähliche Biegung nach aussen machen; von da an nehmen sie schnell 
an Breite ab, und die letzten 15 cm sind wieder ein wenig aufwärts 
gebogen. Rand mit sehr kurzen, flachen und breiten, fast stumpfen 
Zahnstacheln, die nicht verletzen; Endstachel von gewöhnlicher Form, 
etwas kurz. Farbe auffällig und sehr schön: stark bleifarbig-glauk über 
gelblich-grüner Unterfarbe. Die Pflanze ist neben einigen wunder- 
voll blühenden Melastomaceen meinem Geschmack nach das Schönste, 
was ich in Columbien gesehen habe. Die Art treibt nicht aus der 
Wurzel aus; die einzige Pflanze, die ich mit Schaft fand, hatte tauben 
Samen, trotzdem dass die Rispe dicht voll grosser, sehr schöner, voll- 
kommen scheinender Früchte war; glücklicherweise hatte sie hie und 
da eine Keimsprosse zwischen den Früchten, im ganzen etwa 20, 
die ich selbstverständlich mitnahm. Leider ist die Pflanze sehr selten, 
weil sie nicht aus der AVurzel sprosst, und wohl wegen der geringen 
Zahl der Keimzwiebeln der Blüteurispe, die bei den übrigen Arten 
mit konstant tauben Samen sehr zahlreich sind. — Auf dem linken 
Ufer des Rio Cuja, zwischen Fusayasuj^a und Arbelaez, Cundinamarca. 

Ausser dieser Art habe ich noch 3 grosse, schöne, glauke Spezies 
gesehen im w^estlichen Cundinamarca und Tolima, und eine schöne, 
fast unbewaffnete Art im Nordwesten des ersteren Staates, zwischen 
Bogota und Houda, an einem Bergabhang in der Nähe von Villeta, 
Überhaupt sind bei allen Arten die Randstacheln sehr klein und 
zahlreich. 

Angepflanzt ist in Bogota eine schöne, raittelgrosse Art, deren 
zahlreiche, dunkelgrüne Blätter breite, gelbe Ränder haben: Be- 
zahnung sehr klein und genähert. Von dieser Art — andere sagen, 
von Fourcroya gigantea — sollen die „pepas", in Essig eingemacht, 
wie saure Gurken, recht schmackhaft sein. Pepa heisst in columbianisch 
sowohl die Blütenknospe wie die unreife Frucht und die jungen Bul- 
billen, und niemand konnte mir sagen, welche der drei Pepas gemeint 
war; wahrscheinlich aber nicht die Bulbillen. Die Samen der Agaven 
sind keine Pepas, wohl aber alle grösseren Samen, besonders weiche. 

Im Bolivar-Park von Cartagena stehen zwei Exemplare einer 
ziemlich grossen, vielblätterigen Art; etwas dunkelgrün mit kleinen 
Randstacheln. Blätter ziemlich gerade und aufrecht, mit bloss geringer 
Breitenzunahme über der Mitte. Ob dieselben einheimisch sind, weiss 
ich nicht. 

Von Fourcroya kommen die beiden in Zentralamerika sehr 
gemeinen Formen hier vor, die WEBER als F. tuberosa und F. gi- 
gantea bestimmt hat; doch sind es bloss Varietäten derselben Art, und 
es wäre richtiger, die stachelige Varietät {tuberosa nach WEBER), als 
die typische Form, F. gigantea zu nennen und die „gigantea" , 



— 123 — 

welche ein Selektionsprodukt oder eine Kulturform der alten Indianer 
ist, als „F. gigantea inermis" zu bezeichnen. Meinem Dafürhalten 
nach ist die Pflanze, cavuya genannt, in Zentralamerika heimisch 
und in, Südamerika importiert in uralter Zeit; die Pflanzen sind 
vollkommener, robuster und gleichmässiger dort; die columbianischen 
haben ein schlafferes Aussehen und weniger Blätter. Bei Fusayasuyä, 
Cundinamarca, habe ich eine Reihe von stammlosen Pflanzen mit 
3,50 m langen Blättern gesehen, während in der Nähe eine Hecke 
von Pflanzen mit 1,5 m bis 2,50 m hohen Stämmen und ein ab- 
geblühtes Exemplar ist, dessen Stamm noch steht, während die ver- 
trockneten Blätter abgerissen sind, und bis zur Basis des Blüten- 
schaftes 3,50 m erreicht hatte. 

Die stachellose F. gigantea, die in Costa Rica die grössten 
Dimensionen erreicht, habe ich in Columbien niemals in solcher 
Entwickelung angetroffen. 



Echinocactus brachyanthus Gurke n. sp. 

Von M. Gurke. 



Simplex, depresso-globosus, verfice tuberculatus inermis; costis 22 
in tuberctäa disjiinctis; areolis angiiste-elHpticis ; aculeis radialibus 
j" vcl 7, validissiniis ßavidis, acideo ccntrali o; ßoribns infiindibuli- 
formibus, roseis, ovario squamoso et glabro. 

Körper einfach, niedergedrückt-kugelig, mit ziemlich tief ein- 
gesenktem Scheitel, der völlig unbewehrt ist, bis 18 cm im Durch- 
messer und 7 cm hoch, mattgrün, ein wenig ins graugrüne gehend. 
Rippen 22, durch quere Furchen völlig in Höcker aufgelöst; 
diese sind bei 5- bis 6seitigem Umriss bis 3 cm lang und 2 cm breit 
und haben ein sehr stark hervorgezogenes Kinn. Areolen schmal- 
elliptisch, bis 10 mm lang und 2 bis 3 mm breit, mit kurzem, weiss- 
grauem Wollfilz, der sich lange erhält, aber bald völlig vergraut. 
Randstacheln der Regel nach 5 oder 7, nämlich 2 oder 3 Paar 
seitliche und ein einzelner nach unten gerichtet, gebogen, sehr 
kräftig und stark stechend, im Neutrieb hellbernsteingelb, später 
hornfarbig, wenig vergrauend; die seitlichen 15 bis 25 mm, der 
untere 10 bis 15 mm lang. Mittelstachel in der Regel nicht vor- 
handen, nur ausnahmsweise 1. Knospen kugelig. Blüten in der 
Nähe des Scheitels, trichterförmig, ganze Länge 6 cm. Fruchtknoten 
ohne Röhre in die Blütenhülle übergehend, dunkelgrün, glänzend, 
ganz kahl, am Grunde heller, 15 bis 18 Schuppen tragend. Schuppen 
des Fruchtknotens dreieckig-halbkreisförmig, hellgrün mit weisslich 
durchscheinenden Rändern, 3 bis 6 mm lang, 4 bis 7 mm breit, 
Schuppen am unteren Teil der Blütenhülle kurz -spateiförmig, 
grün, dickfleischig mit durchscheinenden, nach aussen etwas zurück- 
geschlagenen Rändern und braunroter Spitze, 10 bis 16 mm lang, 
7 bis 9 mm breit. Blutenhülle 5,5 bis 6 cm im Durchmesser. 
Äussere Blütenhüllblätter spateiförmig, hellrosa, längs der Mittel- 
linie am Rücken grünlich, nach der Spitze zu bräunlich, 3 cm lang. 



— 124 — 

10 bis 12 mm breit, mittlere ebenfalls spateiförmig mit kurzer 
Spitze, ganz zartrosa, die Mittelrippe aussen etwas hervortretend und 
dunkler gefärbt, 3 cra lang, 12 bis 14 mm breit; die innersten wie 
die mittleren aber nur 20 bis 25 mm lang, 9 bis 10 mm breit. 
Staubgefässe sehr zahlreich. Staubfäden 8 bis 10 mm lang, 
weiss. Beutel liell chamoisgelb, sehr schmal, 1,5 mm lang. Innere 
Höhlung des Fruchtknotens kreiseiförmig, 1 cm lang und ebenso 
breit. Griffel (inkl. Narben) 18 mm lang, sehr stark; Narben 12, 
hellgelb, 5 mm lang. 

Die neue Art, aus Argentinien stammend, wird im Botanischen 
Garten zu Dahlem kultiviert. Sie gehört zur Untergattung Hybocactns 
K. Schum {Hybogoni Salm-Dyck) und steht dem E. Monvillei Lem. 
am nächsten. Die Rippen sind wie bei dieser Art in einzelne Höcker 
von 5- bis 6seitigem Urariss aufgelöst; auch sind, wie bei E. Monvillei, 
nur Randstacheln vorhanden (nur ausnahmsweise findet sich einmal 
ein Mittelstachel); sie sind aber stets nur in der Anzahl von 5 oder 
7 vorhanden, während bei E. Monvillei die Zahl meist grösser ist; 
auch sind sie, wenigstens bei dem vorliegenden Exemplar, nur bis 
25 mm, bei E. Monvillei dagegen 40 mm lang. Der wichtigste 
Unterschied zwischen beiden Arten liegt aber in der Blüte; sie ist 
bei der neuen Art auffallend kurz, nämlich 6 cm lang; diejenigen 
Blüten, welche sich bei trübem Wetter entwickelten, erreichten sogar 
nur eine Länge von 35 mm. Gut entwickelte Blüten von Import- 
pflanzen von E. Monvillei werden dagegen bis 9 cm lang. Die 
übrigen Blütenteile zeigen bei den zwei Arten entsprechende Grössen- 
verhältnisse; so ist der Griffel bei E. brachyanthus 18 mm, bei 
E. Monvillei 40 mm lang. Dieser Unterschied in der Blütenform 
ist auch schon an den Knospen deutlich erkennbar; sie sind bei der 
neuen Art fast kugelig, während sie bei E. Monvillei mehr länglich 
und spitz sind. 



Mamillaria Wrightii Engel m. 
und Mamillaria zephyranthoides Scheiclw. 

Von L. Quehl. 

Im Anschluss an die Mitteilung in der diesjährigen Mai-Sitzang 
(vergl. Monatsschrift S. 95) gestatte ich mir folgende Erörterungen: 

Die Beschreibungen der beiden obengenannten Pflanzen in 
Schumanns Gesamtbeschreibung (Seite 538 und 539) lassen die 
charakteristischen Kennzeichen nur wenig hervortreten, so dass wieder- 
holt an mich die Frage gerichtet worden ist, wodurch beide Arten 
sich voneinander unterscheiden. Zunächst will ich bemerken, dass 
wir zurzeit die Engelmannsche M. Wrightii mit purpurroten Blüten 
und, wie sie in Rümplers Handbuch (Seite 249) bildlich dargestellt 
ist, wohl überhaupt nicht besitzen. Von dieser habe ich noch -einiges 
Herbarmaterial, nach welchem die Warzen grösser und schlanker 
sind, die Bestachelung weniger zahlreich, aber stärker ist, als an den 
Neueinführungen; die Blüte habe ich nicht gesehen. 



— 125 — 

Betrachten wir zuerst die jetzt in den Sammlungen weit- 
verbreitete M. zephyranthoides Scheidw. als die am längsten bekannte 
Art, so fällt uns der Stand der Warzen auf, die mit ihren Spitzen 
eine ebene Fläche bilden, ferner die Form der Warzen insofern, als 
sie im Neutriebe gerade (aufrecht) stehen, später mit der Spitze sich 
dem Scheitel zuneigen, so dass die Warze leicht gekrümmt ist. Dabei 
ist der Rücken der AVarze abgeflacht, die Seiten sind schwach ge- 
kantet. Die Bestachelung ist sehr dünn und weichhaarig; Rand- 
stacheln 12 bis 18, spreizend, weiss; Mittelstaclieln meist 2, stärker, 
aufrecht stehend, rotbraun, an der Spitze dunkler, diese angelhakig 
gebogen. Ihr dürfte eine Einführung des Herrn De Laet am nächsten 
stehen, die als M. Wrightii mir zugegangen ist und, was hervor- 
zuheben ist, als zweijähriger Sämling im Mai 5 Blumen von der Grösse 
einer Kirsche gebracht hat, deren Perigonreste im Juli noch 
nicht verschwunden sind, woraus ich auf erfolgte Befruchtung schliesse. 
Die Körperform dieser Pflanze ist kugelrund, die Warzen sind rund, 
glänzend laubgrün, die Bestachelung ist stärker als bei 71/. zephyranthoides, 
aber von gleicher Zahl und Farbe, die Mittelstacheln sind ebenfalls 
angelhakig. 

Eine wesentlich andere Form von 71/. /^r/^7///V hat Herr Graessner 
in den Handel gebracht. Ihre Körperfarbe ist graugrün, die Körper- 
form halbkugelig; die Warzen sind nicht zylindrisch, sondern an der 
Basis, wie bei M. zepJiyraiitJwides, verbreitert und auf dem Rücken 
abgeflacht, krümmen sich jedoch nicht nach dem Scheitel zu, sondern 
stehen gerade ab, sind etwa 10 mm lang und an der Basis 7 mm, 
an der Spitze 2 mm breit. Areolen im Neutriebe weisswollig, später 
verschwindend. Randstacheln etwa 25, also zahlreicher, dünn pfriemlich, 
strahlend, gerade, sämtlich rein weiss, ungleich gross bis 8 mm, die 
beiderseitigen am längsten. Mittelstacheln meist 4, davon die 3 oberen 
von der Grösse der Randstacheln, diese 3 Mittelstacheln seitwärts 
spreizend, spitz, der untere bis 11 mm lang, in der Warzenrichtung 
stehend, mit nach unten gebogenem Haken; alle 4 Mittelstacheln 
entweder rotbraun, die 3 spitzen später verblassend oder im Neutriebe 
alle 4 durchsichtig weiss, später hellgelb. 

Die Blüten sind sowohl der M. zephyranthoides, als der De 
Laetschen und der Grässnerschen M. l'Vrightii in jeder Hinsicht 
gleich: etwa 3 cm lang, trichterförmig, bis 4 cm im Durchmesser; 
äussere Hüllblätter weiss mit bräunlichem Mittelstreifen, lanzettlich, 
spitz; innere lanzettlich, spitz, gezähnelt, weiss mit rötlichem Mittel- 
streifen, der bei mehrtägiger Blütendauer in starkem Sonnenscheine 
verblasst. Staubgefässe bis zur Mitte der Blütenhülle reichend, Fäden 
unten grünlich, oben rötlich, Beutel gelb, Griffel mit vielteiliger, grüner 
Narbe aus den Staubfäden hervorragend. 

Wenn wir nun die vorhandenen Beschreibungen, unter denen 
ich die des Herrn Dams in der Monatsschrift XIV, 6 (mit Abbildung) 
noch besonders hervorheben möchte, mit den obigen Ausführungen 
zusammenhalten und die verschiedenen Abweichungen im richtigen 
Verhältnis bewerten, müssen wir zu der Erkenntnis durchdringen, 
dass alle die hier aufgeführten Arten recht nahe miteinander verwandt 
sind, was bekanntlich schon ENGELMANN bezüglich der M. zephy- 
ranthoides und der M. Wrightii behauptet hat. (Meine gegenteilige 



— 126 — 



Ansicht — Monatsschrift XIII, 173 — lasse ich nunmehr fallen.) 
Einem späteren Verfasser einer Gesamtbeschreibung der Kakteen 
möge es gelingen, hierin weitere Klarheit zu schaffen; uns aber genügt 
es, zu wissen, was unter M. zcphyrautlwides Scheidw., M. IVrightii 
Engelm., M. IVrightii major Dams, M. IVrightii, eingeführt von 
De Laet und M. IVrightii, eingeführt von GraessneR (a. mit 
rotbraunen, b. mit weissen Mittelstacheln), zu verstehen ist. 



Echinocactus Kurtzianus Giirke. 



Von M. Gurke. 

(Mit einer Abbildung.) 




Von dieser im vorigen Jahre in der Monatsschrift, Heft 4, 
Seite 55 veröffentlichten neuen Art gebe ich nebenstehend ein Bild 

nach einer Photographie, 
welche im Botanischen 
Garten zu Dahlem aufge- 
nommen wurde. Trotz der 
Verkleinerung, in welcher 
hier die Pflanze erscheint, 
(der Körper hat einen 
Durchmesser von 15 cm, 
und die ganze Länge der 
Blüte beträgt 7 bis 8 cm), 
sind die Merkmale der 
Art doch deutlich zu er- 
kennen. Es sind ziemlich 
regelmässig 8 Randstacheln 
und 1 Mittelstachel vor- 
handen. Die Rippen 
sind durch tiefe Quer- 
furchen in Höcker mit 
sehr deutlich vortretendem 
Kinn geschieden, und der 
Scheitel ist von Stacheln 
überragt. Die Art gehört, wie ohne weiteres erkennbar ist, zur 
Untergattung Hybocacius K. Schum., und hat Beziehungen sowohl 
zu E. niultißoriis Hook., als auch zu E. Saglionis Ge]s.; nähersteht 
sie wohl habituell der letzteren Art, mit der sie auch in der Anzahl 
der Stacheln übereinstimmt, jedoch ist sie durch die Blüten gut 
unterschieden, die fast die doppelten Dimensionen erreichen, wie 
von E. Saglionis. 

Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. 

Mittel zur Vertilgung der Algen auf Samen- 
schalen oder Sämlingstöpfen. Gar mancher Kakteen- 
liebhaber, der sich mit der Anzucht von Sämlingen beschäftigt, wird 
es schon unliebsam empfunden haben, dass sich die Samenschalen 
oft in kurzer Zeit mit einem grünen Algenrasen überziehen, der 



Echinocactus Kurtsianus Gurke. 
Nach einer im Botanischen Garten zu Dahlem auf- 
genommenen Photographie. 



— 127 — 

schliesslich die obere Erdschicht ganz verschmiert, so dass die Keimung 
verhindert wird oder junge Sämlinge absterben. Die Erde austrocknen 
zu lassen, die grüne Schicht abzukratzen und mit frischer Erde auf- 
füllen, ist das gewöhnliche Mittel, diesem Übel einigermassen zu 
steuern. Allein feine Samen, die oben aufliegen, oder kleine Sämlinge 
gehen meistens bei diesem Verfahren mit und sind verloren. Ich 
habe nun versucht, die Algen mit absolutem Alkohol zu töten, und 
siehe da, das Mittel wirkte überraschend. Am nächsten oder über- 
nächsten Tage war keine Spur von Grün mehr zu bemerken, ohne 
dass die kleinen Pflänzchen im geringsten Schaden genommen hätten, 
oder die Keimung verhindert worden wäre. Jetzt nach 5 Wochen 
stehen alle mit Alkohol benetzten Sämlingsschalen sauber da, ohne 
dass sich eine Spur von Algen gezeigt hätte, und die Sämlinge machen 
zusehends Fortschritte in ihrer Entwickelung. Verdünnter Alkohol 
oder Brennspiritus hatten dieselbe Wirkung. Ich stäube die Flüssigkeit 
ein- oder zweimal massig auf die Schalen mit dem bekannten, aus 
zwei Gummibällen bestehenden Zerstäuber, und beachte, dass alle 
Stellen benetzt werden. Sollten sich die Algen wieder zeigen, so be- 
spritzt man die Schale nochmals, ich habe aber bis jetzt die Prozedur 
nicht zu wiederholen brauchen. Weitere Beobachtungen werden zeigen, 
ob sich neue Algenkolonien bilden oder nicht. Jedenfalls möchte 
ich die Kakteenliebhaber hiermit anregen, das einfache Mittel zu ver- 
suchen und die Resultate ihrer Beobachtungen in der Monatsschrift 
bekannt zu geben. A. PußPUS- Darmstadt. 



Juli - Sitzung 
der Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 

Berlin, den 29. Juli 1907. 

Leiter der Versammlung ist der Vorsitzende, Herr Professor Dr. GURKE; 
anwesend sind 13 Mitglieder und 1 Gast. 

1 . HeiT Landesgerichtsrat Dr. Mahlee hat für erfolgte Aufnahme als Mit- 
glied der Gesellschaft seinen Dank übermittelt. Herr JOHANNES ROTHE ist von 
Gross-Lichterfelde nach Mariendorf, Lankwitzerstr. 40, verzogen. Zum Eintritt 
in die Gesellschaft meldet sich in der Sitzung Herr WiLLI FUHRMEISTER, stud. 
math., Berlin S. 53, Gneisenaustr. 56. Herr FreyöANG in Kulm hat mit der 
Bitte um Besjjrechung folgenden A^orschlag eingesandt: Um den ausserhalb 
Berlins wohnenden Mitgliedern Gelegenheit 2n geben, einer Mouatsversammlung 
beizuwohnen, möge im Dezember an einem Sonnabend eine erweiterte Sitzung 
mit Damen abgehalten werden. So manches Mitglied reise zum Zweck der 
Weihnachtseinkäufe im Dezember nach Berlin und würde dann wohl gern im 
persönlichen Verkehr mit den dortigen bekannten und befreundeten Herren 
einige frohe und anregende Stunden der gemeinsamen Sache und dem Verein 
widmen, den nachfolgenden Sonntag auch vielleicht zur Besichtigung irgend 
einer grösseren Kakteensammlung benutzen. Der Vorschlag fand in der Ver- 
sammlung allgemeine Zustimmung, und es wurde nach längeren Erörterungen 
beschlossen, ihn der Gesellschaft zunächst für dieses Jahr zu empfehlen. Als 
geeigneten Zeitpunkt wurde Sonnabend, der 7. Dezember, in Aussicht genommen, 
dafür sollen aber die November- und Dezember- Sitzung ausfallen. Diejenigen 
auswärtigen Mitglieder der Gesellschaft, die zu diesern Vorschlag Stellung 
nehmen wollen, werden um gefällige Einsendung ihrer Äusserungen gebeten, 
damit in der Oktober -Sitzung dann endgültiger Beschluss gefasst werden kann. 

Einer Anregung des Herrn Dr. ROTH in Bernburg zufolge, der die Verteilung 
von Samen für sehr zweckmässig hält, soll die Aufforderung zur Einlieferung 



— 1-28 — 

des Samens häufiger und zwar schon von der Zeit der Ernte ab an die Mit- 
glieder ergehen, damit der im Laufe des Sommers gewonnene Samen gleich der 
Sammelstelle übermittelt werden kann. Herr Dr. ßOTH erklärt es weiter für 
sehr bedauerlich, dass die Monatssclirift so gar nicht zur Anbahnung von Tausch- 
verkehr unter den ]\Iitgliedern benutzt und von dem Gratisinserat, das die 
Buchhandlung NEUMANN gewähre, so selten Gebrauch gemaclit wird. Vom 
Vorsitzenden werden die Mitglieder der Gesellschaft daher erneut auf die ihnen 
gewährten A'ergünstigungen (§ 8 der Satzungen und Anmerkung auf der zweiten 
Seite des Umschlages zur Monatsschrift) hingewiesen. 

2. Als Mitglieder der Gesellschaft vom 1. Juli 1907 ab werden wider- 
spruchslos aufgenommen : 

Frau Amtsrichter MARTHA SCHMIDP in Kosten, Bez. Posen, die Herren 
Marine -Oberfeuerwerker a. D. W. DreWES und Lehrer A. GECKLER 
in Cuxhaven. 

3. Der Vorsitzende legte aus dem Botanischen Garten zwei neue aus 
Bolivien stammende Kakteen vor, nämlich Echinopsis lateritia Gurke n. sp. und 
EcMnopsis mamillosa Gurke n. sp. Die erstere Art ist nahe verwandt mit 
E. cinnaharina Lab. und E. Pentlanclii Salm-Dvck; ihre Blüte ist kurz, etwa 
45 mm lang, also in der Form derjenigen der beiden Ai-ten ähnlich, dabei mennig- 
oder ziegelrot: dagegen ist die Ausbildung der Rippen eine andere; sie sind nicht 
gekerbt, sondern fortlaufend, und im ganzen würde man den Körper für den 
einer E. campylacantha halten. Die zweite Art, E. mamillosa, hat dagegen tief 
gekerbte Rippen, welche nahezu in einzelne Höcker aufgelöst sind, so dass eine 
gewisse Ähnliclikeit mit dem Körper der E. ca'ochlora K. Schum. zustande 
kommt; die Blüten sind langröhrig, von weisser Farbe, wie die der genannten 
Art, aber doch durch gute Merkmale deutlich von ihr verschieden. Die 
Beschreibungen beider Arten werden baldigst veröffentlicht werden; auch für 
eine bildliche Darstellung in der Ikonographie sind sie in Aussicht genommen. 

Weiter legte der Vorsitzende vor Pterocadus Kuntzei K. Schum. Die 
Pflanze hat bereits Anfang Juni geblüht, und den Mitgliedern, welche an der 
Hauptversammlung in Mannheim teilgenommen haben, ist sie schon bekannt. 
Die dort geäusserte Vermutung, dass es sich um eine Plerocadus - Art handle, 
hat sich bestätigt. Der Vortragende bespricht die Eigentümlichkeiten dieser 
Gattung und erwähnt, dass die Pflanze zwar nicht genau mit dem Original 
übereinstimmt, welches von P. KUNTZEI im Herbarium des Botanischen Museums 
zu Dahlem aufbewahrt wird (dieses ist bedeutend kleiner und kurzstacheliger), 
da aber die argentinischen Botaniker (Spegazzini und KURTZ) die vorliegende 
Form ebenfalls als P. Kuntzei bezeichnen, so ist es ratsam, dieser vorläufig 
keinen neuen Namen zu geben, bis sich herausstellt, ob das von KUNTZE 
gesammelte Exemplar nicht etwa nur eine alpine kleinere Form der genannten 
Art ist. 

Ferner besprach der Vorsitzende folgende südafrikanische Pflanzen: Aloe 
nobilis Haw., Testuclinaria silvatica Eckl., welche in diesem Jahre im Botanischen 
Garten Triebe von fast 15 m Länge gebracht hat, und T. elepliantipes in einem 
jungen Exemplar ; Mesemhrianthemiim scapigerum, Coti/ledon (Echeveria) gibbiflora (DG.) 
Schönl. var. glauca, eine bekannte, zu Teppichbeeten verwendete Art, Cotyledon 
ieretifolia, Ceropegia stajieliiformis und C. Woodii. Herr Wehner zeigte ein Glied 
von C'ereus baxaniensis Karw. vor, das zweirippig wie ein Phyllocactus gewachsen 
war. Herr Heese bemerkte hierzu, dass diese Pflanze auch in ihrer Heimat 
sehr verschiedenartig wachse, indem sie Rippen ebenso leicht ein- als ausschalte; 
er habe oft deren 8 zählen können. 

Von letzterem Herrn wurden sodann Echinocaclus Fiedlerianus K. Schum., 
der bereits als verhältnismässig kleine Pflanze blühte, und eine grössere Anzahl 
Photographien von zum Teil seltenen und interessanten Pflanzen aus der alten 
Hildmannschen Sammlung vorgelegt. Auch teilte er mit, dass die Blüten des 
Echinocaclus Leninghausii K. Schum., der zurzeit bei ihm reichlich blühe, sich 
nicht wie andere Echinocatus-Blüten des Nachts schliessen, sondern geöffnet 
bleiben und den Stempel weit zur Blüte heraushängen lassen, dass sie sich also 
wie die Blüten der Pilocereen verhalten. 

Zum Schluss legte der Vorsitzende die neueste Nummer der Gartenwelt vor, 
in der eine Kakteengruppe des Botanischen Gartens New Yorks abgebildet ist. 

M. GURKE. W. MaASS. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 9. September 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: A. Berger"s Beiträge zur Kenntnis der Opuntien. 
Von M. Gurke. — Crassula pyramidalis L. fil. Mit einer Abbildung. Von 
M. Gurke. — Echinopsis mamiÜosa Gurke n. sp. Von M. Gurke. — Mamillaria 
Brandegeei Engelm. Von M. Gurke. — Pterocactus Kuntzei K. Schum. Von 
E. Schelle. — Der diesjährige Import von Kakteen. Von L. Quehl. — 
Praktische Winke für Anfänger zur Zucht von Kakteen. Von Karl Rose. — 
Aus den Vereinigungen der Kakteenfreunde. — Xeue Preisverzeichnisse von 
Kakteen. — Briefkasten. — August-Sitzung der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. 



A. Berger's Beiträge 
zur Kenntnis der Opuntien. 

Von M. Gurke. 



Im 36. Bande von Eüglers Botanischen Jahrbüchern hat unser 
Mitglied A. BerGEE, einen Aufsatz veröffentlicht, welcher -wichtige 
Beiträge zur Kenntnis der Opuntien enthält. Ich habe bereits früher 
darauf kurz hingewiesen; da aber der Mehrzahl unserer Leser die 
Originalabhandluug nicht zugänglich ist, so möchte ich in folgendem 
ein ausführlicheres Referat geben: 

In der Einteilung der Gattung Opuntia hält sich der Autor 
im allgemeinen an die von SCHUMANN gegebene Anordnung der 
Untergattungen ; wesentlich weicht er nur darin ab, dass er Nopalea 
als Untergattung von Opuntia betrachtet (siehe darüber weiter unten). 

Von den der Untergattung Peireskiopimtia angehörenden acht 
Arten gibt der Verfasser nur an, dass sie zum Teil noch recht 
ungenügend bekannt sind und weiterer Beobachtung bedürfen. Die 
Untergattung Cylindropunüa hat SCHUMANN in 9 Reihen geteilt, 
mit deren Anordnung der Verfasser im allgemeinen einverstanden 
ist. Von folgenden hierher gehörenden Arten gibt er ergänzende 
Beschreibungen: O. tunicaia Link et Otto, die in La Mortola, wie 
auch schon SCHUMANN erwähnt, zur Blüte kommt; O. alcahes Web. 
von der Halbinsel Kalifornien beschreibt er nach einer von Weber 
erhaltenen Originalpiianze, welche 1903 und 1904 in La Mortola 
blühte. Auch O. prolifera Engelm., welche er ebenfalls von Weber 
erhalten hat, beschreibt er nach einem in La Mortola im Juni 
blühenden Exemplar. Ferner O. Spegazzinii Web. {O. albiflora 
K. Seh.), wovon in La Mortola Webersche Originalexemplare vorhanden 
sind. Als ich im Januar dieses Jahres den Aufsatz über diese Art 
veröffentlichte (M. f. K. XVIL p. 8), war mir leider entgangen, dass 
Berger eine ausführliche Beschreibung der Blüten dieser Art hier 
publiziert hat, und aus diesem Grunde ist sie auch dort nicht zitiert; 
um so erfreulicher ist die Übereinstimmung beider Beschreibimgen. 
Von O. leptocanlis P. DC., deren grünlich-gelbe Blüten nur gegen 
Abend und am Morgen oder bei trübem Wetter geöffnet sind, unter- 
scheidet Berger mit Engelmann drei Varietäten, welche in den 
Gärten anzutreffen sind, nämlich var. brevispina Engelm. (Stacheln 



— 130 — 

5 mm lang, gelb, mit enganliegender, kleiner Scheide; Glieder schwach 
graugrün, sehr zahlreiche Kurztriebe, meist reichlich blühend), var. 
longispina Engelm. (Stacheln 3, 5 bis 4 cm lang, braun, mit grau- 
brauner, eng anliegender Scheide; die älteren Zweige rasch verholzend, 
die jüngeren Glieder bräunlich überflogen, ebenso die äusseren 
Blütenhüllblätter bräunlich; Glochiden braun), und var. vaginata 
Engelm. (als Art) (Stacheln 4 cm lang, mit weiten, strohgelben 
Scheiden; Glochiden braun; Zweige frisch grün; Habitus mehr aus- 
gebreitet als die beiden ersteren Varietäten; Fruchtknoten mit langen 
Scheidenstacheln). Zu dieser O. leptocaulis ist auch die von 
Schumann (Gesamtbeschreibung S. 572) aus La Mortola erwähnte 
und irrtümlich hier gezogene O. stapeliae P. DC. zu bringen. In 
einer Anmerkung zu O. leptocaulis hat SCHUMANN die O. tesajo 
Engelm. ohne Beschreibung erwähnt; da diese Art jetzt in La 
Mortola vorhanden ist, so konnte Bergee. hier eine ausführliche 
Beschreibung geben. 

Von besonderem Interesse sind die Untersuchungen des Autors 
über die zur Untergattung Tephrocactus gehörenden Arten. Diese 
sind fast sämtlich nur ungenügend bekannt, und besonders wussten 
wir nicht viel über ihre Früchte. Auffallend war nun die Mitteilung 
SpeCxAZZINIs, der einige neue Tep/irocacfi(S-Opu.ntien aus dem Anden- 
gebiet veröffentlicht hatte, dass die Früchte innen Glochiden tragen 
sollten. Berger war in der Lage, Früchte der hierher gehörenden 
O. Turpinii Lem. untersuchen zu können, und fand die Angaben 
Spegazzinis durchaus bestätigt. Die Früchte dieser Art sind trocken, 
fast holzartig verhärtet. Die spärlichen, unregelmässig geformten 
Samen sind mit breitem, korkig-holzigem Rande versehen und an den 
Fruchtwänden dicht zwischen kurze, braune Glochiden gesteckt. 
Eine Erklärung für diese Tatsache findet man bei der Untersuchung 
junger Früchte: Die nach aussen hin wenig sichtbaren Areolen sind 
nämlich tief in die Fruchtwand versenkt und dort fast zwiebelartig 
entwickelt; mit der fortschreitenden Reife verschliesst die allmählich 
verhärtende Aussen wand den Areolen den Weg, und so werden sie 
mit ihren Glochiden zwischen Fruchtwand und Samen gedrängt. 
Es ist also dies ein ausgezeichnetes Merkmal der Untergattung 
Tephrocactus, zumal auch nach Spepazzini die Frucht unregelmässig 
aufreisst. Über die Nomenklatur und die Merkmale der O. Turpinii 
macht der Autor noch einige Bemerkungen. Lemaire hat drei Tephro- 
frtc/ws-Opuntien beschrieben: O. diadeniata, O. Turpinii und O. calva; 
diese drei fasst SCHUMANN, wahrscheinlich auf WebeRs Anschauung 
hin, als eine Art unter dem Namen O. diadeniata zussunmen, wozu 
er noch die 0. papyracantha Phil, hinzufügt. SPEGAZZINI unter- 
scheidet bei seiner O. diadeniata die drei Varietäten: inermis (ohne 
Stacheln und vielleicht der O. calva entsprechend), oligacantha, 
die mit der O. Turpinii übereinstimmen kann, und polyacantha, die 
höchstwahrscheinlich der O. diadeniata Lem. entspricht. WEBER, 
Schumann und Spegazzini geben übereinstimmend der Art gelbe 
Blüten, während die Pflanze, welche Berger hier beschreibt, und 
welche in dem Garten zu La Mortola immer als O Turpinii bezeichnet 
worden ist und auch mit der Beschreibung Lemaires übereinstimmt, 
rein weisse, im Verblühen zart rosafarbene Blüten besitzt. Aus diesem 



— 131 — 

Orimde hält sich der Autor für berechtigt, vorläufig O. Turpinii 
als eigene Art zu betrachten und sie von O. diadcmata zu trennen. 

O. brasiliensis Haw., bei Schu:manx die einzige Art der Unter- 
gattung Brasiliopunüa, ist bekanntlich durch ihren baumförmigen 
Wuchs ■ mit runder, reich verzweigter Krone sehr ausgezeichnet. 
Aber auch die Blüten zeigen bemerkenswerte Merkmale: der Frucht- 
knoten ist seitlich zusammengedrückt, und ausserhalb des Staub- 
fadenkranzes befinden sich sehr zahlreiche kurze, haarförmige 
Staminodien, wie dies wohl bei keiner anderen Form der Familie 
vorkommt. BeegER sieht darin eine Bestätigung der Ansicht 
Schümanns, dass die Cactaceen engere Beziehungen zu den Aizoaceeu 
zeigen. Nach SPEGAZZIXI ist übrigens die O. argeniina G-riseb., 
welche SCHUMANN als Synonym zu O. brasiliensis gezogen hatte, 
■eine selbständige Art, die sich durch grössere, nicht rundliche, sondern 
keulenförmige, bis 5 cm lange, dunkelrote Früchte mit weinrotem 
Fleische unterscheidet. 

Über die Untergattung Consolea Lern. {Cruciformes Salm-Dyck) 
fasst sich der Autor kürzer, da er lebende Blüten dieser Gruppe 
bisher noch nicht hat untersuchen können. Es erscheint ihm un- 
gewiss, ob O. leiicacantha Link et Otto, O. ferox Haw., 0. catacantha 
Link et Otto und O. leucosficta AVendl. wirklich mit O. spinosissima 
Haw. als Synonyme zu veremigen sind; jedenfalls gehöre aber 
O. riibescens Salm-Dyck in diese Gruppe. 

Nopalea wurde als Gattung von Salm-Dyck aufgestellt und 
auch von Schumann als eigene Gattung betrachtet. Die Unterschiede 
bestehen aber nur in den längeren Staubgefässen, dem weit hervor- 
ragenden Griffel und den aufrechten Blütenhüllblättern, und SCHUMANN 
selbst sagt, dass beide Gattungen vielleicht besser wieder miteinander 
verbunden würden. Dieser Ansicht schliesst sich auch Beeger an, 
und wir glauben, dass in der Tat kein zwingender Grund vorhanden 
ist, auf diese doch recht geringfügigen Merkmale hin die Gattung 
Nopalea aufrecht zu erhalten. Den alten Cactits moniliformis L., welcher 
nur nach der Abbildung bei DescourTILZ bekannt ist, aber seit dieser 
Zeit nie mehr gefunden wurde, hat SCHUMANN bei Nopalea unter- 
gebracht, jedoch ist die Abbildung wohl zu ungenügend, um ein 
sicheres Urteil über die Stellung der rätselhaften Art zu fällen. 
" Zu den Arten, welche sich um O. ficiis indica gruppieren, ge- 
hört O. elongata Haw., deren Heimat bisher unbekannt ist; sie wird 
aber an der Riviera nicht selten kultiviert, und daher konnte der 
Autor eine ausführliche Beschreibung von ihr liefern. Die von 
Schumann nur dem Namen nach aufgeführten O. decumana Haw,, 
O. Labonretiana Hort, und O. gymnocarpa Web., die ebenfalls in 
diese Gruppe gehören, sind nach Beegee möglicherweise nicht ver- 
schieden voneinander, bedürfen aber noch genauerer Beobachtung. 
O. Aniyclaea Ten. hielt SCHUMANN für verschieden von 0-ficiis indica; 
es unterliegt aber jetzt keinem Zweifel mehr, dass sie nur die „wilde 
Form" dieser Art ist, also der eigentliche Typus, während die stachel- 
lose Form nur als ihre Kulturvarietät zu betrachten ist. O. megacantlia 
Salm, welche SCHUMANN für kaum verschieden von O. rubiista Wendl. 
hielt, hat nach Beeger nichts mit dieser Art zu tun, sondern gehört 
ebenfalls in die Gruppe von O. ficus indica und ist nahestehend einer 



— 132 — 

neuen Art, O. inaeqiiilaieralis Berg., deren Heimat unbekannt ist, 
die aber ebenfalls an der ßiviera kultiviert wird. Die Blüten und 
Früchte sind denen der O. inegacantha ähnlich, aber ihre eigentümlich 
lang gestreckten, frisch grünen Gliederweichen von ihr sehr ab; die 
Früchte sind sehr wohlschmeckend. 

Femer beschreibt Beeger zwei neue Arten, O. Winteriana und 
O. haematocarpa, mit roten bzw. ockergelben Blüten und biruförmigen, 
braunroten Früchten, die blutroten Saft enthalten, beide an der 
Riviera kultiviert, aber von unbekannter Herkunft. WEBER glaubte 
in der O. Winteriana die alte O. titna Mill. wiedergefunden zu haben, 
aber Berger macht mit Recht darauf aufmerksam, dass dieser, in 
allen Kakteenwerken immer wieder erwähnte Name sich auf keine 
bestimmte Art bezieht; bald soll sie gelbe, bald rote Blüten haben. 
Diese Unsicherheit ist wohl darauf zurückzuführen, dass man in 
Zentralamerika alle geniessbaren Opuntien, sowohl mit gelben, als 
auch mit roten Blüten, unter dem Namen „Tuna" zusammenfasst, und 
BergEE möchte daher lieber diesen Artnamen ganz fallen lassen; 
für die gelbblütigen müsste dann O. Dillenii Haw. als ältester Name 
bestehen bleiben. 

In die Verwandtschaft der O. robusta Wendl. gehören O. Larreyi 
Web. und die noch nicht sicher bekannte O. albicans Salm-Dyck. 
Schumann hatte neben die O. robusta Wendl, die O. glaucescens 
Salm-Dyck gestellt und mit letzterer die O. grandis Pfeiff. und 
O. stenopetala Engelm. vereinigt. Diese drei sind aber nach BergeEs 
Untersuchungen voneinander verschieden und müssen als getrennte 
Arten aufgefasst werden. Auch mit der Gruppe der Parvißorae hat 
sich der Autor näher beschäftigt; sie stellen vielleicht eine eigene 
Untergattung dar, werden aber einstweilen wohl am sichersten mit 
Stenopimtia vereinigt. Von den hierher gehörenden Arten beschreibt 
er O. quitensis Web. und O. caracasana Salm-Dyck, eine Art, welche 
Otto aus Venezuela gesandt hatte, und die seit den Zeiten SalM- 
DyCKs als Seltenheit kultiviert worden ist. 

Wir sind dem Autor zu Dank verpflichtet, dass er uns über 
eine Reihe von Opuntien, die bisher nur sehr mangelhaft bekannt 
waren, Aufklärung gegeben hat, und es wäre sehr erwünscht, dass 
er diese Studien, die wohl kaum an anderer Stelle, als in La Mortola 
betrieben werden können, mit gleichem Eifer und gleichem Erfolge 
fortsetzen würde. 



Crassula pyramidalis L. fil. 

Von M. Gurke. 



(Mit einer Abbildung.) 

Das umstehende Bild ist nach einer photographischen Aufnahme 
angefertigt worden, welche uns Herr Garteninspektor A. PüRPUS in 
Darmstadt zur Verfügung stellte. Die im dortigen botanischen 
Garten kultivierten Pflanzen stammen — nach einer freundlichen Mit- 
teilung des Direktors des Gartens, Herrn Professor Dr. H. SCHENCK — 




-J 2 



6 S 

OS < 



O .2 



— 135 — 

von dem bekannten Botaniker, Herrn Dr. R. Marloth in Kap- 
stadt, der sich seit einer langen Eeihe von Jahren durch die Ein- 
führung vieler neuer und interessanter Pflanzen des Kaplandes in die 
botanischen Gärten Europas die grössten Verdienste erworben hat. 

Die Art gehört zur Sektion Pyramidclla, also einer Gruppe, 
welche durch eigentümlichen Habitus von den übrigen Arten sehr 
ausgezeichnet ist. C. pyramidalis besitzt aufrechte, unverzweigte, 
vom Grunde an vierzeihg beblätterte Stämmchen, die bis etwa 15 cm 
hoch werden; die Blätter sind dreieckig, ziemlich spitz, kahl, mit 
rückwärts gebogenen Eändern; sie decken sich dachziegelig und 
bilden mit ihren Spitzen die Kanten des in seiner Gesamtheit einer 
vierseitigen Säule ähnelnden Körpers. Die weissen Blüten stehen in 
einer endständigen, dichten, kopfförmigen cymösen Infloreszenz; die 
Kelchzipfel sind lineal, stumpf, am Rande gewimpert; die Blumen- 
blätter lanzettlich und lang zugespitzt. 

Die Pflanze stammt aus dem Kapland, wo sie wohl ziemlich 
verbreitet ist. Die ihr zunächst stehende Art ist Crassula colum- 
naris L. fil., deren Abbildung und Beschreibung im vorigen Jahre 
Herr ALWIN Beeger in der Monatsschrift (Bd. XVI, S. 124) brachte; 
sie unterscheidet sich hauptsächlich durch ihre kreisförmigen und 
ganz stumpfen Blätter, wie die erwähnte Abbildung deutlich erkennen 
lässt. Zwei andere, in dieselbe Gruppe gehörende Arten sind 
C. semiorbicidaris und C. multiceps. In der Kultur verlangt die 
Pflanze einen hellen, sonnigen und trockenen Standort in steiniger 
Erde; nach der Blütezeit sterben die Pflänzchen leicht ab. 



Echinopsis mamillosa Gurke n. sp. 

Von M. Gurke. 



Sitnplex, caule depresso-globoso, rtiteiite obscure-viridi; vertice 
tuber culato, inarmato; costis ij, siilcis in tuber ada acuta solutis; 
aculeis radialibus 8 — lo subulatis, rectis, centralibus 1—4, omnibus 
flavidis, apice brunneis; ßoribus niodice niagnis; petalis albis, versus 
apicem rubroseis. 

Körper einfach, niedergedrückt -kugelförmig, bei dem vor- 
liegenden Exemplar 6 cm hoch und 8 cm im Durchmesser, dunkel- 
grün, am Scheitel etwas eingesenkt, gehöckert, schwach mit zerstreuten 
Wollflöckchen versehen und nicht von Stacheln überragt. Rippen 17, 
gerade, durch tiefe Furchen getrennt und durch quere Buchten 
deutlich gekerbt, so dass Höcker mit vorgezogenem Kinn entstehen, 
die nach dem Scheitel zu schmal und fast beilförmig erscheinen. 
Areolen 8 bis 12 mm voneinander entfernt, unregelmässig kreis- 
förmig, 2 bis 4 mm im Durchmesser, mit kurzem, grauweissem Woll- 
filz versehen, allmählich verkahlend. Randstacheln 8 bis 10, schräg 
nach aussen gerichtet, 5 bis 10 mm lang, gerade, pfriemlich, stielrund, 
stark stechend. Mittelstacheln 1 bis 4, etwas kräftiger und länger 
als die Randstacheln, bis 12 mm lang, am Grunde zuweilen etwas 
zwiebelig verdickt, aber sonst von den Randstacheln nur dadurch 



— 136 — 

verschieden, dass sie aus der Mitte der Areole entspringen. Sämtliche 
Stacheln sind im Neutrieb bernsteingelb mit dunkelbrauner Spitze, 
bald vergrauend. Ganze Länge der Blüte 17 bis 18 cm. Frucht- 
knoten 1 cm lang, 8 mm im Durchmesser, leuchtend grün, spärlich 
mit Schuppen besetzt. Röhre hellgrün, ungefähr 9 bis 10 cm lang, 
über dem Fruchtknoten 7 mm im Durchmesser, nach oben sich all- 
mählich erweiternd, mit Schuppen besetzt. Schuppen des Frucht- 
knotens und der Röhre schmal -dreieckig, fleischig, lang zugespitzt, 
hellgrün; die obersten nach der Spitze zu olivfarbig und bis 8 mm 
lang, an der Basis 3 mm breit; die untersten sehr klein, kaum 1 mm 
lang; von der Basis jeder Schuppe läuft eine dicke Leiste an der 
Röhre herab; unter der Schuppe entspringt ein Büschel braun- 
schwarzer, krauser, bis 1 cm langer Haare; am Fruchtknoten sind 
diese Haare mehr weisslich und viel kürzer und spärlicher. Äussere 
Blütenhüllblätter lanzettlich zugespitzt, hellgrün, nach der Spitze 
zu olivfarben; innere lanzettlich, kurz zugespitzt, 6 bis 7 cm lang, 
12 bis 16 mm breit, weiss, nach der Spitze zu rosafarben. Staub- 
fäden weiss, am Grunde grünlich; Beutel 3 mm lang, gelb. Griffel 
14 cm lang (inkl. Narben), am Grunde grün, nach oben zu mehr ins 
Grüngelbe. Narben lu, grünlich-gelb, 12 bis 14 mm lang. 

Die Spezies gehört zu derjenigen Gruppe von Arten, welche 
durch die nicht deutlich fortlaufenden, mehr oder weniger in Höcker 
aufgelösten Rippen ausgezeichnet sind. Es gehören dahin E. obre- 
panda (Salm-Dyck) K. Schum., E. calochlora K. Schum., beide mit den 
gewöhnlichen langen, weissen Blüten der Mehrzahl der Echinopsis- 
Arten, sowie E. cinnabarina Labour. und E. Pentlandii Salm-Dyck, 
beide mit kurzen, roten Blüten. Am nächsten ist sie verwandt mit 
E. calochlora, aber diese hat fast fortlaufende Rippen mit viel 
schwächeren Einkerbungen, ferner hellgrüne Farbe und dünnere, 
weniger steife Stacheln. Auch die Blütenhüllblätter sind bei beiden 
Arten verschieden: die äusseren besitzen bei E. Jiiamillosa rötlichen 
Schimmer und sind breiter und grösser als bei E. calochlora, bei der 
sie ganz grüne Färbung besitzen; die inneren Blütenhüllblätter sind in 
geringerer Anzahl vorhanden als bei E. calochlora, breiter, weiss mit 
rötlicher Spitze, während sie bei E. calochlora rein weiss sind. 

Die Heimat der Art ist Bolivien. 



Mamillaria Brandegeei Engelm. 

Von M. Gurke. 



Diese Art gehört zur Sektion Galactochylus, und zwar zur Reihe 
der Macrothclae. Schumann stellte sie in der „Gesamtbeschreibung" 
fraglich zur M. Hcyderi Mühlenpf., überzeugte sich aber später aus 
den Veröffentlichungen von Kath. Bkandegee und COüLTEß, dass 
sie besser als eigene Art aufzufassen sei, und gab im Nachtrag eine 
Beschreibung und Abbildung, konnte aber über die Blüten nur mit- 
teilen, dass sie von gelblich-grüner Farbe seien. Da ein Exemplar, 
welches der Botanische Garten zu Dahlem von Herrn A. PUEPUS in 



— 137 — 

Darmstadt erhalten hatte, in diesem Jahr zur Blüte gelangte, so 
möchte ich in folgendem eine kurze Beschreibung nach dem mir 
vorliegenden Exemplar geben. 

Körper kugelförmig, etwas niedergedrückt, oben gerundet, am 
Scheitel von weissem Wollfilz geschlossen und von braunen, auf- 
rechten Stacheln überragt, graugrün. Warzen ungefähr 1 cm lang, 
schwach gekantet und schief gestutzt. Axillen zuerst kahl, später 
mit ziemlich starkem Büschel von weisser Wolle versehen. Areolen 
kreisrund, 2 mm im Durchmesser, mit grauweissem Wollfilz. Rand- 
stacheln ü bis 14, nadeiförmig, bis 12 mm lang, gleichmässig nach 
allen Seiten strahlend, weiss, bald vergrauend, die seitlichen an den 
älteren Areolen fast kammförmig angeordnet. Mittelstacheln 1 bis 
2, leicht gekrümmt, rotbraun, an der Spitze dunkelbraun, bis 2 cm 
lang. Blüten trichterförmig, in der Nähe des Scheitels entspringend, 
ganze Länge 24 bis 25 mm. Fruchtknoten hellgrün, ganz kahl. 
Äussere Blütenhüllblätter (etwa 10) dreieckig-lanzettlich, 5 bis 
8 mm lang, am Grunde 2 bis 3 mm breit, spitz, hellbraun, mit hell- 
grünen, gewimperten Rändern und brauner, kurzer Spitze; mittlere 
lanzettlich, 10 bis 12 mm lang, 2 bis 3 mm breit, zugespitzt, hell- 
grün mit hellbraunem Mittelstreif; innere ebenso, nur mit schmälerem 
Mittelstreif und mehr gelbgrün. Staubge fasse zahlreich; Fäden 
weiss, 5 bis 6 mm lang; Beutel hellgelb. Griffel hellgrün, 15 mm 
lang; Narben 4, hellgrün, 2,5 mm lang. 

Zweifelhaft erscheint mir noch das Verhältnis dieser Art zu 
M. Gabbii Engelm. SCHUMANN führt letztere als Synonym an, 
COULTER dagegen betrachtet beide Formen als getrennte Arten. Da 
letzterer keine näheren Angaben über die Blüten macht, so kann 
man nach seinen Beschreibungen nicht recht zur Sicherheit gelangen, 
ob die Arten wirklich verschieden sind. 



Pterocactus Kuntzei K. Schum. 

Von E. Schelle -Tübingen. 



Dem voriges Jahr noch seltenen, jetzt aber durch die Firma 
Haage & Schmidt in Erfurt reichlich eingeführten und neuerdings 
zu billigem Preise angebotenen „Flügel-Kaktus" (wegen der ge- 
flügelten Samen), dieser hübschen und interessanten Art, dürfte wohl 
nun mehr Aufmerksamkeit geschenkt .werden; auf alle Fälle sollte 
ihm dort, woselbst auf eine Kakteen- „Sammlung" Anspruch erhoben 
wird, Raum gegeben werden. ^ 

Die in Form dem Echinbcereüs tuber osiis gleichende, jedoch 
mehr kriechend wachsende Pflanze bildet ca. 10 cm lange und 
7 mm dicke, sich nach vorne verjüngende, spitz zulaufende und 
von Stacheln überragte Triebe von glänzend schwarzbrauner Farbe 
— ähnlich Opiintia andicola — , im Alter aber schmutzig graugrün 
werdend. In der Jugend prall, wird der Körper des etwa drei- 
jährigen Triebes teilweise quer gerunzelt. Das junge Triebchen ist 
erst rundlich, um sich dann bald keulenförmig zu strecken. 



— 138 — 

Auf spiralig geordneten, 4 mm voneinander entfernt stehenden, 
leichten Erhabenheiten stehen die Areolen mit kleinen, feinen, durch- 
sichtigen Härchen, deren untere gelblich-weiss, die oberen gelblich- 
braun sind, sowie mit 12 bis 15 nadeiförmigen, verschieden grossen, 
bis 2,5 mm langen, besonders nach oben — der Zweigspitze zu — 
gerichteten, dem Körper etwas anliegenden, zum Teil fast büschelig 
stehenden, glänzend weissen Randstacheln. Dem gelblich-braunen 
Mittelpunkt entspringen dann noch drei — seltener vier — schwarze, 
an der Spitze weiss glänzende, bei 1,5 mm lange, nach allen Seiten 
und mehr aufrecht stehende Mittelstacheln. Feine, rückwärts ge- 
richtete, harpunartige Widerhäkchen, welche zum Teil, besonders % 
unten, auch nur durch kleine Ausstülpungen ersetzt werden, armieren 
die Stacheln noch ziemlich scharf. — Im Alter werden alle Stacheln 
kreidig — hellgrauweiss. 

In der Heimat — Argentinien — kommt der Flügel-Kaktus 
ziemlich häufig und oft in Menge auf dürren Plätzen vor. In Kultur 
erträgt er wohl deshalb auch die volle Prallsonne, bei wenig Luft- 
feuchtigkeit und besonders im Winter wenig "Wasser, in sandiger 
Erdart. 

Stand im Winter nach meiner Erfahrung: hell, trocken, halb- 
warm. Hoffentlich gelingt es bald, die Art bei uns zur Blüte zu 
bringen.*) 



Der diesjährige Import von Kakteen. 

Von L. Quehl. 



Im grossen und ganzen darf für dieses Jahr der Massenimport 
von Kakteen wohl als abgeschlossen zu betrachten sein. Soweit 
hierbei die Gattung Mamillaria in Frage kommt, sind in diesem 
Jahre eine grössere Anzahl neuer Arten nicht herüber gekommen. 
Trotzdem hat der diesjährige Import hohen Wert, weil er uns den 
Formenreichtum mehrerer bekannter Arten zu Gesicht geführt hat, 
von deren Varietätenbildung bisher nichts bekannt war, und weil er 
uns ferner zwei verschollene Arten wiedergebracht hat, die in der 
Gesamtbeschreibung, da sie damals gänzlich fehlten, nicht richtig 
gewürdigt werden konnten, wenn schon sie in der Mitte des vorigen 
Jahrhunderts bekannt waren und beschrieben sind. Bezüglich des 
ersten Punktes erinnere ich an die von Herrn De Laet in Contich 
eingeführten Abarten der M. strobiiiformis Scheer. Ferner erhielt 
ich von Herrn GkäSSNEU in Perleberg drei M. sphacelata Mart., 
die in der Bestachelung merklich sich unterscheiden: Nr. 1, Rand- 
und Mittelstacheln steif und auch im Neutriebe schneeweiss; Nr. 2, 
Rand- und Mittelstacheln steif mit tiefschwarzen Spitzen; Nr. 3, 
sämtliche Stacheln weich (nicht stechend), im Neutriebe rot gespitzt. 
Natürlich können diese verhältnismässig geringen Abweichungen vom 
Typus keinen Anlass bieten, die Pflanzen als feststehende Varietäten 



*) Vergl. Monatsschrift Heft 8, S. 128 und S. 144 (Red.) 



— 139 — 

anzuerkennen und zu benennen. Immerhin ist bemerkenswert, dass 
auch die M. sphacclata Mart. in verschiedenen Spielarten vorkommt. 

An verschollenen Arten erhielt ich von Herrn Zeissold in 
Leipzig als M. rhodantha var. crassispina K. Schum. eine Pflanze, 
die ich für M. rhodacantha Salm halte (zu vergl. Förster, Handbuch, 
S. 212). Zur Beilegung des ersteren Namens scheint die Angabe 
in der Gesamtbeschreibung (S. 550) Anlass gegeben zu haben: 
„Mittelstacheln mehr gekrümmt" ; ergänzend hätte hinzugesetzt werden 
müssen: „nach der Basis der Warze zu". Bei unserer Pflanze 
„wölben sich die grossen, bogig -gekrümmten Stacheln über dem 
Scheitel", auch passt im übrigen auf sie die Beschreibung des 
Fürsten Salm-DycK. Im Schumannschen System dürfte sie der 
M. rhodantha Linck et Otto näher zu stellen oder gar als eine 
Varietät von ihr anzusehen sein. Ein endgültiges Urteil hierüber 
wird sich jedoch erst bilden lassen, nachdem die noch unbekannten 
Blüten und Samenanlagen erschienen sind. 

Ferner erhielt ich von Herrn GeäSSNER eine Pflanze ohne 
Namen, die mir von früher her als M. subpolyedra Salm-Dyck 
bekannt ist (Förster, Handbuch, S. 227); die Gesamtbeschreibung 
führt nur den Namen unter den unsicheren Arten auf. Von 
M. polyedra Mart. unterscheidet sie sich namentlich durch die zwar 
hellgrüne, aber nicht moosgrüne Körperfarbe; ferner ist bei 
M. polyedra der Wuchs schlanker, bei M. subpolyedra gedrungener. 
Salm-Dyck sagt von letzterer: Zentralstachel fehlend; er rechnet 
den obersten, aufrecht stehenden zu den Randstacheln, wie die weiteren 
Angaben ergeben. Zur Vermeidung von Irrtum möchte ich darauf 
hinweisen, dass nach meinem Dafürhalten ein Zentralstachel vor- 
handen ist, der später eintrocknet und sich zur Seite neigt oder ganz 
verschwindet. Charakteristisch ist noch die trichterförmige Blüte mit 
den voneinander abstehenden äusseren und inneren Blumenblättern. 
Im übrigen verweise ich auf die Beschreibungen a. a. 0. 



Praktische Winke 
für Anfänger zur Zucht von Kakteen. 

Von Karl Rose. 



Über die Kultur, resp. Behandlung der Kakteen ist schon viel 
geschrieben, und ein Anfänger in der Pflege von Kakteen wird in 
den verhältnismässig billig zu kaufenden Büchern, wie die von 
Thomas, Hiescht, neuerdings von SCHELLE und anderen genügend 
Anweisungen finden, nach denen er seine Kakteen behandeln kann. 
Wenn ich trotzdem dieses Kapitel berühre, so geschieht dies, um 
auch meine Behandlung, die vielleicht doch in manchem abweicht, 
bekannt zu machen. Von vornherein bemerke ich, dass ich ein 
Anhänger der Trockenbehandlung für die meisten Kakteen bin und 
diese nur empfehlen kann ; ich gebe aber zu, dass die Pflanzen 
vielleicht schneller wachsen, wenn sie öfter begossen werden, als 
das bei mir der Fall ist. 



— 140 — 

Durchweg pflanze ich meine Kakteen in sehr kleine Töpfe und 
fange mit Töpfen von 5 cm innerem Durchmesser an. Ich ziehe die 
roten den gelben Töpfen vor, da ich gefunden habe, dass erstere 
meistens weit poröser sind, wie letztere. Die NichtVerwendung von 
glasierten und sonstigen unporösen Töpfen braucht wohl nicht erst 
erwähnt werden. Für grössere kugelige Pflanzen verwende ich Töpfe 
von solchen Abmessungen, dass ein Rand von 1 bis 2 cm bleibt. 
Da diese Töpfe für Kugelkakteen aber fast stets unnötig hoch, 
flachere aber schwer erhältlich sind, so schneide ich mit einer alten 
gewöhnlichen Säge einen Rand von dem Topfe ab, so dass derselbe 
eine Höhe von 6 bis 8 cm je nach dem Wurzelstock der Pflanze 
erhält. Der Vorteil eines flachen Topfes ist zunächst der, dass 
derselbe sicherer steht, aber er ermöglicht auch ein gefälligeres 
Arrangement der Kakteensammlung. Da die kleinen Töpfe nicht 
viel niedriger sind, so kann ein grösserer Topf mit einer niedrigen 
Pflanze sehr gut zwischen kleine Töpfe mit höheren Pflanzen gestellt 
werden, ohne diese durch einen hohen Topf zu verdunkeln. 

Eine Universalerde für Kakteen gibt es nicht. Es ist stets die 
Art, die Grösse und auch der Zustand der Pflanze zu berücksichtigen. 
Als Erde habe ich alle möglichen Mischungen versucht und bin zu 
dem Resultat gekommen, dass Kakteen (Phyllocacteen und Epiphyllen 
unberücksichtigt) sich in einer Mischung von je einem Teil Heide- 
oder Lauberde. Sand und Kalkschutt sehr gut halten, aber nicht 
viel wachsen. Jn einer Mischung von einem Teil Heide- oder Laub- 
erde, einem Teil Torfmull und einem Teil Sand und Kalkschutt 
zusammen zeigten die Pflanzen aber ein weit regeres Wachstum und 
möchte ich die letztgenannte Mischung für 2- bis 3jährige Pflanzen 
empfehlen und für ältere eine Mischung von einem Teil Heide- oder 
Lauberde und einem Teil aus Torfmull, Sand und Kalkschutt zu 
gleichen Teilen. Sämtliche Erde verwende ich gesiebt, die Heide- 
oder Lauberde auch noch ausgeglüht. Stecklinge und wenig oder 
gar nicht bewurzelte Exemplare pflanze ich in reinen Torfmull, der 
zur besseren Aufnahme von Feuchtigkeit mit etwas Erde vermischt 
ist. Als Beispiel einer schnellen Bewurzelung in Torfmull möchte 
ich erwähnen, dass 2 Stück Ccreiis grandißonts von 6 cm Länge 
aus einem abgebrochenen Zweig herausgeschnitten in drei Wochen 
so viel Wurzeln bekommen hatten, dass dieselben je einen Topf von 
6 cm Durchmesser fast ganz ausfüllten. Gleichzeitig bekamen die 
Stecklinge je einen Trieb von 5 cm Länge. Mit Düngen habe ich 
im allgemeinen keine Erfolge erzielt, wenn mir auch von anderer 
Seite eine Düngung sehr empfohlen wurde. 

Wie anfangs bemerkt, so halte ich meine Kakteen trocken. 
Im Sommer bei Sonnenschein begiesse ich jeden zweiten oder dritten 
Tag je nach dem Grade der Trockenheit der Erde. Im Herbst und 
Frühjahr etwa zweimal wöchentlich und im Winter sehr selten, oft 
erst nach drei bis fünf Wochen. Ich habe bis jetzt noch so gut 
wie keine Verluste gehabt, die auf meine oben beschriebene 
Behandlung zurückzuführen wären. Selbstverständlich habe auch 
ich Lehrgeld zahlen müssen und sind mir einige schöne Exemplare 
z. B. infolge zu grosser Hitze eingegangen. Ich Hess mein Treibhaus 
auf dem Balkon morgens, da bedeckte Luft war und die Kakteen 



— 141 — 

erst wenige Tage draussen standen, geschlossen. Das Wetter änderte 
sich aber und mittags fand ich die Temperatur so hoch im Kasten 
gestiegen, dass mein 40° K. Thermometer die Wärme nicht mehr 
angab. Die Folge war, dass ein erst kurz vorher eingesetzter 
Echinocachis horizonthalonhis und einige andere kleine Kakteen 
zusammengeschrumpft, ja direkt gedörrt waren. iSeit dieser Zeit 
halte ich das Treibhaus bei nicht beständigem Wetter etwas 
geölfnet, bei warmer AVitterung stets. 

Sämtliche Kakteen habe ich durch kleine Etiquetten bezeichnet, 
die aus dünnem Holz von 5 bis 6 cm Länge und 1 cm Breite her- 
gestellt sind. Nach einmaligem Lacken mit Spirituslack werden 
dieselben mit schwarzer flüssiger Tusche (25 Pf.) beschrieben und 
noch einmal gelackt. Sie halten sich etwa zwei Jahre. Li letzter Zeit 
verwende ich kleine Zinketiquetten, die zweimal mit weissem Emaille- 
lack überzogen sind und dann mit schwarzer Tusche beschrieben 
werden. Diese Schilder sind unbegrenzt haltbar, sehen sehr gut aus 
und können abgewaschen werden. 

Zum Stützen hochwachsender Kakteen verwende ich geschälte 
Weidengerten, die ich mir von einem Korbmacher besorge. Bei den 
rankenden Arten befestige ich drei bis vier Stäbe aussen am Topf 
durch Draht, den ich durch die Stäbe ziehe, um ein Verschieben zu 
vermeiden. Diese Befestigung ist in der Monatsschrift schon früher 
beschrieben worden. Durch die konische Form der Blumentöpfe ist 
ein Auseinandergehen der Stäbe nach oben hin bedingt. Da hier- 
durch viel Platz verloren geht, habe ich die Stäbe oben wieder mehr 
oder weniger zusammen gebunden. Die Pflanzen binde ich nun in 
Spiralform an diesen Stäben mit Bast fest und zwar je nach der 
Länge der Pflanze mit mehr oder weniger Steigung. 

Was nun die Zucht selbst anbelangt, so ziehe ich der aus 
Samen ein Weiterkultivieren von kleinen Pflanzen vor. Trotz aller 
Vorrichtungen ist das Ziehen von Kakteen aus Samen im Zimmer 
eine mühselige und unrentable Arbeit. Einerseits ist der in 
Geschäften erhältliche Samen oft schon alt und keimt daher schwer, 
andererseits vernichtet eine kleine Unachtsamkeit die vielleicht schon 
recht gut entwickelten Sämlinge. Mit meinem Treibkasten habe ich 
recht gute Erfahrungen gemacht und später, nachdem ich die kleinen 
Sämlinge schon in einen kleinen Tonkasten gesetzt hatte, ging mir 
ein grosser Teil ein, weil die Sonne es etwa eine halbe Stunde lang 
zu gut meinte und ich vom Hause entfernt den Kasten nicht 
bedecken konnte. Für einen Liebhaber, der viel zu Hause ist oder 
seine Beschäftigung sogar im Hause hat, mag das Ziehen aus Samen 
dankbarer sein. Amüsant ist es allerdings diese stecknadelgrossen 
Pflanzen allmählich heranwachsen zu sehen. Rationeller und schneller 
geht aber ein Weiterkultivieren von kleinen Sämlingen. 

Wir haben ja auch genügend gute Gärtnereien, die in der Lage 
sind, gute Pflanzen zu annehmbaren Preisen abzugeben und keiner, 
der mit der Zucht von Kakteen einen Versuch macheu wird, wird 
diesen bereuen, sondern bald ein eifriger Kakteenliebhaber werden. 



— 142 



Aus den 
Vereinigungen der Kakteenfreunde. 



Verein von Kakteenfreunden in Münclien. In der Sitzung am 22. Juli 1907 
hielt Herr cand. agr. ]\I. lilED einen Vortrag über Pflanzenernährung. Er gab 
zunächst einen kurzen Überblick über die bei der Ernährung der höheren Land- 
pflanzen wichtigen Vorgänge. Unter Assimilation ist die Bildung von stickstoff- 
freier, organischer Substanz (meist Stärke) aus Kohlensäure und Wasser unter 
dem Einfluss des Lichtes durch die chlorophylllialtige Pflanzenzelle zu verstehen. 
Die Assimilationsarbeit wird in den meisten Fällen durch die Blätter oder Nadeln 
geleistet; bei den blattlosen Kakteen hat der grüne, fleischige ^"egetationskörper 
diese Funktion übernommen. 

Der A^ortragende besprach dann ausführlich die Wanderung und Verwendung 
des gebildeten Assimilationsproduktes, sowie den Vorgang und den Zweck der 
Atmung der Pflanzen; er erläuterte dann die Aufnahme des Wassers und der 
gelösten mineralischen Nährstoffe, ferner die Wasserbewegimg m der Pflanze und 
die Abgabe des Wassers. 

In bezug auf die Transpiration ist die Organisation der wasseraufspeichernden 
Kakteen in bewundernswerter Weise den klimatischen Verhältnissen ihrer 
glühend heissen, trockenen Heimat angepasst: 

1. Die Kakteen sind blattlos, weil die Blätter die Oberfläche und damit die 
Verdunstung kolossal steigern würden. 2. Sie besitzen eine meist zylindrische 
oder gar kugelige Gestalt, wodurch die verdunstende Oberfläche möglichst klein, 
der Inhalt der Pflanze aber möglichst gross ist; hierdui'ch ist es der Pflanze 
ermöglicht, bei geringer Wasserabgabe verhältnismässig riesige Wassermengen 
aufzuspeichern. 3. Die Oberfläche ist oft durch eine sehr dichte Bestachelung 
oder Behaarung gegen zu starke Transpiration geschützt (Beschattung und 
Bildung eines windstillen Raumes, z. B. Pilocereus senilis). 4. Öfters finden wir 
die Cuticula überzogen mit einem, dünnen blauen Wachsüberzug (Schmelz) zur 
Verminderung der Wasserverdunstung (Cereus chalyhaeus, C. azureiis, Opuniia robusta). 

Der Vortragende schloss nach Darlegung des Gesetzes vom physiologischen 
Minimum mit der Besprechung der Wachstumsbedingungen der Kakteen: Nähr- 
stoffreiche, leicht trocknende Erde, heissfeuchte Luft, grelles Sonnenlicht, über- 
haupt möglichste Anlehnung an die tropischen Verhältnisse ihrer Heimat. 



Neue Preisverzeichnisse von Kakteen. 



„Henl<el-Garten auf der Jubiläums-Ausstellung zu Mannheim 1907." Die 

bekannte Gärtnerei von Heinrich Henkel, seit dem 1. Juli d. Js. unter der 
Firma „Grossgärtnerei Henkel, G. m. b. H., Darmstadt", hat bei 
Gelegenheit der Mannheimer Ausstellung ein neues Preisverzeichnis heraus- 
gegeben mit zahlreichen Abbildungen, die weit über den immer wiederkehrenden 
Klischees der Mehrzahl der gärtnerischen Kataloge stehen. Der Hauptteil dieses 
Verzeichnisses enthält eine äusserst dankenswerte Zusammenstellung aller 
Wasserpflanzen, die sowohl für Teichanlagen als auch für Aquarien und Winter- 
gärten verwendbar sind, bekanntlich eine besondere Spezialität der Firma. 
Ausführlicher noch wird dieser Teil in einem illustrierten Leitfaden: „Die 
Pflanzen iind Fische des Süsswasseraquariums" behandelt. Unter den 
übrigen Pflanzen ist besonders für unsere Leser von Interesse das Verzeichnis 
der winterharten Kakteen, Agaven, Yucca-Arten und sonstigen Sukkulenten, die 
in sehr grosser Auswahl zu massigem Preise angeboten werden. 



— 143 — 
Briefkasten. 



Herrn V. B. in Riga. Ibre Beobachtung, dass an einem 3jährigen, etwa 
10 cm hohen Sämling von Echinocereus stramineiis sich ein iinterirdischer Spross 
von rein weisser Farbe imd 4 bis 5 cm Länge entwickelt hat, ist auch bei 
anderen rasenbildenden Echinocereen häufig beobachtet worden, z. B. bei 
Echinocereus Sahn-Dyckianns, E. Scheern, E. Blanlii, E. leptacanthtis, E. pro- 
ciimbens usw. Solche unterirdische Sprosse wenden sich schliesslich nach der 
Oberfläche, besonders wenn sie auf irgend ein Hindernis, auf ein Stück Holz, 
einen Stein oder die Wandung des Topfes stossen; sobald sie an das Tageslicht 
kommen, entwickeln sie in iliren Zellen Clilorophvll und unterscheiden sich dann 
nicht mehr von den gewöhnlichen oberirdischen Zweigen. 

Herrn Dr. R. Seh. in Halle. Die Beobachtung, dass an einer Echinopsis 
zwei bis zu etwa 4 cm Länge entwickelte Knospen in ihren unteren Teilen sich 
zu Sprossen umwandelten, so dass es aussieht, als seien die Knospen aus dem 
Scheitel der Sprossen gewachsen, ist bei EcMnopsis - Arien schon häufiger ge- 
macht worden. Ein ähnliches Verhalten zeigen bei gewissen Opuntia-Arien aus 
der Sektion Cylindropuntia, wie 0. Spegazzinii und 0. Salmiana, die Früchte, welche 
völlig sterü bleiben, sich zu Sprossen umwandeln und reichlich kleinere, kugel- 
runde Sprösschen erzeugen, die in der Regel die vegetative Vermehrung der 
Pflanze übernehmen. 



August - Sitzung 
der Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 



Berlin, den 26. August 1907. 

Leiter der Versammlung ist der Vorsitzende, Herr Professor Dr. GURKE; 
anwesend sind 18 Mitglieder und 1 Gast. 

1. Am 23. August d. Js. ist der langjährige Inspektor des Botanischen 
Gartens in Dahlem, Königl. Gartenbaudirektor W. Ferring, im 69. Lebensjahi-e 
verstorben, nachdem er kurz zuvor in den Riiliestaud getreten war. Der Vor- 
sitzende widmet dem Entschlafenen einen ehrenden Nachruf, und die Versammlung 
ehrl; sein Andenken durch Erheben von den Plätzen. Herr Perrixg hat der 
Gesellschaft zwar nicht als Mitglied angehört, er ist derselben aber doch näher 
getreten, indem er den Mitgliedern unserer Gesellschaft für die Besichtigning der 
Sammlung stets das weiteste Entgegenkommen zeigte. 

Herr Fabrikbesitzer Weingart hat sich infolge seines Wohnungswechsels 
(er wohnt jetzt in Bad Georgenthal m Thüringen, Bahnhofstr. 75) genötigt 
gesehen, seine wertvolle Kakteensammlung aufzulösen; ein kleinerer Teil der 
Pflanzen, die selteneren Arten umfassend, ist in den Besitz des Botanischen 
Crartens in Dahlem, der Hauptteil aber in den der Firma Haage & SCHMIDT 
in Erfurt übergegangen. 

Herr PAUL Kamn in Xürnberg ist zum Königl. Postrat ernannt ^vorden. 
Herr Oberingenieur Herber wohnt jetzt in Göttingen, Bahnhofstr. 12/16. 

Von Herrn C. PiOESENER in Cassel-Wilhelrashöhe, Kaiser Friedrichstr. 6, 
werden zum Kauf angeboten: „Taschenbuch für Kakteenliebhaber von Ludwig- 
Mittler, Leipzig 1841" und die Jahrgänge 1891 bis 1897 der „Monatsschrift für 
Kakteenkunde". Reflektanten wollen sich an vorgenannten Herrn wenden. 

Von den Herren Dr. ROTH, BuCHHOLZ und SEIDEL sind zustimmende 
Äusserungen über den Frej'gangschen A'orschlag eingegangen. Es wird an 
dem in der vorigen Sitzung beschlossenen Termin festgehalten, so dass also die 
erweiterte Sitzung am 7. Dezember stattfinden wird; nach dem geschäftlichen 
Teil werden sich die Mitglieder mit ihren Damen zu einem gemeinsamen, ein- 
fachen Abendessen vereinigen. Die Einzelheiten werden später noch bekannt 
eeffeben werden. 



— 144 — 

Zum Eintritt in die Gesellschaft haben sich gemeldet vom I.Juli 1907 ab: 

Frau H. Denninghoff in l'utzing, Villa Berghaus, die Herren Kunstmaler 

Ferdinand Coppenrath in Baierbrunn bei München und Kaufmann 

HOLTFOTH in Berlin, Gubenerstr. 34: vom 1. Januar 1908 ab: Herr 

Prokurist Federico Eichlam in Guatemala. 

2. Auf Vorschlag des Vorstandes wurde Herr WILLI FUHRMEISTER, stud. 
math., Berlin S. 53, Gneisenaustr. 56, widerspruchslos als Mitglied vom 
1. Juli 1907 ab aufgenommen. 

3. Der Vorsitzende legte eine Kummer der „Gartenwelt", in der sich 
mehrere Bilder von der diesjährigen Kakteenausstellung in Mannheim befinden, 
sowie einen Brief des Herrn Dr. SCHMIDT in Halle, der die Umbildung von 
Blütenknospen in Sprosse, ein bekanntlich bei Echinopsis - Arten häufig ein- 
tretendes Ereignis, behandelt. Ferner berichtete er weiter über den in der 
vorigen Sitzung vorgelegten Pterocadus, der sich neben einigen Merkmalen im 
Habitus auch durch den vSamen, der sich inzwischen bei ihm gebildet hat, von 
P. Kuntzei K. Schum. unterscheidet, so dass er. entgegen der in der vorigen 
Sitzung geäusserten Meinung, wahrscheinlich doch als eine neue Art wii-d 
angesehen werden müssen. (Genaueres über die Pflanze wird an anderer Stelle 
der Monatsschrift veröffentlicht werden.) 

Herr W. MUNDT legte der Versammlung drei Pflanzen aus seiner Sammlung 
vor, und zwar Mamülaria Haageana Pfeiff.. forma cristata, M. Bussleri Mundt 
und M. rhodcmtha var. Droegeana K. Schum. — Die Hahnenkammform der 
M. Haageana hat sich aus einem Sämling entwickelt, sie ist verhältnismässig 
dünn und stark gewunden und zeigt ein zierliches, diirch eine schöne, weisse 
Bestachelung noch mehr gehobenes Aussehen. Die M. Bussleri ist bereits 
mehrfach vorgelegt worden. SCHUMANN hat sie als eigene Art angesehen und 
die Blüte in Monatsschrift, XII, S. 47 (1902), beschrieben, während Herr QUEHL 
in ihr die M. Ottonis Pfeiff. vermutet. Die Pflanze ist gepfropft und infolgedessen 
üppig gewachsen, hat aber die Säulenform der letzgenannten Art nicht an- 
genommen; auch fehlen bis jetzt die Furchen auf der Oberseite der Warzen und 
die Drüsen in den Axillen. Die nicht spitz, sondern rund geformten Warzen 
würden avif M. elephantidens oder M. pycnacantha hinweisen, wenn nicht einige 
Drüsen am oberen Ende der Areolen die Verwandtschaft mit den drüsentragenden 
Mamillarien erkennen Hessen. Da die Blüte, deren Beschreibung bezüglich der 
inneren Hüllblätter übrigens eine Lücke aufweist, nach Angabe des Herrn MUNDT 
nicht weiss, sondern rötlich ist, so hält er vorläufig den Namen M. Bussleri 
aufrecht. Ein zweites kleineres, gleichfalls gepfropftes Exemplar, angeblich 
gleicher Art, war von ihr wesentlich verschieden: es war ausgesprochen säulen- 
förmig gewachsen, und die Warzen hatten eine spitze, kegelförmige Gestalt; 
Furchen und Drüsen fehlten aber gleichfalls. Die dritte Pflanze, die noch aus 
der alten Hildmannschen Sammlung mit der Bezeichnung „M. Droegeana" 
stammt, hat in diesem Sommer geblüht, aber nicht mit roten, sondern mit 
gelblich-weissen Blüten, so dass sie als eine M. rhodantha nicht mehr wird gelten 
können. Die Pflanze ist von HiLDMANN benannt und in den Handel gebracht, 
aber nicht beschrieben worden. SCHUMANN hat sie dann, ohne die Blüte zu 
kennen, die ja selten erscheint, nach der Körperform zur M. rhodantha Link et 
Otto als Varietät gestellt. Es ist ja bekannt, dass SCHUMANN unter dem Namen 
der M. rhodantha eine grosse Anzahl von Formen vereinigt hat, von denen 
mehrere als eigene Arten getrennt werden müssen, sobald erst der ganze 
Formenkreis, besonders auch in den Blüten, genauer studiert sein wird. Dann 
wird es auch möglich sein, eine ausreichende Beschreibung von M. Droegeana 
zu geben. 

Der Schriftführer legte schliesslich noch die Nr. 15 der diesjährigen 
Gartenflora vor, in welcher Herr Heese zwei neue, aus Bolivien stammende 
Arten, Pilocereiis Strausii und Echinocactus Maassii, nach unseren Mitgliedern 
Herrn Straus und Herrn MaasS benannt, beschrieben hat. 

M. (xÜrke. W. Maass. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 10. Oktober 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Pterocactus decipiens Gurke n. sp. Von 
M. Gurke. — Echeveria turgida Rose n. sp. Mit Abbildung. Von A. Purpus. 
— Echinopsis lateritia Gurke n. sp. Von M. Gurke. — Mamillaria Haynii 
Ehrenb. Von M. Gurke. — Aloe yariegata ^ X echinata 5. Mit einer Ab- 
bildung. Von W. Weingart. — Über Öämlingszucht und Sämlinge. Von 
Fr. Bödecker. — Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. ^ September-Sitzung 
der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. 

Pterocactus decipiens Gurke n. sp. 

Von M. Gurke. 



Die von SCHUMANN in der „Monatsschrift für Kakteenkunde" 
VII. p. 6 (1897) aufgestellte Gattung Pterocactus ist durch eine ganze 
Reihe von Merkmalen vor den übrigen Kakteen ausgezeichnet. 
Habituell schliesst sie sich an die Untergattung Cylindropiintia an. 
Die dünnen Stämme entspringen einer länglichen oder rundlichen 
Knolle, welche entweder ganz unter der Erde wächst oder vielleicht 
zum Teil die Oberfläche der Erde überragt, und sind mehr oder 
weniger dicht mit Areolen bedeckt, welche Wollbüschel und eine 
grössere Anzahl von Glochiden tragen. SCHUMANN macht bei der 
Beschreibung von P. Kuntzci einen Unterschied zwischen eigentlichen 
Glochiden, welche nur an der Frucht vorkommen, und den mit Wider- 
haken versehenen Stacheln, welche an den Areolen der Zweige sitzen ; 
ich kann dem nicht beistimmen, finde vielmehr, dass alle Stacheln, 
auch die an der Fruchtwandung, mit allerdings sehr kleinen Wider- 
haken versehen sind; die Stammspitze wandelt sich ja auch unmittel- 
bar, wie wir sehen werden, zur Frucht um. Der auffallendste 
Charakter der Gattung liegt in den endständigen Blüten: das 
Zweig- oder Stammende schwillt mehr oder weniger keulenförmig an 
und entwickelt eine Blüte, deren Abgrenzung vom Stamme in keiner 
Weise äusserlich zu erkennen ist; die Höhlung der Blüte nebst dem 
Fruchtknoten ist also direkt dem Stammende eingesenkt. Im übrigen 
hat die Blüte die grösste Ähnlichkeit mit derjenigen einer Opnntia; 
sie entwickelt sich aber nicht zu einer fleischigen Beere, sondern die 
Fruchtwandung wird trocken, und die Samen liegen schliesslich frei 
in der Höhlung der Frucht, so dass man wohl die Frucht als eine 
Kapsel bezeichnen kann. Über die Art des Aufspringens der Kapsel 
hat Schumann für P. Kuntzei die Angabe gemacht, dass sie „um- 
schnitten" (circumsciss) aufspringt, und in der Tat ist auch an dem 
im Berliner Herbar aufbewahrten Originalexemplar deutlich zu er- 
kennen, dass die Frucht durch einen quer verlaufenden Riss sich 
geöffnet hat, wie ja auch die Abbildung in der „Monatsschrift für 
Kakteenkunde" VII, p. 7 zeigt. Es ist aber allem Anschein nach 
kein bestimmter „Schnitt" vorgebildet, in welchem das Aufreissen 
stattfindet, imd daher möchte ich doch Bedenken tragen, dies 



— 146 — 

Verhalten mit dem umscbnitteneu Aufspringen einer Kapsel zu ver- 
gleichen. Bei der neuen Art P. decipiens ist dies wenigstens nicht 
der Fall; die Frucht reisst vielmehr, sobald die Samen ausgereift 
sind, unregelmässig der Quere nach auf. Schliesslich mögen noch, 
als auffallendes Merkmal der Gattung die geflügelten Samen erwähnt 
werden, welche auch durch ihre Grösse im Vergleich zu den der 
übrigen Kakteen sich auszeichnen. 

Die Art, auf welche SCHÜMANN die Gattung begründete, ist 
P. Kimtzei K. Schum. 0. KUNTZE hatte die Pflanze in Argentinien 
am Paso Cruz in der Cordillere bei 1500 m Höhe gesammelt, in 
einem Exemplar, welches im Bot. Museum zu Berlin noch vorhanden 
ist. Später hat dann SPEGAZZIXI in Nova add. ad fl. Patagon. 
Pars I, p. 57 (1899) nach Exemplaren, welche er am Rio Negro in 
Patagonien aufgefunden hatte, eine neue und ausführliche Beschreibung 
der Art gegeben, welche jedoch nicht in allen Einzelheiten mit dem 
Originalexemplar übereinstimmt. Er selbst hebt hervor, dass dies nicht 
der Fall ist, und glaubt, dass das KUNTZE'sche Exemplar vielleicht 
eine alpine Form der Art darstelle. In derselben Arbeit publiziert 
er noch eine zweite Art, P. Valentini Spegazz., ebenfalls aus 
Patagonien, welche, wie es scheint, von der ersteren Art gut zu 
unterscheiden ist. 

Im Jahre 1906 erhielt nun der Botanische Garten zu Dahlem 
von Herrn MoST in Cordoba in Argentinien eine Pterocactus - A.xt, 
welche im Juni d. Js. zum erstenmal Blüten entwickelte. Ein Ver- 
gleich der Pflanze mit dem Originalexemplar von P. Kimtzei liess 
erkennen, dass beide in mehreren Merkmalen voneinander abwichen; 
ob diese Unterschiede aber ausreichend waren, um die Aufstellung 
einer neuen Art zu rechtfertigen, schien mir zunächst zweifelhaft, 
zumal bei dem Originalexemplar keine Blüten vorhanden sind. Bald 
darauf erhielt ich von Haage & SCHMIDT in Erfurt ein Exemplar 
der Pflanze, über welche auch Herr SCHELLE auf S. 137 der 
„Monatsschrift für Kakteenkunde" geschrieben hat. Dies gab mir 
Veranlassung, noch einmal der Frage näherzutreten, und ich kam nun 
zu der Überzeugung, dass es besser sei, die Pflanze von Cordoba als 
eine gesonderte Art zu betrachten. Ich bin der Ansicht, dass in 
solchen zweifelhaften Fällen es vorzuziehen ist, die Art lieber als 
neu zu beschreiben, selbst wenn sie sich später als blosse Varietät 
einer schon bekannten Art erweisen sollte. 

Die beiden Pflanzen sind nun im wesentlichen durch folgende 
Merkmale verschieden: P. Kimtzei besitzt Stämmchen, welche bis 
6 cm lang sind, einen Durchmesser von etwa 4 bis 5 mm erreichen 
und ziemlich spitz auslaufen; die Areolen stehen in den Spiralen 
ungefähr 2 bis 3 mm voneinander entfernt. Die von Cordoba stammende 
Art, welche ich als P. decipiens bezeichne, hat dagegen bis 20 cm 
lange und 10 bis 12 mm starke Stämmchen mit ziemlich stumpfen 
Enden. Die Areolen stehen in den Spiralen etwa 10 bis 15 mm von- 
einander entfernt. Die Stacheln sind bei P. Kuntzei 1 bis 3 mm, bei 
P. decipiens 4 bis 7 mm lang. Die Blüte hat nach SCHUMANN bei 
ersterer Art einen Durchmesser von 2 cm, bei letzterer Art von 
4,5 cm. Die Flügel der Samen sind bei P. Kimtzei sehr dünnhäutig 
und durchscheinend, bei P. decipiens dick und undurchsichtig. 



— 147 — 

Ich lasse nun die Beschreibung der neuen Art folgen: 

Pterocactus decipiens Gurke n. sp. 

Frnticosa, iuhcre sitbgloboso, ratnis ieretibus obtusis, aciilcis 
radialibiis 20 — 2y, centralibiis 2 — }, ßoribus tcrniinaiibus, phyllis 
laiiceolnto-spathiilatis, luncronatis, flavis; stigmatibus j, piirpureis', 
seminibiis late-alatis. 

Knolle elliptisch, fast kugelig, oben abgerundet, bis 6 cm im 
Durchmesser, aussen hellgrau. Stämme bis 20 cm hoch, 10 bis 12 mm 
im Durchmesser, wenig verzweigt, zylindrisch, stielrund, dunkeloliv- 
grün, glatt, mit Areolen bedeckt, welche in spiraligen Reihen an- 
geordnet sind und in diesen ungefähr 10 bis 15 n^m voneinander ent- 
fernt stehen. Von den Areolen laufen an dem Stamme flache und 
undeutliche Rippen herab, welche etwas dunkler gefärbt sind als die 
übrigen Teile des Stammes. Areolen kreisförmig bis länglich, 2 mm 
Iting und 1 bis 2 mm breit, mit einem Büschel gelblich-weisser, kurzer 
AV'olle versehen und bestachelt. Radialstacheln 20 bis 25, von 
denen 15 bis 20 in einem Bündel schräg aufwärts und 4 bis 5 nach unten 
und schräg abwärts gerichtet sind, alle durchscheinend, weiss, bis 
7 mm lang. Mittelstacheln 2 bis 3, hellbraun, ziemlich gerade ab- 
stehend, 4 bis 7 mm lang. Alle Stacheln nach der Spitze zu mit sehr 
kleinen Widerhaken versehen. Blüten endständig, 45 mm lang, am 
Grunde von dem sie tragenden Stamme nicht abgesetzt, so dass die 
Stelle, wo der Fruchtknoten beginnt, äusserlich nicht erkennbar ist. 
Blütenhülle trichterförmig, grösster Durchmesser 45 mm. Äussere 
Blütenhüllblätter schuppenförmig, lanzettlich, 3 bis 7 mm lang, am 
Grunde 1 bis 2 mm breit, zugespitzt, braun, mit einem Schein ins 
Olivgrüne; die darauf folgenden lanzettlich- spateiförmig, hellrötlich- 
braun, in der Mitte mit breitem, dunklerem verwaschenen Streifen 
und mit helleren Rändern, 10 bis 25 mm lang und 4 bis 10 mm breit, 
mit plötzlich aufgesetzter, etwa 2 mm langer Spitze; die inneren 
J^lütenhüUblätter ebenfalls spateiförmig, bis 27 mm lang und bis 
12 mm breit, mit 3 mm langer, weicher Spitze, die häufig nach 
aussen umgebogen ist, gelb mit braunrötlichem Schimmer und seiden- 
artigem Glänze, mit dunklerer Mittelrippe, die besonders nach oben 
zu deutlich hervortritt; die innersten sind kürzer und schmaler. 
Die Staubgefässe sind der ganzen inneren Fläche der trichter- 
förmigen Blütenhülle inseriert; die Fäden sind 5 bis 12 mm lang, auf- 
recht, Chromgelb; bei Berührung krümmen sie sich nach innen; 
Beutel Chromgelb, ein wenig dunkler als die Fäden; Pollen gelb. 
Die Höhlung des Fruchtknotens ist 9 mm lang und 2 bis 3 mm breit. 
Griffel 28 mm lang (inkl. Narben), nahe am Grunde etwas verdickt, 
weisslich, nach oben zu fleischrot. Narben 5, ziemlich dick, 4 mm 
lang, purpurrot, mit sehr starken Papillen, welche metallblauen 
Schimmer besitzen. Frucht nur wenig keulenförmig angeschwollen, 
10 mm im Durchmesser, trockenhäutig, bei der Reife der Quere nach 
aufreissend, wenigsamig (bei dem vorhandenen Exemplar 5 Samen). 
Samen flach, 2,5 mm im Durchmesser, fast kreisrund, breit geflügelt; 
Flügel 3,5 mm breit, so dass die Gesamtbreite des geflügelten Samens 
10 mm beträgt: Flügel derbhäutig, nicht durchscheinend. Keimling 
hakenförmig, fast kreisförmig gekrümmt. 



— 148 — 

Die Art scheint in Argentinien weiter verbreitet zu sein. Im 
Bot. Museum zu Dahlem liegen zwei Exemplare, welche beide von 
Dr. Bodenbender gesammelt und von Prof. Dr. KURTZ dem Museum 
übergeben worden sind, das eine von Paganzo bei La Rioja und das 
andere von Puerto Lima in der Provinz Mendoza; beide gehören 
nach meiner Ansicht zu P. dccipiens und nicht zu P. Kuntzei. Auch 
mache ich darauf aufmerksam, dass SCHUMANN in der Monographie 
Seite 754 erwähnt, dass er durch Herrn KURTZ eine dem P. Kuntzei 
sehr ähnliche Pflanze aus Tucuman erhielt, die aber doppelt so hoch 
war, und die vielleicht davon verschieden ist. Dies ist ohne Zweifel 
ebenfalls P. decipiens gewesen. Ferner ist es sehr wahrscheinlich, 
dass die von SPEGAZZINI erwähnte und als P. Kuntzei beschriebene 
Pflanze vom Rio Negro ebenfalls zu P. decipiens zu ziehen ist, und 
SPEGAZZINI hat ja auch schon selbst hervorgehoben, dass seine 
Pflanze nicht ganz mit der Beschreibung von P. Kuntzei überein- 
stimmt. Auch die Photographie, welche SpeGAZZIXI von seiner 
P. Kuntzei aufgenommen und an das Bot. Museum zu Dahlem ge- 
schickt hat, stimmt ganz mit unserer Pflanze, aber keineswegs mit 
der Originalpflanze von P. Kuntzei überein. Ich möchte demnach 
vorläufig annehmen, dass die Pflanze, welche in Argentinien und 
Patagonien weiter verbreitet ist, als mein P. decipiens anzusprechen 
ist, während P. Kuntzei nur in der alpinen Kegion der Anden 
vorkommt. 

Schliesslich will ich noch hinzufügen, dass die Pflanze, 
welche Haage & SCHMIDT in den Handel gebracht haben, viel- 
leicht ebenfalls zu P. decipiens gehört, obwohl die Areolen bei 
ihr viel enger stehen als bei der Originalpflanze. Sie wird hoffent- 
lich zur Blüte gelangen, so dass wir dann Gewissheit haben werden, 
zu welcher Art sie gehört. 



Echeveria turgida Rose n. sp. 

Von A. Purpus. 



(Mit einer Abbildung.) 

Stengellos. Blätter sehr zahlreich, eine kompakte Rosette 
bildend, sehr wulstig, spateiförmig -oblong, mit einer Stachelspitze 
versehen, etwas graugrün, bläulich bereift, das Blattende und Ränder 
mehr oder weniger wulstig, mit Rot. Blütenstengel ungefähr 
10 cm lang, oben rot, unten blasser. Stengelblätter 6 bis H mm 
lang, spitz, schmal, halbstielrund. Blüten 4 bis 6 (unsere Exemplare 
/.eigen oft bis 10 und 11) in einer einseitswendigen Traube; untere 
Ulütenstielchen 6 bis 8 mm lang, die oberen allmählich kürzer, 
[velchblätter 5, spreizend im rechten Winkel zur Blütenröhre, die 
;;rösseren 6 mm lang, 2 davon kleiner. Blumen kröne fünfeckig, 
rosenfarbig, 10 mm lang, Zipfel zugespitzt (Blütenfarbe unserer 
Exemplare innen gelbrot, aussen mehr blass zinnober). Staubfäden 
10, gelb, Staubbeutel hellgelb. Griffel 5, kurz; Narben kugelig, 
glänzend, grünlich; Fruchtknoten fünffächerich. 




Echeveria turgida Rose. 



Nach einer von [Herrn Inspektor A. Purpus im Botan. Garten zii Darmstadt 
aufgenommenen Photographie. 



— 151 — 

Gesammelt von C. A. PURPUS an Kalkfelsen bei Viesca, Coahn- 
ila, Mexiko, am 20. Februar 1904. Blüte im Botanischen Garten zu 
AVasliington im Januar 1905, in Darmstadt Ende Februar bis Mitte 
März desselben und der folgenden Jahre. 

Die Diagnose verdanke ich Herrn Dr. RoSE am Smithsonian 
Inst., U. St. National Museum. Die reizende, zierliche Art ist sehr 
eigenartig, sehr niedlich, die Blüten auffallend schön. Sie gedeiht 
sehr leicht in steiniger, kalkiger Erde und bildet bald zahlreiche, dicht 
mit eigenartigen, kurzen, wulstigen Blättern besetzte Rosetten. 



Echinopsis lateritia Gurke n. sp. 

Von M. Gurke. 



Simplex, ellipsoidca, glaitco -viridis; costis i6, snbsinuatis, ob- 
tusiiiscidis ; aculeis radial ibns 8 — lo, curvatis, ccntralibus i — 2, 
curvatis, longioribus, omnibus in stallt jiivenili pulchre-fuscis, mox 
canesceutibiis ; floribus infundibulifonnibiis brevibus, coccirieo- 
laferiiiis, tiibo brevissimo, extus piloso ; filameiitis rubris; stigtna- 
tibiis S — 9. 

Körper ellipsoidisch, am Scheitel schwach eingesenkt und un- 
bewehrt, ohne Wollfilz, graugrün, bei dem vorliegenden Exemplar 
7 cm hoch und 6 cm im Durchmesser. Rippen 16, durch breite 
Furchen gesondert, fast 1 cm hoch und an der Basis ebenso breit, 
ziemlich stumpf, nicht sehr stark gebuchtet. Areolen 2 bis 3 cm 
voneinander entfernt, kreisförmig bis elliptisch, bis 7 mm im Durch- 
messer, mit gel blich -grauweissem "Wollfilz bekleidet, der allmählicli 
schwächer wird und schliesslich ganz verschwindet. Randstacheln 
meist 10, häufig aber auch nur 8 oder 9, der oberste und der 
unterste am kürzesten, nämlich ungefähr 1 cm lang, zuweilen aber 
noch kürzer; die seitlichen bis 2 cm lang, sämtlich schwach ge- 
krümmt. Mittelstacheln 2, übereinander stehend, nach oben ge- 
krümmt; häufig ist nur der untere vorhanden, und dieser ist kräftiger 
und länger als die Randstacheln, bis 24 mm lang. Alle Stacheln 
sind am Grunde zwiebelig verdickt, zuerst schön leuchtend braun 
mit dunkleren Querbinden, bald vergrauend und dann häufig nur an 
der Spitze braun bleibend. Blüten seitlich, nahe dem Scheitel ent- 
springend, ganze Länge 45 mm. Knospen aussen hellgrün, im 
unteren Teile schwarzgrau behaart. Blütenhülle trichterförmig, 
grösster Durchmesser 4 cm. Fruchtknoten 7 mm lang und ebenso 
breit, ohne Röhre in die Blütenhülle übergehend, grün, mit Schuppen 
besetzt, ebenso wie der untere, olivfarbene Teil der Blütenhülle. Die 
Schuppen schmal dreieckig, dickfieischig, zugespitzt, grün, die 
untersten 1 mm lang und ebenso breit, die obersten 6 mm lang und 
4 mm breit; unter jeder Schuppe ein Büschel bis 8 mm langer, 
grauscliwarzer, an der Spitze ins Grauweisse gehender krauser Haare. 
Die äussersten Blütenhüllblätter olivgrün, länglich, bis 12 mm 
lang und 5 mm breit, oben abgerundet und mit kurzer Spitze ver- 
sehen. Die inneren Blütenhüllblätter lanzettlich -spateiförmig. 



— 152 — 

bis 22 mm lang und 7 mm breit, mit kurzer Spitze, am Rande nach 
der Spitze zu fein gezälinelt, schmutzig zinnoberrot, an der Spitze mit 
einem Schein ins Karminfarbene. Staubgefässe in drei Gruppen. 
Die untersten entspringen an der inneren Wandung der Blüten- 
hülle, nahe an ihrem Grunde, die Fäden 10 mm lang, dunkelpurpur- 
rot, bogenförmig nach innen zu gekrümmt, und zwar so, dass das 
unterste Drittel schräg nach innen gerichtet ist, die oberen zwei 
Drittel nach oben. Die mittleren entspringen ebenfalls an der 
inneren Wandung der Blütenhülle über der ersten Gruppe; ihre 
Fäden sind aber nicht gebogen, sondern gerade und aufrecht, 10 bis 
16 mm lang, am Grunde purpurrot, nach oben zu mehr ins Karmin- 
rote gehend. Die obersten sind, von den übrigen weit entfernt, 
am oberen Rande der Blütenhülle in einem einfachen Kreise befestigt; 
ihre Fäden sind 10 mm lang und hellkarminrot. Die Beutel sämt- 
licher Staubgefässe sind sehr kurz, beinahe kugelig, 0,5 mm lang 
und fast ebenso breit, gelb. Griffel (ohne Narben) 14 mm lang, 
grün, oben zu etwas ins Bräunliche. 

Die Art, von Herrn FlEBiG in Bolivien gesammelt, gehört zu 
derjenigen Gruppe, welche fortlaufende, schwach gekerbte Rippen 
besitzen, unterscheidet sich aber von allen Arten dieser Gruppe durch 
die kurze, nur 4 cm lange, rote Blüte. In dieser Beziehung steht 
sie der E. cinnabarina Labour. und E. Penttandii Salm-Dyck nahe, 
die aber durch die tief gekerbten Rippen von ihr unterschieden sind. 



Mamillaria Haynii Ehrenb. 

Von M. Gurke. 



Maniülaria Haynii wurde zu Ehren des Kakteenliebhabers 
J. R. Hayn in AValdenburg in Schlesien von Ehrenbeeg benannt 
und in der „Bot. Zeit." 11, 833 (6. Dezember 1844) veröffentlicht und die 
Beschreibung gleich darauf in der ,,Allgem. Gartenzeitung" XII, 402 
(21. Dezember 1844), wiederholt. In der ersten Veröffentlichung ist der 
Name infolge eines Druckfehlers ,,Heinei" geschrieben, in der ,,Allgem. 
Gartenzeitung" jedoch richtig angegeben; auch die in späteren 
Publikationen vorkommende Lesart „Haynci" ist nicht richtig. 
FÖESTEE nahm, vermutlich, ohne die Pflanze gesehen zu haben, in 
sein Handbuch die Diagnose nach EHRENBERG auf, während Salm-Dyck 
die Pflanze kannte und einige Angaben über die Blüten, die EhreNBERG- 
noch nicht gesehen hatte, hinzufügte. Seine Beschreibung weicht in 
einigen Punkten von der Ehrenbergs ab, besonders gibt er 14 weiss- 
liche Randstacheln an, während EHRENBERG 20 strohgelbe Rand- 
stacheln anführt. In den Forraenkreis derselben Art zieht er auch 
die beiden, wie M. Haynii aus Mexiko stammenden, von EHRENBERG 
1818 veröffentlichten Arten M. viridula und M. digitalis, die sich 
von M. Haynii nach seiner Ansicht nur durch unbedeutende Merk- 
male unterscheiden. M. viridula wird von Ehrenberg durch hell- 
grüne, ziemlich abstehende Warzen, 12 bis 14 Randstacheln und 2, 
selten bis 4 Mittelstacheln charakterisiert, und nach Salm-Dyck 



— 153 — 

unterscheidet sie sieh nur durch wenig kräftigere und mehr locker 
stehende Warzen. M. digitalis Ehreub. hat 16 bis 20 Randstachehi 
und 2 bis 3 Mittelstacheln; nach Salm-Dyck hat sie einen niedrigeren 
Körper, sowie kürzere und zierlichere Warzen und Stacheln, weshalb 
er sie auch als var. niiiiinia bezeichnete. Wir werden wohl richtig 
gehen, wenn wir uns in der Beurteilung der beiden Arten an Salm- 
DyCK anschliessen; EhreXBEECI hat ja so viele Spezies veröffentlicht, 
die kaum den Wert von Varietäten besitzen. Bei Salm-Dyck finden 
wir nun auch die M. wnbvina Ehrenb. (in ,,Allgem. Gartenzeit.", XVII, 
287, 1849) neben der M. Haynii aufgeführt, und zwar in der Gruppe 
der Hdcvochlorae. Vergleicht man die Beschreibungen der beiden 
Arten miteinander, so finden sich folgende hauptsächliche Unterschiede: 

M. Haynii: Körper zylindrisch, Mamillen gelblich-grün, Rand- 
stacheln 14, Mittelstacheln der Regel nach 2, bisweilen aber auch 3 bis 4, 
der unterste sehr selten schwach hakenförmig gekrümmt, Blüten klein, 
Blütenhüllblätter innen rosenrot, aussen schmutzig rot. 

M. itnibrina: Körper fast zylindrisch, Mamillen bläulich-grün, 
Randstacheln 20, Mittelstacheln 2 bis 4, der unterste stets hakenförmig 
gekrümmt, Blüten gross, äussere Blütenhüllblätter schmutzig rot, 
innere hellpiu'purrot. 

Diese von Salm-Dyck hervorgehobenen Unterschiede scheinen 
in der Tat zutreffend zu sein. Die Form des Körpers ist wohl aller- 
dings bei beiden ziemlich übereinstimmend, in der Jugend fast kugelig, 
bei älteren Pflanzen mehr oder weniger in die Länge gestreckt; der 
angegebene Farbenunterschied der Mamillen ist bei den mir vor- 
liegenden Exemplaren erkennbar; die Zahl der Randstacheln ist aber 
bei beiden Arten zwischen ]5 und 20 wechselnd, und ich möchte 
auf diesen von Salyl-DyCK angegebenen Unterschied kein besonderes 
Gewicht legen. Die Anzahl der Mittelstacheln ist bei beiden Arten 
ziemlich regelmässig 2; nur selten finden sich 3 bis 4. Übrigens ver- 
mehrt sich bei M. Roessingii Mathss., welche QUEHL (in der ,, Monats- 
schrift für Kakteenkunde", XV, 177) wohl mit Recht nur als eine 
Varietät der M. wiibriua betrachtet, die Anzahl der Mittelstacheln 
bis auf 6. Der wichtigste Unterschied der beiden Arten liegt aber 
in der Form der Mittelstacheln; bei M. inubrina ist der untere 
Stachel fast ausnahmslos hakenförmig gekrümmt, und nur ganz 
gelegentlich finden sich nadeiförmige untere Stacheln; bei M. Haynii 
sind dagegen beide Stacheln nadeiförmig, und nur ausnahmsweise ist 
einmal ein unterer Stachel ein wenig an der Spitze gekrümmt. Es 
soll ja, wie ich aus der Literatur ersehe, vorkommen, dass bei 
Sämlingen aus ein und derselben Frucht von M. itnibrina teils haken-, 
teils nadeiförmige Stacheln sich entwickeln, und es ist ja bekannt, 
dass auch bei anderen Arten in dieser Beziehung Ausnahmen vor- 
kommen, aber trotzdem möchte ich dies Merkmal als die Regel fest- 
halten und auf Grund derselben die beiden Formen als getrennte 
Arten betrachten. Ich bin zurzeit nicht imstande, anzugeben, ob 
zwischen den Blüten wirkliche Unterschiede vorhanden sind, wie 
Salm-Dyxk angibt; wenn es der Fall ist, so wird es ein Grund 
mehr sein, beide Arten zu trennen. 

Verfolgen wir nun noch die Angaben der späteren Autoren über 
M. Haynii, so finden wir, dass Laboueet die Art nebst den beiden 



— 154 — 

Varietäten nach Salm-Dyck (mit 12 bis 14 Eandstacheln) und 
RÜMPLER nach Ehrenberg (mit 20 Randstacheln) aufgenommen 
hat. Schümann hat in der „Gesamtbeschreibung" die M. Haynii 
nicht als eigene Art aufgenommen, sondern erwähnt nur den Namen, 
als wahrscheinlich zu M. umbrina gehörend, während SCHELLE in 
seinem Handbuch beide Arten getrennt anführt. 

Über die Stellung von M. Haynii und M. lunhrina im System 
sei noch folgendes hervorgehoben: Salm-Dyck teilte seine Sektion 
der Seiosae in drei Reihen: Leucacanthae mit weissen Rand- und 
Mittelstacheln, Heteroclilorae mit weissen Randstacheln und roten, 
bräunlichen oder schwärzlichen Mittelstacheln, Chrysacanthae mit 
gelben (oder weisslichen) Randstacheln und gelben Mittelstacheln. In 
die mittlere Reihe der Heteroclilorae stellte er M. Haynii und 
M. umbrina. SCHUMANN nahm diese Reihe auf, trennte aber davon 
die mit Hakenstacheln versehenen Arten als Reihe der Ancistracanthae 
ab. Dies erscheint mir nun keineswegs zweckmässig, und den Beweis 
dafür gibt SCHÜMANN selbst, indem er M. umbrina und M. coronaria 
Haw. bei den Heteroclilorae belässt, aber sie auch bei den Ancistracanthae 
anführt, weil sie ,, bisweilen Hakenstacheln besitzen". Nun kann man 
doch keineswegs sagen, M. umbrina habe ,, bisweilen" Hakenstacheln, 
vielmehr müsste, wenn man diese Einteilung von SCHÜMANN bei- 
behält, M. umbrina unter die Ancistracanthae, und die so nahe 
verwandte M. Haynii unter die Heterochlorae gestellt werden. Es 
ist also entschieden zweckmässiger, das Vorhandensein der Haken- 
stacheln nicht als unterscheidendes Merkmal für die beiden Reihen 
zu benutzen, sondern diese wieder zu vereinigen und vielleicht irgend 
ein anderes, beständigeres Merkmal zur Anordnung der Arten an- 
zuwenden. 

Ich gebe nun in den folgenden Zeilen eine Beschreibung der Art. 

Mamillaria Haynii Ehrenb. in „Bot. Zeit." , H, 8jj (6. De- 
zember 1844), und in ,'Allgeni. Gartenzeit.", XII, 402 (21. Dezbr. 1844) ; 
Förster, Handbiicli, 210 (1S46) ; Salm-Dyck Cact. in horto Dyck. 184g 
cult. IG et gi (iSyo); Labour. Monogr. )2 fi8j8); Rümpl. in Försters 
Handb. ed. 2, ßi6 (1886); Schelle Handbuch, 2^g (igoy)- 

Körper zylindrisch, bei dem vorliegenden Exemplar 8 cm hoch 
und am Grunde 5 cm im Durchmesser; der Scheitel wenig gerundet, 
nicht eingesenkt, etwas wollig, und von den aufrechten braunroten 
Stacheln überragt. Warzen kegelförmig, nur ganz undeutlich kantig, 
5 bis 8 mm lang, schief gestutzt. Areolen kreisförmig, kaum 2 mm 
im Durchmesser, nur die jüngsten mit kurzer, grauweisser Wolle 
bekleidet und sehr bald kahl werdend. Randstacheln 15 bis 20, zuerst 
schräg nach oben gerichtet, später gleichmässig horizontal nach allen 
Seiten ausstrahlend, die nach oben gerichteten kürzer, ca. 3 bis 4 mm 
lang, die untersten am längsten, nämlich bis 6 mm lang, dünnborstig, 
weiss und bald vergrauend. Mittelstacheln 2 (nur ausnahmsweise 
bis 4), rotbraun, 8 bis 12 mm lang, schräg nach vorwärts gerichtet, der 
untere meist etwas länger als der obere und zuweilen an der Spitze 
hakenförmig gekrümmt. Axillen kahl. Blüten im Kranze iim den 
Scheitel; ganze Länge derselben 20 mm. Fruchtknoten kugelig, 
4 mm im Durchmesser, grün. Blütenhülle glockig -trichterförmig. 



155 



grösster Durchmesser 15 mm, am Grunde hellgrün. Blütenhüll- 
blätter lanzettlich, 5 bis 8 mm lang, 2 bis 2,5 mm breit, hier und da 
gezähnelt, die äusseren spitz, trüb karmin mit helleren Rändern, die 
inneren lebhaft karmin, mit dunkelroter, langer Spitze. Staub- 
ge fasse nach innen gekrümmt, Fäden 5 bis 6 mm lang, weiss, Beutel 
chamoisgelb. Griffel 11 bis 12 mm lang (ohne Narben), weiss. 
Narben 6 bis 7, grünlich-gelb, 1,5 mm lang, in der Knospe meist 
aus der Blüte herausragend. 

Var. viridula (E/irciib.) Salm-Dyck Cact. in liorto Dyck. 184g 
cult. 10 et c)3 (18 )0); Laboiir. Monogr. ^2 (18)8); Rümpl. in Forst. 
Handb. ed. 2, ßij (1886). 

M. viridula Ehrenb. in ,,Allgem. Gartenzeit.", XVI, 267 (1848). 
Warzen weniger kräftig und ziemlich locker stehend. 

Var. minima Salm-Dyck Cact. in Iiorto Dyck. 184^ cult. 10 ei 
g2 (i8jo); Labour. Monogr. )) (18)8). 

M. digitalis Ehrenb. in „Allgem. Gartenzeit.", XVI, 267 (1848) 
Körper niedriger; Warzen kürzer und zierlicher; Stacheln kürzer 
und schwächer. 



Aloe 
variegata ? x echinata d. 

Von Wilhelm Weingart. 

(Mit einer Abbildung.) 

In der Monatsschrift, XIII, S. 84 
(1903), berichtete ich über die Befruchtung, 
XIV, S. 96 (1904), über die Aussaat und 
die junge Pflanze. Heute bringe ich das 
Bild des blühenden Sämlings von Aloe' 
variegataV^ echinata. Die Pflanze hat 
sich inzwischen ziemlich verändert, sie 
bildet eine Rosette von steil aufrecht 
stehenden, mittelgrünen, sehr fleischigen 
Blättern, die die Form eines Dreiecks 
mit breiter Basis haben; sie stehen in 
wenig ansteigender Schraubenlinie, auf 
einem Umgang drei Stück, so dass das 
sechzehnte Blatt wieder über dem ersten 
steht. Der Querschnitt der Blätter ist 
am Grunde halbmondförmig, nach der 
Spitze zu tritt auf der Unterseite eine 
scharfe Rippe hervor. Oberseite der 
Blätter mit niedrigen, scharf gespitzten, 
Weissgrünen Höckern unregelmässig be- 
setzt; die Kanten nach oben, die Rippe 
auf der Rückseite und die Spitze mit 
weissem, scharfgezähntem Hornrand. 
Rückseite des Blattes mit weissgrünen, 




Aloe z'ariegata ^ x echinata (J 

Nach einei- von Herrn Weingart 
aufgenommenen Photographie. 



— 156 — 

niedrigen, runden oder länglich-runden, stumpfen Warzen in Bogen 
stehend. Höhe der Pflanze 10 cm, Durchmesser 10 cm. 

Sie hat geblüht Ostern 1907, das Bild ist aufgenommen am 
2. April, die Blüten gleichen derjenigen der Aloe cclnnata, sind 
aber kräftig karminrot mit grünen Zipfeln. Die Pflanze steht also 
in Körper und Blüte zwischen beiden Eltern. 

Die in der Monatsschrift, XIV, S. 96 (1904), unten noch er- 
wähnte zweite Kreuzung ergab drei Pflanzen, von denen der 
Botanische Garten zu Berlin ein Exemplar erhielt, ein zweites kam 
nach La Mortola, das dritte besitze ich noch. Es ist dieses die 
Hibride Alo'ii echinata^ Y^ variegata 6 , sie hat noch nicht geblüht; 
ich werde über sie später berichten. 



Über Sämlingszucht und Sämlinge. 

Von Fr. Bödecker. 



Nachdem zu Anfang des Jahres eine leichte, feine und sandige 
Erdart gemischt ist, kann im März die Aussaat vor sich gehen. Wer 
nun keine Unterwärme zu Hilfe nehmen will oder kann, wartet 
jedoch besser damit bis Anfang Mai. Mit Unterwärme hingegen 
habe ich gefunden, dass die beste Zeit Mitte März ist, und zwar 
möglichst nicht zu weit darüber hinaus. 

Als Wärmespender benutze ich den von mir erdachten und von 
Herrn Maass in freundlicher AVeise veröffentlichten Apparat (siehe 
Monatsschrift 1906, Seite 29 bis 30), den ich mit einer entsprechend 
grossen Schale — nicht Kasten! — besetze, da die tönerne Schale bei 
der Heizung ein fortwährender Wärmeleiter ist. 

Nach meiner Erfahrung gehen nun die Samen viel besser auf, 
und die aufgelaufenen Sämlinge gedeihen anfangs viel besser, wenn 
nicht Korn für Korn, sondern in Häufchen ausgesät wird. Zu diesem 
Zwecke nehme ich den Zylinder eines kleinen Flurlämpchens, setze 
das obere Ende mit schwachem Druck auf die Erde in der Schale 
und trichtere so die Samenkörner auf einen kleinen, aber bestimmten 
Fleck, wo sie also recht dicht nebeneinander liegen, und jede Art 
sofort nach dem Einschütten mit einem kleinen Löffel angedrückt 
wird. Auf diese Weise lassen sich in der Schale recht viele Arten 
dicht nebeneinander trichtern, und nachdem nun noch das Ganze 
sehr dünn mit feiner, sandiger Erde bestreut und mit Wasser über- 
stäul)t ist, kann man den Heizapparat in Gang bringen. Die Glas- 
glocke, die in der IVlitte unter dem Greif knöpf nach innen keine 
Veranlassung zum Wassertröpfeln geben darf, ist nicht zu unter- 
schätzen, da Sämlinge, wenn sie 10 bis 20 cm Luftraum über sich 
haben, bei allseitiger Beleuchtung entschieden besser gedeihen, als 
wenn sie dicht unter einer Glasplatte stehen. 

Da nun die Wärme in dem Apparat wenig schwankend ist, so 
sind in 4 bis 5 Wochen die aufgelaufenen Sämlinge zum ersten 
Umsetzen gross genug. Jetzt werden dieselben in ein Holzkästchen 



— 157 — 

gesetzt. Dies Kästchen wird am besten aus dünnem Tannenholz ge- 
fertigt, vorher zweimal dünn mit Leinölfirnis gestrichen und schliesslich 
l-t Tage lang der Witterung ausgesetzt. Die Sämlinge werden nun, 
und zwar wieder möglichst dicht, in Reih' und Glied gesetzt, kommen, 
je nach der Witterung, nochmals 8 bis 14 Tage auf Unterwärmc 
unter die Glasglocke, dann aber hört man mit dem Heizen auf. Jetzt 
heisst's für Kasten und Sämmlinge: „Heraus mit euch an die 
Frühlingsluft!" Die Glasglocke bleibt selbstverständlich darüber, und 
sobald +25*^E. im Innenraum sind, wird durch Klötzchen angelüftet, 
nötigenfalls auch durch Anstellen einer Mattscheibe an die Glocke 
beschattet. Geht bei Nacht die Temperatur unter 15^, so nimmt 
man das Ganze abends herein. Das fortwährende Feuchthalten ist 
ja zur Genüge bekannt und selbstverständlich, doch warne ich aus 
Erfahrung vor dem Befeuchten von unten! — Wie oft nun noch 
während des Sommers umgesetzt werden muss, zeigt sich jedem von 
selbst, jedoch ist nach meinen Erfahrungen am besten nach Ende 
August nicht mehr umzusetzen, da sich dann öfter die Wurzeln nicht, 
mehr gehörig einarbeiten. Da nun die Hauptwachstumszeit der 
Sämlinge von Anfang September bis Mitte November ist, so sind die 
Sämlinge beim letzten Umsetzen genügend weit, aber nicht mehr wie 
nötig, auseinander zu setzen. Möglicherweise ist nun ein Sämlings- 
kasten nötig; dieser kann aber das Ganze zugleich vereinfachen! 
ein nach vorn schräg abfallender Kasten wird an den drei vorderen 
Seiten oben herum mit einem Falz versehen, indem man an eben 
(hesen drei Seiten aussen herum ca. ^/^ cm über die Kante über- 
.stehende Holzleistchen nagelt. In den so entstandenen dreiseitigen 
Falz wird nun eine passende Glasscheibe gelegt; auch eine zweite 
Seheibe aus Mattglas muss vorhanden sein zur eventuellen Beschattung. 
Sehr zweckmässig zur Lüftung ist es nun, wenn die Rückwand des 
Kastens nach oben hin zu ^/g bis Y-, fortgenommen werden kann, 
also der Länge nach geteilt ist. Beim Nichtlüften halten zwei aui- 
rechtstehende, am festen Teile der Rückwand aussen rechts und links 
festgenagelte und entsprechend überstehende Leistchen den oberen 
Teil der Rückwand in der geeigneten Stellung. Dass nun bei allen 
diesen Kästen die Löcher und Leisten am Boden zwecks Wasser- 
abzugs nicht fehlen dürfen, ist selbstredend, desgleichen, dass auch 
hier die Ölung nicht vergessen werden darf. In diesen Kasten — 
dessen Konstruktion man auch schon beim zweiten Umpflanzen an- 
wenden kann — wird frei ausgepflanzt. Will man den Sämlingen 
einen etwas warmen Fuss geben, so setzt man in diesen Kasten einen 
zweiten Kasten und pflanzt in diesen frei aus. Boden und Seiten 
dieses Kastens müssen aber 1 cm Luftzwischenraum lassen, und die 
vier Seiten des inneren Kastens müssen gleich hoch und 1 cm niedriger 
sein, wie die vordere Seite des äusseren Kastens. Wann dieser 
Kasten nun ins Winterquartier gebracht werden muss, ergibt die je- 
weilige Witterung, doch ist es unnötig, im Herbst zu ängstlich zu 
sein; die Sämlinge ertragen um diese Zeit mehr, wie man glaubt. 
Wie kräftig und strotzend stehen gerade jetzt die Sämlinge da, und 
ich habe z. B bei vorbeschriebener Behandlung heute, am 1. September, 
schon verschiedene Sämlinge von über 1 cm Durchmesser, und dabei 
kommt doch erst noch die diesjährige Hauptwachstumszeit. — Das 



— 158 — 

Winterquartier meiner Sämlinge ist im Wohnraum am südlich ge- 
legenen Fenster, wo sie den Winter über durch alle drei Tage statt- 
findendes, kräftiges Bestäuben in Vegetation gehalten werden. Hier 
ist nun zu bemerken, dass äusserst fleissig zu lüften ist, da sonst 
unter der Scheibe sich eine wahre Brutstätte, speziell für die rote 
Spinne, entwickelt. — Kommt nun der Monat Februar heran, wo 
das sogenannte ,, grosse Sterben" beginnt, so ist grösste Aufmerksamkeit 
geboten. Die höher steigende Sonne tut zuviel des Guten und zu 
früh, deshalb halten wi^ dieses Gute zweckmässig durch noch 
fleissigeres Lüften und durch Dämpfen der Sonnenstrahlen mit der Matt- 
scheibe zurück, desgleichen wird bei Nacht der Kasten vom Fenster- 
brett fortgenommen. — Mit zunehmender Aussentemperatur wird 
den Pflänzchen nun so langsam mehr zugestanden, so dass sie dann, 
je nachdem, Anfang bis Ende März umgepflanzt werden können. 
Etwaige rote Spinne wird durch kräftiges Abblasen (Pusten) von den 
Sämlingen vorher entfernt. 

Das hier nun absichtlich nicht weiter Besagte über Sämlings- 
zucht setze ich als allbekannt voraus, und wenn das Gesagte etwas 
umständlich erscheint, so bemerke ich, dass dies durchaus nicht so 
schlimm ist; allerdings habe ich auch in meiner Frau (dies will ich 
nicht verschweigen und bestens weiter empfehlen) eine treue Pflegerin, 
wenn ich nicht zu Hause bin. (Schluss folgt.) 



Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. 



Ein Besuch des Botanischen Gartens in Breslau. 

Eine Urlaubsreise führte mich heuer nach Schlesiens Hauptstadt, wo 
ich es mir nicht versagen konnte, den Botanischen Garten zu be- 
suchen. Und wahrhaft schöne Stunden habe ich in ihm verlebt, 
obwohl von meinen besonderen Lieblingen, den Mamillarien, nur 
wenig vorhanden war. Von Kakteen überhaupt waren nur Cereen, 
zum Teil mit Blüten und Früchten besetzt, reicher vertreten, wenn 
schon von allen Gattungen typische Formen da waren, um das ganze 
System zu zeigen. Und damit wird ja auch der erstrebte Zweck 
der Belehrung erreiclit. 

Erwähnenswert fand ich die Bemerkung an einem Cereiis Malli- 
sonii: aus C. flagelliforinis X C speciosus. 

Reich vertreten sind dagegen alle sonstigen Sukkulenten. In 
erster Linie verdienen die Euphorbien genannt zu werden, die, aus 
aller Welt zusammengetragen, hier vereinigt sind. Da Herr Professor 
Dr. Pax, der Direktor des Instituts, eine erste Autorität für Euphor- 
bien ist, wird dies erklärlich. Es würde zru weit führen, nur die 
hauptsächlichsten oder nur die schönsten der vorhandenen Arten 
aufzuführen. Mögen nachfolgende wenige Namen zeigen, was hier 
dargeboten wird: Euphorbia Chalvini Pax, Darvyi Pax, Hoelscheri 
Pax, Schönlandii Pax und Reinhardüi Volk. 

Ferner artenreich vertreten fand ich Cotyledon (u. a. rosea 
Lindbg., Hookeri S.-D.K Agaven, Aloe mit Untergattungen, Stapelien 



— 159 — 

mit Untergattungen, MesernbriantJiennmi (u. a. Bolusii und trunca- 
tellmn), Crassulaceen in Fülle, desgleichen Sedwn und Sempervivum, 
sämtlich mit ihren Verwandten, Erwähnen möchte ich hiervon nur 
Rochea jasmiiica DC, Tetrapliyle lycopodioides, Kalanchoc Baiimii 
Engl, und Gilg, und ferner noch von Dyckia: brevifolia Baker, hell- 
gelb, rarißora Schutt., tief orangefarbig blühend. 

Allen Besuchern Breslaus möchte ich empfehlen, die Besichti- 
gung dieser Pflanzenschätze nicht zu verabsäumen, da ich sicher bin, 
dass jeder Pflanzenfi'eund, gleich mir, die schönen Anlagen hoch- 
befriedigt verlassen wird. QüEHL. 



Druckfehler. 



In dem Artikel von J. A. PURPUS über Mamillaria hidalgensis in Heft 8 
der diesjährigen Monatsschrift sind auf Seite 121 leider zwei recht störende 
Druckfehler stehen geblieben. Es muss heissen in Zeile 6 „M. polythele hört., 
non Martins", an Stelle von .,M- polythele hört, von Martius'', und ebenso in 
Zeile 7 „M. tetracentra Salm-Dyck, non Otto", an Stelle von ,.M. tetracentra 
Salm-D vck von Otto". 



September - Sitzung 
der Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 



Berlin, den 30. September 1907. 

Leiter der Versammlung ist der Vorsitzende, Herr Professor Dr. GURKE; 
anwesend sind 25 Mitglieder. 

1. Am 16. September ist unser langjähriges Mitglied, Herr Königl. Polizei- 
Hauptkassenbuchhalter Otto Weidemann, in Pankow verstorben. Herr LlNDEN- 
ZWEIG widmet dem Verstorbenen einen ehrenden Nachruf, und die Versammlung 
erhebt sich von den Plätzen. 

Mit Ablauf des Jahres scheiden aus der Gesellschaft aus: Herr L. HASSE 
in Berlin und Herr Professor Dr. Mexgarixi in Eoni. 
Verzogen sind: 
Frärilein H. VOX BÜLOTV in Freienwalde (Oder) nach "Weinberg 17, Herr 
TlTTMA^^N nach Berlin W., Grossgörschenstr. 29, Herr SCHEWENZ in 
Breslau nach Höfchenstr. 82. 
" Herr Oberleutnant H. FRIEDRICH in Klosterneuburg hat der Bibliothek 
die Werke „Pfeiffer, Beschreibung und Synonymik der Kakteen, Berlin 1837", 
und „Krook, Handbuch der Kakteen. Am.sterdam und Leipzig 1855", überbliesen, 
wofür hiermit der Dank der Gesellschaft ausgesprochen wird. 
Zum Eintritt in die Gesellschaft hat sich gemeldet: 
Die „Vereinigung der Kakteenfreunde" zu Stettin, welche am 3. September 
gegründet worden ist. Die Aufnahme wird in der nächsten Sitzung 
erfolgen. 

2. Als Mitglieder der Gesellschaft wurden widerspruchslos aufgenommen: 
Herr Arwid Kaufmann in Nurmi (Finnland) vom 1. Januar 1907 ab, Frau 

H. Dexnixghoff in Tutzing, Villa Berghaus, Herr Kunstmaler 
Ferdinand Coppenrath in Baierbrunn bei München und Herr Kauf- 
mann HOLTFOTH in Berlin, Gubenerstr. 3+, vom l. Juli 1907 ab, Herr 
Prokurist Federico Eichlam in Guatemala vom 1. Januar 1908 ab. 

3. Herr Professor GURKE legte eine von Herrn DE Laet in Contich 
stammende, recht gute Abbildung des Pterocactus Kuntzei K. Schum. mit starker, 
geteilter Eübenwurzel und ziemlich dichter Bestacheluue: der Stämme vor. 



— 160 — 

■ Herr Oberleutnant FRIEDRICH in Klosterneuburg hat Samen von Mamillaria 
Scheeri Mühlenpf. eingesandt, der bereits in der Kapsel gekeimt hatte. Dieses 
vorzeitige Keimen ist auch bei anderen Pflanzengattungen schon beobachtet 
worden. Die fleischigen I'mchte der Mamillarien begünstigen ganz besonders 
das Keimen, wenn ihr Eintrocknen durch feuchte Luft verzögert wird; sonst ist 
bei geeignetem Aufbewahrungsort das Belassen der Samen in der Kapsel sehr 
zweckmässig. 

Zur Frage, ob die von Herrn DE Laet neuerdings unter dem Namen 
Echinocadus FriCni eingeführte Pflanze als eigene Art beibehalten werden könne, 
teilte Herr Graessxer mit, dass er sie für identisch mit E. corynodes Otto halte. 

Eine selten gewordene Pflanze, Echinocereiis muUicostatus RürapL, die in 
der SCHUMANN"schen Gesamtbeschreibimg als Synonym zu E. Leeanus Lem. 
gestellt ist, hat bei Herrn MUNDT geblüht, so dass dieser die Blüte hat zeichnen 
lassen können. In der Form der inneren Blumenblätter ist ein Unterschied zu 
konstatieren: während diese bei E. Leeanus, wie die der Beschreibung beigegebene 
Abbildung erkennen lässt, zu einer scharfen Spitze ausgezogen sind, sind sie bei 
E. tnulticostatus abgerundet und etwas eingebuchtet. Herr MUN'DT legte ferner 
vor: Opuntia Mieckleyi K. Schum., die im Freien zur Blüte gekommen ist, und 
Huernia Penzigii mit schöner, dunkelpurpurrot gefärbter Blüte. 

Herr GURKE legte aus dem Botanischen Garten zu Dahlem einige blühende 
Pflanzen vor: Zunächst Echinocactus Damsii K. Schum. Der Vortragende hob 
hervor, dass es immer noch zweifelhaft ist, inwieweit diese Art von E. Anisitsii 
K. Schum. verschieden ist; die jetzt unter letzterem Xamen im Botanischen Garten 
zu Dahlem stimmte sehr mit E. Dai)t^-ii überein, dagegen fast gar nicht mit der 
in der Ikonographie vorhandenen Abbildung von E. Anisitsii. Es ist also wohl 
anzunehmen, dass sich diese Art in der Kultur so weit verändert hat, und man 
kann die Vermutung nicht von der Hand weisen, dass beide Formen kaum als 
Arten aufrecht erhalten werden können. 

Der Vortragende zeigte sodann eine zweite Pflanze aus dieser Gruppe vor, 
welche in den ausgebildeten Blüten kaum einen Unterschied gegen E Damsii 
zeigt, aber doch durch die spitze Form der Knospen von den keulenförmigen 
und oben abgerundeten Knospen von E. Damsii deutlich verschieden ist. Auch 
ist die Bestachelung eine etwas abweichende. Es erscheint ratsam, diese Formen- 
gruppe noch genauer zu studieren und besonders die in letzter Zeit von 
Arechavaleta und Spegazzini neu beschriebenen Arten in Vergleich zu ziehen. 
Ferner legte er vor: Echinocactus viUosus Lem., der in diesem Jahre reichlich 
geblüht hat, und eine FOBE'sche Kreuzung von E. capricornis mit E. ornatus, 
deren Blüte die der Mutterpflanze an Grösse übertrifft. Schliesslich wurden 
Sedum spectabile und Mesembrianthemiim spectabile, zwei dankbare Blüher, die bei 
etwas Schutz im Freien überwintern, von Herrn Wehner vorgezeigt. 

M. GURKE. . V^^. Maass. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 11. November 1907. 17. Jahrgang. 

Inhaltsverzeichnis: Cactaceae Florae Uruguayae, auctore J. Arecha- 
valeta. Von M. Gurke. — Cereus anguinus Gurke n. sp. Von M. Gurke. — 
Echinocereus polyacanthus Engelm. Mit Abbildung. Von M. Gurke. — Über 
Samlingszucht und Sämlinge. Von Fr. Bödeker (Schluss). ■ — Otto Weidemann i. 
^lit Abbildung. Von AV. Maass. — Kleine ^litteilungen und Fingerzeige. — 
Oktober-Sitzung der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. 



Cactaceae Florae Uruguayae, 
auctore J. Arechavaleta. 

Von M. Gurke. 



Über die Vegetation von Uruguay erscheint seit einer Reihe von 
Jahren von Herrn J. ARECHAVALETA, dem Generaldirektor des 
Nationalmusenms zu Montevideo, unter dem Titel: Flora Uraguaya 
eine Aufzählung und Beschreibung der sämtlichen bisher bekannten 
Gewächse von Uruguay. Im zweiten Bande sind in dieser Flora 
von Seite 162 bis 291 (1905) die Kakteen enthalten, und ihre Darstellung 
bietet nicht nur eine ganze Anzahl neuer, von dem Autor auf- 
gestellter Arten, die in ausführlicher Weise beschrieben werden, 
sondern es sind auch von den älteren Arten gute Beschreibungen 
gegeben, die zum grossen Teil sehr erwünschte Ergänzungen zu den 
Beschreibungen früherer Autoren darstellen. Dazu kommt, dass von 
fast sämtlichen aufgeführten Arten Abbildungen nach guten 
Photographien gegeben werden, die, wenn auch nicht immer ganz 
gelungen, doch eine sehr dankenswerte Hilfe bei der Bestimmung 
der Arten gewähren. 

Nachdem SCHÜMANN in der Monatsschrift IX (1899) und X 
(1900) eine Aufzählung der Kakteen von Paraguay zusammengestellt, 
und SpeGAZZINI sein vortreffliches Werk: Cactacearum Platensium 
Tentamen, in Anales del Museo Nacioual de Buenos Aires XI, 477 
bis 521 (1905) publiziert hat (vergl. dazu das Referat in Monats- 
schrift XV), vervollständigt nun die Arbeit von ARECHAVALETA über 
die Kakteen Uruguays unsere Kenntnis dieser Familie und ihres Vor- 
kommens im ganzen südöstlichen Südamerika in sehr erfreulicher Weise. 

Um die Leser der Monatsschrift mit den von ARECHAVALETA 
publizierten neuen Arten bekannt zu machen, bringe ich in den 
folgenden Zeilen ein kurzes Referat über die Arbeit, indem ich die 
schon früher bekannten Arten nur mit Namen anführe, von den neuen 
Spezies aber auszugsweise Beschreibungen gebe. 

Echinocactus. 

1. E. floricomns Arech. Fl. Urug. IL 183 (1905). 

Körper kugelig oder länglich bis säulenförmig, 18 cm hoch 
und 13 cm im Diu'chmesser, hellgrün, am Scheitel eingesenkt und 
unbewehrt. Rippen 20, mit kegelförmigen, stumpfen, -1 bis 5 mm hohen 



— 162 — 

Höckern. Areolen kreisförmig, mit weisser Wolle versehen. Rand- 
stacheln 20 und mehr, starr, weiss bis grau, an der Basis rot; Mittel- 
stacheln 4 bis 5, kräftiger, 20 bis 25 mm lang. Blüten zahlreich, am 
Scheitel entspringend, cm lang, gelb; die Röhre mit weisser Wolle be- 
deckt; die äusserenBlütenhüUblätterlineal, spitz, die inneren stumpf oder 
kurz zugespitzt, am oberen Rande etwas gezähnt; Staubfäden 12 mm 
lang, gelb; Beutel gelb. Griffel hellgelb: Narben 8, dunkelpurpurrot. 
Frucht eiförmig. Gehört zur Gruppe der E. luauuuidosus, E. sub- 
mairnnitlosus und E. pampcauus und unterscheidet sich von diesen 
besonders durch die zahlreichen Stacheln. 

2. E. inammiilosus Lem. Verfasser fügt als Sjaionym nach 
SCHUMANX E. hypocraterifonnis Otto hinzu, hält aber die unter 
diesem Namen in der Flora Brasiliensis tab. 51 abgebildete Art für 
verschieden von E. luaiuniulosus. 

3. E. stibmammtilosits Lem. Der Verfasser hebt als Unter- 
schiede gegen die vorhergehende Art die geringere Anzahl der 
Stacheln hervor, während er die Anzahl der Rippen als annähernd 
gleich (bei E. luaiuuuilosiis 20 bis 25. bei E. subuianiniulosus 
20 bis 21) angibt 

4. E. pampeantis Spegazz. Von dieser Art unterscheidet der 
Verfasser drei Varietäten: var. charruana Arech. 1. c. 193, var. 
i'iibeliiana Arech. 1. c. 194 und var. subplaiia Arech. 1. c. 194. 

5. E. tabnlaris Geis. 

6. E. scopa Link et Otto. Mit einer neuen Varietät, var. 
albicans Arech. 1. c. 199 (mit Abbildung), welche durch die dichte, 
weisse Bestachelung von dem Typus abweicht. 

7. E. concinniis Monv. Mit var Joadii (Hook.) Arech. 

8. E, apricus Arech. sp. nov. 1. c. 205, mit Abbildung. 
Rasenartig wachsend und dichte Gruppen bildend. Körper kugelig, 

3 bis 4 cm im Durchmesser, am Scheitel abgeflacht, genabelt und von 
gelblich-roten Stacheln überragt. Rippen 15 bis 20, hellgrün, mit 
wenig vorspringenden Höckern. Areolen kreisförmig, in der Jugend 
mit Wollfilz bedeckt, später verkahlend. Randstacheln 18 bis 20, 
gebogen, dünn, gelblich-grau; Mittelstacheln 4, an der Basis rötlich. 
Blüten 8 cm laug. Fruchtknoten grün, mit weissen Wollhaaren 
bedeckt. Röhre 2 bis ' 3 cm lang, mit fleischigen, lanzettlichen, 
spitzen, roten Schuppen bedeckt. Blütenhüllblätter hellgelb, die 
äusseren auf dem Rücken purpurrot, am Rande gelb, länglich- 
lanzettlich, nach der Spitze zu fein gezähnt. Fäden der iinteren 
Staubgefässe rot, der oberen gelb. Griffel 2,o cm lang, an der Basis 
rötlich, nach oben zu gelb; Narben 18, purpurrot. Frucht eiförmig, 
behaart, dunkelrot, 15 bis 20 mm lang. Samen schwarz. In der 
Punta de la Ballena, bei Maldonado. Am nächsten verwandt mit 
E. conciunus Monv. 

9. E. muricafus Otto. 

10. E. Arechazaletai Spegazz. Diese Art habe ich bereits im 
Jahre 1905 ii\E. Spegazzinii Gurke umgetauft und zwar aus folgenden 
Gründen — vergl. dazu M. f. K. XV. 106 (1905). — : SCHÜMANX hatte 
bereits im Jahre 1908 eine Art aus der L'ntergattung Maläcocarpiis 
mit dem Namen E. Arechavaletai benannt und die Pflanze in einer 
Sitzung der Deutschen Kakteengesellschaft besprochen: sie wurde 



— 163 — 

unter diesem Namen im Botanischen Garten zu Berlin und auch von 
Herrn De Laet kultiviert. SPECiAZZlxI brachte sie in seiner Arbeit: 
Cactac. Platens. Tentam. als Varietät von E. acutatus Link et Otto 
unter, — vergl. Monatsschrift XV, 83 (1905) — , nebst E. Sellowii, E. 
corynodes und E. erinaceiis, die bisher nach WebeRs und SCHUMAIs'Ns 
Ansicht stets als getrennte und gut unterschiedene Arten betrachtet 
werden. Vielleicht gibt es, wie SPEGAZZIXI annimmt, zwischen 
ihnen Übergangsformen, aber es ist wohl vorläufig ratsam, dem 
Urteil der beiden genannten Kakteenkenner zu folgen und sie als 
gesonderte Arten zu behandeln. Wie man sich auch zu dieser Frage 
verhalten mag, d. h. ob man E. Arccliavaletai K. Schum. als „gute'" 
Art oder als Varietät auffasst, so ist es unzweckmässig gewesen, 
dass SpegAZZINI noch eine andere, der Untergattung Notocactits 
angehörende Art mit demselben Namen E. Arechavalefai Spegazz. 
belegte. Als ich im Jahre 1905 die erstere E. Arechavaletai K. Schum. 
(Malacocarpus) ausführlicher beschrieb, habe ich daher die hier auf- 
geführte Art (Notocacfus) umgetauft und mit dem Namen E. Spegazzinii 
belegt. Die Pflanze hat nach Arechavaleta folgende Merkmale: 

Körper kugelig, 7 bis 8 cm hoch und ebenso breit, graugrün. 
Rippen 8. Areolen kreisrund, mit weisser Wolle bedeckt, 1 cm von- 
einander entfernt, Randstacheln 10 bis 12, borstenförmig, rot; Mittel- 
stacheln 2 bis 3. Blüten nahe am Scheitel entspringend, 6 bis 7 cm 
lang, 6 bis 8 cm im Durchmesser, aussen mit grauer Wolle und 
rötlichen Borsten besetzt, welche in den Achseln von sehr kleinen 
Schuppen entspringen. Blütenhüllblätter spatelförmig-lanzettlich, gelb. 
Staubfäden gelb; Griffel 2 cm lang mit purpurroten Narbenstrahlen. 
Frucht 11 bis 13 mm lang, kugelig, dunkelrot, mit kleinen Schuppen 
und roten Borsten versehen. 

Am nächsten verwandt mit E. Ottonis var, temiispina. 

11. E. Ottonis Link et Otto. Hierzu var. temiispina K. Schum. 
und var. nrugiiaya Arecli., "Fl. Urug. H. 213 (1905). 

Körper kugelig, dunkelgrün, 6 bis 8 cm hoch, 10 cm im Durch- 
messer, am Scheitel genabelt. Rippen 11, am Grunde 2,5 bis 3 cm 
voneinander abstehend. Areolen kreisrund, wollig, 12 bis 14 mm 
voneinander entfernt. Randstacheln 15 bis 17 oder mehr, rot, hin 
und her gebogen ; Mittelstacheln 3 oder mehr, der unterste am 
längsten, Blüten nahe am Scheitel entspringend, 4 bis 5 cm lang, 
Fruchtknoten und Blütenröhre mit dichter Wolle bedeckt und mit 
rötlichen Borsten, welche in den Achseln von kleinen Schuppen 
entspringen. Äussere Blütenhüllblätter lanzettlich, kurz zugespitzt; 
die inneren länglich-lanzettlich. Staubfäden gelb. Griffel mit purpur- 
roten Narben. Frucht länglich, 15 mm im Durchmesser. 

12. E. hyptiacanthiis Lem. 

13. E. denudatns Link et Otto, 

14. E. Moiwillei Lem. 

15. E. tirtiguayensis Arech., Fl. Urug. 218 (1905). 

Körper kugelig, am Scheitel eingesenkt. Rippen 12 bis 14, 
durch quere Einschnitte in sechsseitige Höcker getrennt. Areolen 
kreisförmig, mit kurzer, grauer Wolle besetzt. Stacheln meist 3, 
selten mehr, 15 bis 20 mm lang, in der Jugend gelblich, später 
weiss. Blüten nahe am Scheitel entspringend, 4 cm lang, 5,5 bis 



— 164 — 

6 cm im Durchmesser; die untersten Schuppen ebenso wie die am 
Fruchtknoten oval, grünlich, die oberen lineal, mit bräunlicher 
Mittelrippe. Blütenhülle aussen grünlich-gelb, innen weisslich, die 
Blüteuhüllblätter lineal -lanzettlich. Staubgefässe sehr zahlreich; 
Beutel gelblich. Gritfei kürzer als die Staubfäden, mit 8 bis 10 
grünlichen Narben. Mit E. Monvillei am nächsten verwandt. 

16. E. melanocarpus Arech., Fl. Urug. 220 (1905). 

Körper kugelig, am Scheitel eingesenkt, höckerig und eingesenkt, 

7 bis 8 cm hoch und 8 bis 9 cm im Durchmesser. Rippen 15, aus 
polygonalen Höckern von graugrüner Farbe bestehend, die zwischen 
den Rippen verlaufenden Furchen gebuchtet. Areolen linealisch, 
in der Jugend mit weisser Wolle, später verkahlend. Randstacheln 
5 bis 6 auf jeder Seite, die grössten 20 bis 25 mm lang, die jungen 
gelblich mit roter Basis. Blüten am Rande der Einsenkung des 
Scheitels. Fruchtknoten dunkelgrün, mit Avenig Schuppen besetzt. 
Frucht ungefähr 2 cm lang, dunkelgrün. Verwandt mit E. Monvillei 
und E. nniguayensis und von ihnen durch die dunkle Farbe der 
Frucht und die Bestachelung verschieden. 

17. E. pulcherrimtts Arech,, Flora Urug. 222 (1905). 

Körper sehr klein, 3 bis 4 cm hoch, 1,5 bis 3 cm im Durch- 
messer, am Scheitel flach und genabelt. Rippen 19 bis 21, gerade 
verlaufend, gehöckert. Areolen sehr klein. Randstacheln 10 bis 12. 
Blüten 1 bis 2, nahe am Scheitel entspringend, 15 bis 20 mm lang 
und 25 bis 30 mm im Durchmesser. Fruchtknoten kugelig, nebst 
der sehr kurzen Blütenröhre mit dichter, gelbroter Wolle bedeckt. 
Blütenhüllblätter schwefelgelb, lanzettlich-spatelförmig, kurz zu- 
gespitzt. Staubfäden gelb. Griffel ebenso lang wie die Staubfäden. 
Frucht kugelig, 1 cm lang, fleischig, mit kleinen Schuppen bedeckt. 
Verwandt mit E. puniilus Lern, und E. Schilinzkyanus Ferd. Haage. 

18. E. pygmaeus Spegazz. 

19. E. Sellowii Link et Otto mit den Varietäten tnacracantJia 
Arech. (ausgezeichnet durch sehr lange Stacheln), macrogona Arech. 
acutata Arech. und turbiuata Arech. 

22. E. corynodes Otto. 

23. E. lencocarpus Arech., Flora Urug. 239 (1905). 

Körper kugelig, 20 cm hoch und nahezu von gleichem Durch- 
messer, graugrün, am Scheitel mit dichter, weisser Wolle geschlossen. 
Rippen 20, kräftig, 15 bis 20 mm hoch und 20 mm im Durch- 
messer an ihrer Basis, durch deutliche Einkerbungen in Höcker 
geteilt. Areolen kreisrund, dicht mit weisser Wolle besetzt. Rand- 
stacheln 7 bis 8, gerade; Mittelstacheln 1. Blütenröhre 15 mm lang 
mit sehr kleinen, in der Wolle versteckten Schüppchen. Blüten- 
hüllblätter goldgelb, sehr zahlreich, 2 bis 3 cm lang. Staubfäden 
gelb, an der Basis rot. Griffel 15 mm lang mit 8 bis 9 purpurroten 
Narben. Frucht 2 cm lang und 1 cm im Durchmesser, weiss. Zur 
Untergattung Malacocarpus, neben E. corynodes und E. erinaceus 
gehörend und von dieser hauptsächlich durch die graugrüne 
Farbe des Körpers und durch grössere Anzahl der Blütenhüllblätter 
verschieden. 

24. E. Arechavaletai K. Schum.: vergl. S. 162 und M. f. K. 
XV. 106 (1905). 



— 165 — 

25. E. Fricii Arech., Fl. Urng. 244 (1905). 

Körper flach, scheibenförmig, 4 cm hoch, 6 cm im Durchmesser, 
glänzend hellgrün. Rippen 20, wellig gebogen, 10 bis 12 mm hoch, 
mit ziemlich scharfen Kanten. Areolen wollig. Eandstacheln 6 bis 7, 
gebogen, wenig stechend. Blüten 3 cm lang. Blütenröhre kurz, in 
der dichten Wolle versteckt; Schüppchen gelb, mit roter Spitze. 
Blütenhülle gelb. Gehört zur Untergattung Discocactus. 

26. E. paticiareolatus Arech., Fl. Urug. 246 (1905). 
Körper scheibenförmig, graugrün, 5 cm hoch und 8 bis 10 cm 

im Durchmesser, am Scheitel genabelt. Rippen 15 bis 21, im 
Querschnitt dreieckig. Areolen wollig, sehr spärlich vorhanden, auf 
jeder Rippe nur 1 bis 2. Randstacheln 4. Blüten 3 cm lang, am 
Grunde mit dichter Wolle bedeckt. Blütenhüllblätter gelb, die 
äusseren auf dem Rücken rötlich. Staubfäden gelb, am Grunde rot. 
Griffel gerade, die Staubfäden überragend, Narben rot. Zur Unter- 
gattuüg Discocactus gehörend und durch den scheibenförmigen Körper 
und die geringe Anzahl der Areolen ausgezeichnet. 

Echinopsis. 

1. E. Eyriesii Zucc. 

2. E. multiplex Zucc. 

3. E. tuhiflora Zucc. 

4. E. oxygona Zucc. 

5. E. tacuarembensis Arech., Fl. Urug. 254 (1905). 

Körper dunkelgrün, 10 cm hoch und 15 cm im Durchmesser. 
Rippen 13. Areolen querlänglich, mit kurzer, grauer "Wolle. Rand- 
stacheln 9 bis 10, in der Mitte gelb, nach der Spitze und dem 
Grunde zu dunkelbraun, 10 bis 15 mm lang; Mittelstacheln 1. Blüten 
weiss. Frucht grün, 4 cm lang und 3 cm im Durchmesser, mit 
zahlreichen kleinen Areolen, welche eine lanzettliche, spitze, gelbliche 
Bractee tragen. 

Cereits. 

1. C. pertwianus Mill. 

2. C. chalybaeus Otto. 

3. C. pHahaya P. DC 

4. C formosits Salm-Dyck. 
.5. C. macrogomts Salm-Dyck. 

6. C. JMacdonaldiae Hook. 

7. C. Bamnannii Lern. 

8. C. flagelliformis Mill. 

Rhipsalis. 

1. R. Sagliotits Lern. 

2. R. lutnbricoides Lern. 

Nopalea. 

1. N. coccinellifera Salm-Dyck, kultiviert. 

Opuntia. 
1.0. monacantha Haw. 

2. O. chakensis Spegazz. 

3. O. Canterai Arech., Fl. Urug. 278 (190.5). 

Ästig, bis 1 m hoch, aufrecht, glänzend grün. Glieder verlängert 
elliptisch, nach unten zu verschmälert, 15 bis 20 cm lang. Areolen 



— 1(56 — 

kreisrund, aussen vou einem dunklen, kreisförmigen, violetten Flecken 
umgeben, in jüngerem Zustande unbewaffnet und später mit 1 bis 
2 kräftigen, bis 2 cm langen Stacheln besetzt. Blüten 40 bis 45 mm 
im Durchmesser. Blütenhüllblätter gelb. Griffel dick, spindelförmig, 
etwa lö mm lang, mit 6 bis 7 Narben. Frucht birnförmig, 5 cm 
lang, 2,5 bis 3 cm Durchmesser, rötlich-grün. Verwandt mit 
O. chakeusis Spegazz. 

4. O. ficus indica L., kultiviert. 

5. O. itina Mill., kultiviert. 

6. O. brasiliensis Haw. 

7. O. montevidensis Spegazz. 

8. O. aurantiaca Gill. 

9. O. maldonadensis Arech., Fl. Urug. 286 (19U5). 
Aufrecht; Glieder zylindrisch, dunkelgrün, .3 bis 10 cm lang, 

2 cm im Durchmesser, länglich. Areolen nicht oder wenig hervor- 
ragend. Stacheln 5 bis 7 oder auch mehr, von denen 1 als Mittel- 
stachel anzusehen und 2,5 bis 3 cm lang ist, während die übrigen 
kürzer sind. Blüten nicht bekannt. Zur Untergattung Cylindro- 
puntia gehörend. 

10. O. Arechavaletai Spegazz. 

Peireskia. 

1. P. bleo P. DC. 

2. P. aculeata Mill. 



Cereus anguinus Gurke n. sp. 

Von M. Gurke, 

Schon seit längerer Zeit wird im Botanischen Garten zu Dahlem 
ein Cereus aus der Gruppe der Cleistocacti kultiviert, welcher durch 
seinen Habitus und seine Bestachelung sowohl von Cereus Baumannii 
als auch von C. coliibriniis verschieden ist. Die Pflanze stammt aus 
Paragua}^ und wurde von Herrn A^S^ISITS mit einer ganzen Anzahl 
anderer Kakteen dem Garten übergeben. SCHUMANN hat sie in dem 
Nachtrag zur „Gesamtbeschr." S. 41 unter C. Baumannii aufgeführt 
als Anisits n. 28. Es war aber leicht zu sehen, dass die Pflanze 
nicht mit jener Art übereinstimmte und vermutlich als eine eigene 
Art aufgefasst werden müsste. Herr Weingart besass die Pflanze 
ebenfalls in seiner Sammlung, und war der nämlichen Ansicht, dass 
es sich um eine von den bisher benannten Arten der Untergattung 
Cleisiocactus abweichende Form handle. AVährend nämlich C. colubrinus 
und C. Baumannii^ und ebenso C. sinaragdiflorus ziemlich kräftige, 
aufrechte Körper besitzen, ist die neue Art durch viel dünnere, ge- 
bogene Zweige, welche zuerst schlangenartig niederliegen und dann 
erst aufwärtsstreben, charakterisiert; es ist zu vermuten, dass die 
Pflanze an Bäumen und Felsen emporklettert. Eine weitere Eigen- 
tümlichkeit sind die mit schwarzbrauner "Wolle bekleideten Areolen 
und die mit hellbraunen Stacheln gesclilossenen Spitzen der Zweige. 

Im Juli dieses Jahres brachte unsere Pflanze zum ersten Male 
Blüten, welclie, in der Form ziemlich mit den der beiden anderen 



— 167 — 

Arten übereinstimmeiifl, den Beweis lieferten, class wir es wirklich 
mit einer Art der Untergattung Cleistocactus zu tun hatten. Die 
Farbe der Blüten war zinnober- bis orangenrot; sie stimmte also 
überein mit der von C. Bauuumuii, während C. colubriuus karmin- 
rote Blüten besitzt. 

Ich gebe nun in Folgendem eine genaue Beschreibung der neuen 
Art, die ich mit dem Namen Ccrcus angiiinus (nach dem schlangen- 
artigen Wuchs der Zweige) belege. 

Rainis dcciiuibcntibiis ; cosfis lo —ii, Jiuuiilibiis; aculeis radialibus 
i& — 22, canesceiitc-albis, basi et apice fttscis, teuiiibiis, ccutralibits 
I — 2 validioribus, caiiescente-ßavis: florc subzygomorpho tubuloso, 
aurantiaco. 

Körper meist zuerst etwas niederliegend und dann bis fast l m Höhe 
aufsteigend und sich verzweigend ; die Zweige sind hin und her gebogen 
und bis 2 cm stark. Rippen 10 bis 11, niedrig 3 bis 4 mm breit, um die 
Areolen etwas verbreitert; Furchen flach. Areolen 5 bis 10 mm von- 
einander entfernt, kreisrund, 1 bis 2 mm im Durchmesser, mit schwarz- 
braunem kurzem Wollfilz besetzt, an den älteren Zweigen vergrauend, 
ßandstacheln 18 bis 22, dünn, aber steif und stechend, 5 bis 6 mm 
lang, ziemlich regelmässig nach allen Seiten strahlend, im Neutrieb grau- 
weiss, an der Basis und an der Spitze braun, an den älteren Zweigen 
vergrauend. Mittelstachel 1, schräg nach oben gerichtet, bis 2 cm 
laug, kräftig und stark stechend, hellgrau-gelb, an der Basis bräunlich; 
zuweilen ist noch ein zweiter, schräg nach unten gerichteter Mittel- 
stachel vorhanden, der aber selten länger als 1 cm ist; häufiger aber 
fehlen beide Mittelstacheln, und es sind dann längere Strecken des 
Körpers fast ganz ohne Mittelstacheln. Blüte zylindrisch, 7 cm (ohne 
die herausragenden Staubgefässe) lang, wenig zj^gomorph, aber doch 
etwas gekrümmt. Fruchtknoten 10 mm lang, 7 bis 8 mm im Durch- 
messer, karminrot, mit Schuppen besetzt. Röhre über dem Frucht- 
knoten 7 mm, an der stärksten Stelle 12 mm im Durchmesser, 
zinnoberrot, nach der Basis zu ins karminrote, nach der Spitze zu 
ins orangefarbene übergehend, mit Schuppen bedeckt. Schuppen 
des Fruchtknotens und der Röhre schmal-dreieckig, zugespitzt, die 
untersten 1 bis 2 mm lang, 1 mm breit, die obersten bis 8 mm lang 
und 3 mm breit; alle dickfieischig, am Grunde sich in herablaufende 
Leisten fortsetzend, die untersten dunkelkarmin, die oberen heller 
und allmählich in die äusseren Blütenhüllblätter übergehend; unter 
jeder Schuppe ein Büschel krauser, weisser Haare. Die äusseren 
Blütenhüllblätter sind lanzettlich, 8 bis 10 mm lang, 4 mm breit, 
schmal-dreieckig, allmählich zugespitzt, orange- bis feuerrot, nach der 
Spitze zu dunkler. Die mittleren länglich bis spateiförmig, bis 
10 mm lang und 5 mm breit, mit kurzer weicher Spitze, hell 
orangerot, nach oben zu dunkler, die Ränder weisslich durchscheinend. 
Die inneren sind ähnlich den mittleren, aber kleiner, bis 8 mm lang 
imd 4 mm breit, am Rande nach oben zu leicht gezähnelt. Staub- 
gefässe in zwei Gruppen, die einen entspringen dicht über dem 
I'ruchtknoten in einer ringförmigen Zone von etwa 10 bis 15 mm 
Breite und ragen fast 1 cm über die BlütenliüUblätter heraus in 
einem dichten Bündel, dessen Ende abgeschrägt ist; am Saume der 
Blütenhülle ist ein zweiter äusserer einfacher Kreis von kürzeren 



— 168 — 

Staubgefässen vorhanden, deren Fäclen seitlich unter einander ver- 
wachsen sind, den Saum der Blütenhülle aber nicht überragen. 
Die Staubfäden sind an der Basis gelbweiss, nach oben zu zart 
rötlich, die längsten bis 55 mm, die oberen kurzen 10 bis 15 mm 
lang. Die Staubbeutel sind länglich, noch nicht 1 mm lang, 
dunkelbraun. 

Zum Schluss fasse ich die hauptsächlichsten Unterschiede der 
drei Arten noch einmal zusammen. C. Battiuaiimi Lem. besitzt auf- 
rechten, säulenartigen Wuchs, braune, mit weisser Linie umrandete 
und daher sehr deutlich hervortretende Areolen, zahlreiche weisse, 
in der Jugend gelbliche Randstacheln und einen, seltener zwei 
bernsteingelbe, an der Basis braune, 2 bis 3 cm lange Mittelstacheln; 
die Spitze der Neutriebe ist von hellgelblich-braunen Stacheln überragt. 
Die Blütenröhre ist zinnoberrot, nach unten zu ins Karminrote, nach 
oben zu ins Orangerote übergehend. Die obersten Schuppen der 
Eöhre sind bis 8 mm lang: die Blütenhüllblätter sind 8 bis 10 mm 
lang, die äusseren leuchtend orangerot, die inneren fast orangegelb. 
Die Staubfäden sind an der Basis weiss, nach der Spitze zu zart 
rötlich-hellbraun, die Staubbeutel karminrot. Der Griffel ist 6 cm lang; 
die sieben bis acht Narben sind gelbgrün und ragen frühzeitig aus 
der noch geschlossenen Knospe hervor. 

C. colithrinns hat säulenförmigen AVuchs, braune Areolen, zahl- 
reiche, weiss und bräunlich gefleckte Randstacheln, einen bis vier, 
seltener bis sechs braune, mit helleren Binden versehene, 2 cm lange 
Mittelstacheln; die Spitze der Neutriebe ist von hellbräunlichen 
Stacheln überragt. Die Blütenröhre ist karminrot, nach der Basis 
mehr blaurot; die obersten Schuppen der Eöhre sind bis 4 cm lang; 
die Blütenhüllblätter sind 5 bis 8 mm lang, die äusseren leuchtend 
karminrot, die inneren mehr ins Blaurote gehend. Die Staubfäden 
sind an der Basis weiss, nach der Spitze zu hell-karminrot, die Staub- 
beutel purpurrot. Der Griffel ist 4,5 bis 5 cm lang, gelblichrot; die 
acht bis zehn gelben Narben ragen nicht aus der Knospe hervor. 

C. anguimis hat aufstrebenden Wuchs mit dünnen, niederliegenden, 
gebogenen Zweigen, schwarzbraune Areolen, zahlreiche grauweisse, an 
der Basis und an der Spitze braune Randstacheln, ein bis zwei, sehr 
oft fehlende, hellgrau- gelbe, an der Basis bräunliche Mittelstacheln; 
die Spitze der Neutriebe ist von graubräunlichen Stacheln überragt. 
Die Blütenröhre ist zinnoberrot, nach unten zu ins Karminrote, nach 
oben zu ins Orangefarbene übergehend; die obersten Schuppen der 
Röhre sind bis 8 mm lang; die Blütenhüllblätter sind 8 bis 10 mm lang, 
orangerot; die Staubfäden sind an der Basis gelblichweiss, nach oben 
zu zart rötlich, die Staubbeutel dunkelkarmin. 

Ausser diesen drei Arten besitzt der Botanische Garten noch 
mehrere Formen, welche durch verschiedene Merkmale abweichen; 
sie befinden sich in jüngerem Stadium und müssen noch länger be- 
obachtet werden, Herr Weixgaet hat darüber ebenfalls Notizen 
gesammelt, die es wohl später ermöglichen werden, genauere Unter- 
schiede festzustellen. 

Ferner existiert noch eine gelbstachelige Form, die als var. y^rtzvi- 
pinus bezeichnet wird ; sie wurde zuerst von Salm-Dyck aufgestellt, 
und zwar als Varietät von C. colitbrinus; später wurde sie von den 



■ 




^m 


^H 


^^^HHe\ ~ ' ^^^^Hh 


LuhH^^h 


^R 


1 «K "" ^^s^^^^^^^^^^H 


H^^^H 


m 


b^l 


|H 


H 


Kj^m 


I^H 


K. 


-iHV '.- '^^l^^HJ^^H^^^^^r^ ^^^^1 


^^H^^S 


^^^': 


■HHhB^^I^^ '^^r -M j^H 


^^^i^^m 


W^ i 


^Hk^'-«^' ^^H 


^H^H 


^^^^^f'^.^^l 




^^HI 




■ ' ^i4l 


V^^^^H 


t-Il 


^^^^^^^^^v^St -' .^H* ^^^^^^^1 


H^^^H 


^ggg^^ 




^H 



y 






C 
CO 

CJ 

cd 

O ; 

<u = 

0) r 

<^ PC 
C = 

XJ - 

Ui 



— 171 — 

verschiedenen Autoren, die ja zum Teil C. colnbrimts und C. Baimiaiuiii 
zu einer Art vereinigten, als C. Baimiannii v&x. ßavispiniis bezeichnet. 
Auch diese Form hat in diesem Jahre hier geblüht, und dabei zeigte 
es sich, dass die Blüte karminrot war, also mit C, colubriiuis über- 
einstimmte; die Form ist also als C. coliibriuus var. ßavispiims zu 
bezeichnen. 



Echinocereus polyacanthus Engelm. 

Von M. Gurke. 



(Mit einer Abbildung.) 

Echinocereus polyacanthus gehört zu den häufigeren Arten der 
Gattung; in Texas, Arizona, im Staate Chihuahua in Mexiko, und 
auch auf der Halbinsel Californien ist sie auf sandigen und felsigen 
Hügeln, Bergen und Hochebenen weit verbreitet. Sie sprosst reichlich 
und bringt zylindrische, bis 20 cm lange und 8 cm starke Zweige 
hervor, die sich rasenförmig ausbreiten. Die 9 bis 13 Rippen sind 
am Rande flachgedrückt, durch scharfe Längsfurchen gesondert und 
durch flache Querfurchen gegliedert. Die ziemlich grossen Areolen 
sind mit weissem Wollfilz besetzt. Die 8 bis 12 kräftigen Randstacheln 
sind weiss oder rotgrau, meist mit dunklerer Spitze, die 3 bis 4 Mitlel- 
stacheln sind am Grunde etwas zwiebelig verdickt, zuerst hornfarbig, 
später dunkler werdend, der unterste von ihnen ist oft bis 5 cm lang. 

Die Blüten erscheinen im März und April lange Zeit hindurch 
sehr zahlreich und besitzen prächtig scharlachrote Blütenhüllblätter. 



Über Sämlingszucht und Sämlinge. 

Von Fr. Bödeker. 

(Schkiss.) 
Was lehrt uns nun die Sämlingszucht, und welchen Nutzen 
bringt dieselbe? — Gleichwie wir einen Menschen, den wir von 
Geburt an kennen, am besten zu beurteilen lernen, so auch hier 
mit unseren Pflänzchen, und es gibt im Sämlingskasten gar viel 
Interessantes. — Da sehen wir nun z. B. an den meisten Pflänzchen, 
dass die Stacheln anfangs befiedert sind, und wo dies nicht der Fall 
ist, sind die Stacheln meist bedeutend zahlreicher, wie an derselben 

Pflanze später. Warum wohl? Die kleinen Pflänzchen bedürfen 

des besonderen Schutzes gegen Wind, starken Regen und starken 
Sonnenschein. Alles dieses wird gemildert durch obige Form, 
Anzahl usw. der Stacheln. — Ferner bemerken wir, dass so manche 
Art im Kasten auf einer bestimmten Stelle gedeiht, aui eine andere 
Seite verpflanzt aber nicht: Hiermit zeigen uns die Pflänzchen, dass 
sie individuell und nach heimatlichen Standorten behandelt sein 
wollen, z. B. Echinocactus niinusculus, concimms, Monvillei und 
hexacdropliorus, — Mamillaria sphaerica und longinmmma, — 
An'ocarpus -Arten u. v. a. wollen gespannt und nicht zu sonnig 



— 172 — 

stehen, weshalb sie bei mir ganz vorn im Kasten stehen, wo die 
heisse Sonne durch das vordere Kastenbrett abgehalten wird. Nnn 
kommen die dünn- und dichtbestachelten Echinocacteen, Mamillarien 
(M. pusilla) und Echinopsen, welche Sonne, Hitze und gespannte 
Luft lieben, — darauf die stark stacheligen Echinocacteen aus Nord- 
amerika und r^Eexiko, sowie die aus den Gebirgsländern Südamerikas, 
desgleichen die Echinopsen von eben hier, die alle schon mehr frische 
Luft haben wollen; — weiter die MeJocacteen, Echinocereen, Mamillarien, 
Opuntien und Cereen, die also immer mehr der Lüftungsstelle zu- 
rücken, da sie meistens eben noch mehr die Freiluft lieben. (Die 
Epiphyten sind hier selbstredend ausgeschlossen!) — Weiter zeigt 
sich uns, dass bei fleissiger Lüftung des Kastens sich die typische 
Bestachelung viel schneller und kräftiger bildet, als wenn der Kasten 
mehr geschlossen gehalten wird. Hier muss ich bemerken, dass die 
Sämlinge, die mehr gespannt gehalten werden, allerdings in den 
Sommermonaten etwas schneller wachsen, aber sie sind dann später 
wieder um so emplindlicher gegen luftige und kühle Temperaturen, 
während die viel gelüfteten widerstandsfähiger sind und im Herbst 
den vorigen an Grösse mindestens wieder beikommen. — Auch sind 
die Sämlinge, speziell im ersten Jahre, sehr oft die Bürgen der 
richtigen Benennung der Original-Mutterpflanze. So erhielt ich z. B. 
voriges Jahr eine Mamillaria elegans mit nur einem langen, nach 
oben gebogenen Mittelstachel. Ich hielt diese Pflanze eher für alles 
andere, nur nicht für die genannte Art. Die von der Pflanze ge- 
ernteten Samen beweisen mir aber heute als Sämlinge, dass ich un- 
bedingt die obige Pflanze habe. — • Desgleichen erhielt ich eine grössere 
Mamillaria Donatii mit hellgrünem Körper, starker Axillenwolle 
und allerdings zwei gelbbraunen Mittelstacheln, so dass ich glaubte, 
Mamillaria elegans vor mir zu haben, — die Sämlinge aber zeigen 
keine Ähnlichkeit mit der letzteren Art. — Ich verweise hier ferner 
noch auf EcJiinocactus Ottonis mit seinen Varietäten, die sich am 
schönsten beim „Einjährigen" zeigen. — Und zeigen uns nicht am 
besten die Sämlinge, ob eine etwaige Varietät abzutrennen und 
wissenschaftlich anzuerkennen ist? Sie zeigen uns ferner besonders, 
welche Pflanzen sich halten und welche nicht, welche schnell wachsen 
und welche starke Proben von Geduld verlangen usw. Zu guter Letzt 
aber noch das: Sämlinge geben uns nicht nur widerstandsfähige, 
sondern auch meist schön geformte Pflanzen, und mit Stolz zeigen 
wir sie dem gleichinteressierten Freunde: ,, Eigene Zucht!" 

Es Hesse sich nun noch viel mehr und interessantes über das 
Sämlingsthema schreiben, doch wir wollen unparteiisch bleiben, und 
da entsteht die Frage: Sollen und wollen wir denn nun die Importen 
links liegen lassen? Die Wissenschaft wird sagen: unmöglich! — 

die Warmbeetbesitzer: gibt's nicht! — und ich rate: nur ja nicht! 

Wenn uns „Nicht-Warmbeetbesitzern" so manches „gute" Original 
eingeht, so liegt dies meist daran, dass wir diese eben zu kühl und 
zu feucht behandeln, und hält sich die Pflanze, so kommt es vor, 
dass sie sich oft erst nach Jahren bewurzelt und dann treibt. — Aber 
wer lehrt uns sehr oft zuerst die Blüte kennen, und so etwaige 
zweifelhafte Arten unterscheiden? Wer liefert all' die selteneren 
Samen, besonders bei Mamillarien, und wer erhält uns sehr oft die 



— 173 — 

selteneren Pflanzen durch Sprosse? Doch meist nur die Originale. 

Da steht vor mir im Kasten seit Jahren ein derber Veteran des so 
seltenen und schönen Echinocactus Söhreusii, aber — er rührt sich 
nicht; — eine 1 cm grosse Knospe, durchaus gesund, sitzt schon 
seit Jahren auf seinem Scheitel, aber sie rührt sich nicht. Jedes Jahr 
erschienen kleine Knospenspitzen aus den Scheitelareolen und — 
verschwanden wieder. Da hat mir nun die besagte „treue Pflegerin" 
zu Pfingsten d. Js. den Scheitel der Pflanze, die vorher zehn Tage 
lang durch Unterwärme und Glasglocke verweichlicht war, regelrecht 
(allerdings durch meine Schuld) von der Sonne verbrennen lassen; 
— — schade drum! — aber jetzt gehen die Furchen zwischen den 
Höckern auseinander, und zwei Sprosse kommen in Sicht. — Da steht 
ferner ein Ariocarpus Kotschubyeanus, wie gewöhnlich „scheintot", — 
aber rundherum gibt's Sprosse. — Echinocactus Mathssonii wollte 

dies Jahr nichts als einen Spross bringen, und soll ich nochmals 

an meinen Echinocactus Mihanovichii erinnern usw.? Ferner 

zeigen uns auch noch die Originale die herrliche Original-Bestachelung 
am besten, und mit dieser geben sie auch einen Fingerzeig zur Be- 
handlung der betreffenden Pflanze, und hierzu noch ein paar Worte: 
Man spricht von den Stacheln oft als Schutzwatfen, richtiger wäre 
wohl: Schutzeinrichtungen. Die lange, sich verjüngende Form ist 
doch wohl infolge gewisser Elastizität die widerstandsfähigste (Zweig, 
Halm, Blatt bzw. Grasblatt usw.). Warum sind denn die hohen 
Cereen bis obenhin, wohin kein Feind mehr kommt, bewaffnet, und 
dann oft im Scheitel am meisten? Nur zum Schutz gegen zu starke 
Sonne durch Beschattung, gegen ausdörrenden Wind durch Schwächung 
und gegen Regenströmung, Hagel und dergleichen durch Zerteilung, 
Abhaltung usw. — Und warum erscheinen beim Sprossen und Treiben 
zuerst fast stets die Stacheln, die sich oft sogar nach dem Lichte 
zuwenden? Wir dürfen sicher sein, dass wenig oder schwach be- 
stachelte unter Gras oder im Schatten wachsen, dass fein und dicht 
bestachelte recht heiss und sonnig stehen, und dass derb und lang 
bestachelte Wind und Wetter über sich ergehen lassen, je nach der 
Dichtigkeit der Stacheln auch mehr oder weniger heisse Sonne. — 
Also auch hieran lernen wir die Behandlung der Pflanzen kennen, 
und deshalb „auch den Originalen ihre Ehre'."' — Hat nun Freund 
QUEHL schon vor Jahren gesagt, dass diese interessante Zucht uns 
auch ethisch fördern und das Blümlein „Geduld" finden lehre, so sei 
mir gestattet, heute noch zwei Blümlein hinzuzufügen: Aufmerksamkeit 
und Mitgefühl auch für unsere stacheligen, besonders aber für 
unsere kleinen stacheligen Lieblinge! 



Otto Weidemann "}\ 

Von W, Maass. 



Nach kurzem, schwerem Leiden ist am 16. September d. Js., im 
Alter von 54 Jahren, der Königliche Polizei -Hauptkassenbuchhalter 
Otto Weidemanx in Pankow bei Berlin gestorben. 

Die „Deutsche Kakteen- Gesellschaft", der der Verewigte seit 
einer Reihe von Jahren angehörte, hat durch seinen Heimgang einen 



174 



herben Verlust erfahren; war er doch einer der Getreuen, die heimisch 
in ihr geworden sind und Freundschaft geboten und gefunden haben 
im Kreise der Mitglieder. Den Bestrebungen der Gesellschaft brachte 
er ein reges Interesse dar. Wie sein Platz in den Monatsversammlungen 
selten leer war, so fehlte er auch nicht bei besonderen Veranstaltungen 
und Exkursionen, die Wissen und Erfahrung bereichern oder der 
Pflege der Geselligkeit dienen sollten. Mit welcher Liebe und Sorg- 
falt er sich seinen erwählten Pfleglingen widmete, tat sich dem 

kund, der ihn in seinem Heim 
besuchte; eine Sammlung aus- 
erlesener Kakteen und eine solche 
von Zierfischen in geräumigen 
Glaskästen zeugten davon, dass 
hier ein sorgsamer und ver- 
ständiger Naturfreuiid waltete. 
Otto Weidemakn wurde 
am 12. Juni 1853 zu Neuen- 
kirchen im Kreise Randow ge- 
boren. Nachdem er in Stettin 
die Bürgerschule besucht und 
seiner Militärpflicht genügt hatte, 
trat er zunächst beim Kriegs- 
ministerium und später beim 
Polizei -Präsidium in Berlin in 
den Staatsdienst ein. An der 
Gruft des nunmehr Verstorbenen 
trauert um ihr Liebstes auf 
Erden die treue Gattin und neben 
ihr um den sorgenden Vater drei 
liebe Kinder. Ihnen gehört unser 
herzlichstes Beileid. Wie aber die 
Verehrung, die die liebenswürdige 
Frau ob der Anteilnahme an 
der Liebhaberei und den idealen 
Bestrebungen ihres ^Mannes in unserem Kreise genoss, bleiben wird, 
so wird auch ihm, der bescheiden und doch lebensfroh solange unter 
uns geweilt hat, die Freundscliaft, die ihn mit uns verband, und ein 
treues Gedenken bewahrt bleiben. 

Friede sei seiner Asche. 




Otto Weidemann. 



Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. 



Echinocactus Fricii erhielt ich im Febrr.ir dieses Jahres 
von meinem Freunde Fric am Museo Nacional in Buenos Aires mit 
einer ßeihe anderer Kakteen, darunter auch Exemplare des herrlichen 
E. Michanovichii, welche vom zeitigen Frühjahre bis jetzt, -Oktober, 
bei 4 cm Durchmesser 11, bei 27.3 cm Durchmesser 7 Blüten gebracht 
haben. Ich habe die Pflanzen, welche sich sehr schön entwickelt 



— 175 — 

haben, untersucht und kann nur bestätigen, dass Echinocactiis Fricii 
eine neue Art ist, welche zwischen E. teiracanthiis Salm-Dyck und 
E. Mariini K. Schum. steht, sicher jedoch durch die BHite und die 
in der Heimat erreichte Grösse derart abweicht, dass sie als neue 
Art angesehen werden muss. 

F. Reichenbach, Dresden- Königs wald. 



Oktober - Sitzung 
der Deutschen Kakteen -Gesellschaft. 



Berlin, den 28. Oktober 1907. 
Leiter der Versammlung ist der Vorsitzende, Herr Professor Dr. GURKE; 
anwesend sind 22 Mitgiieder und 1 Gast. 

1. Herr Arwid Kaltmaxx in Narmi hat der Gesellscliaft seinen Dank 
für die Aufnahme als Mitglied übermittelt. — Urser Mitglied, Herr E. DaäIS 
in Berlin, Oranienburgerstrasse 8 HI, kündet den iMitgliedern an, dass er seine 
Kakteensammlung und einige Kakteenliteratur, wie ältere Jahrgänge der 
, Monatsschrift", „Nachträge der Gesamtbeschreibung" usw. im ganzen oder 
auch stückweise verkaufen will. Reflektanten werden gebeten, sich mit ihm 
in Verbindung zu setzen. — Herr J. Wegener stiftet zur Bereicherung der 
Bibliothek die Jahrgänge 1905 und 1906 der „Monatsschrift", was mit Dank 
angenommen wird. 

Nach den bereits früher gefassten Beschlüssen findet die nächste Sitzung 
am 7. Dezember d. Js. statt, und zwar mit Damen. Die Sitzung soll den aus- 
wärtigen Mitgliedern Gelegenheit zixr Teilnahme geben, weshalb ein Sonnabend 
als Sitzungstag gewählt ist; sie findet im Restaurant „Weihenstephan", Ecke 
Friedrich- und Jägerstrasse, eine Treppe hoch, um 8 Uhr abends statt. Als 
Erweiterung der Sitzung werden am darauf folgenden Sonntage zwei Be- 
sichtigungen vorgenommen: Von 10 Uhr vormittags bis 12 Uhr die der 
Kakteensammlung des Königlichen Botanischen Gartens in Dahlem. Darauf 
wird im Restaurant „Wilhelmshof", nahe dem Bahnhof Lichterfelde-Ost. das 
Mittagessen eingenommen und darnach auf freundliche Einladung des Herrn 
Heese, Gross-Lichterfelde-Ost, Lutherstrasse 4, dessen Sammlung besichtigt. 
Die auswärtigen Mitglieder werden gebeten, sich recht zahlreich einzufinden, 
und ihi-e Zusage möglichst vorher dem Schriftführer mitzuteilen. 

2. Widerspruchslos wird die „Vereinigung der Kakteenfreunde" zu Stettin 
als korporatives Mitglied der Gesellschaft vom 1. danuar 1907 ab aufgenommen. 

3. Ernannt werden zu Mitgliedern der Wahlkommission: die Herren 
Fiedler, Thomas und Tittmanx mit Herrn Witt als Ersatzmann: zu Mit- 
gliedern der Kassenrevisions-Kommission: die Herren J. WEGENERundWEIDLICH. 

\. Der als Gast anwesende Herr Direktor Ule, der in unseren Ver- 
sammlungen schon mehrfach Vorträge über seine Reisen in den Kakteenländeru 
Südamerikas gehalten hat, erfreute uns auch diesmal durch einen Bericht über 
seine im verigen Jahre ausgeführte Expedition durch die brasilianische Provinz 
Bahia. Die dort vorgefundenen Kakteen, diu'chweg neue Arten, wurden im 
Bilde vorgelegt. Der Vorsitzende sprach Herrn Direktor Ule den Dank der 
Gesellschaft aus; der Inhalt des Vortrages wird an anderer Stelle der „Monats- 
schrift" ausführlicher behandelt Averden. 

Über die Mitteilungen des Herrn HQrster in Mosbach, der über das 
Wachstum des Cereus triangitlaris Haw. Klage führt, sowie des Herrn BÖDEKER 
in Cöln, der an Mamillaria mazatlanensis K. Schum. hakenförmig gebogene 
Mittelstacheln und Borsten in der AxillenwoUe entdeckt hat, was in der Be- 
schreibung der Pflanze nicht berücksichtigt ist, sprach der Schriftführer: 
C. triangularis wächst für Ziminerkultur meist zu lange in seinen unregel- 
mässigen Biegungen einstämmig, indem er absatzweise Glied auf Glied setzt; 



— 176 — 

erst als grössere Pflanze treibt er Seitensprosse. Da er sich nicht wie 
C'. ^rrtn(7///or!<s Mill. biegen lässt, wird seine Form bald unhandlich und unschön; 
er eignet sich infolgedessen auch nicht recht zur Topfkultur, sein Platz ist viel- 
mehr an einer Wand des Treibhauses, wo er im Verein mit anderen kletternden 
Cereen nach Belieben sich ausdehnen kann. Im Zimmer wird man versuchen 
müssen, ihn durch Stutzen zum Sprossen zu veranlassen, wobei zu beachten 
ist, dass Cereen im allgemeinen um so kräftigere Sprosse bringen, je Aveiter 
sie zurückgeschnitten werden. Dass Mamillaria mazatlancnsis Hakenstacheln 
und Borsten hat, war bisher nicht beobachtet worden. Tatsächlich konnte 
— zwar nach langem Suchen — an einem in der Sitzung vorliegenden Stück 
aus dem Botanischen Garten in Dahlem die Richtigkeit der Behauptung fest- 
gestellt werden. An sich ist das vereinzelte Vorkommen solcher Abweichungen 
im Habitus, besonders der Hakenstacheln, nicht so schwerwiegend bei 
Mamillarien. Während z. B. M. umhrina Ehrbg. fast immer den Hakenstachel 
trägt, ist er bei der verwandten M. coronaria Haw. seltener zu finden. Ob aber 
die Pflanze in die Reihe der Heferochlorae gehört, kann weniger wegen der vor- 
erwähnten Erscheinungen, als wegen der verhältnismässig grossen Blüte 
bezweifelt werden. Bemerkenswert war noch die Beobachtung, dass auch die 
als M. liUoraUs Brand, vorhandene Pflanze vereinzelt Hakenstacheln hat. Der 
Vorsitzende bemerkte hierzu, dass er die Bewertung der Hakenstacheln, also 
die Aufstellung der Reihe AncistracantJiae in der Untergattung Eumamillaria 
für nicht angebracht halte, da die Hakenstacheln sicherlich nicht ein zur 
Unterscheidung grösserer Gruppen geeignetes ]\rerkmal seien. 

Herr A. v. d. TRAPPEN in Stuttgart hat die Photographie eines ab- 
geschnittenen Ecliinocaclus miiriostigma Salm-Dyck eingesandt, der aus der 
Schnittfläche drei Sprossen getrieben hat. Diese Art der Sprossbildung ist im 
Laufe der Zeit bei den verschiedensten Kakteenarten beobachtet worden und 
entsteht, wie der Herr Einsender wohl richti_g vermutet, dadurch, dass die 
nach den Areolen gehenden Gefässbündel, die für die Bildung der Stacheln, 
Blüten und Sprossen in Betracht kommen, an den Schnittstellen Neubildungen, 
die dort natürlich nur Sprosse sein können, hervorbringen. 

Herr WEIDLICH legt der Versammlung farbige, nach dem Lumiere'schen 
Verfahren hergestellte Photographien seiner Pflanzensammlung vor. Leider 
können die Bilder nicht aufs Papier gebracht werden, die Platten selbst müssen, 
etwa als Diaphanbilder, verwendet werden, sonst würde es für die Wiedergabe 
der natürlichen Farben kein besseres Verfahren geben können. Bei gutem 
Licht ist auf der Platte jede Farben-Nuance zu erkennen. 

Herr SCHELLE beabsichtigt die über das Pfropfen veröffentlichten Artikel 
zu einem einheitlichen Ganzen zu vereinigen, er hätte aber noch gern etwas 
mehr Material. Die Mitglieder, die Erfahrung im Pfropfen haben, werden daher 
gebeten, Herrn SCHELLE Mitteilung zukommen zu lassen. Es ist ja nicht zu 
bestreiten, dass sich alle Kakteen, selbst die milchenden Mamillarien pfropfen 
lassen: es gelingt aber doch nicht immer und nicht auf jeder Unterlage. Für 
den Anfänger ist es daher wertvoll zu wissen, welche Arten mit einigermassen 
Aussicht auf Erfolg gewählt werden können. Schwierig zu behandeln sind 
bekanntlich die Echinocacteen der Gruppe Astrophytum, besonders E. capricornis, 
dann die Pelecyplioren. Ariocarpus und Lenchtenhergia; aus den Äusserungen der 
Mitglieder war aber doch zu entnehmen, dass auch diese gepfropft werden können. 

Auf Anregung des Herrn Heese sollen in Zukunft, um die Pflanzen- 
kenntnis bei den Mitgliedern zu fördern, in den Sitzungen der Gesellschaft die 
Kakteen gruppenweise vorgeführt und besproclien werden. In der nächsten 
ordentlichen Monatssitzung, also im Januar, wird der Anfang gemacht werden 
mit der Untergattung Malacocarpus: die Mitglieder Averden ersucht, möglichst 
zahlreiche Pflanzen dieser Gruppe, auch Sämlinge, mitzubringen, damit genügendes 
Vergleichsmaterial vorhanden ist. 

Herr Wehner legte zum Schluss eine gepfropfte Mamillaria, angeblich 
M. Wissmannii, vor. Dieselbe hatte aber verhältnismässig kurze Warzen, so 
dass die Echtheit bezweifelt werden musste. 

M. Gurke. W. Maass. 



Monatsschrift für Kakteenkunde. 

No. 12. Dezember 1907. 17. Jahrgang. 



Inhaltsverzeichnis: Mamillaria radians P. DO. Von M. Grürke. — 
Rhipsalis pilocarpa Loefgr. Von M. Gurke. — Echeveria ciispidata Eose. 
Von A. Purpus (Mit einer Abbildung). — Echinocactus Fobeanus Mieckl. n. sp. 
Von W. Mieckley. — Echinocereiis Hempelii Fobe. Von M Gurke. — 
Mitteilungen über meine Erfolge in der Kakteenkultur im hohen Norden. Von 
A. Kaufmann. — Neue Preisverzeichnisse von Kakteen. — Kleine Mitteilungen 
und Fingerzeige. 



Mamillaria radians P. DC. 

Von M. Gurke. 



PyrAMUS De Candolle veröffentlichte in seiner „B-evue de 
la famille des Cactees" p. 111 (1828; eine Anzahl Arten, welche er 
von COÜLTER aus Mexiko erhalten hatte, unter ihnen Matnillaria 
radians und auch die nahe verwandte M. cornifera. Die Diagnose 
der beiden Arten lautet: M. varians, simplex, subglobosa, axillis 
nudis, mammis ovatis magnis, areola glabriuscula, aculeis 16 — 18 
radiantibus albidis rigidis, junioribus subtomentosis, centralibus nullis. 
Mexiko, COüLTER n. 35. Variat apice obtuso aut subdepresso, 
aculeis albidis aut subflavidis. PI. circiter 3 poll. alt. et diam.; 
aculei 5 — 6 lin. longi. 

M. cornifera, simplex, globosa, axillis nudis, mammis ovatis 
crassis, confertis, areola glabriuscula, aculeis exterioribus 16 — 17 
radiantibus griseis, centrali 1 valido longiore erecto subincurvo. 
Mexiko; leg. CoüLTER. PI. 3 poll. diam., 272 pol^- ^-l^^i aculei 
radiantes 5—6 lin. longi, centralis 7 — 8 lin. 

Nach dem Wortlaut der Diagnosen würden die beiden Arten 
im wesentlichen nur folgende Unterschiede zeigen: M. radians hat 
weisse oder gelbliche Randstacheln und keine Mittelstacheln, während 
M. cornifera graue Randstacheln und einen kräftigen geraden oder 
etwas gebogenen Mittelstachel besitzt. Bei der Kürze dieser Angaben 
nimmt es uns nicht wunder, dass die späteren Autoren beide Arten 
mit • einander verwechselten, und die Pflanze, die wir jetzt als 
M. radians bezeichnen, stets für M. cornifera hielten. 

In seinem „Memoire sur quelques nouvelles especes de Cactees" 
(1834) erwähnt dann A. P. De Candolle nur ganz kurz, dass das 
Exemplar von M. radians zwar bei ihm ein wenig weiter sich ent- 
wickelt, aber bisher noch nicht geblüht habe. 

Von Pfeiffer erfahren wir in seiner „Enumeratio" über die 
beiden Arten nichts Neues; er bringt ihre Diagnosen genau nach 
P. De Candolle, ohne weiteren Zusatz. In der deutschen Ausgabe 
fehlen sie übrigens beide. Dagegen beschreibt er eine neue in diese 
Gruppe gehörende Art, nämlich M. loricata Mart. MartiüS hatte 
bereits 1829 in dem Pflanzenverzeichnis des Botanischen Gartens 
zu München die Art und ausserdem auch M. heteracantha Mart., 
beide aber ohne Beschreibung, aufgeführt. Aus der von PFEIFFER 
gegebenen Beschreibung geht hervor, dass bei M. loricata Mart. 



— 178 — 

12 bis 15 steife, gelbliche Randstacheln und 2 schwarze oder 
wenigstens an der Spitze schwarze Mittelstacheln vorhanden sind, 
von denen der obere gerade, der untere abwärts gekrümmt ist; bei 
den jüngeren Exemplaren fehlen die Mittelstacheln ganz, und auch 
bei den älteren ist zuweilen nur einer vorhanden. M. heteracaniha 
führt Pfeiffee als Synonym von M. loricata an. 

Im nächsten Jahre erhalten wir eine Bereicherung dieser Gruppe 
durch zwei von Lemaire in „Cact. aliquot novae" p. 5 (183b) auf- 
gestellte Arten, nämlich M. iinpexicouia und M. daeinoiwceras (der Autor 
schreibt „daimoiwceras"), deren Beschreibungen sich auch in deutscher 
Übersetzung in der „Allgemeinen Gartenzeitung" VIII. p. 204 (1840) 
finden. M. impexicoma war von Deschamps aus Mexiko eingeführt 
worden und hat 18 bis 20 sehr durcheinander gewirrte, den K örper 
überall dicht bedeckende und angedrückte, aschgraue oder stroh- 
gelbe Randstaclieln; Mittelstacheln fehlen ganz, oder in sehr seltenen 
Fällen ist ein einzelner Mittelstachel vorhanden. Lemaire war 
nicht im Zweifel, dass seine Pflanze nahe mit M. radialis ver- 
wandt sei, und in der Tat ist diese Art nur eine durch stärkere 
Entwickelung der Stacheln ausgezeichnete Form von M. radialis. 
Die zweite, von LEMAIRE beschriebene Art, M. daemonuceras, eben- 
falls von Deschamps aus Mexiko eingeführt, hat 20 und mehr 
Randstacheln und normal drei (manchmal aber nur 1 bis 2) Mittel- 
stacheln, von denen die zwei oberen hintereinander stehenden auf- 
fallend hornförmig gekrümmt sind, während der untere ausgestreckt, 
horizontal, etwas stärker als die übrigen ist. Wie bekannt, wird 
auch diese Art als Varietät von M. radians betrachtet; sie erscheint 
zwar durch die eigentümliche Form der Bestachelung sehr auffallend 
und charakteristisch, ist aber doch wohl durch Übergänge mit dem 
Typus verbunden. 

Die nächste neue Art aus dieser Gruppe hat SCHEIDWEILER 
aufgestellt, der eine aus Mexiko durch Galeotti an den Herrn 
VAX DER Maelex gelangte Sendung von Kakteen bearbeitete und 
die neuen Arten in der „Allgemeinen Gartenzeitung" IX (1841) 
beschrieb, darunter M. scolymoides (p. 44). Die Beschreibung ist 
nicht sehr eingehend; es ist aber daraus zu entnehmen, dass ein 
einzelner gekrümmter, schwarzer, an der Basis grauer Mittelstachel 
vorhanden ist. 

Eine weitere Form aus dieser Gruppe ist 1 845 von EXGELMAXN 
bei der Bearbeitung der Lindheimer'schen Pflanzen unter dem Namen 
M. sulcaia Engelm. aufgestellt worden. Diese Form besitzt bei 
älteren Exemplaren einen einzelnen, etwas gekrümmten Mittelstacliel. 
Bei der Bearbeitung des zweiten Teils der Lindheimer'schen Pflanzen 
(1850) hat Engelmanx an Stelle des zuerst gegebenen Namen 
M. sulcata dieser Form einen neuen Namen, nämlich M. calcaraia 
Engelm. beigelegt, weil die Bezeichnung M. sulcata schon von 
Pfeiffer für eine andere Art verwendet worden war. Nun ist aber, 
wie es scheint, M. sulcata Pfeiff. gänzlich unbekannt; sie ist von 
dem Autor nirgends beschrieben worden, und FÖRSTER führt den 
Namen demgemäss auch in der Liste der unsicheren Arten auf. Es 
ist also kein Grand vorhanden, den zuerst gegebenen Namen 
M. sidcata Engelm. fallen zu lassen bzw. ihn durch M. calcarata 



— 179 — 

Engelm. zu ersetzen. Übrigens wird im Kew Index eine „Mamillaria 
sulcata Salm-Dyck Cact. Hort. Dyck ed. II, 78" aufgeführt. Diese 
Angabe beruht jedoch auf einer irrtümlichen Verwechselung mit 
Anhaloniufn sulcatimi Salm-Dyck Cact. in horto Dyck anno 1849 
cultae p. 78 (1850). 

FÖRSTER unterscheidet aus dieser Gruppe drei Arten, nämlich 
M. scolymoides Scheid w. (mit den Synonymen M. loricata Mart. 
und M. heteracantha Hort, berol.), ferner M. coniifera DO. und 
M. radians DC. Schümann führt irrtümlicher "Weise für M. pectinata 
auch das Zitat „Förster, Handbuch 251" an; in Wirklichkeit wird 
diese Art bei FÖRSTER überhaupt nicht genannt; sie ist ja auch erst 
1856 publiziert worden. Die hier als M. corrtifcra aufgeführte 
Pflanze ist nicht die echte M. cornifera DC, sondern, wie aus der 
Beschreibung hervorgeht, identisch mit M. dacmonoceras, welchen 
Namen FÖRSTER selbst als Synonym zitiert; und ebenso ist FÖRSTERS 
M. radians nach der Beschreibung und dem beigefügten Synonym 
identisch mit M. inipexiconia Lem. 

Salm-Dyck führt aus dieser Gruppe drei Arten auf; seine 
M. cornifer'a, zu der er M. inipcxicoma als Varietät und ausserdem 
noch eine Varietät inutica zieht, die im Gegensatz zur Hauptart 
niemals einen Mittelstachel besitzt, ist allem Anschein nach die echte 
M. radialis. Als zweite Art hat er M. calcarata und drittens 
M. scolymoides, die er aber mit M. daemonoceras vereinigt und bei 
der er drei Varietäten, var. longiscta, var. nigricans und var. raphi- 
dacantha aufzählt. 

Kurz erwähnt möge noch werden, dass POSELGER diese Arten 
zu Echinocactits gebracht hat und sie demgemäss als Ecliinocactits 
cornijerus, E. radians (fälschlich E. radicans gedruckt) und E. lori- 
catiis anführt. 

In der „Synopsis Cact. Unit. Stat." beschreibt ENGELMANN 
zwei neue Arten, M. pectinata und M. ccJiinus. Die erstere, deren 
Speziesnamen er nach der kammförmigen Stellung der Randstacheln 
wählte, fällt wohl mit derjenigen Form zusammen, die wir als den 
Typus der Art bezeichnen, während die letztere, M. echinus, aus- 
gezeichnet ist durch 3 bis 4 Mittelstacheln, von denen der untere 
sehr stark und kräftig ausgebildet ist. Ausserdem führt er die schon 
früher veröffentlichten Arten M. scolymoides Scheidw. und M. calca- 
rata Engelm. an. Ausführlicher behandelt er diese vier Arten in 
„Cact. Bound". Die Beschreibungen dieses Werkes waren schon vor 
denjenigen in der „Syn. Cact. Unit. Stat." gedruckt, sind aber erst 1859 
erschienen; die dazu gehörenden Tafeln geben sehr gute Habitusbilder 
von M. pectinata und von M. echinus. 

Die Darstellung bei Labouret, welcher M. radians, M. pecti- 
nata und M. scolymoides anführt, trägt zur Kenntnis der Gruppe 
nichts bei und ebenso hat RüMPLER, welcher M. pectinata, M. echinus 
und M. calcarata nach ENGELMANN aufführt und ausserdem M. sco- 
lymoides, M. cornifera und dazu noch M. loricata als besondere 
Arten bringt, keine Klarheit über diesen schwierigen Formenkreis 
zu schaffen vermocht. 

COüLTER hat zwar ziemlich reichliches Material zur Verfügung 
gehabt, gesteht aber selbst zu, dass er eine erschöpfende Darstellung 



— 180 — 

nicht geben kann. Er führt folgende Arten auf: 1. M. radians 
(hierzu als Synonym M. peciinatä) nebst einer var. pectenoides, welche 
sich durch weniger (16 oder 17) aber stärkere Stacheln und durch 
grössere, weniger tief gefurchte Warzen auszeichnet; 2. M. cornifera 
(dies ist die Form, welche wir als hnpexicoma bezeichnen); 3. M. sco- 
lymoides nebst der Varietät sulcata und 4. M. echimts. Übrigens 
führt er alle diese Arten unter dem Gattungsnamen Caciiis auf, indem 
er die von KUNTZE angewendete Nomenklatur benutzt. 

Schümann hat nun alle diese Formen in eine Art unter dem 
Namen M. radians zusammengefasst und M. impexicoma, M. echinus, 
M. daemonoceras und M. sulcata als Varietäten aufgeführt. Dass 
wir in diesem vielgestaltigen Formenkreis nicht verschiedene Arten 
unterscheiden können, ist aus unserer Darstellung wohl klar geworden, 
und wir können also im grossen ganzen, vorausgesetzt, dass nicht 
spätere Studien Abweichungen in den Blüten ergeben, der Anschauung 
Schumann's folgen. 

Eine Übersicht der Formen würde sich etwa nach dem folgenden 
Schlüssel ergeben: 

A. Körper einfach, kugel- oder eiförmig; ßandstacheln 18 bis 20, 
mehr oder weniger deutlich kammförmig gestellt; 

a) Mittelstacheln nicht vorhanden. 

a Randstacheln deutlich kammförmig gestellt, kürzer und 
nicht durcheinander geflocliteu. var. a. typica. 

ß Randstacheln zahlreicher, nicht so deutlich kammförmig 
gestellt, länger, durcheinander geflochten und den Körper 
umhüllend. var. b. impexicoma. 

b) Mittelstacheln vorhanden. 

a Randstacheln nicht sehr zahlreich, kammförmig gestellt; 
Mittelstacheln dunkel, fast schwarz, meist 3 (manchmal 
nur 1 bis 2), von denen die 2 oberen hintereinander 
stehenden auffallend horntörmig rückwärts gekrümmt sind, 
der untere dagegen gerade ausgestreckt und etwas stärker 
als die übrigen ist. var. c. daemonoceras. 

ß Randstacheln zahlreicher, nicht deutlich kammförmig ge- 
stellt; Mittelbtacheln 1 bis 4, weiss oder gelblich, der 
unterste sehr stark, am Grunde verdickt, gerade voi- 
gestreckt, seltener schwach gekrümmt, die oberen auf- 
recht, meist gekrümmt. var. d. echimts. 

B. Körper niedriger, zuweilen rasenartig wachsend und sprossend. 
Randstacheln 8 bis 12, nicht kammförmig gestellt; Mittelstachel 
bei jungen Pflanzen nicht vorhanden, im Alter häufig einzeln. 

var e. sulcata. 

Die Verbreitung von M. radians erstreckt sich von Neu-Mexiko 
und dem westlichen Texas über Chihuhua, Coahuila bis San Luis 
Potosi und wahrscheinlich noch weiter südwärts. 

Ich gebe nun zum Schluss eine Zasaramenstellung der Literatur. 

Mamillaria radians P. DC 

M. radians P. DC. Rev. Cact. in (1828), Mem. Cact. j (i8j^); 
Pf ei ff- En. 14 (18 ßj); K. Schum. Gesamtbeschr. ^g^ (i8g8). 



— 181 — 

M. loricata Mari. Hori. Reg. Monac. i-zj, nomen soliim (182g); 
Pfeiff. En. iß (i8ßj); Rümpl. in Borst. Handb. ed. 2, 41^ (1886). 

M. hderacantha Marl. Hort. Reg. Monac. i2y, nomen solum (182g). 

Ecbinocacius corniferiis Poselg. in Allgem. Gartenzeitimg XXI. 
102 (i8jj). 

Ecliinocactus loricains Poselg. in Allgem. Gartenzeitimg XXI. 
107 (J8^ß). 

M. Monclova Hort, ex Sc/iitm. Gesamtbesc/ir. ^pj (i8p8). 

var. a. typica Gurke. 

M. cornifera y mutica Salm-Dyck Cact. in horto Dyck. 184g 
cttlt. 20 et i}i (18 yo). 

Ecliinocactus corniferiis var. muticus Poselg. in Allgem. Garten- 
zeitimg XXI. 102 (i8yß). 

M pectinata Engelm. Syn. Cact. Unit. Stat. in Proceed. Am. 
Acad. Arts and Scienc. III. 266 (T8y6), ed. Trelease and A. Gray ijo; 
Engelm. Cact. Boiind. 12 et 74, lab. XI (18 yg), ed. Trelease and 
A. Gray 18 ß et 216; Laboiir. Monogr. 144 (i8y8) ; Rümpl. in Forst. 
Handb. ed. 2, 401 mit Abbild. (1886). 

Cactiis radialis cum var. pectenoides Coiilt. in Contrib. U. S. 
Nat. Herb. III. iiß (i8g4). 

var. b. impexicoma (Lern.) K. Schtim. 

M. impexicoma Lem. Cact. aliquot nov. y (18 ß8); Allgem. 
Gartenzeitiing VIII. 204 (1840). 

M. radialis Forst. Handb. 2yi (1846). 

M. cornifera ß impexicoma Salm-Dyck Cact. in horto Dyck. 184g 
cult. 20 et ißi (i8yo). 

Echinocactus corniferiis var. impexicomus Poselg. in Allgem. 
Gartenzeitung XXI. 102 {18 ßß). 

C actus corniferiis Coult. in Contrib. U. S. Nat. Herb. III. 
114 (i8g4). 

M. radialis var. impexicoma K- Scliiim. Gesamtbeschr. 4gy (i8g8). 

var. c. daemonoceras (Lem.) K. Schum. 

M. daemonoceras [daimonoceras] Lem. Cact. aliquot nov. y (i8ß8) ; 
Allgem. Gartenzeitung VIII. 204 (1840). 

M. scolymoides Scheidw. in Allgem. Gartenzeit. IX. 44 (1841) ; 
Forst. Handb. 2yo (1846): Salm-Dyck Cact. in horto Dyck. 184g cult. 
20 et ij2 (cum var. longiseta, nigricans et raphidacantha) ; Engelm. 
Syn. Cact. Unit. St. in Proceed. Am. Acad. Arts and Scienc. III. 
267 (i8y6), ed. Trelease and A. Gray ißi; Engelm. Cact. Bound. 
14 et 74, ed. Trelease and A. Gray 18 ß et 216 ; Labour. Monogr. 144 
(i8y8), Rümpl. in Forst. Handb. cd. 2, 412 (1886). 

M. cornifera Forst. Handb. 2yi (1846) ; Rümpl. in Forst. Handb. 
ed. 2, 414 (1886); Web. in Bois Dict. dliort. 806 (i8gß—gg), — 
non DC. 

Echinocactus corniferiis var. scolymoides Poselg. in Allgem. 
Gartenzeit. XXI. 102 (i8yß). 

Coryphantha daimonoceras Lem. Cact. ß6 (i86g). 

Cactus scolymoides Coult. in Contrib. U. S. Nat. Herb. III. 
11) (i8g4}. 



— 182 — 

M. radians var. ■,- daemonoceras K. Schitni. Gesamtbeschr. 
496 (1898). 

var. d. echintis (Engelm.) K. Schnitt. 

M. echinns Engelm. Syn. Cact. Unit. St. in Proceed. Am. Acad. 
Arts and Scienc. III. 261 (18^6), ed. Trelease and A. Gray i)o; 
Cact. Boiind. i}, tab. X (18^9), ed. Trelease and A. Gray 18 ß; 
Rümpl. in Forst. Handb. ed. 2, 40} (1886). 

Cactus echinus Coult. in Contrib. U. S. Nat. Herb. III. 116 (1894). 

M. radians var. ß echinns K. Schnm. Gesamtbeschr. 496 (1898). 

var. e. stilcata (Engelm.) K. Schnitt. 

M. sulcata Engelm. PI. Lindheim. Part. I. in Boston Journ. 
Nat. Hist. V. 246 (184^), ed. Trelease and A. Gray 116. 

M. calcarata Engelm. PI. Lindheim. Part. II. in Boston Journ. 
Nat. Hist. VI. 196 (18 jo), ed. Trelease and A. Gray iiy; Salm- 
Dyck Cact. in horto Dyck. 184g cult. 20 et i}i (i8jo) ; Engelm. Syn. 
Cact. Unit. St. in Proceed. Am. Acad. Arts and Scienc. II I. 26^ 
(i8y6), ed. Trelease and A. Gray ißi ; Engelm. Cact. Boiind. 14, 
tab. 'J4, flg. I (18^9), ed. Trelease and A. Gray 184; Rümpl. in 
Forst. Kandb. ed. 2, 41 ) (1886). 

M. calcarata Lem. Cact. }6 (i86g). 

Cactus scolymoides var. sulcatus Coult. In Contrib. U. S. Nat. 
Herb. III. 116 (1894). 

M. radians var. sulcata K. Schnm. Gesamtbeschr . 496 (18^8). 



Rhipsalis pilocarpa Loefgr. 

Von M. Gurke. 



Die Stellung dieser Art hat der Autor in Band XIII dieser 
Monatsschrift, S. 52 ausführlich besprochen. Sie ist durch den mit 
Borsten besetzten Fruchtknoten ausgezeichnet, während die übrigen 
Arten der Gattung durchweg kahle Fruchtknoten besitzen. Nun hat 
Pfeiffera ianthothcle (Monv.) Web., die einzige bisher bekannte Art 
dieser Gattung, ebenfalls einen mit Schüppchen und Borsten besetzten 
Fruchtknoten, und infolgedessen hat man dieses Merkmal als Haupt- 
unterschied der Gattung Pfeiffera gegenüber Rhipsalis aufrecht 
erhalten. Da nun aber in der Rhipsalis pilocarpa eine Art auf- 
gefunden ist, die in diesem Merkmal mit der Gattung Pfeiffera über- 
einstimmt, im Übrigen aber durchaus eine echte Rhipsalis ist, so 
wird dadurch der Unterschied zwischen den beiden Gattungen 
verwischt, und LOEFGREN hält es infolgedessen für zweckmässig, 
Pfeiffera als Gattung einzuziehen und sie als Untergattung zu 
Rhipsalis zu bringen. Gegen diese Ansicht könnte man nicht viel 
einwenden, wenn nicht Pfeiffera ianthothcle durch ihre äussere 
Gestalt sich doch recht auffallend von Rhipsalis unterschiede. Die 
mit vier, zuweilen auch mit drei Rippen versehenen Glieder _ haben 
ganz das Aussehen eines Cereus, und in der Tat ist ja die Pflanze 
von MONVILLE zuerst als Cereus ianthothelus beschrieben worden. 



— 183 — 

Die G-attungsunterschiede sind, wie bekannt, bei den Kakteen im 
Allgemeinen sehr unsichere, und in fast allen Gattungen sind Arten 
vorhanden, welche als Zwischenformen aufzufassen sind. Und so ist 
es auch hier: mit dem gleichen Rechte kann man Pfeiffera als 
eigene Gattung oder als Untergattung von RJiipsalis betrachten. 
Lediglich aus praktischen Gründen ziehen wir es vor, der Ansicht 
SCHUMANN's zu folgen und Pfeiffera bestehen zu lassen. 

Im botanischen Garten zu Dahlem ist ein Exemplar von Rhipsalis 
pilocarpa vorhanden, welches von dem Autor selbst stammt und 
sowohl mit seiner Beschreibung als auch mit der a. a. 0. veröffent- 
lichten übereinstimmt, bis auf ein, allerdings nicht unwichtiges 
Merkmal. LOEFGEEX hebt hervor, dass die Glieder seiner Art mit 
8 bis 10 Längsrippen versehen sind, und dies ist auch deutlich in 
der Abbildung ausgeprägt. Die im botanischen Garten vorhandene 
Pflanze besitzt aber stielrunde, nicht gerippte Glieder, und man 
kann nur annehmen, dass die Rippen infolge der durch die Kultur 
geänderten Vegetationsbedingungen versehwunden sind. Übrigens 
kann man auch bei anderen gerippten Phipsalis- Arten im Gewächs- 
liause die Beobachtung machen, dass die Rippen bald stärker, bald 
schwächer hervortreten, und LOEFGEEX erwähnt auch in der Diagnose, 
dass die Rippen sehr selten undeutlich seien. 

LOEFGEEN hat bei der Aufstellung der Art eine lateinische 
Diagnose gegeben ; es ist aber vielleicht manchem unserer Leser von 
Wert, eine ausführlichere deutsche Beschreibung zu erhalten. 

Die Zweige sind stielrund, die einzelnen Glieder an den vorhandenen 
Exemplaren bis 8 cm lang und 4 mm dick, dicht bedeckt mit Areolen. 
Die Areolen tragen je ein Bündel von 10 bis 15 weissen, den 
Gliedern dicht angepressten, bis 5 mm langen straffen Borsten. An 
den Enden der einzelnen Glieder, da wo seitliche Glieder entspringen 
und besonders, wo Blüten gesessen haben, sind diese Borsten stärker 
und zahlreicher vorhanden. Die endständigen Blüten sind verhältnis- 
mässig gross. Der Fruchtknoten ist frei, aus dem Gliede hervor- 
ragend, verkehrt-rundlich-kegelförmig, 4 bis 5 mm lang und ebenso 
dick, hellgrün, mit 18 bis 20 Höckern besetzt. Diese tragen je eine 
sehr kleine, grüne, nach der Spitze zu rotbraun gefärbte Schuppe, 
unter welcher ein Bündel von 15 bis 25 feinen, steifen, gelblich- 
weissen, bis 3 mm breiten Borsten hervortritt. Die Blütenhülle 
ist radförmig, im Durchmesser 25 mm; in der Vollblüte sind die 
Blütenhüllblätter nach aussen und nach unten gebogen. Es sind 
20 bis 25 Blütenhüllblätter, von denen die äusseren lanzettlich, spitz, 
1 bis 7 mm lang und fast 3 mm am Grunde breit, die inneren eben- 
falls lanzettlich und spitz, 9 bis 13 mm lang und 3 mm breit sind, 
alle sind blassgelb, etwas ins Grünliche gehend, die äusseren an der 
Spitze ganz zart rosa überhaucht. Die Staubgefässe sind ziemlich 
zahlreich, verschieden lang, die längsten bis 8 mm; die Fäden weiss, 
am Grunde rosa, die Beutel kugelig, 0,5 mm im Durchmesser, blass- 
gelb. Griffel (ohne Narben) 10 mm lang, ganz mattgelb; Narben 6, 
gelblichweiss, 2 mm lang. 

Nach der von SCHUMANN in der „Gesamtbeschreibung" ge- 
gebenen Einteilung gehört P. pilocarpa zur Untergattung Ophio- 
rhipsalis K. Schum., und zwar unterscheidet sie sich von den 



— 184 — 

bisher bekannten Arten R. lumbricoides Lern, und R. aculeata "Web. 
durch folgende Merkmale: 

R. pilocarpa: Jede Areole trägt 10 bis 15 angepresste Borsten, 
der Fruchtknoten hat 18 bis 20 Höcker mit sehr kleinen Schuppen; 
der Griifel besitzt 6 Narben. 

R. hmibricoides: Jede Areole trägt bis 8 spreizende Borsten, 
der Fruchtknoten ist ganz nackt; der Griffel hat 3 bis 5 Narben. 

R. aculeata: Jede Areole trägt 8 bis 10 angepresste Borsten, 
der Fruchtknoten ist mit einigen Schüppchen bekleidet; der Griffel 
hat 3 Narben. 

Nach LOEFGREN kommt R. pilocarpa im Staat Säo - Paulo 
(Brasilien), in Wäldern am Ytu und Ypanema vor und wird im 
botanischen Garten zu Säo-Paulo kultiviert. 



Echeveria cuspidata Rose. 

Von A. Purpus. 



(Mit einer Abbildung.) 

Stengellos. Blätter in einer dichten Rosette, manchmal 100 
und mehr, stark bläuhch -weiss bereift auf beiden Seiten, etwas rot 
gefärbt, verkehrt eiförmig im Umriss, ungefähr 6 cm lang, oft 3 bis 
5 cm breit am breitesten Teile, zugespitzt. Blütenstengel 2 bis 
4 dm lang, glatt und blass, manchmal rosenrot gefärbt, trägt durch- 
aus ihrer Länge zerstreut kleine eiförmige Blättchen, die an der 
Basis frei sind und an beiden Enden spitz zulaufen. Infloreszenz 
eine einfache, zweiteilige Traube, zuerst stark nickend, ungefähr 
15 blutig. Knospen in zwei Reihen geordnet, stumpflich; untere 
Blütenstielchen verlängert, 10 mm lang oder weniger. Kelchblätter 
ungleich lang, alle viel kürzer als die Blüte, eiförmig, zugespitzt. 
Blumenkrone 1 cm lang, ins Purpurne mit gelblichen, schwach 
spreizenden, spitz zulaufenden Enden. Blütenblätter bis ungefähr 
ein Viertel ihrer Länge verwachsen. Staubfäden 10, alle an die 
Blütenröhre eingefügt, die 5 gegenüber den Sepalen stehenden am 
Ende der Blütenröhre, 5 ein wenig tiefer sitzend. Fruchtblätter 5, 
aufrecht, frei bis zur Basis (Staubbeutel gelb, Narben 5, kugelig, 
glänzend grünlich). Kommt bei Saltillo, Mexiko, vor. Von 
C. A. PüRPUS gesammelt bei Ixmiquilpan 1905. Blüht hier Ende 
Februar bis Mitte März. 

Die prächtige Art bildet ziemlich grosse, reich beblätterte 
Rosetten, welche im Habitus gewisse Ähnlichkeit mit der bekannten 
E. agavoides haben. Der Flor ist ein ziemlich reicher und lang 
anhaltender und von prächtigem Kolorit. Sie wächst leicht, ohne 
besondere Kulturmassregeln. Wir geben reichlich mit Kalksteinchen 
gemischten, nicht zu schweren Boden. 

Die Diagnose verdanke ich Herrn Dr. RoSE vom Smithsonian 
Inst., Washingt., Nat. Museum, welcher die Art zuerst im Bull. New 
York Bot. Garden 1903 beschrieben hat. 




Echeveria cuspidata Rose. 

Nach einer von Herrn A. Piirpus im hotanisclien Garten zu Darnistadt 
auf genommenen Pbotograpliie. 



— 187 — 

Echinocactus Fobeanus Mieckl. n. sp. 

Von W. Mieckley. 

Eine ganz eigentümliche Pflanze aus der Gattung Echinocactus 
wird gegenwärtig unter dem Namen E. ciipreatus Pos. in den 
Sammlungen geführt, ist aber mit dieser Art nicht identisch. Von 
manchen Züchtern wird sie sogar als Hibride betrachtet, woran 
allerdings nicht zu denken ist. In der Gesamtbeschreibung von 
Schumann finden wir merkwürdigerweise E. ciipreatus nicht be- 
schrieben, obwohl zur damaligen Zeit diese Pflanze im Kgl. bot. 
Garten zu Berlin kultiviert wurde und auch dort geblüht hat. In 
FÖRSTEK-RÜMPLER ist dagegen eine Beschreibung vorhanden! 

Der Garten erhielt sie durch Tausch von Herrn Kakteenzüchter 
J. Schulze in Tempelhof, der sie in einer Privatsammlung in Berlin 
erwarb, und von deren Vermehrung wohl alle jetzt vorhandenen 
Exemplare herstammen mögen. 

Nach dem AVuchs zu urteilen haben wir es mit einer chilenischen 
Art zu tun, und ich gestatte mir sie zu Ehren meines Freundes, 
des vorzüglichen Kakteenkenners Herrn Schlossgärtner F. FOBE 
zu benennen. 

Globosus, obscure viridis, veriice lana alba clausus; costis 14, 
tortis; aculeis radialibus 8 — g, statu juvenili nigris, centraiibus i — 2, 
intcrdum deficieutibiis; floribus ßavis. 

Körper kugelförmig, oben gerundet, schwarzgrün, leicht Sprossen 
treibend, nach vorliegendem Exemplar 10 cm hoch, 8 cm im Durch- 
messer, am Scheitel eingesenkt, mit weissem spärlichen Wollfilz ver- 
sehen und von tiefschwarzen gekrümmten Stacheln überragt, welche 
sich bräunlich weiss zuspitzen, im Alter vergrauen, leicht abbrechen 
und schliesslich weiss werden. Rippen 14, gewunden. Areolen 
lanzettlich, mit weissem Wollfilz bekleidet, der aber verschwindet. 
Randstacheln 8 bis 9, ungleichmässig, die mittleren länger, strahlend, 
10 bis 12 mm lang, im Neutrieb tiefschwarz. Mittelstacheln ungleich- 
mässig erscheinend, 1 bis 2, oftmals fehlend. Blüte hellgelb. 



Echinocereus Hempelii Fobe. 

Von M. Gurke. 



Diese Art, welche Herr FOBE in der Monatsschrift VII. 187 (1897) 
kurz beschrieben und nach einer Photographie sehr schön abgebildet 
hat, stammt aus Mexiko. Er hatte sie von Herrn Bauer- Copitz 
erhalten ohne Angabe des nähereu Standortes, nur mit der Bemerkung, 
dass sie zusammen mit Ecliiuocerens pectinatiis und E. Roetteri ganz 
vereinzelt auf Sandhügeln vorkommen soll. 

Die Pflanze hat bei Herrn FOBE zum ersten Male im Jahre 1904 
geblüht, und, wie er mir mitteilt, erscheinen die Blüten schon an 
dreijährigen gepfropften Pflanzen. Im Jahre 1907 entwickelte nun 
auch das im botanischen Garten zu Dahlem vorhandene Exemplar 
seine herrlichen Blüten, und da Herr FOBE in der Originalbeschreibung 



— 188 — 

noch nichts über die Blüten mitteilen konnte, gebe ich in den 
folgenden Zeilen eine vollständige Beschreibung der Art. 

Caule erecto cylindrico valido; costis lo; acitleis radialibus 6 
rcctis albis, apice briinneis; aculeis centralibtis 0; ßoribtis violaceis. 

Wuchs durch massige Sprossung aus dem Grunde des Körpers 
rasenförmig. Körper zylindrisch, bei dem vorhandenen Exemplar 
bis 70 cm lang und ö cm im Durchmesser. Rippen 10, gerade oder 
spiralig verlaufend, durch flache Furchen getrennt und durch tiefe 
Querbuchten in deutliche Höcker geschieden; letztere sind kegelförmig, 
fast 1 cm hoch, an der Spitze abgerundet. Areolen 1 cm von- 
einander entfernt, 2 bis 3 mm im Durchmesser, mit kurzer gelblich- 
weisser Wolle bedeckt, die bald vergraut oder ganz verschwindet. 
Rand stacheln meist 6, zuweilen auch nur 4 bis 5, ziemlich regel- 
mässig seitwärts strahlend, kräftig, gerade, stark stechend, 10 bis 
15 mm lang, weiss, undurchsichtig, mit brauner Spitze, vom Körper 
sich sehr deutlich abhebend. Mittelstacheln fehlen. Blüte in der 
Nähe des Scheitels entspringend, 6 cm lang. Fruchtknoten flach 
kreiseiförmig, 15 mm lang, 8 mm im Durchmesser, glänzend dunkel- 
grün mit 15 bis 17 starken Höckern besetzt. Jeder Höcker trägt 
eine Schuppe, darunter ein Wollbüschel nebst einem Stachelbündel. 
Die Schuppen sind schmal-dreieckig, spitz, die untersten 1 bis 2 mm 
.lang und 1 mm breit, hellgrün, mit hellroter Spitze; die obersten 
4 mm lang und 2 mm breit, schmutzig-karminrot; das WoUbüschel 
besteht aus kurzen, gelblichen Haaren, das Stachelbündel aus 6 bis 
8 starren, etwas stechenden, reinweissen, 2 bis 4 mm langen Stacheln 
von verschiedener Stärke. Blüten hülle trichterförmig, 8 cm im 
grössten Durchmesser. Die äusseren Blütenhüllblätter schuppen- 
förmig, lanzettlich, bis 15 mm lang und 5 mm breit, olivgrün, nach 
der Spitze zu dunkelrot; die mittleren lanzettlich -spateiförmig, bis 
4 cm lang und • 1 cm breit, nach der Spitze zu gefranst, blassrosa 
mit sehr breitem verlaufenden zartolivfarbenem Mittelstreif. Die 
inneren Blütenhüllblätter spateiförmig, bis 4 cm lang und 12 bis 
14 mm breit, nach der Spitze zu ziemlich tief zerschlitzt, mit feiner, 
haarartiger Spitze, rosaviolett und seidenglänzend, am Grunde aussen 
mit breitem, rötlich olivfarbenem Mittelstreif. Staubgefässe sehr 
zahlreich und dicht stehend, nach innen zu gekrümmt; Staubfäden 
12 bis 16 mm lang, leuchtend grün, Beutel hellgelb. Griffel 16 bis 
18 mm lang (ohne Narben), sehr kräftig, blassgrün; Narben 8 bis 9, 
dunkelgrün, 3 mm lang, von den Papillen sammtartig erscheinend. 
Die Art gehört zur Reihe der Erecti und zur Unterreihe der Decalophi 
und ist durch die prächtige hellviolette Blüte sehr ausgezeichnet. 



Mitteilungen über meine Erfolge 
in der Kakteenkultur im hohen Norden. 

Von A. Kaufnnann in Nurmi (Finnland). 



Wenn ich in den nachstehenden Zeilen über die Resultate 
berichte, welche ich bisher bei der Kakteenkultur erzielt habe. 



— 189 — 

so muss ich von vornherein erwähnen, dass sich diese durchaus 
nicht mit denjenigen vergleichen lassen, die unter normalen Ver- 
hältnissen von der Mehrzahl der Züchter erreicht werden ; haben wir hier 
in Nurmi doch keinen mitteleuropäischen Sommer, sondern neun Monate 
starken Winter und dann drei Monate hindurch sehr kühle Temperatur, 
die wenigen sonnenwarmen Tage im Juli ausgenommen. Der Schnee 
verschwindet erst Anfang bis Mitte Mai, dann haben wir noch 
Nachtfröste bis Mitte Juni, die Ende August wieder anfangen; der 
Tag wird nun wieder schnell kürzer, vom Oktober an haben wir 
knappe acht Stunden Tag und müssen uns im Dezember mit nur 
4 bis 5 Stunden Licht begnügen. Dazu kommt noch, dass hier während 
des ganzen Herbstes und des grössten Teiles des Winters der Himmel 
bewölkt bleibt, so dass man schon um 2 bis Yo3 Uhr nachmittags 
Licht anzünden muss. 

Für Kakteen fing ich an, mich zu interessieren, als ich im 
Herbst 1902 bei meinem Vater in der Orangerie, unter Agaven 
versteckt, eine ganz verwahrloste Echitiopsis fand, die, obgleich 
ganz von Schmierläusen bedeckt, eine sehr hübsche Blume hervor- 
gebracht hatte. Da mein Interesse durch die schöne Blume geweckt 
worden war, forschte ich nach weiteren Kakteen und fand ausser 
einigen, zu ganzen Bäumen herangewachsenen Nopalea coccinellifera 
einen 10 bis 15 Jahre alten Cereus peruvianus, Epiphylliim truncatuni, 
Phyllokakteen verschiedener Grösse (deren Namen mir noch heute 
unbekannt sind), Opuntia leucotricha, sowie zwei Echinopsis tubiflora, 
auch noch eine Reihe von Echeveria- k.rt&n vor. Da sich niemand 
für das Gewächshaus sonderlich interressierte, nahm ich mich desselben 
an und Hess es in Ordnung bringen zum grössten Ärger des Gärtners, 
der es als Rumpelkammer und Ruheplätzchen bisher benutzt hatte. 
Noch in demselben Herbst schaffte ich aus Petersburg einige zwanzig 
Stecklinge von Kakteen, die aber sämtlich unter der Pflege des 
Gärtners eingingen. Im Sommer darauf verschrieb ich mir eine ganze 
Menge von Kakteen aus Deutschland, die aber die ganze Zeit bis 
zum folgenden Frühjahr (1904) unverändert standen, obgleich sie mit 
den Töpfen in Mistbeetkästen ausgepflanzt worden waren. Zum Herbst 
nahm ich die Pflanzen in das Wohnhaus, da das Treibhausdach 
undicht geworden war, was erst spät bemerkt wurde, weswegen die 
Reparatur bis zum nächsten Frühjahr ausstehen musste. Im Früh- 
jahr bis Sommer 1904 verbrachte ich wieder einige Zeit draussen bei 
meinem Vater und Hess mir hölzerne Rahmen, von llOXöO cm Fläche 
und 7 bis 9 cm Höhe, machen, die unten mit Messingtuch, durch 
hölzerne Querrippen verstärkt, beschlagen und an den Seiten mit 
Metall-Griffen versehen wurden. Diese Rahmen füllte ich mit grobem 
Sand und versenkte darin die Kakteentöpfe bis an den Rand. Dann 
stellte ich je zwei dieser Rahmen in speziell dafür gebaute Kästen, 
die ich 60 bis 70 cm hoch mit Pferdedünger füllen Hess und bedeckte 
sie mit einem schrägstehenden Fensterrahmen, der sich auf Scharnieren 
in der Längsrichtung auf- oder niederklappen lässt, wodurch ein 
Abheben des Fensterrahmens wegfällt. Senkt sich der Dünger im 
Kasten oder will ich die Temperatur durch Erneuerung der Unter- 
lage steigern, so brauche ich nicht jeden Topf einzeln herauszuholen 
und wieder einzugraben, sondern hebe den ganzen Rahmen heraus, 



— 190 — 

was mir viel Zeit und Mülie erspart. . Die Wärme hat durch das 
Messingtuch freien Zutritt zu den Kakteen. Auch noch einen 
Vorzug hat dieses System, nämlich, wenn im Herbst die Fliegen- 
maden, die sich im Mist entwickelt haben, heraufkriechen, so können 
diese nicht durch das Messingtuch hindurch und in die Töpfe ein- 
dringen; auch bleiben die Töpfe frei von Regenwürmern, die sonst 
reichlich aus dem Dünger in die Töpfe kriechen. 

Schon nach einer Woche, nachdem ich die Kakteen in die 
Kisten eingestellt hatte, fingen dieselben an zu wachsen, und nach 
zwei weiteren Wochen blühte bereits Mainillaria bocasana, Wildii, 
pusilla und trichacaniha. Ich war enttäuscht. Ich hatte grosse, 
farbenprächtige Blumen erwartet, doch tröstete ich mich damit, 
dass vielleicht die anderen Arten noch blühen würden, speziell 
das ältere £"c/7/;/o^s/s-Exemplar, welches ja schon geblüht hatte. 
Es kam aber anders! Schlechtes Wetter trat ein, und beim 
Reinigen hatte ich die fragliche Ecliinopsis, auf welche ich meine 
Hoffnung setzte, beschädigt, was wohl, ausser der zu grossen 
Feuchtigkeit, der Grund mit gewesen sein mag, dass dieses Exemplar 
einging und mit ihm eine ganze Reihe anderer, und zwar die schönsten 
der ganzen Sammlung. Ich verlor die Lust und fing an, den Ver- 
sicherungen unseres Gärtners zu glauben, der mir eifrig einredete, es 
lohne sich nicht hier im Norden, Kakteen zu kultivieren. Erst, als 
im August ein 1,5 cm grosser EcJiinocachis mijtusculus zwei prachtvolle 
rote, 3,5 cm grosse Blumen brachte, fing ich wieder an, mich mit 
den Kakteen zu beschäftigen. Ich verschaffte mir einschlägige 
Literatur und verschrieb mir neue Kakteen, darunter sogenannte 
winterharte. Letztere pflanzte ich in Töpfe und stellte sie zwecks 
Bewurzelung für den Winter ins Kalthaus. Im Frühjahr (resp. Mai) 
pflanzte ich sie ohne Töpfe in ein Kaltbeet, wo sie erst mit Fenstern 
bedeckt standen, die nach Eintritt wärmerer Witterung abgehoben 
und erst im Herbst, als Nachtfröste eintraten, wieder aufgelegt 
wurden. Als dann im September Schnee fiel, wurden die Fenster 
durch Latten ersetzt. 

Es standen im Kaltbeet in gut bewurzelten, kräftigen Exemplaren 
je zwei Stück von Opuniia niissouriensis, Rafinesquei var. arkansana, 
fragilis, camauchica und vulgaris. Von diesen allen zeigte nur 
eine der Opiintia Rafinesquei noch im Frühjahr (Ende April), als 
wir die Latten wegnahmen, Lebenszeichen, gnig aber, nachdem die 
Erde aufgetaut war, zugrunde. Die Erde war ca. 20 cm tief voll- 
kommen trocken, so dass die Feuchtigkeit nicht schuld gewesen 
sein kann. Grössere Kälten wie 28° R hatten wir diesen Winter 
nicht zu verzeichnen. 

Ich schliesse aus vorstehendem, dass die sogenannten winter- 
harten Kakteen unseren Winter, sei es, dass er zu lang ist oder zu 
grosse Schwankungen in der Temperatur aufweist, nicht überstehen 
können. Merkwürdigerweise verträgt dagegen eine Art Sejnpervivuju, 
welche unbedeckt auf den Teppichbeeten im Garten ausgepflanzt 
überwintert, die Kälte, ohne den geringsten Schaden zu nehmen 
oder zu faulen. 

Den Sommer 1905 verbrachte ich im Auslande; meine Kakteen 
sollen, da die Witterung nicht günstig war, nur wenig Blumen, 



— 191 — 

gebracht haben; so hatten diverse EcJiiiiopsis Knospen gebracht, es 
aber nicht zur Entwickelung der Bhime zu bringen vermocht. 

Im Frühjahr 1906 hatte ich keine Zeit gefunden, meine auf 
ca. 600 Stück angewachsene Sammlung umzupflanzen, sondern die- 
selben waren, wie sie den Winter über in den oben beschriebenen 
Rahmen gestanden hatten, in die Mistbeete gestellt worden. Da die 
Kakteen sehr wenig Lust zum Wachsen zeigten, sann ich über ein 
geeignetes Düngmittel nach und fand im Brockhaus'schen Konversations- 
Lexikon, unter der Rubrik Ernährung, das Rezept einer Lösung, in 
welcher chlorophyllführende Phanerogamen ohne irgendwelche weitere 
Beimischung fortkommen und sich entwickeln können, nämlich 

1.1 g salpetersaurer Kalk, 
0,8 g salpetersaures Kalium, 

0,3 g schwefelsaures Magnesium, 
0,3 g saures phosphorsaures Kalium, 
0,2 g phosphorsaures Eisenoxyd, 

2.2 g feste Bestandteile auf einen Liter Wasser. 

Ich liess mir sofort eine Portion in der Apotheke zusammen- 
brauen und begoss damit während der Wachstumsperiode meine 
Kakteen zweimal wöchentlich. Das Mittel wirkte Wunder. Nicht 
nur wuchsen die Pflanzen erheblich, auch die Farbe wurde satter 
und die Stacheln entwickelten sich kräftiger. Es würde zu weit 
führen, hier alle Kakteen aufzuzählen, die geblüht haben; erwähnt 
sei nur, dass Ec/iiiiopsts- Arten von 4 cm Durchmesser zwei und drei 
Blumen brachten. Von einigen Mamillarien erntete ich sogar Samen, 
der aufging. Sonst habe ich mit Aufzucht von Kakteen durch 
Samen nur schlechte Erfahrungen gemacht, was wohl an mir liegen 
mag, doch glaube ich, dass der lange, trübe Winter einen grossen 
Teil der Schuld trägt. 

In diesem Jahre habe ich erst ganz zum Schluss des Sommers 
meinen Pfleglingen die vorerwähnte Ernährung zukommen lassen 
können, da mir der Bezug der Lösung aus der Apotheke (ca. 80 Pf. 
pro Liter) zu teuer wurde und der Sommer vergangen war, bevor 
ich eine billigere Bezugsquelle für die Salze ausfindig machen konnte. 
Trotzdem gediehen die Pflanzen auch in diesem regnerischen Sommer 
ganz gut, haben viele Knospen angesetzt, ohne jedoch dieselben zur 
Blüte bringen zu können. 

Ich kann das oben angegebene Mittel wärmstens empfehlen 
und würde mich sehr freuen, wenn jemand einen Versuch damit 
machen würde und von seinen Erfahrungen Nachricht geben wollte. 
Ich denke mit dem Mittel selbst fortzufahren, ohne meine Kakteen 
wie bisher alljährlich umzupflanzen, da dieselben reichlich Nahrung 
durch die Lösung erhalten und deswegen keine grösseren Töpfe 
brauchen, es sei denn wegen der Stabilität. 

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass, wenn bei uns 
hier im Norden doch, z. B. Ma/iiiilaria h'ichacaiitha, IVildii, Echino- 
cactus minusadus u. a., Samen ausreifen, ich dieses dem Umstände 
zuschreibe, dass die Kakteen während der hellen Nächte, die von 
Mitte Mai bis Mitte Juli dauern, genug Licht erhalten, um auch 
während der Nacht wachsen zu können. 



— 192 — 

Neue Preisverzeichnisse von Kakteen. 



Preisverzeichnis der Kunst- und Handelsgärtnerei Friedrich 
Adolph Haage jun. in Erfurt Blumenzwiebeln und Knollengewächse nebst 
Anhang von Samen und Pflanzen, sowie Auszug neuer \ind empfehlenswerter 
Kakteen. 



Kleine Mitteilungen und Fingerzeige. 

Johannistrieb möchte ich eine Erscheinung nennen, die 
ich kürzlich bei einem alten Cereus beobachtete; an 3 bis 4 m 
hohem Cereus peruvianus und C. Jamacaru sprossten 1^2 m 
unterhalb der Spitze an altem, schon verholztem Stamm aus den 
Stachelpolstern neben den vorhandenen altersgrauen Stacheln junge 
Stacheln hervor, welche durch ihre schön gelbliche Farbe sich vor- 
teilhaft von den alten Kameraden abhoben. Diese Erscheinung trat 
nur vereinzelt, aber doch an mehreren Stellen auf, und jeweils ent- 
wickelte sich aus dem Polster nur ein neuer Stachel. 

Der Sommer war den Kakteen nicht sonderlich günstig, es gab 
viele recht empfindlich kalte Tage, erst gegen das Spätjahr hin 
besserte sich das Wetter; dies mag auch, in Verbindung mit der 
Störung, welche die Pflanzen durch den Transport zur Mannheimer 
Ausstellung erlitten haben, die Ursache gewesen sein, dass die meisten 
alten Pflanzen, auch die C. triangularis und C. nycticalus, gar keinen 
jungen Trieb diesen Sommer machten; als dann gegen das Spätjahr 
etwas Leben in die Pflanzen kam, war dies nicht intensiv genug für 
neue Triebe, betätigte sich aber in dem Austreiben wenigstens neuer 
Stacheln; so wenigstens erkläre ich mir den Vorfall. GrAEBENER. 



Nachrichten für die IVlitglieder der Deutschen Kakteen - Geseilschaft. 

Die Dezember-Sitzung fällt aus, die späteren wertlen im „Weihenstephan", 

Ecke Friedrich- und Jägerstrasse, I Treppe, stattfinden. 

Anfragen und Beitrittsnielduiigen sind aa den Schriftführer, Herrn 
W. Maass, Zehleadorf (Waanseebahu), Karlsbrasse 29, zu richten. 

Anträge auf .Entleihung von Büchern aus der Bibliothek sind unter 
Beifügung des Portos für die eingeschriebene Sendung an Herrn Professor 
Dr. GüRKE, Steglitz bei Berlin, Rothenburgstrasse 30, zu richten. Die Rück- 
sendung der Bücher an die Bibliothek wird erbeten an Herrn Rechnungsrat 
Heydel in Dahlem bei Steglitz (Berlin), Königin Luise -Strasse, Königl. 
Botanisches Museum (,,tür die Kakteengesellschaft"). 

Zahlungen für die Gesellscliaft und Anfragen bezüglich der 
„Ikonographie" zur Erlangung des Vorzugspreises sind an Herrn Geh. 
Registratur Schwarzbach, Rixdorf bei Berlin, Kaiser Friedrichstrasse 226, II, 
zu richten. 

Aufforderung zur Samen -Einsendung. 

Diejenigen Mitglieder, die im laufenden Jalire Kakteensameu geerntet 
haben und ihn zur Verteilung gelangen lassen wollen, werden gebeten, 
denselben an Herrn Professor Dr. Gurke in Steglitz, Rothenburgstr. 30, 
einzusenden. 

Der Vorstand der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. 

Für dea redaktionellen Teil verantwortlich: Prof. Dr. Gurke, Steglitz-Berlin, Rothenburgstr. .SO 



New York Botanical Garden Library 



3 5185 00289 0950 



. :/ f 






■■;:;;'ii',^:;v'i'' t 
■■•-■:;■■;•: ''!?l'^i;il 



■l